Wikipedia:Sperrprüfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:SPP)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autorenportal > Konflikte > Sperrprüfung
Abkürzung: WP:SP, WP:SPP
Diese Seite behandelt die Prüfung von Benutzersperren. Zur Entsperrung geschützter Seiten in der Wikipedia siehe Wikipedia:Entsperrwünsche. Wer durch die Abkürzung WP:SP auf diese Seite gekommen ist, sucht vielleicht nach Wikipedia:Sockenpuppe.
Archiv (aktuelles Archiv)

Erledigtes bitte in der Überschrift mit (erledigt) oder (erl.) markieren, außerdem bitte unter die Diskussion {{erledigt|1=--~~~~}} setzen, damit der Bot die erledigten Diskussionen nach zwei Tagen automatisch archiviert.

Prüfung von Benutzersperren

Bei schweren oder wiederholten Verstößen gegen Prinzipien der Zusammenarbeit können Administratoren Benutzerkonten blockieren. Die Entscheidung eines Administrators und die damit verbundene, noch bestehende Sperre kann hier einer zielorientierten Überprüfung durch andere Administratoren unterzogen werden. Die Überprüfung kann sich auf die Benutzersperre insgesamt oder ihre Dauer beziehen. Nicht behandelt werden hier Fälle, die auf ein reguläres Sperrverfahren oder eine Entscheidung des Schiedsgerichts zurückgehen. Eine Sperrprüfung ist nur auf Wunsch des Gesperrten zulässig. Eine Sperrprüfung kann zur Aufhebung, Verkürzung, Beibehaltung oder auch zu Verlängerung der Sperre führen.

Für die Beantragung und Diskussion der Entsperrung deines Benutzerkontos kannst du ein gesondertes Benutzerkonto (Sperrprüfungskonto) anlegen, welches du ausschließlich zu Zwecken der Sperrprüfung verwenden darfst, gegebenenfalls außerdem zur zusätzlichen und unabhängigen Überprüfung der Sperre auf Missbrauch unter Wikipedia:Administratoren/Probleme und zur Meldung persönlicher Angriffe ausschließlich gegen deine Person auf Wikipedia:Vandalismusmeldung während deiner Sperre. Um feststellen zu können, dass nicht ein Trittbrettfahrer womöglich eine Sperrprüfung gegen deinen Willen beginnt, musst du dann die Zugehörigkeit des Sperrprüfungskontos zu deinem gesperrten Hauptaccount bestätigen: dazu genügt eine kurze Notiz, die du, mit deinem gesperrten Konto eingeloggt, auf deiner Benutzerdiskussionsseite tätigst. Falls diese oder die Sperrprüfungsseite für dich gesperrt sein sollte oder du kein Sperrprüfungskonto anlegen kannst, kannst du dich z. B. per E-Mail an einen Administrator oder das Support-Team (info-de@wikimedia.org) wenden. Bitte kopiere in diesem Fall den bei einer Sperre angezeigten Informationsblock in deine E-Mail. Um diesen Vorgang nicht ständig wiederholen zu müssen, sollten Administratoren das Sperrprüfungskonto nach der Entscheidung nur bis zum Ablauf der Sperre des Hauptkontos oder für kurze Zeit sperren, damit es bei einer neuen Sperrprüfung gleich wiederverwendet werden kann.

Eine etwaige Schiedsgerichtsanfrage soll nur mit dem betroffenen Account angelegt werden. Bei noch laufender Sperre kann ausschließlich für die Anlage und Diskussion dieser Schiedsgerichtsanfrage eine Entsperrung beim Schiedsgericht beantragt werden. Näheres hierzu ist der Schiedsgerichts-Regelseite zu entnehmen.

Vorgehensweise und Tipps für den Antragsteller
  1. Lies zuerst die Sperrbegründung und die dort verlinkten Seiten sowie die eventuell dazugehörende Vandalismusmeldung genau.
  2. Benachrichtige den sperrenden Admin auf dessen Benutzerdiskussionsseite über deinen Sperrprüfungsantrag, damit er Nachfragen zur Kontoblockade beantworten kann.
  3. Trage den Prüfwunsch hier ein: Verlinke in der Überschrift den Benutzernamen, gib – falls vorhanden – den Link zur entsprechenden Vandalismusmeldung an und begründe, warum du die Sperre oder Sperrdauer für ungerechtfertigt hältst.
  4. Solltest du einen Antrag für einen anderen Benutzer formulieren, gib einen Link auf dessen Wunsch nach einer Sperrprüfung an.
  5. Stelle den Fall bitte sachlich dar: Das kann zu einer objektiven und gründlichen Beurteilung deiner Anfrage beitragen.
  6. Fasse dich bitte kurz und halte auch die Diskussion möglichst kurz.
  7. Eine Verpflichtung zur Bearbeitung eines Sperrprüfungsantrages besteht für keinen Administrator.
Prüfphase

Jeder Benutzer kann durch sachbezogene Kommentare zur Sperrprüfung beitragen. Allgemeine Betrachtungen, Nachtreten (gegenüber dem Antragsteller oder anderen Benutzern) usw. gehören nicht auf diese Projektseite und sollten entfernt werden.

Die Sperre wird von Administratoren geprüft. Sie setzen schließlich eine Markierung als „erledigt“ und begründen ihre Entscheidung unter Bezugnahme auf diskutierte Gesichtspunkte.

Eine Moderation der Sperrprüfung sollte bestenfalls durch nicht beteiligte Benutzer erfolgen. Nicht erwünscht ist es, dass die Moderation durch inhaltlich Beteiligte erfolgt, wozu auch der Initiator der Sperrprüfung zählt.


Benutzer:Mcleinn (erl.)[Bearbeiten]

Mcleinn (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Kriddl (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite).

Begründung: Ich habe einen LA entfernt, der mit der pauschalen Aussage "Relevanz nicht erkennbar" begründet war. Dies ist nach LAE-Regeln ausdrücklich zulässig. Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schregeln Dort sind Begründungen wie "Artikel über XYs gehören nicht in die Wikipedia" und „Wollen wir für jedes XY einen Artikel“ ausdrücklich als pauschal nicht erlaubt. Die Begründung "Relevanz nicht erkennbar" ist äquivalent, ja noch unpräziser als diese von Wikipedia explizit ausgeschlossenen Löschbegründungen. Zudem hat MBurch den Autor des neuen Artikels nicht kontaktiert, wie es die Löschregeln vorsehen, und auch keine weiteren konstruktiven Hinweise auf die Diskussionsseite hinterlassen, wie in den Regeln explizit gewünscht. Wegen dieser drei Verstöße gegen die Regeln war der LA nicht gültig, und wurde von mir entfernt. Daraufhin wurde von User MBurch ein Editwar begonnen, obwohl ich ihm versichert habe, dass der LA stehen bleiben kann, wenn er präziser formuliert wird. Dem hat sich MBurch verweigert, weitere inhaltliche Begründungen wurden nicht geliefert. Die Sperre gegen mich wegen Vandalismus ist deshalb unbegründet.

P.S. Falls die Position der Administratoren ist, dass (das Totschlagsargument) "Relevanz nicht erkennbar" eine ausreichende Begründung ist, dann müssten die Löschregeln überarbeitet werden.

Difflink: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia%3AVandalismusmeldung&diff=134762947&oldid=134762921 (Kann die Diskussionsseite des Admins mit dem Hauptaccount wegen der Sperre nicht editieren, mit dem Sperrprüfungsaccount darf ich das vermutlich nicht.)

Sperrender Administrator: Kriddl Sperrgrund: Beteiligung an einem Edit-War: durch unberechtigte Entfernung eines LA entgegen WP:LAE Beginn der Sperre: 11:29, 10. Okt. 2014 Ende der Sperre: 11:29, 11. Okt. 2014 IP-Adresse: 24.134.21.222 Sperre betrifft: Mcleinn (http://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Mcleinn) Block-ID: #1039842

--Mcleinn2 (Diskussion) 14:57, 10. Okt. 2014 (CEST)

Du wurdest in der ersten VM die Micha mit Ansprache erledigt hat, administrativ angesprochen, dann in der zweiten VM von mir mit Ansprache und ich habe den LA administrativ wieder eingesetzt. Doch das stört dich nicht du machst weiter. Wundert dich die Sperrung deines Kontos? --Itti 15:01, 10. Okt. 2014 (CEST)

Ja. Diese Mitteilungen habe ich nicht gesehen, vielleicht war es zu früh am morgen, oder ich habe geschlafen. Wie auch immer. Ich denke meine Begründung ist gut, und bisher ist auch niemand inhaltlich darauf eingegangen. Der administrative Hinweis sagt einfach nur "ist ausreichend", ohne den Widerspruch zu den Löschregeln zu erklären. Das sehe ich anders, die Begründung ist pauschal, wie die aufgeführten Beispiele für ungültige Begründungen - der LA damit hinfällig. Zumal auch die anderen Regeln (Kontakt des Autors der Seite etc.) nicht eingehalten wurden. Die Verwarnungen und Sperrungen wäre eher für den Nutzer MBurch angebracht gewesen, der den Edit-War begonnen hat. Ich finde, da lief was schief. Soll ich das Schiedsgericht anrufen, oder können wir es jetzt inhaltlich klären? --109.45.2.173 15:03, 10. Okt. 2014 (CEST)
Hier wird nur geprüft, ob die Sperrung korrekt war. Inhaltliches wird auf den entsprechenden Diskussionsseiten geklärt, diese Klärung hättest du suchen müssen und deine Ausrede ist schwach. Erster Edit-War heute Nacht, zweiter heute Mittag, dann einige Stunden später der dritte. Du hättest die Hinweise auf deiner Disk lesen können. Zum Thema Schiedsgericht, wenn du alle Möglichkeiten zur Lösung des Konfliktes ausgeschöpft hast (dies hier ist eine), dann erst nimmt das SG eine Anfrage an. Eine SG-Anfrage läuft in der Regel mehrere Wochen, dann ist deine Sperre eh abgelaufen. --Itti 15:11, 10. Okt. 2014 (CEST)
(BK) Und sei so nett und verwende für die Sperrprüfung dein Mcleinn2-Konto, da ist besser als die IP. --BHC (Disk.) 15:13, 10. Okt. 2014 (CEST)
Ich habe mich auf der Diskussionsseite mehrfach um eine Begründung und Lösung bemüht, die Gegenseite nicht. Dies geht aus der Diskussion klar hervor. Insofern ist unklar, wieso die Verwarnungen gegen mich erfolgten. Sie hätten (auch) gegen MBurch erfolgen müssen. Beides ist nicht geschehen. Insofern liegen formale, keine inhaltlichen Gründe vor, warum ich diese Sperrung für ungültig halte. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:16, 10. Okt. 2014 (CEST)
(BK) Ich freue mich schon auf die dreiunddrölfzigtausend Artikel in der Löschprüfung, welche mit eben dieser Begründung "Relevanz nicht erkennbar" gelöscht worden sind. In der Regel heißt es, LA sind präzise und nachvollziehbar zu begründen. Was an der Hypothese mangelnde Relevanz unpräzise und nicht nachvollziehbar sein mag, verstehe ich nicht. Ein klassisches Geisterfahrerproblem.--Arabsalam (Diskussion) 15:12, 10. Okt. 2014 (CEST)
Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:L%C3%B6schregeln Dort sind Begründungen wie "Artikel über XYs gehören nicht in die Wikipedia" und „Wollen wir für jedes XY einen Artikel“ ausdrücklich als pauschal nicht erlaubt. Was ist an der Begründung "mangelnde Relevanz" präziser? Die Begründung müsste lauten "Mangelnde Relevanz, da keine Verweise in deutschen Medien zu finden sind" (würde nicht stimmen) oder "Mangelnde Relevanz, da keine bekannten Mitglieder" (würde nicht stimmen) usw. Die Aussage "Mangelnde Relevanz" ist pauschal, weil überhaupt nicht klar ist, welches Relevanzkriterium angelegt wurde. Mit "Mangelnder Relevanz" kann man so im Prinzip ganz leicht jeden Artikel und Kommentar aburteilen. Zweitens steht doch in den Löschregeln, dass Löschanträge "letztes Mittel" sind, und das man Kontakt mit dem Autor suchen sollte, ggf. Vorschläge unterbreiten sollte. All das wurde nicht gemacht. Wenn das oft so geschieht, macht es das nicht besser. Dann müssten aber zumindest die Löschregeln überarbeitet werden, die dann ständig gebrochen werden. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:20, 10. Okt. 2014 (CEST)
(BK) Für Artikel gilt, dass diese das, was sie relevant macht, auch darstellen müssen. „Relevanz nicht ersichtlich“ bzw. „Relevanz wird nicht dargestellt“ ist das Lösch-Argument schlechthin, der Antragssteller weißt daraufhin hin, dass seiner Meinung nach das relevante nicht im Artikel dargestellt wird – es liegt dann an den Behalten-Befürwortern, das Gegenteil zu beweisen und im Artikel aufzuzeigen, warum dieser nach den Relevanzkriterien relevant ist. --BHC (Disk.) 15:26, 10. Okt. 2014 (CEST)
Wie erklärst du dir dann, dass diese (angebliche) Praxis völlig den Wikipedia-Löschregeln widerspricht? Wozu ist dort überhaupt von pauschalen Begründungen die Rede, die nicht benutzt werden sollen, wozu ist davon die Rede, das LAs letztes Mittel sind, dass man konstruktiv versuchen sollte, den Autor darauf hinzuweisen, wo der Mangel ist? Das wäre ja alles für die Bohne, eine Standardfloskel reicht, und dann Beweislastumkehr vorgenommen wird. Wieder das "Ist so"-Argument. Vielleicht hat sich das inzwischen so eingebürgert, das macht es aber nicht besser. Und die alten Regeln müssten korrigiert werden. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:29, 10. Okt. 2014 (CEST)
Das es eine ziemliche Diskrepanz gibt, zwischen dem, wie es formal sein sollte und wie es tatsächlich ist, ist klar. Ja, man soll mit dem Artikelersteller sprechen, was in der Praxis passiert, ist eine andere Geschichte, zumal vorgeschlagen wird, {{ers:LD-Hinweis|Artikel}} als Ansprache zu setzen, ein Hinweis, der nur bei bestehender Löschdiskussion funktioniert und zudem automatisch von einem Bot übertragen wird (siehe Benutzer Diskussion:Olivia-hudson)... Natürlich kann man den Artikelersteller vorher darauf hinweisen, dass der Artikel seine Relevanz nicht darstellt, aber das ist die Entscheidung des Antragstellers, da musst du diesen fragen, warum er es nicht getan hat. Und pauschale Begründungen wie „wollen wir nicht“ sind unzulässig, da es dabei um den persönlichen Geschmack geht („Pfui“ ist kein Löschgrund, wie es so schön heißt), „Relevanz nicht dargestellt“ ist anders. Mag sein, dass du es als pauschal empfindest, allerdings zielt es objektiv darauf ab, dass die Relevanz nicht dargestellt wird, hier geht es nicht um persönliche Empfindlichkeiten sondern darum, dass die Relevanzkriterien nicht erfüllt sind und das ist ein zulässiger Löschgrund.--BHC (Disk.) 15:46, 10. Okt. 2014 (CEST)

Was war an diesem Hinweis missverständlich? --Itti 15:22, 10. Okt. 2014 (CEST)

Missverständlich? Es geht nicht um missverständlich. Wir reden hier scheinbar aneinander vorbei. Ich habe es doch schon mehrfach geschrieben. "Relevanz nicht erkennbar" ist ein pauschales Argument, das das ganz klar den Löschregeln widerspricht. Es sind sogar in den Löschregeln Begründungen aufgeführt, die nicht erwünscht sind, obwohl sie noch präziser sind. Auch die anderen Regeln, z.B. das Wenden an den Autor vor Setzen des Hinweises, wurden gebrochen. Es ist von den LAE-Regeln gedeckt, derartige Hinweise zu entfernen. Wann können wir endlich mal inhaltlich diskutieren? Das Argument "Ist so." wurde ja jetzt schon oft genug gebracht. Wenn sich keiner der Administratoren der Wikipedia mehr den eigenen Regeln verpflichtet hält, oder die Mühe macht, auf diese inhaltlich einzugehen, dann haben wir ein Problem, dass tatsächlich im größteren Stil behandelt werden sollte. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:25, 10. Okt. 2014 (CEST)
Das gibt es nur ein Problem, nämlich dass mit Itti eine Administratorin den LA administrativ wieder eingesetzt hat, gleiches gilt für Micha und zwar beide Male auf Basis einer Vandalismusmeldung. Spätestens wenn sowas passiert, hast du deinen Edit-War abzubrechen. „Ich habe formal recht“ ist dann unerheblich. Dann wird nämlich diskutiert und nicht revertiert. BHC (Disk.) 15:31, 10. Okt. 2014 (CEST)
Ok, das sehe ich ein. Allerdings waren auch die Vandalismusmeldung unbegründet. Wir haben also 1. eine veränderte (zum Schlechten) Praxis bei Artikellöschungen, die den traditionellen Löschregeln widerspricht und 2. Administratoren, die voreilig und ohne Begründung verwarnen, obwohl ein Nutzer sich an die Regeln gehalten hat. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:35, 10. Okt. 2014 (CEST)

Nachdem Micha und Itti Mcleinn schon angesprochen hatten und mit Sicherheit links oben ein Vermerk aufblinkte, dass er Nachrichten hatte, habe ich ihn für einen Tag gesperrt. Kleiner Hinweis: "Relevanz nicht erkennbar" heißt: Auch-nach-dem-Antragsteller-bestmöglichem-Studium-der-durch-die Community-ausdiskutierten-Relevanzkriterien-und-nachhaltiger-Überlegung-kann-ich-die-enzyklopädische-dass-heißt-zeitübergreifende-Bedeutsamkeit-des-Artikelthemas-nicht-sehen. Das genau genug, dass sich die Teilnehmer der Diskussion darauf beziehen können (etwa durch Bezugnahme auf die Relevanzkriterien). "Sowas wollen wir nicht" ist ein ganz anderes Kaliber: Wieso sollten wir sowas nicht wollen stellt sich als Frage da etwa. --MfG Kriddl Bitte schreib mir etwas. 15:33, 10. Okt. 2014 (CEST)

Das macht keinen Unterschied. Jeder kann diese Floskel verwenden, ohne die Relevanzkriterien nachhaltig überlegt geprüft zu haben. In den Regeln ist auch ausdrücklich "XY gehört nicht in die Wikipedia" verboten. Das ist völlig äquivalent zu "Ist nicht relevant." Nur das Wort "nicht relevant" ist vielleicht gehobenerer Stil als "gehört nicht", aber das Argument und die Problematik ist genau die gleiche. So oder so ist es nicht begründet. Wenn der Autor wirklich überlegt geprüft hat, warum kann er dann nicht eine präzise Begründung schreiben, wo er das Problem sieht? Genauso ist es von den Regeln gedacht. Und er hätte den Autor kontaktieren sollen, ist auch nicht geschehen. Die Praxis ist schief. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:41, 10. Okt. 2014 (CEST)

Wikipedia:Löschantrag entfernen gibt dir nicht das Recht einen Edit-War in eigener Sache zu führen. Das steht auch auf der Seite unter "Vorgehensweise". Du wurdest mehrfach gewarnt. Die Sperre ist gerechtfertigt. --Itti 15:35, 10. Okt. 2014 (CEST)

Zu einem Editwar gehören zwei. Ich habe MBurch wiederholt signalisiert, dass der LA bleiben kann, wenn er den Regeln entspricht, habe gute Begründungen geliefert, damit der Editwar beendet. MBurch ist darauf nicht eingegangen, und hat meine zulässige Änderung revertet. Damit hat er den Edit-War begonnen, und sollte verwarnt werden. --Mcleinn2 (Diskussion) 15:38, 10. Okt. 2014 (CEST)
Eindeutiger Fall von multiblem Editwar gegen mehrere Benutzer. Sperre absolut gerechtfertigt --Otberg (Diskussion) 15:40, 10. Okt. 2014 (CEST)

Benutzer:Glarnerwolf (erl.)[Bearbeiten]

Glarnerwolf (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von MBq (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Ich wurde gesperrt als "Fernrohr-Inkarnation" ([1]). Das bin ich aber nicht. (Admin informiert: [2]) --Glarnerwolf2 (Diskussion) 16:57, 13. Okt. 2014 (CEST)

Um das zu erkennen braucht man weder Lupe noch Fernrohr. Alles Nötige wurde in der VM gesagt. Bitte schließen! --Avant-garde a clue-hexaChord 17:19, 13. Okt. 2014 (CEST)
Benutzer Avant-garde, der sich auch schon auf der VM kryptisch geäussert hat, sollte den Hinweis "kann durch sachbezogene Kommentare zur Sperrprüfung beitragen" ganz oben beachten. Sachbezogen beitragen verlangt nach nachvollziehbar begründeten Argumenten. Vom sperrenden Admin würde ich erwarten, dass er verdeutlicht, mit welchem Sperrgrund er sein Verhalten erklärt. Editwar wurde mir zwar unterstellt, fand aber nicht statt. Missbräuchliche Mehrfachaccounts nach Checkuser wurde auch erwähnt, stimmt aber ebensowenig. --Glarnerwolf2 (Diskussion) 19:00, 13. Okt. 2014 (CEST)

Sieht aus wie Fernrohr, liest sich wie Fernrohr, ist Fernrohr. Bleibt gesperrt. --Ne discere cessa! (Kontakt) 11:53, 17. Okt. 2014 (CEST)

Benutzer:Lu Wunsch-Rolshoven (erl.)[Bearbeiten]

Lu Wunsch-Rolshoven (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Itti (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite).
Leider kann ich die sperrende Admin auf ihrer Diskussionsseite nicht ansprechen, da die Seite "für das Bearbeiten durch unangemeldete und neue Benutzer gesperrt" ist.

Ich habe Itti um 14:36 eine Mail geschickt, auf die ich bisher keine Antwort erhalten habe:
<<
Hallo Itti,

du schreibst auf https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Lu_Wunsch-Rolshoven#Du_wurdest_auf_der_Seite_Vandalismusmeldung_gemeldet_.2813:02.2C_22._Okt._2014_.28CEST.29.29 von einem PA auf https://de.wikipedia.org/w/index.php?diff=135078905

Der Text ist sehr lang - welchen Wikipedia-Nutzer habe ich nach Deiner Auffassung angegriffen und mit welchen Worten?

Meine Erwähnung der Tatsache, dass es Vorbehalte gegen Esperanto gibt, weil Zamenhof Jude war, bezog sich jedenfalls auf den Abschnitt davor, "Es gibt Untersuchungen dazu (...)", in dem ich auf Esperanto-Gegner aus dem Fremdsprachenbereich eingegangen bin.

Für die Behauptung von "teilweise zweifelhafter Auslegung der Belege", von der Emergency doc spricht, bitte ich um konkrete Beispiele. Dass Izadso an irgendetwas zweifelt, ist nach all der Vorgeschichte sicher nicht sehr neutral.

Viele Grüße

Lu >>

Ich ergänze:

Die VM erfolgte heute um 13:02 durch Benutzer:Emergency doc. Es wurde behauptet, ich würde andere in die "Naziecke" rücken. Das ist unzutreffend, das Wort "Nazi" findet sich nicht auf der Difflink-Seite.

Ohne jede Diskussion wurde ich nur 55 Minuten später, um 13:57 für einen Tag gesperrt, von Benutzer:Itti, mit der Begründung: "Verstoß gegen Wikipedia:Keine persönlichen Angriffe". Es gab aber keinen persönlichen Angriff von mir, wie geschrieben.

Zur Behauptung von Emergency doc in der VM, über eine Bearbeitung mit "teilweise zweifelhafter Auslegung der Belege" bitte ich z. B. den Kommentar von Robert Weemeyer zu beachten: "Ich habe hier keine einzige Zitatfälschung gefunden." (Sowas hatte Benutzer:Izadso behauptet.) --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 18:14, 22. Okt. 2014 (CEST)

Meine VM erfolgte aufgrund folgender Äußerung:

Man kann natürlich auch noch erwähnen, dass Zamenhof Jude war und dass man bei Esperanto-Gegnern nie genau weiß, ob ihnen das bewusst ist und ob ihre Ablehnung gegen Esperanto evtl. auch ein wenig aus damit zusammenhängenden Gefühlen gespeist ist... Hitler hat sich insofern klar geäußert - heute wagt das natürlich niemand mehr.

Der Benutzer verbreitet eine ziemlich harte Weltverschwörungstheorie über eine Dolmetscher- und Englischlehrer-Lobby, die Schuld ist an der bisherigen Erfolglosigkeit von Esperanto. er gibt mehrfach zu, sein Hauptanliegen sei die Promotion und Werbung für Esperanto. Das die nur schwach verhohlenen Antisemitismusvorwürfe da nicht berechnet und in der Absicht, seine Gegner zu verunglimpfen kommen, wirkt unglaubwürdig. Ich bezweifle den Willen zur ernsthaften enzyklopädischen Mitarbeit jenseits von POV-Placement und würde mir ein Umdenken im Sinne unseres Projektes wünschen.--Emergency doc (Disk) 18:45, 22. Okt. 2014 (CEST)

Die Vorstellung, eine Lobby sei "Schuld" "an der bisherigen Erfolglosigkeit von Esperanto", habe ich nicht vertreten. (Im übrigen gehe ich nicht davon aus, dass eine Sprache, in der tagtäglich von der chinesischen Regierung Nachrichten veröffentlicht werden und deren Wikipedia-Projekt immerhin 200.000 Artikel umfasst, "erfolglos" ist. Es ist zwar allgemeine Auffassung, jeder Esperantosprecher träume nur davon, dass alle Welt Esperanto spricht - ich träume eher davon, dass jedermann einigermaßen objektiv erfahren kann, was Esperanto ist. Sich selbst ein Bild machen kann und sich dann entscheiden kann, es zu lernen oder nicht.) Klar ist allerdings, dass natürlich etwas weniger Leute von Esperanto erfahren oder es lernen, wenn die Teilnahme damit beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen ausgeschlossen wird.
Ich möchte nicht für Esperanto werben, ich möchte zu einer objektiven Information über Esperanto beitragen. Ob die Leute das dann lernen oder nicht, das ist, wie gesagt, deren Sache.
Wir alle wissen, dass es Antisemitismus gibt. Ist es unzulässig, zu erwähnen, dass das auch dazu führen kann, dass sich Leute gegen etwas wenden, was von einem Juden geschaffen wurde? Ich betone nochmal: Ich habe so etwas in keiner Weise irgendeinem anderen Wikipedianer vorgeworfen oder vorwerfen wollen.
"Seine Gegner" ist unzutreffend, kein Plural. Die Diskussion gegen Esperanto und die Löscherei betreibt Izadso im wesentlichen alleine. Mit anderen habe ich vielleicht kleinere Diskussionen, die aber keinerlei Problem darstellen.
Ich wüsste gerne mal, wo ich "POV-Placement" betrieben haben soll. Natürlich behauptet Izadso das - aber das sollte doch bitte im einzelnen belegt werden. --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 19:13, 22. Okt. 2014 (CEST)
Vielleicht noch ein anderer Aspekt. Emergency doc führt in diese Diskussion eine Erläuterung zur "bisherigen Erfolglosigkeit von Esperanto" ein. Hat das wirklich was mit der Sperrung zu tun? Ist das eine neutrale Darstellung, ein NPOV?
Evtl. sollten wir auch berücksichtigen, dass Emergency doc meine VM-Meldung gegen Izadso (Izadso hatte z. B. geschrieben: "Vorsätzliche Täuschung", " Wer zweimal lügt..." u. a. PA) vor ein paar Tagen mit einer Ermahnung und ohne Sperrung erledigt hat. Auf meine Nachfrage auf der Benutzerseite von Emergency doc deswegen (Emergency schloss sich nämlich m. o. w. den Behauptungen von Izadso an) antwortete mir dort dann Itty. --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 19:36, 22. Okt. 2014 (CEST)
Hier die Diskussion mit Emergency doc zur Frage, ob der Vorwurf von Izadso, ich hätte "Quellenfälschung" betrieben, zutreffend ist. Im Kern kommt es darauf an, ob man in meiner Fußnote die Worte "zitiert in der Antwort" aufnimmt oder überliest. Überliest man das, gibt man Izadso recht - liest man etwas sorgfältiger, wird klar, dass der Vorwurf von Izadso falsch ist. --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 19:46, 22. Okt. 2014 (CEST)
Ich bin keine Partei im "Esperantostreit", ich hab mich bloß im Rahmen der o.g. VM-Entscheidung ein wenig in die Dauerfehde mit Benutzer:Izadso eingelesen. Da sich beide Benutzer nichts schenken, habe ich es bei Izadso bei einer Verwarnung belassen, auch meine VM gegen Lu hatte eher den Zweck, ihn (durch einen bisher nicht beteiligten Admin) verwarnen zu lassen. Zum einen halte ich wie oben schon geschrieben den unterschwelligen Anitsemitismusvorwurf für nicht hinnehmbar. Zum anderen ist der Kern der Sache, den Izadso mit "Quellenfälschung" bezeichnet, und den Lu als sorgfältig zitiert sieht IMHO für eine Enzyklopädie schon wichtig. Kann ich aus einem Beleg genau das Gegenteil von dem herauslesen, was er sagt, nur weil ich spitz genug zitiere? Im Kern kommt es dann ja nicht auf den Inhalt des Dokumentes mehr an, sondern nur auf geschickt gewählte Interpretation von Wortketten. Im konkreten von Izadso bemängelten und von Lu hier explizit erwähnten Fall geht es um Folgendes: In dieser Anfrage des Abgeordneten Jacobi von Mai 1980 antwortet der Staatsminister auf die Frage zu Esperanto als Unterrichtsfach, daß gemäß des Beschlußes der Kultusministerkonferenz von 1961 kein Pflichtunterricht in Esperanto an Schulen stattfinde und die Einführung auch nicht geplant sei. Man würde freiwillige Esperanto-AGen jedoch dulden. An weiterführenden Schulen sei ein Esperantounterricht als Grundkurs in den Jahrgangsstufen 12 und 13 denkbar, es lägen aber weder Zahlen dazu noch entsprechende Lehrplanskizzen vor. Es mag ja sein, daß es Unterricht an Schulen in Esperanto gibt. Aus der genannten Quelle ist das aber überhaupt nicht herausziehbar. Lus Argument ist, daß AG-Unterricht ja geduldet sei, somit köne man schreiben, Esperanto werde an öffentlichen Schulen unterrichtet. Das ist die zweifelhafte Quellenauslegung, die IMHO durch Lus IK hervorgerufen wird. Wenn er aktuelle Quellen hat, die belegen was er im Artikel haben will, soll er sie beibringen, dagegen hat ja niemand was. Wenn wir aber solch halbseidene Quellenauslegung akzeptieren, kann bald jeder mit allem alles belegen. Da wüde ich mich von Lu, dessen Expertise im Bereich Esperanto hier sicherlich eine Bereicherung ist, deutlich sauberere Quellenarbeit wünschen. So, und nur erwähnt und ausgebreitet, weil der Gesperrte es erwähnt hat. --Emergency doc (Disk) 20:29, 22. Okt. 2014 (CEST)
Die Geschichte mit der Quelle ist ein schlichtes Missverständnis. Ich will ja nicht behaupten, ich hätte diese Fußnote wundervoll formuliert - aber was ich meinte, war das folgende: Ich habe das gesamte Dokument, die gesamte Antwort auf die Anfrage von Jacobi nur wegen eines einzigen Satzes da reingesetzt, und zwar wegen des darin enthaltenen Zitats des KMK-Beschlusses von 1961 zu Esperanto, der lautet: "Gegen den Unterricht von Esperanto in freiwilligen Arbeitsgemeinschaften bestehen keine Bedenken." (Nicht die freundlichste Formulierung, ok, aber für die Praxis ausreichend...) Das findet sich auf Seite 2, linke Spalte, in den Zeilen 16 - 18. (Und leider sonst anscheinend nirgendwo im Netz in zitierfähiger Variante.)
Auf den ganzen Rest der Quelle, auf den Emergency doc eingeht, wollte ich nicht Bezug nehmen. Ich schrieb im Text der Seite: "(...) obwohl Esperanto an deutschen Schulen unterrichtet wird< ref>Zugelassen zum Schulunterricht gemäß Beschluss der Kultusministerkonferenz, zitiert in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage, 4. Juli 1980, https://www.bayern.landtag.de/www/ElanTextAblage_WP09/Drucksachen/0000006000/09-06006.pdf </ ref>." Ich wiederhole: Der Beschluss der KMK von 1961 wird zitiert in der parlamentarischen Antwort. (Und der Rest der parl. Antwort ist für diesen Punkt egal.)
Ich habe mit der Fußnote in der Tat nicht im einzelnen belegt, dass Esperanto tatsächlich an deutschen Schulen unterrichtet wird, sondern nur einen Hinweis darauf gegeben. Ich habe angenommen, der Leser wird sich denken können, dass Esperanto, wenn es denn zum Unterricht zugelassen ist, auch gelegentlich unterrichtet wird. Jeder war ja schon mal in der Schule - da bieten Lehrer halt AGs an, wenn die Schüler rauskriegen, dass sie (für manche) interessante Spezialkenntnisse haben. Und mancher Lehrer macht das auch sehr gerne. Ich hätte natürlich auch Schulen auflisten können, aber ich dachte, dann muss man alle Jahre die Liste der Schulen durchsehen, ob das immer noch stattfindet, das ist ja lehrerabhängig.
Emergency doc: "Lus Argument ist, daß AG-Unterricht ja geduldet sei, somit köne man schreiben, Esperanto werde an öffentlichen Schulen unterrichtet." Nein, aber es ist einfach klar, dass Esperanto unterrichtet wird, wenn man es darf. (Ja, ich weiß, ich hätte da konkrete Schulen auflisten sollen. Aber dass ich irgendwas hätte "fälschen" wollen, das ist unzutreffend. Ich schreibe ja in der Fußnote auch als Einleitungssatz eben "(z)ugelassen zum Schulunterricht (...) zitiert in (...)" und ich habe nicht etwa einfach nur die parl. Antwort in die Fußnote gesetzt. (Das wäre dann in der Tat nahe an einer Irreführung des Lesers.)
Und wenn jetzt jemand ruhig auf der Diskussionsseite schreibt, dass das nicht ausreicht, dass konkrete Schulen fehlen, dann habe ich da auch nichts gegen. Der Stil macht den Unterschied, Izadso legt eine Unfreundlichkeit nach der anderen hin, garniert mit heftigeren persönlichen Angriffen. Und das seit langer Zeit. --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 21:08, 22. Okt. 2014 (CEST)
dazwischenquetsch: AG´s an deutschen Schulen gibt es auch für Jonglieren, Kuchenbacken und diverse andere Freizeitaktivitäten. Deswegen vermutet aber niemand, dass Jonglieren an deutschen Schulen unterrichtet wird. Das ist der Knackpunkt. Lu zitiert sinngemäss falsch und schreibt dann als Rechtfertigung: Ich habe angenommen, der Leser wird sich denken können, dass Esperanto, wenn es denn zum Unterricht zugelassen ist, auch gelegentlich unterrichtet wird. So geht das nicht. Wenn es eine Arbeitsgemeinschaft Esperanto oder Mäusemelken oder Jonglieren gibt, dann ist es unzulässig, daraus abzuleiten, Esperanto, Mäusemelken oder Jonglieren würde an Schulen unterrichtet.
Verfälschendes Zitieren habe ich dir im Übrigen ein-eindeutig in einem anderen Fall nachgewiesen. Ich möchte das hier nicht weiter ausweiten, du kennst den Fall, der ist drei Tage alt. Das würde ich an deiner Stelle nicht unbedingt weiter thematisieren.
Du hast letztlich eine Sperre bekommen für einen wirklich üblen Vorwurf, da beißt die Maus kein Faden ab. Mir persönlich würde es ausreichen, wenn du deutlich machst, dass du mich nicht mit Hitler vergleichen wolltest und den Kram als PA aus deinem Beitrag löschst. Und wenn das geschehen ist, hätte ich nichts gegen eine vorzeitige Entsperrung einzuwenden. Du wirst ja in Zukunft vermutlich sowieso darauf verzichten, bei jeder Diskussion völlig zusammenhanglos auf meinen Sperrlog hinzuweisen. Gruss in die Runde --Izadso (Diskussion) 21:37, 22. Okt. 2014 (CEST)
Service:Benutzer:Lu Wunsch-Rolshoven/Esperanto--Emergency doc (Disk) 20:34, 22. Okt. 2014 (CEST)

Nochmal kurz was formales: Lu, bitte log Dich mit Deinem gesperrten Hauptaccount ein und bestätige kurz auf Deiner Benutzerdiskussionsseite, das diese SP von Dir angelegt wurde. Danke.--Emergency doc (Disk) 20:39, 22. Okt. 2014 (CEST)

Bestätigt. --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 21:17, 22. Okt. 2014 (CEST)

Stellungnahme: Die Sperrung erfolgte nach VM durch den Admin Emergency doc mit entsprechendem Diff. In diesem Diff. befindet sich die oben von Emergency doc verlinkte Passage, zusätzlich noch diverse abfällige Äußerungen bzgl. anderer Benutzer, vor allem gegen den Benutzer:Izadso. Die Sperrlänge in Höhe von einem Tag habe ich nur eingesetzt, da es die erste Sperre gegen den Benutzer war. Besonders fällt hier die Stichelei bzgl. des anonymen Benutzerkontos auf, welches gem. WP:ANON ein wichtiges Recht in der Wikipedia ist und die Versuche den Namen des Benutzers auf einen jüdischen Ursprung zu deuten (dritter Absatz). Dann in diesem Diff bitte den vorletzten und den letzten Absatz prüfen. Der Benutzer neigt zu unnötigen weitschweifigen Diskussionsbeiträgen, versucht in diesen gleichzeitig sein Gegenüber verbal "Wegzupusten" und teilt dann in Summe kräftig aus. Deshalb auch meine deutliche Warnung an den Benutzer. Denn ich sehe bei derartigem Verhalten keine Zukunft in diesem Projekt. --Itti 21:53, 22. Okt. 2014 (CEST)

Die Behauptung von Itti, ich würde einen Benutzernamen "auf einen jüdischen Ursprung" deuten, ist irreführend. Dass das jüdisch sei, hat Izadso reingedeutet. --Wunsch-Rolshoven (Diskussion) 22:21, 22. Okt. 2014 (CEST)

Ich meine, Emergency doc hat es eigentlich ganz gut auf den Punkt gebracht: die Dauerfehde mit Benutzer:Izadso in den Esperanto-Artikeln ist der Hintergrund für all dies. Vielleicht ein bißchen Hintergrund dazu: Es gibt, stark vereinfacht, bei den Esperantisten zwei Lager, die, sagen wir einmal, Traditionalisten, die die grüne Fahne der Esperanto-Bewegung immer noch ganz hochhalten, und es gibt seit längerem schon eine Gruppe, die aus der Esperanto-Jugendbewegung hervorgegangen war und diesen traditionellen Ansatz dekonstruiert bzw. demontiert und die Kirche wieder ins Dorf stellen will. Einen Beitrag zu dieser Richtung hatte beispielsweise Ziko mit seinem Buch Esperanto sen mitoj (Esperanto ohne Mythen) geleistet. Auch Izadso gehört zu dieser Fraktion. Beide Positionen werden rege in der EO-Gemeinde diskutiert, und in den Konflikten, die seit ungefähr einem Jahr (?) hier ausgetragen werden, tritt all das zutage. Das wird auch nicht so ohne weiteres enden. Mit Sperrungen des einen oder des anderen ist es also auf lange Sicht gesehen nicht getan. Genaugenommen ist das ein größerer Konflikt, wie wir ihn auch an anderer Stelle immer wieder gesehen haben (vom Donauturm über die Homöopathie bis hin zum Engelsdorfer Verlag), der in der Artikelarbeit und im Diskurs ausgetragen werden muß. Dabei muß es fair zugehen. Ittis Sperrbegründung ist daher insoweit Recht zu geben, als sie damit eine Grenzüberschreitung ahnden wollte. Meiner Meinung nach war das grenzwertig, denn ich hatte nicht den Eindruck, daß der Benutzer seinem Gegenüber Antisemitismus unterstellen wollte, aber mit solchen Vergleichen sollte man vorsichtig sein, deshalb ist eine Sanktion hier gut vertretbar. Eine administrative Ansprache wäre aber auch denkbar und warhscheinlich auch ausreichend gewesen. Längerfristig müßte man jedenfalls erwägen, wenn dieser Konflikt anhält, eine Schlichtung durchzuführen. Dafür böte sich zum Beispiel eine dritte Meinung an. Als jemand, der gerade erst angefangen hat, Esperanto zu lernen, denke ich, lieber Lu, aber auch lieber Izadso, daß Ihr es beide viel zu kämpferisch angeht. Am Ende wird keiner von Euch seine Position vollständig durchsetzen können. Abgesehen davon aber finde ich es immer gut, über Möglichkeiten und Gegenwart von Esperanto zu diskutieren. So, und jetzt setze ich mich wieder zurück auf die Tribüne, und ich würde mir sehr eine allseits gütliche Einigung wünschen.--Aschmidt (Diskussion) 22:29, 22. Okt. 2014 (CEST)

Benutzer:Reiner Stoppok[Bearbeiten]

Reiner Stoppok (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Ne discere cessa! (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Bitte eine Sperrprüfung. Die Sperre ist völlig überzogen und unberechtigt, und daher aufzuheben. Offensichtlich wurde meine Stellungnahme in der VM nicht gelesen. Vielleicht macht sich auch mal jemand die Mühe, den vorausgegangenen Tonfall der Provokationen der Benutzer Orientalist, Baba66 und Giftzwerg 88 in ihren Edits davor zu überprüfen. Dies ist hier offenbar nicht erfolgt. --Reiner Stoppok (Diskussion) 20:01, 22. Okt. 2014 (CEST) PS: Wo steht von mir das, was Baba66 in der VM behauptet ("Vergleicht hier Orientalist und mich mit dem Anführer eine Minisekte, von dem kurz davor festgestellt wurde, dass er in seiner Heimat als geisteskrank betrachtet wird.")? Das ist doch völlig an den Haaren herbeigezogen, eine reine Erfindung des Vandalismusmelders. Das Zusammenspiel der drei Benutzer erfolgt nach dem Muster, dass zwei auf Teufel komm' raus provozieren (dabei fachliche Gründe vorschieben, siehe LDs) und der dritte dann zur VM rennt. Wer mich provoziert, muss auch zukünftig mit Reaktionen rechnen, jedenfalls solange ich von Administratoren in keinster Weise geschützt werde.

Übertrag von der Benutzerseite.--Emergency doc (Disk) 20:46, 22. Okt. 2014 (CEST)
Service: Siehe hier und vergleiche hier. --87.123.85.227 21:29, 22. Okt. 2014 (CEST)
Meiner Meinung nach ist die Sperre von 90 Tagen überzogen und gibt Reiner Stoppok keine Möglichkeit zur Katharsis sondern bezweckt eher eine generelle Abschreckung an einer weiteren Arbeit am Projekt. Wenn die Emotionen zwischen Baba66, Orientalist, Giftzwerg und Reiner Stoppok hochkochen, dann darf das nicht stets dazu führen, dass man glaubt das die Vorwürfe und Unschuldsbehauptungen von Reiner berechtigt sein könnten. Wenn ich die Artikelarbeit von Reiner bewerten soll, so denke ich aber auch an einer bewussten Störung der Wikipedia. Dadurch werden Kräfte gebunden und bewirkt nur administrative Reaktionen, in Form von Schnelllöschantrag, Löschantrag etc. oder ellenlange Diskussionen um einfache inhaltliche Probleme.
Sollte der Username "Reiner Stoppok" auch sein bürgerlicher Name sein, so vermute ich, dass er diesen Usernamen allein aufgrund von Geltungs- und Legitimationssucht beibehalten möchte. Man sollte Reiners Sperre auf 1 Monat bzw. 1 Woche reduzieren, damit die Intervalle übersichtlich bleiben. Inhaltliche Sabotage sollte nunmehr nur noch auf der VM gepostet werden. Und ich meine damit, dass man z.B. 2-3 fehlerhafte Bearbeitungen anführt und dann einfach wieder für 1 Woche sperrt. Dann machen sich Baba66 und Orientalist eine Markierung im Kalender und beobachten dann an den Entsperrtagen die Aktivität von Reiner Stoppok und dokumentieren entsprechend ohne dass man persönliche Angriffe braucht um eine entsprechende Reaktion bei Reiner auszulösen, die dann als Sperrgrund verwendet wird etc. p.p..... die Geschichte kennen wir doch. Von einem langjährigen Mitglied wie Reiner Stoppok kann man entsprechende Gründlichkeit bei der Ermittlung von Daten erwarten. Wenn er es bis jetzt nicht gelernt hat, dann muss das eben sanktioniert werden.
Oder man macht es sich einfach und sperrt ihn für immer. Wobei ich aufgrund der o.g. Namesproblematik die Gefahr sehe, dass dann mehr Sockenpuppen- oder IP-Adressen-Aktivität durch Reiner Stoppok erfolgt und man die Änderungen dann kaum noch auf dem Schirm hat und darum eine größere Vermüllung zur Folge haben könnte --DerHandelsreisende (Diskussion) 21:36, 22. Okt. 2014 (CEST)
Der User hat inzwischen 163 einträge im sperrlog, weiviele schüsse vor den Bug sollen es noch sein? bzw. Solche "mini Sperren" wie du es vorschlägst?-- Conan (Nachricht an mich? Bitte hier lang.) 21:44, 22. Okt. 2014 (CEST)
Mag sein, dass sein Sperrlog lang ist - und doch ist die jetzige 3-Monatssperre vollkommen überzogen. Seine Äußerung fiel nämlich, nachdem er unter anderem mit provoziert wurde: „Wenn man Oberflächlichkeit auf dem Klavier spielen könnte, wäre RS der beste Pianist“. - Der Geprügelte 22:01, 22. Okt. 2014 (CEST)
Entweder wir dosieren uns den Reiner alle paar Wochen und er verliert dadurch nicht die Hoffnung seinen Namen in der Wikipedia zu verewigen, oder wir sperren ihn gleich komplett mit der Folge dass er entweder aufgibt oder als Noname das Projekt beeinflusst. Jetzt tendiere ich sogar zu einer kompletten Sperrung, denn dann müssen wir uns die Farce einer dreimonatigen Sperrung nicht antun.--DerHandelsreisende (Diskussion) 21:55, 22. Okt. 2014 (CEST)
Zu der Frage "Wo steht von mir das, ...": "Was Саттаров für den Islam in Tatarstan, sind Ori und Baba für die Aufklärung über den Islam in der Wikipedia" hat Reiner Stoppok wörtlich so geschrieben, ein paar Zeilen höher wurde festgestellt, dass Sattarow von Vertretern des Islam in Tatarstan als "mentally ill" bezeichnet wurde. Tatsachen sollte man nicht anzweifeln, wenn man eine Sperrverkürzung beantragt. Selbst mit viel Phantasie fällt mir auch nicht ein, wie der zitierte Satz anders (harmloser) gemeint sein könnte. -- Perrak (Disk) 22:08, 22. Okt. 2014 (CEST)

Ich bitte, die Kirche im Dorf zu lassen. Sry. Orientalist, sry. Baba66, aber so eine Bemerkung kann man auch gelassener sehen. Wo die Fetzen fliegen, kommt es unwillkürlich zu solchen merkwürdigen Vergleichen. Für drei Monate Sperre reicht das ganz gewiss nicht. --Hardenacke (Diskussion) 22:12, 22. Okt. 2014 (CEST)

Genau, wenn zur Sperrlänge das SG-Urteil herangezogen wird, da ging es um seine ANON-Verstöße. Das hier ist aber eine satirische Antwort auf eine Provokation. Wobei auch gefragt werden muß warum RS sich immer wieder provozieren läßt, er weiß doch daß er auf einer Abschußliste steht und alle auf seine Überreaktionen warten. Wenn er sich nur etwas zurückhaltender verhalten würde, könnte er als glorreicher Sieger aus dem jetzt schon halbgaren BSV hervorgehen. PG ich antworte nicht mehr 22:20, 22. Okt. 2014 (CEST)
Gesperrt aber trozdem auf seine disk schreiben [3]--2003:50:AB2D:B900:F4A5:9CFD:3959:350D 22:23, 22. Okt. 2014 (CEST)

Entsperrt Reiner Stoppok und sperrt dagegen alle seine Feinde, die WMDE soll ihm noch 50.000 € schenken und nach China fliegen lassen. Reiner ist der gute und alle anderen sind die Bösen. Erkennt das doch endlich. Ihr könnt diesen harmlosen, aufrichtigen Autoren doch nicht so ärgern. Liesel 08:22, 23. Okt. 2014 (CEST)

Schön zu sehen, wie die Sperrprüfung mal wieder als Pharisäertheater und Buuh-Rufer-Loge mißbraucht wird. Das ist so niveaulos. Aber selber in den eigenen SPs jeden noch so unliebsamen Beitrag löschen und die Poster wegbeißen, jaja... @Ne discere cessa! (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite): Als völlig Außenstehender eine einfache Frage: Wie ist Deine auffällig einseitige Sperre zustande gekommen? Du gibst in Deinem Abschlussplädoyer der VM selber zu, dass die Benutzer "Baba66", "Orientalist" und "Giftzwerg88" den Gesperrten derbe provoziert haben, sperrst aber nur Reiner Stoppok? Was soll das??? Das wieder so eine typische Entscheidung, die Wikipedia-Mobbing fördert und Streitsuchern Freitickets verschafft. --Nephiliskos (Diskussion) 12:17, 23. Okt. 2014 (CEST)