Wikipedia:Sperrprüfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wikipedia:SPP)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Autorenportal > Konflikte > Sperrprüfung
Abkürzung: WP:SP, WP:SPP
Diese Seite behandelt die Prüfung von Benutzersperren. Zur Entsperrung geschützter Seiten in der Wikipedia siehe Wikipedia:Entsperrwünsche. Wer durch die Abkürzung WP:SP auf diese Seite gekommen ist, sucht vielleicht nach Wikipedia:Sockenpuppe.
Archiv (aktuelles Archiv)

Erledigtes bitte in der Überschrift mit (erledigt) oder (erl.) markieren, außerdem bitte unter die Diskussion {{erledigt|1=--~~~~}} setzen, damit der Bot die erledigten Diskussionen nach zwei Tagen automatisch archiviert.

Prüfung von Benutzersperren

Bei schweren oder wiederholten Verstößen gegen Prinzipien der Zusammenarbeit können Administratoren Benutzerkonten blockieren. Die Entscheidung eines Administrators und die damit verbundene, noch bestehende Sperre kann hier einer zielorientierten Überprüfung durch andere Administratoren unterzogen werden. Die Überprüfung kann sich auf die Benutzersperre insgesamt oder ihre Dauer beziehen. Nicht behandelt werden hier Fälle, die auf ein reguläres Sperrverfahren oder eine Entscheidung des Schiedsgerichts zurückgehen. Eine Sperrprüfung ist nur auf Wunsch des Gesperrten zulässig. Eine Sperrprüfung kann zur Aufhebung, Verkürzung, Beibehaltung oder auch zu Verlängerung der Sperre führen.

Für die Beantragung und Diskussion der Entsperrung deines Benutzerkontos kannst du ein gesondertes Benutzerkonto (Sperrprüfungskonto) anlegen, welches du ausschließlich zu Zwecken der Sperrprüfung verwenden darfst, gegebenenfalls außerdem zur zusätzlichen und unabhängigen Überprüfung der Sperre auf Missbrauch unter Wikipedia:Administratoren/Probleme und zur Meldung persönlicher Angriffe ausschließlich gegen deine Person auf Wikipedia:Vandalismusmeldung während deiner Sperre. Um feststellen zu können, dass nicht ein Trittbrettfahrer womöglich eine Sperrprüfung gegen deinen Willen beginnt, musst du dann die Zugehörigkeit des Sperrprüfungskontos zu deinem gesperrten Hauptaccount bestätigen: dazu genügt eine kurze Notiz, die du, mit deinem gesperrten Konto eingeloggt, auf deiner Benutzerdiskussionsseite tätigst. Falls diese oder die Sperrprüfungsseite für dich gesperrt sein sollte oder du kein Sperrprüfungskonto anlegen kannst, kannst du dich z. B. per E-Mail an einen Administrator oder das Support-Team (info-de@wikimedia.org) wenden. Bitte kopiere in diesem Fall den bei einer Sperre angezeigten Informationsblock in deine E-Mail. Um diesen Vorgang nicht ständig wiederholen zu müssen, sollten Administratoren das Sperrprüfungskonto nach der Entscheidung nur bis zum Ablauf der Sperre des Hauptkontos oder für kurze Zeit sperren, damit es bei einer neuen Sperrprüfung gleich wiederverwendet werden kann.

Eine etwaige Schiedsgerichtsanfrage soll nur mit dem betroffenen Account angelegt werden. Bei noch laufender Sperre kann ausschließlich für die Anlage und Diskussion dieser Schiedsgerichtsanfrage eine Entsperrung beim Schiedsgericht beantragt werden. Näheres hierzu ist der Schiedsgerichts-Regelseite zu entnehmen.

Vorgehensweise und Tipps für den Antragsteller
  1. Lies zuerst die Sperrbegründung und die dort verlinkten Seiten sowie die eventuell dazugehörende Vandalismusmeldung genau.
  2. Benachrichtige den sperrenden Admin auf dessen Benutzerdiskussionsseite über deinen Sperrprüfungsantrag, damit er Nachfragen zur Kontoblockade beantworten kann.
  3. Trage den Prüfwunsch hier ein: Verlinke in der Überschrift den Benutzernamen, gib – falls vorhanden – den Link zur entsprechenden Vandalismusmeldung an und begründe, warum du die Sperre oder Sperrdauer für ungerechtfertigt hältst.
  4. Solltest du einen Antrag für einen anderen Benutzer formulieren, gib einen Link auf dessen Wunsch nach einer Sperrprüfung an.
  5. Stelle den Fall bitte sachlich dar: Das kann zu einer objektiven und gründlichen Beurteilung deiner Anfrage beitragen.
  6. Fasse dich bitte kurz und halte auch die Diskussion möglichst kurz.
  7. Eine Verpflichtung zur Bearbeitung eines Sperrprüfungsantrages besteht für keinen Administrator.
Prüfphase

Jeder Benutzer kann durch sachbezogene Kommentare zur Sperrprüfung beitragen. Allgemeine Betrachtungen, Nachtreten (gegenüber dem Antragsteller oder anderen Benutzern) usw. gehören nicht auf diese Projektseite und sollten entfernt werden.

Die Sperre wird von Administratoren geprüft. Sie setzen schließlich eine Markierung als „erledigt“ und begründen ihre Entscheidung unter Bezugnahme auf diskutierte Gesichtspunkte.

Eine Moderation der Sperrprüfung sollte bestenfalls durch nicht beteiligte Benutzer erfolgen. Nicht erwünscht ist es, dass die Moderation durch inhaltlich Beteiligte erfolgt, wozu auch der Initiator der Sperrprüfung zählt.


Basdfj (erl.)[Bearbeiten]

Basdfj (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Itti (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite).


betr: Prüfung / Aufhebung der m. E. ungerechtfertigten Sperre meines Acc. als Benutzer Basdfj. Vorausgegangen ist eine Meldung an den sperrenden Admin

Hallo, auf Grund einer Vandalismusmeldung wurde mein Account mit der Begründung einer "Umgehung einer Accountsperre" in einer Nachtaktion (oder wie soll das Verfahren bei der gegebenen Kürze genannt werden? 28./29.) gesperrt.

Mir wurde keine Gelegenheit zur Erwiderung auf die Argumente der drei Beteiligten (VM-Melder und zwei Admins) gegeben.


Da meine Benutzer- und meine Disku-Seite bei WP nicht zugänglich sind, kann ich zur Zeit auf einen Teil der Argumente überhaupt nicht antworten.

Hintergrund ist meines Erachtens eine langanhaltende Debatte zwischen mehreren Usern über die Einschätzung der Judenvernichtung (hier in WP meist unter Holocaust geführt) und verschiedener Teilaspekte davon. U.a. mit dem Erstatter der genannten VM. Er bezieht sich dabei auf meine Disk-Seite. Dass es bei diesem Thema zu sachlich gerechtfertigten Vorwürfen kommen kann, die relativ einfach oder fast zwangsläufig auch als persönliche Angriffe gedeutet werden können, ist keine Besonderheit dieser Debatte hier. Konkret gab es eine Auseinandersetzung, die zu einer einjährigen Sperre führte, weil ich entgegen anderer Coaotoren mit einer Reihe renommierter Autoren vertrete, dass "Judenvernichtung", die Shoa oder Holokaust, nicht auf den Zeitraum 1940 bis 45 eingegrenzt werden darf sondern alle verbrecherischen Maßnahmen der Nazis seit 1933 einzuschließen hat.

Ich bin langjähriger Coautor von Artikeln in der WP über die deutschen Konzentrationslager, insbesondere die Auschwitz-Konzentrationslager, den Zweiten Weltkrieg und andere NS-Verbrechen u.a.m. Dass mir aufgrund der Deutung eines in mancher Sache andere Meinungen vertretenden Coautors in einer Nacht der Account ohne Verteidigungsmöglichkeiten geschlossen wird, halte ich deshalb für äußerst merkwürdig und ungerechtfertigt. Es wurden ja letztlich auch keine Gründe eines akut drohenden oder erfolgten PA genannt. Der von mir gezeichnete Kernvorwurf steht seit Monaten unverändert auf einer Artikel-Diskussionsseite.

Ein anderer Aspekt, die angebliche Accountsperre, betrifft eine weitere Merkwürdigkeit des Wiki-Verfahrens allgemein. Mir wurde von jemand (soweit ich das einschätzen kann, niemand der hier jetzt Beteiligten) der Zugang zu meinen langjährigen Accounts Asdfj und aaaah durch einen Hack oder eine andere nicht legale Aktion versperrt (Änderung des Passworts). Dies habe ich versucht im Rahmen der WP-Verfahrensmöglichkeiten zu klären. Dafür fand sich niemand "zuständiges". Die Ursache dieses "unberechtigten Ausschlusses vom eigenen Konto" blieb also ungeklärt. Dass es diese Unklrheit gibt, ist aber hier zunächst zweitrangig. Ausschließlich deshalb habe ich dann einen neuen Account, B-asdfj, angelegt. Das ist allen Beteiligten offengelegt und bekannt. Dass nun dieser Vorgang zur Sperrbegründung herangezogen wurde, ist für mich rational nicht nachvollziehbar.

Um in der Sperrprüfung überhaupt anhand meiner Aktiviäten argumentieren zu können, bitte ich gemäß WP:Sperrprüfung auch um Zugang zu meinem bisherigen Account B-asdfj. Fr. Grüße --CausAug14 (Diskussion) 19:55, 2. Sep. 2014 (CEST)

"langjähriger Coautor von Artikeln in der WP", O-Ton CausAug14/B-asdf oder wie war es noch weiter?? Lieber Nutzer, ich will hier nicht eingehen auf deine Darstellung deiner Vorzü+glicher Mitarbeit im ANR (mit wieviel Konten?), dass gehört nicht in die SP, auch wenn du es vermutlich, s.o., haben möchtest. Du solltest zuerst dein SP-Konto bestätigen, wobei du zuerst schreiben müsstest, welches Konto dafür freigeschaltet werden sollte. Wenn du soweit bist, werde ich dich zu deinen Socken befragen, vermutlich morgen. Du siehst, wer diese Zeilen schreibst, also müsstest du schon ahnen, zu welchen Konten ich Auskunft haben möchte. -jkb- 20:08, 2. Sep. 2014 (CEST)
Das ist dem Benutzer bislang nicht möglich. Ich finde es persönlich tendenziell ärgerlich, dass Benutzer andauernd mit allen erdenklichen Sperroptionen gesperrt werden, sodass sie weder E-Mails schreiben noch ihre Benutzerdiskussionsseite bearbeiten können. Und das reicht ja noch nocht einmal, dazu ist nämlich auch noch die Benutzerdiskussionsseite selbst gegen sämtliche Bearbeitungen gesperrt (also gleich doppelt abgesichert), und ihre IP wird per Autoblock abgefangen, und neue Benutzerkonten können sie eigentlich auch nicht erstellen. Anschließend kann man ihre Sperrprüfung dann nicht bearbeiten, weil die Bestätigung fehlt. Muss es denn wirklich immer die Fort-Knox-Methode sein? Ich hebe jetzt die E-Mail-Sperre auf, bitte schick eine Mail vom gesperrten Account aus an Spezial:E-Mail_senden/Support-Team-Kontakt mit der Bitte, das Konto hier zu bestätigen. Danke. — Pajz (Kontakt) 23:58, 2. Sep. 2014 (CEST)

Unterbrochen bis zur Bestätigung des Sperrprüfungskontos. — Pajz (Kontakt) 23:58, 2. Sep. 2014 (CEST) Bestätigung liegt per Wikimail unter Ticket:2014090210025909 vor. XenonX3 – () 01:32, 3. Sep. 2014 (CEST)

Pajz, unbefristet gesperrte User werden immer so gesperrt, incl. DS-Sperre und Email-Sperre. Default. Sie müssen dann halt mit IP oder Neukonto hier auftauchen und ihre Absicht kundtun. Das es geht - s. die SP-Socke hier oben. Eine Bestätigung über OTRS empfinde ich etwas intransparrent, die sollte wie üblich geschehen, denke ich. Gruß -jkb- 01:10, 3. Sep. 2014 (CEST)

Nö, es geht bestimmungsgemäß eben nicht, sondern eben nur durch Tricks oder Zufall. Das Ärgernis ist im Grunde das ganze System, wofür der einzelne Admin freilich nicht viel kann (regelmäßig ist das noch dazu scriptunterstützt). Warum man die Diskussionsseite sperrt und dem Account gleichzeitig die Bearbeitungsmöglichkeit der Diskussionsseite nimmt, ist mir nun aber wirklich schleierhaft, denn die einzigen Leidtragenden dieses Verfahrens sind wiederum die Admins, die alles doppelt und dreifach prüfen müssen, um bei der Sperraufhebung auch ja keine Sperrebene zu übersehen. — Pajz (Kontakt) 10:28, 3. Sep. 2014 (CEST)

S. oben Xenon, ich habe daher die Parameter der Sperre Basdfj wieder zurückgesetzt. -jkb- 01:36, 3. Sep. 2014 (CEST)

Naja, formal gesehen ist der Teil "Sperrumgehung Asdfj" der Sperrbegründung falsch, weil Asdfj laut aktueller Sperrbegründung vorübergehend für einen nicht festgelegten Zeitraum und eben nicht endgültig gesperrt ist. Diese Passwortgeschichte nebst Begleit- und Zusatzkonten ist allerdings charakteristisch für das Kontengeschwader: Das klingt sehr nach einem verschluderten Passwort, woran aber nicht der Konteninhaber, sondern irgendwelche finsteren Mächte schuld sind.
Der Teil "keine Besserung erkennbar" ist nicht nur zutreffend, sondern auch noch eine Weissagung bezüglich des Sperrprüfungsantrages: "... mit einer Reihe renommierter Autoren vertrete, dass "Judenvernichtung", die Shoa oder Holokaust, nicht auf den Zeitraum 1940 bis 45 eingegrenzt werden darf sondern alle verbrecherischen Maßnahmen der Nazis seit 1933 einzuschließen hat": Es gibt keine "Reihe renommierter Autoren" (definiert nach WP:Q), die diese Ansicht vertreten; seit Jahr und Tag zersägt (B)asdfj die Nerven guter Mitarbeiter im Themenbereich Nationalsozialismus mit dieser und anderen kruden Thesen. Das ist unter Wikipedia:Administratoren/Notizen/Archiv/2012/02#Holocaust schon mal diskutiert worden.
D.h: Sperre beibehalten, Sperrgrund auf kWzeMe ändern. --Hozro (Diskussion) 08:44, 3. Sep. 2014 (CEST)

Die Konten, welche zu der Legion Basdfj gehören, sind

aufgeführt bereits in der VM vom 3.11.13, die auch bezüglich der Taubenschlagrolle der Konten erhellend ist und einige Erklärungen der Judaistik-Mitarbeiter enthält (hierzu vgl. auch Hozros Beitrag). Weitere Socken sind hier aufgeführt (gesperrt von Entlinkt). Inwieweit noch weitere Asdf...-Konten aus dem Depot hier hinzugehören vermag ich nicht zu sagen, da sind sicher sehr viele Zufälle und Trittbrettfahrer dabei. Auf die Problematik mehrfach angesprochen (wie hier) antwortete der Benutzer höchst ausweichend und verworren. Dies ist eindeutig KWZEM zzgl. eines ausgeprägten PA-Verhaltens, ein anderes Forum zur Betätigung ist, wie gesagt, angebracht. Sperre soll bleiben. -jkb- 09:19, 3. Sep. 2014 (CEST)

Konten-Depot: Die Kontenhäufung erklärt sich m.E. über Zehnfingersystem#Grundhaltung für deutsche Tastatur, also nicht zwingend eine Person, allerdings führt rechte Hand dann zu Jklö (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch). --Hozro (Diskussion) 09:41, 3. Sep. 2014 (CEST)

Stellungnahme: Gesperrt habe ich nach VM und nachdem ich mir die Beiträge angesehen habe. Ich sehe in diesem Benutzer tatsächlich keinen Willen sich sachlich, neutral einzubringen. Ich habe kein Problem damit den Sperrgrund in KWZEM zu ändern, denn dieser ist mir nicht ersictlich. --Itti 09:30, 3. Sep. 2014 (CEST)

Einschätzung: Der Sperrgrund trifft nicht zu, weil die Sperre von Benutzer Asdfj ausweislich der Sperrbegründung im Logbuch bzw. in Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2013/11/04#Benutzer Basdfj et al. (erl.) darauf gerichtet war, ein potenziell „geknacktes“ Benutzerkonto vorsorglich zu sperren. Das hat Benutzer Basdfj damals selbst befürwortet. Folglich kann man Basdfj heute auch nicht mit der Begründung sperren, es handele sich um eine Sperrumgehung von Benutzer Asdfj, weil die Sperre ja explizit gerade nicht das Ziel hatte, Bearbeitungen von Basdfj zu verhindern. Folglich m.E. entsperren, da Sperrgrund nicht vorliegt. Anschließend kann man den Nutzer dann auch aus anderen Gründen sperren, aber da gemäß Richtlinien dieser Seite keine erneute Sperrprüfung zulässig ist, kann man nicht im Laufe der Prüfung die Begründung wechseln; das muss dann mit einer neuen Begründung und erneuter Prüfmöglichkeit erfolgen. Grüße, — Pajz (Kontakt) 10:28, 3. Sep. 2014 (CEST)

Nur kurz: Mir ist der Benutzer auch mit dem Vorgängerkonto leider häufig negativ aufgefallen. Ich spreche nicht von der eigenartigen Gestaltung seiner unübersichtlichen Diskussionsseite, der Neigung, seine Signatur zu entfernen, sondern v.a. den persönlichen Anspielungen und massiven, zu Sperren im Wochen- und Monatsbereich führenden Angriffen sowie der Theoriefindung im zeitgeschichtlichen Bereich, die er nicht müde wird, gegenüber unterschiedlichen, mit der entsprechenden Literatur arbeitenden Mitarbeitern wie etwa Holgerjan, Miraki, Kopilot, Phi, Schreiben... durchsetzen zu wollen. Dass man gerade hier äußerst sorgfältig arbeiten und sachlich argumentieren sollte, muss nicht betont werden. Die Sperrung scheint mir letztlich aus inhaltlichen Gründen (Kein Wille...) sinnvoll. Gruß,--Gustav (Diskussion) 13:06, 3. Sep. 2014 (CEST)
Sehe ich wie Hozro und Gustav. Schlage aber in Hinblick auf die Einwände von Pajz vor, Itti erneuert die Sperre mit der Begründung kWzeMe, eventuell ergänzt zB durch KPA, TF, SOP. Dann lassen wir noch ein, zwei Tage offen für die etwas wirren Stellungnahmen des Gesperrten, in einer „neuen“ Sperrprüfung. --Otberg (Diskussion) 09:08, 4. Sep. 2014 (CEST)
Noch einmal kurz, weil hier mit der Entsperrung wg. nicht korrektem Sperrgrund argumentiert wird, wenngleich diese nur formell sein soll. Erstens, die Begründung Sperrumgehung ist nicht derart schroff von der Hand zu weisen bei einem Benutzer, der nachweislich mit mehreren Accounts und Socken operierte, das kann bei der Auswahl der Sperrbegründung sicher eine Rolle gespielt haben. Dennoch ist es mir wichtiger darauf hinzuweise, wozu Sperren primär da sind: zum Projektschutz. Und das ist voll gegeben. Neben den Socken fiel der Benutzer durch einen PA-beladenen Diskussionsstil auf, vor allem dann durch teils krude Ideen und störendes Wirken im Bereich Judaistik (Holocoust usw.), wo er dann auch viele Mitarbeiter vergraulte; man kann natürlich eine Präzisierung verlangen, doch das kann geschehen im Verlaufe der SP auf der gleichen Art und Weise, wie man eine Sperrdauer verlänern kann. Im Übrigen sollten seine anderen Accounts in den Sperrlog den Verweis auf diese SP bekommen, damit der Benutzer nicht auf die Idee kommt, Aaaaah oder sonstige per SP später in aller Vergessenhehit zu aktivieren. Eine zuerst erfolgte Entsperrung und dann wieder eine Sperrung mit einer weiteren SP als ABM für nicht ausgelastete Admins entspricht vielleicht den Vorstellungen der Justiz (wo der Serienmörder freikommt nur weil der Scheriff bei der Festnahme vergaß, die Vorderseite seines Ausweises zu zeigen), ist in der WP aber etwas fraglich. Aber von mir aus. -jkb- 10:13, 4. Sep. 2014 (CEST)

Sperre gem. Vorschlag von Otberg angepasst --Itti 10:16, 4. Sep. 2014 (CEST)

Ich halte die Sperre für angemessen. M.E. zählen die kWzeM-Argumente von Benutzer:Kopilot und Benutzer:Schreiben um zu verdeutlichen, dass eine Sperre aus Gründen der Beratungsresistenz korrekt ist. - Ich denke der nächste Admin kann hier zumachen.--Pacogo7 (Diskussion) 14:17, 5. Sep. 2014 (CEST)

erledigt. Bleibt gesperrt.--Pacogo7 (Diskussion) 15:43, 5. Sep. 2014 (CEST)

"kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit" ergibt sich aus dem beratungsresistenten Verhalten gegenüber den mit seriöser Literatur arbeitenden Mitarbeitern wie etwa Holgerjan, Miraki, Kopilot, Phi, Schreiben. Siehe auch die Statements von Hozro, Gustav und Otberg und Änderung der Sperre durch Itti.--Pacogo7 (Diskussion) 15:43, 5. Sep. 2014 (CEST)

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: -jkb- 15:52, 9. Sep. 2014 (CEST)

87.162.247.253, Bearbeitungsfilter 112 (erl.)[Bearbeiten]

87.162.247.253 (Diskussion • Beiträge • Sperr-Logbuch • Whois • GeoIP • RBLs) wurde gesperrt von Eike Sauer (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Hier Gründe und Difflinks Der Admin Benutzer: Eike Sauer sperrt über den Bearbeitungsfilter 112 einen ganzen Bereich der Telekom aus. Ein Ansprechen auf seiner Diskussionsseite ist nicht möglich, da er die auch gesperrt hat. Gründe oder Kontroversen liegen nicht vor.--217.92.11.199 04:37, 9. Sep. 2014 (CEST)

Alles falsch. Die IP wurde nicht gesperrt, der Admin heißt mit einem kleinem "s", Filter werden nicht hier behandelt. WP:AA versuchen. -jkb- 07:41, 9. Sep. 2014 (CEST)
P.S. @Eike sauer:, -jkb- 07:43, 9. Sep. 2014 (CEST)
Das tut mir leid. Dass ich das "S" damals klein geschrieben habe.
Dass die IP-Ranges dieses Benutzers jetzt von der Auskunft ausgesperrt sind, tut mir nicht leid. Er hat mich klar erkennbar als "Arschloch" bezeichnet und versucht (nachdem er mir hinterhergegoogelt und festgestellt hat, dass ich mich in der Drogenpolitik engangiert habe), mich als "Kiffer" zu beleidigen. Vergleichbares hat er über Jahre hinweg sowohl mit mir als auch auch mit anderen Benutzern getan. Er kann sich jetzt auf seine Artikelarbeit konzentrieren.
--Eike (Diskussion) 08:52, 9. Sep. 2014 (CEST)
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: -jkb- 15:52, 9. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:Salankastal (erl.)[Bearbeiten]

Salankastal (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch)

Ich wurde am 27. August gesperrt. Die Begründungen waren "Sperrumgehung, keine Besserung erkennbar." Beide Begründungen treffen nicht zu. Ich habe konstruktiv an Artikeln und Diskussionen mitgearbeitet, (siehe meine Beiträge) und keine Sperre umgangen. Ich beantrage die Freigabe meines Kontos. In keinem Beitrag sind Vandalismus oder persönliche Angriffe enthalten. Alle Artikelbearbeitungen und Diskussionsbeiträge sind korrekt und regelgerecht. --SP Salankastal (Diskussion) 08:15, 9. Sep. 2014 (CEST)

Gesperrt wurde mein Account nach dieser Bearbeitung im Artikel Peter Stephan Jungk. Herr Jungk ist ein langjähriger Bekannter von mir, die Bearbeitung war richtig. --SP Salankastal (Diskussion) 08:24, 9. Sep. 2014 (CEST)

Auch meine Bearbeitung zu Herrn Klaus Reichert und alle anderen waren richtig [1]. --SP Salankastal (Diskussion) 08:31, 9. Sep. 2014 (CEST)

Stellungnahme: Der Benutzer selbst erklärt eine Socke für spezielle Fälle zu sein, da er sich sein Konto nicht versauen möchte. Nun, gerade in diesen speziellen Fällen können wir Provokations-, Meinungsbildungs-, Anheiz-, Meta-, Stimmungs- und so-weiter-Socken nun leider nicht wirklich gebrauchen. 83 Edits, diese dafür fast ausschließlich im Metabereich. Dort in speziellen Gebieten. Das Verhalten entspricht nicht WP:SOP. Vermutete Sperrumgehung, da auch ich disen Benutzer in diesem Sockenzoo verorte. --Itti 10:02, 9. Sep. 2014 (CEST)

Eine Socke für Kreuz-Editwars? Nö. Gesperrt lassen. -jkb- 10:07, 9. Sep. 2014 (CEST)
Unnötige Anheizsocke --Otberg (Diskussion) 10:13, 9. Sep. 2014 (CEST)

(BK) Kreuz-Editwars?? In keiner einzigen Bearbeitung habe ich Kreuze aus Artikeleinleitungen entfernt und in keinem einzigen Fall Editwar geführt. --SP Salankastal (Diskussion) 10:15, 9. Sep. 2014 (CEST)

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: -jkb- 15:52, 9. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:Ofcp (erl.)[Bearbeiten]

Ofcp (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von JD (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Ich wurde wegen Edit-War auf der Seite Vandana Shiva gesperrt (die Gegenseite wurde nicht gesperrt). Es ging um die Frage, ob V. Shiva in die Physiker-Kategorie einsortiert werden soll. Es ist Konsens, dass in Naturwissenschaftler-Kategorien nur Forscher mit enzyklopädischer Relevanz in ihrer jeweiligen Disziplin aufgenommen werden. Das ist im Fall von V. Shiva als Physikerin definitiv nicht der Fall. Diesen Sachverhalt habe ich in meinen Edit-Kommentaren belegt. Den sprerrenden Admin habe ich angesprochen [2] --Ofcp-Sperrprüfung (Diskussion) 20:30, 13. Sep. 2014 (CEST)

Kategorie:Mann kennt solche Einschränkungen nicht. Kategorien sind nur Datenbankfelder und keine Gütezeichen. --20:58, 13. Sep. 2014 (CEST) (ohne Name signierter Beitrag von GDEA (Diskussion | Beiträge))

Hier ist eine SP und somit werden hier keine Sachfragen diskutiert, ob Artikel oder Kategorien. Entscheidend ist, ob dem Admin ein Fehler unterlaufen ist. Das ist bislang nicht dargestellt. Jedoch bevor es soweit kommt, bleibt die SP ausgesetzt, weil das SP-Konto lt. Intro nicht verifiziert ist. Bitte nachholen. Danke, -jkb- 21:19, 13. Sep. 2014 (CEST)

Das Konto ist doch schon beim letztenmal am 16.8.2014 bestätigt worden? Reicht das nicht? Uwe Dedering (Diskussion) 21:30, 13. Sep. 2014 (CEST)
Tja, ein Link hätte hier auch gereicht, der aber fehlte. -jkb- 21:32, 13. Sep. 2014 (CEST)

Ich finde es nicht ok, wenn die Sperrknöpfe gegen Benutzer von Admins halbautomatisiert oder vollautomatisiert betätigt werden, ohne sich die Sache vor Ort mal anzuschauen... ggf. um sich dann noch als Opfer und Märtyrer zu gerieren, wenn es WW-Stimmen gibt. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 21:42, 13. Sep. 2014 (CEST)

Info: Diese Diskussion läuft schon hier. -jkb- 21:44, 13. Sep. 2014 (CEST)
Nein, da geht es lediglich um die Kennzeichnung von Adminaktionen. Ich beziehe mich auf Adminaktionen ohne näheres Hinsehen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 22:56, 13. Sep. 2014 (CEST)

Ich habe einen schlichten Kategorien-Edit getätigt, dessen Berechtigung ich sehr ausführlich begründet habe. Dafür werd ich gesperrt. Die Gegenseite hat keinerlei Gegenargumente vorgebracht, bleibt aber unbehelligt. Was für ein Scheißladen. --Ofcp-Sperrprüfung (Diskussion) 22:10, 13. Sep. 2014 (CEST)

4 Kategoriestreichungen gleich ein schlichter Edit? Ich dachte, du hast die Lektion gerlernt und etwas geschworen. Ich sehe keinen Adminfehler. -jkb- 22:16, 13. Sep. 2014 (CEST)
"4 Kategoriestreichungen" - anscheinend kannst Du nicht zählen. Es geht um genau eine Kategorie (Physiker). Ich warte nach wie vor auf Belege, dass Frau Shiva eine bedeutende Physikerin ist oder war. Um nichts anderes gings in meinem Edit. --Ofcp-Sperrprüfung (Diskussion) 22:30, 13. Sep. 2014 (CEST)
Auch in einem „S...laden“ muss man sich an die Hausordnung halten, sonst wird man vor die Tür gesetzt. --Otberg (Diskussion) 22:19, 13. Sep. 2014 (CEST)
Wg. Missbrauch des SP-Kontos, s. hier im Editwar, 
ist das Konto von mir gesperrt worden. Über eine Verlängerung der Sperre für den Hauptaccount möge noch 
jemand anderer entscheiden, ich befürworte es. -jkb- 22:58, 13. Sep. 2014 (CEST)

Die hier zu prüfende Sperre war gerechtfertigt, denn eindeutig gibt es einen Verstoß gegen WP:Edit-War. Eine Sperrlänge von einem Tag durchaus angemessen. Jedoch innerhalb der Sperrprüfung mit der Sperrprüfungssocke in diesen Edit-War erneut einzusteigen geht nicht. Die Sperre wird auf einen Monat verlängert, bei erneuter Sperrumgehung und Edit-War werde ich das Konto infinit sperren. --Itti 23:01, 13. Sep. 2014 (CEST)

Für die Akte: weitere Sperrumgehung hier (Nr 3), hier (Nr. 4) -jkb- 00:41, 14. Sep. 2014 (CEST)

Nach Anlage weiterer Konten und nach diesem PA-Edit Hauptkonto Benutzer:Ofcp unbeschränkt gesperrt. -jkb- 01:17, 14. Sep. 2014 (CEST)

Ur-Hauptkonto Benutzer:Juesch gesperrt, s. [3] -jkb- 01:57, 14. Sep. 2014 (CEST)

Ich setze beide Sperren auf einen Monat zurück, da ich Indefinit hier für ganz unverhältnismäßig halte, siehe mein Statement auf der Diskussionsseite. --Superbass (Diskussion) 21:04, 14. Sep. 2014 (CEST)

Erle raus. Ich habe Superbass soeben auf seiner DS gebeten, seinen einsamen Schritt zu überdenken. Ich habe in 
der umseitigen Diskussion eindeutig erklärt, dass eine Revision durch eine ordentlich und wie üblich vorgesehen 
SP akzeptiere und wünsche. Ein Overrulling entgegen der Meinung von mimnd. 5 Admins, ohne dass ich darüber in 
Kenntnis gesetzt wurde, weder im voraus noch im nachhinein, entspricht nicht dem Regelwerk. -jkb- 23:31, 14. Sep. 2014 (CEST)
Mag sein, dass es „nicht dem Regelwerk entspricht“, aber der Hausverstand ist bei ihm. - Der Geprügelte 23:39, 14. Sep. 2014 (CEST) PS: Irgendwo sollten mal die DE-WP-Verwalter ihre Tassen im Kasten neu ordnen, wenn sie einen Mitarbeter, der seit rd. 10 Jahren dabei ist und rd. 13 kEdits hat, im Vorbeigehen unbeschränkt sperren. - Der Geprügelte 23:39, 14. Sep. 2014 (CEST)
@-jkb-: Es tut mir sehr leid, wenn Du Dich nicht informiert fühltest, ich bin zu leichtsinnig davon ausgegangen, dass Du die Diskussion mitliest, sonst hätte ich Dir eine Notiz auf die Diskussionsseite gesetzt oder die Benachrichtigungsfunktion eingesetzt.
In der Tat haben einige Adminkollegem die Auffassung vertreten, man könne eine (weitere) Sperrprüfung abwarten. Dass die infinite Sperre aber korrekt, angemessen oder notwendig sei, hat meines Wissens niemand von ihnen dargelegt. Nach wie vor halte ich sie angesichts des Fehlverhaltens (zweiter sperrfähiger Vorgang in einem 10jährigen Autorenleben mit 13k Edits, offensichtliche Ausnahmesituation, klar erkennbare und deklarierte Socken als tumbe Sperrumgehung) für maß- und haltlos. Es ist schon ein Unterchied ob jemand so etwas über einen längeren Zeitraum und heimlich betreibt oder punktuell ausklinkt - beides wird gesperrt, aber notwendigerweise unterschiedlich lang. Sein Verhalten war ärgerlich und eskalierend, aber ohne jeden Anhalt für eine derart massive Schutzmaßnahme. Du hast in der Diskussion trotz (u.A. meiner) Nachfrage leider keinen Grund für die Wahl genau dieses Mittels und für die Hoffnung auf eine weitere Sperrprüfung angegeben. Ich verweise auch nochmals auf meine umseitige Stellungnahme.
Es ist wiederum ok, dass Du die Erle rausgenommen hast. Soll ein dritter Kollege die SPP abschließend entscheiden. Wenn der eine andere Maßnahme als meine wählt, werde ich das akzeptieren. --Superbass (Diskussion) 23:54, 14. Sep. 2014 (CEST)
Ich habe mir erlaubt, die Sperrentscheidung von Superbass zu "Juesch" dahingehend zu ändern, dass der Benutzer die (offene) Disk seines Vorgänger-Accounts benutzen kann und nicht nur andere darauf schreiben können. --Felistoria (Diskussion) 00:13, 15. Sep. 2014 (CEST)
Die Regeln sagen zwar, dass eine Sperrprüfung nur auf Wunsch des Betroffenen durchgeführt werden darf, aber das bedeutet nicht, dass sich fehlerhafte Sperren ausschließlich auf dem Wege einer Sperrprüfung aufheben lassen. Wenn Einigkeit darüber herrscht, dass eine unbegrenzte Sperre überzogen ist – und das sehe ich im übrigen auch so –, dann sollte sie auch aufgehoben werden. Daher meine ausdrückliche Zustimmung zu Superbass' Sperrverkürzung. -- kh80 ?! 01:24, 15. Sep. 2014 (CEST)
Von mir dasselbe. Ich hatte gerade etwas auf der Disk-Seite schreiben wollen, als die Sperrverkürzung kam, und dann meinen Post verworfen. Vom Grundsatz war er aber auch, dass eine unbefristete Sperre nach einer 10-jährigen Karriere mit einem einzigen Sperrlog-Eintrag absolut unangemessen ist. Was ist wirklich passiert? Der Kollege ist einmalig ausgerastet und wollte mehrfach sperrumgehend mit dem Kopf durch die Wand. Das war aber keine Sockenpupperei wie sie von anderen Kollegen betrieben wird, d.h. das parallele Agieren mit Socken, um Gegner mürbe zu machen und das Projekt zu unterminieren. Es war ein bockiges "Ich seh das nicht ein", bei dem bei jedem Edit klar war, wem die Socke zuzuordnen ist. Auch mit dem Altaccount hat er nicht etwa als unbeteiligter Dritter agiert, sondern die zuvor per Socke verfassten Diskbeiträge unterschrieben, also abermals klar gemacht, dass sie von ihm selbst stammen. Der PA mit den Tassen im Schrank ist unschön, er ist aber auch mehr Ausdruck von Frust und Unverständnis, als dass man das unbedingt als Angriff aufs Gegenüber werten muss. Für diesen PA und die Sperrumgehungen kann man sicher eine befristete Sperre aussprechen, es war auch in der Nacht ein "Notaus" notwendig, um den Kollegen zur Räson zu bringen. Wenn aber keine Gefahr im Verzug mehr ist, sehe ich keinen Grund mehr, die unbefristete Sperre aufrecht zu erhalten. Ich hielte es aber auch für sinnvoll, wenn sich Ofcp im Rahmen der Sperrprüfung selbst noch einmal meldet und von seinen Handlungen distanziert sowie optimalerweise zu einer Entschuldigung für die PAs durchringen kann. Dann hielte ich - bei einem Gutfass AGF, was sich über 10 Jahre aufgebaut haben sollte und was nicht durch einen Abend aufgebraucht wird - auch eine vorzeitige Entsperrung für möglich. Gruß --Magiers (Diskussion) 08:43, 15. Sep. 2014 (CEST)

Leute, so könnt ihr nicht mit Kollegen umgehen, wenn jemand so lange dabei ist, dann kann man das nicht machen, eine Begründung fehlt völlig um diese Sperre zu rechtfertigen, wo ist der Schaden, der abgewendet werden soll? Wenn Ihr die Sperrpraxis nicht bald in den Griff bekommt wird das Übel ausgehen, Kollegen! Gruß SlartibErtfass der bertige (Diskussion) 08:57, 15. Sep. 2014 (CEST)

Es gibt doch genug Autoren. --GDEA (Diskussion) 09:10, 15. Sep. 2014 (CEST)

Es ist schon erstaunlich. Ein langjähriger Benutzer ist in einen Streit verwickelt, in dem es um eine Kategorienzuordnung geht. Er benutzt eine Sockenpuppe, was er begründet und die er nicht zum Zwecke des Täuschens und Tarnens benutzt, also im erlaubten Rahmen. Der Streit eskaliert, er rastet aus und schießt über das Ziel hinaus, bleibt „unbelehrbar“. Mehr war nicht. Zwei, drei Admins fühlen sich daraufhin veranlasst, es ihm zu zeigen - am Ende wird er unbegrenzt gesperrt. Da denke ich zuerst mal an das gerade laufende Meinungsbild, das im Grunde genau solche Machtdemonstrationen verhindern soll. Einen Benutzer, der über zehn Jahre lang zum Gelingen von de.wp beigetragen hat, wegen einer solchen einmaligen Sache rauszuschmeißen, kommt mir vor wie der Fall mit dem Bäckerburschen, der heimlich ein Brötchen gegessen hat und deshalb fristlos gekündigt wird: Es ist maßlos. Es ist auch ziellos, denn was soll es bezwecken? Ich darf daran erinnern, dass hier keine Erziehungsanstalt ist und eine Benutzersperre lediglich das Ziel haben kann, Störungen zu unterbinden, um eine vernünftige Zusammenarbeit zu ermöglichen. Weiterhin halte ich es für vermessen, von erwachsenen Menschen Selbstkritik und Entschuldigungen einzufordern. Wenn Ofcp sich in der Sache im Recht fühlt, ist es wohl nicht zu erwarten, dass er abschwört. Die Sperre ist auf wenige Tage - allenfalls zur Beruhigung der Gemüter - zu verkürzen. --Hardenacke (Diskussion) 09:11, 15. Sep. 2014 (CEST)

Ich verstehe Superbass' Entscheidung als eine Art Not-Aus zur Schadensbegrenzung. So etwas ist manchmal gegenüber Admin-Edits ebenso nötig wie gegenüber normalen Benutzer-Edits. Mindestens die Infinitsperre war eine Überreaktion, die sowohl der Wikipedia-Community als auch der Integrität von -jkb- Schaden zugefügt hat. (Ob das auch bei Juesch bzw. Ofcp der Fall ist, ist deshalb schwer zu sagen, weil ich nicht weiß, ob er noch mag.) Deshalb war ein "Overruling" angezeigt, um diesen Schaden in Grenzen zu halten. Die endgültige Entscheidung kann man sich noch überlegen. Ich bezweifle, dass Ittis Monatssperre korrekt war, eine Sperre war aber unvermeidlich - ebenfalls als Not-Aus, wobei man aber m.E. keine drakonische Sperrlänge wählen sollte.--Mautpreller (Diskussion) 09:50, 15. Sep. 2014 (CEST)

Und genau so sieht das (siehe umseitig) die überwältigende Mehrheit ansonsten sehr uneiniger Kolleginnen und Kollegen. --JosFritz (Diskussion) 09:56, 15. Sep. 2014 (CEST)
[4], [5]. --178.2.246.10 10:21, 15. Sep. 2014 (CEST)

Ich vermute mal, jkb war bei der unbeschränkten Sperre nicht bewusst, dass es sich um einen Benutzer handelt, der seit 2004 positiv dabei ist, weil der Account Ofcp frisch war. Wie dem auch sei, warten wir mal auf die Stellungnahme des hoffentlich jetzt ruhigeren Gesperrten. --Otberg (Diskussion) 10:24, 15. Sep. 2014 (CEST)

ich sehe den ersten Schritt bei den Funktionsträgern, nicht beim Account. Superbass hat es gezeigt, wie man hier wieder einen Dialog aufmachen könnte. Aber erwartet ihr wirklich, dass ein infinit Gesperrter permanent auf SPP schaut? Beispiel: Meine letzte Sperre habe ich gar nicht mitbekommen ;-) Gruß SlartibErtfass der bertige (Diskussion) 10:27, 15. Sep. 2014 (CEST)
Aber vielleicht auf seine Benutzerdisk ... --Otberg (Diskussion) 11:33, 15. Sep. 2014 (CEST)
Sehe ich bei einer infinit Sperre auch nicht so. Wie wurde es dem Account mitgeteilt? Ich frage nur, weil meine letzte Sperre leider nicht an mich kommuniziert wurde, ich also gar nicht wusste, dass ich gesperrt war. Die Willkür macht die Frage notwendig. Gruß SlartibErtfass der bertige (Diskussion) 11:39, 15. Sep. 2014 (CEST)
Wenn er nicht mitbekommt, dass viele Leute auf seiner Benutzerdisk ihm Nachrichten hinterlassen, welches Interesse hat er dann noch? Wenn Du willst, kannst Du ja versuchen ihm ja eine WP-Mail zu schreiben. --Otberg (Diskussion) 11:42, 15. Sep. 2014 (CEST)
es gibt wohl kaum was frustrierendes und demotivierendes als eine infinite Sperre wegen eines Fliegendrecks nach 10 Jahren Mitarbeit, hier geht es um Schadensbegrenzung und deshalb schlage ich vor: Sperre ganz aussetzen, bis das hier ausdiskutiert ist. In dubio.... Gruß SlartibErtfass der bertige (Diskussion) 12:02, 15. Sep. 2014 (CEST)
Mail scheint nicht aktiviert zu sein. Übrigens, was soll ich als User ihm schreiben? Wurde vor ein paar Tagen auch wegen eines Fleigenschisses gesperrt und habe es nicht mal mitbekommen, weil es mir niemand gesagt hat. Aber nur Mut, in ein paar Jahren sind manche hier erwachsen und dann kannst Du damit rechnen, dass Deine Mitarbeit eventuell geschätzt wird? Gruß SlartibErtfass der bertige (Diskussion) 12:06, 15. Sep. 2014 (CEST)

Fehler können und dürfen passieren, gerade im virtuellen Sektor, wo kein direkter Kontakt zum Gegenüber möglich ist. Wenn aber ein Fehler als Fehler erkannt ist (wie hier), dann sollte ohne bürokratischen Schnickschnack die Sache aus der Welt geräumt werden. --Belladonna Elixierschmiede 10:33, 15. Sep. 2014 (CEST)

Im Prinzip geht es hier um zweierlei: die Sperren für die Konten Benutzer:Ofcp mit seinen Socken Benutzer:Ofcp-Sperrprüfung, Benutzer:Ofcp2, Benutzer:Ofcp3, und Benutzer:Ofcp4 sowie das Vorgängerkonto Benutzer:Juesch, das, wie der Benutzer zum Schluss selber verriet, aufgegeben wurde. Und zweitens um die Art, wie und wo über die Sperren befunden wird und wie man damit verfährt.

Zum ersten Punkt. Über die Konsequenzen wurde der Benutzer hinreichend aufgeklärt (Warnung Itti in der SP), obwohl er aus Erfahrung (EW mit fünfmaligem Revert in einer Umfrage [6]) die Umstände bereits kennt (SP Ofcp vom August 2014 mit Gelobnis). Zum Ablauf, um sicher zu gehen, dass auch alle wissen, wovon die Rede ist, was der umseitigen Diskussion auf WD:SP einschl. der zahlreichen outings nicht zu entnehmen ist:

  • Ofcp betreibt eine EW mit 4 Rücksetzungen einer Kategorie [7], wird 1 Tag gesperrt und startet eine SP, wo ihm noch einmal der Tatbestand erklärt wird; der Benutzer beharrt darauf, dass es nicht vier sondern ein Edit war [8] und dass er im Recht sei
  • noch während diser laufenden SP editiert der Benutzer mit seinem SP-Konto an der gleichen Stelle und setzt den EW, infolge dessen er gesperrt wurde, fort (hier)
  • nach einer VM wird das SP-Konto von mir gesperrt, Itti verlängert die Sperre für Ofcp (s. Notizen in der SP)
  • es werden hintereinander Socken Ofcp2, Ofcp3 und Ofcp4 erstellt, mit der Socke Ofcp3 erscheint der Benutzer auf der SP (die er enterlt) und lässt sich über "Tassen im Schrank" aus [9]; s. auch VM zu allen hier und folgende, die Socken werden gesperrt
  • um 1:26 tritt Juesch auf, enterlt mehrfach die SP und setzt - ebenfalls mehrfach - die teils administrativ entfernte PA-Bearbeitung von Ofcp3 wieder ein [10], dieses Mal mit seiner Signatur; trotz einer VM habe ich nicht gesperrt und hoffte auf Beruhigung oder Klärung (denkbar waren für mich Reverts "aus Solidrität" o.ä.);
  • erst nach dem Edit Juesch, wo er sich zu den Socken bekennt und keinerlei Einsicht zeigt [11], erfolgte die Sperre.

Zum zweiten Punkt. Wenn man eine dreitätige Sperre eigenwillig korrigiert, so ist es nicht so gravierend. Hier wurde aber auf einer dafür nicht vorgesehenen Seite ohne die Kenntnis der Lage diskutiert und ohne mein Wissen gekippt, obwohl ich selber vorgeschlagen habe, eine SP abzuwarten. Und das ist nun mal nicht richtig, obwohl es letzte Woche schon einmal passierte. Dann kann man die Einrichtung SP einmotten. Natürlich kann man im Nachhinein dies oder jenes feststellen, das zu dem Zeitpunkt nicht bekannt war, dann kann man darüber auch reden. Dann aber wie vorgesehen und ich möchte dabei sein.

Die zunehmende Neigung einiger Benutzer, Sockepuppenspiele, Editwars und sonstiges disruptives Verhalten zu tolerieren, ist eine Sache, ich vertrete nach wie vor die Meinung, dass u.a. eben solche Toleranz die eigentliche Ursache für das sich verschlechternde Klima im Projekt verantwortlich ist. Somit halte ich die Sperren für die diversen Ofcp-Konten für gerechtfertigt, zumal der Benutzer eine ähnliche Sperre kurz zuvor erhielt, aufgeklärt wurde und versprach, es nicht zu wiederholen (s.o.). Was das Konto Juesch betrifft: Der Ausgang (und ebenfalls die provokante Art - Einsetzen des PAs von Ofcp3 mit der eigenen Signatur) hat mich überrascht, es ist mir allerdings unklar, ob eine Sperrdauerverkürzung angebracht ist: der Benutzer erklärte selbst, er will und vo allem er kann mit dem Konto nicht mehr arbeiten (abgesehen davon, dass die bisherigen Erfahrungen mit EW der Konten Ofcp auch für Juesch gelten). Ich halte daher ein absichtliches Verbrennen des Kontos für eine mögliche Erklärung. Die Behauptung jedenfalls, hier wurde ein 10 Jahre lang tätiger Mitarbeiter gesperrt, ist leicht manipulativ: das bis gestern verwendete aktive Konto dieses Benutzers war gerade einige Monate alt. Das Vorgängerkonto hat sich erst später hinzugeschaltet, dann allerdings mit bekenntnis zu den nun bekannten editwarenden Socken- und Zweitkonten. -jkb- 12:22, 15. Sep. 2014 (CEST)

Wenn man bedenkt, wie lange man sich hier von einigen "langjährigen Mitarbeitern" hat auf der Nase herumtanzen lassen, die Sperrlogbücher von momumentaler Länge mit mehrmonatigen "Bedenkzeiten" wegen krasser Regelverletzung und Projektstörung ansammeln durften, um dann irgendwann, nach 38 Sperrprüfungen, Vermittlungsausschüssen, Schiedsgerichtsanfragen und BSV dann irgendwann unter größtem Wehklagen des Projekts verwiesen wurden (mal ein extremes Beispiel), mutet diese infinite ad-hoc-Sperre eins komplett unauffälligen und produktiven Users ob vergleichsweiser Nichtigkeiten geradezu kafkaesk an. --Gonzo.Lubitsch (Diskussion) 12:28, 15. Sep. 2014 (CEST)
Faktencheck: Die zunehmende Neigung einiger Benutzer, Sockepuppenspiele, Editwars und sonstiges disruptives Verhalten zu tolerieren lässt sich jedenfalls in dieser Diskussion nicht erkennen. Der Tenor ist: Sperre verkürzen - nicht: Sperre aufheben. --JosFritz (Diskussion) 12:33, 15. Sep. 2014 (CEST)




(Beendigung der Sperrprüfung.) Die Sperrprüfung hat sich erledigt, weil der Verfahrensweg bereits erschöpft ist.

  1. Die Sperrprüfung wurde am 13. September um 20:30 Uhr eingestellt und bezog sich auf die Sperre „ 13. Sep. 2014, 19:36:33 JD (A) (Diskussion | Beiträge | Sperren) sperrte „Ofcp (Diskussion | Beiträge)“ für den Zeitraum: 1 Tag (Erstellung von Benutzerkonten gesperrt) (Beteiligung an einem Edit-War) (Freigeben | Sperre ändern)“. Um 22:56:29 sperrt Jkb in Einklang mit den Kriterien für die Durchführung von Sperrprüfungen das Sperrprüfungskonto wegen Beteiligung an einem Edit-War. Über die eigentliche Sperrprüfung wird von Itti am 13. September um 23:01 unter Berücksichtigung des nichtkooperativen Verhaltens des Benutzers (Missbrauch des Prüfkontos) abschließend dergestalt befunden, dass die Sperre verlängert wird („ 13. Sep. 2014, 23:02:15 Itti (A/B) (Diskussion | Beiträge | Sperren) änderte die Sperre von „Ofcp (Diskussion | Beiträge)“ für den Zeitraum: 1 Monat (Erstellung von Benutzerkonten gesperrt) (Beteiligung an einem Edit-War, Ergebnis der Sperrprüfung https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia%3ASperrpr%C3%BCfung&diff=134005417&oldid=134005325) (Freigeben | Sperre ändern)“).
  2. Zu diesem Zeitpunkt hat sich die Sperrprüfung erledigt. Die weitere Sperre durch Jkb steht außerhalb des hier behandelten Sachverhalts, wie dies bereits an der abweichenden Entscheidungsgrundlage („[…] und nach diesem PA-Edit […]“) erkennbar ist. Andernfalls wäre es schließlich auch ein offenkundiger Verstoß gegen die Zwecksetzung dieser Seite, entschiedene Sperrprüfungen wieder zu „eröffnen“. Sowohl die Sperrung durch Jkb als auch die anschließende Sperrverkürzung durch Benutzer Superbass stehen somit außerhalb dieses Sperrprüfungsverfahrens.
  3. Gegen die (derzeit bestehende) einmonatige Sperre durch Benutzerin Itti besteht ausschließlich durch Anrufung des Schiedsgerichts eine Beschwerdemöglichkeit. Sollte aus welchen Gründen auch immer wieder die längere Sperre von Benutzer Jkb eingesetzt werden, hat Benutzer Ofcp die Möglichkeit, sich durch Anlage einer weiteren Sperrprüfung gegen diese zur Wehr zu setzen. Zu diesem Zweck muss dem Benutzer, so er dies wünscht, ein Sperrprüfungskonto zur Verfügung gestellt werden. Ich möchte daran erinnern, dass es für die Gewährleistung eines fairen Verfahrens essentiell ist, dass sich Benutzer gegen Sperren, die aus neuen Sachgründen erfolgt, mit dazu passenden Argumenten wehren können. Alles andere würde das Verfahren der Sperrprüfung gerade untergraben.

— Pajz (Kontakt) 12:43, 15. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:RöntgenTechniker (erl.)[Bearbeiten]

RöntgenTechniker (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Altkatholik62 (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Admin angesprochen hier: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion%3AAltkatholik62&diff=134100497&oldid=134100440

Ich bin der Auffassung, dass administratives Eingreifen keine Benutzer unterstützen darf, die, ohne einen Konsens dafür zu haben:

planen und ausführen:

die Neutralität eines Artikels zu beeinflussen, indem sie nach eigenem Ermessen einwandfrei belegte Literaturinformationen zum Thema entfernen:

--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 08:37, 17. Sep. 2014 (CEST)

Klarer Editwar um seine POV-TF in den Artikel zu drücken. Nach drei Reverts meldet er den Artikel um ihn in seiner Version sperren zu lassen – was für eine Chuzpe. Was in der VM aus Zeitgründen kaum geht, funktioniert vielleicht jetzt: Bitte das destruktive, abschweifende, PA-lastige Diskussionsverhalten auf der endlosen Artikeldisk beachten und das Gesamtwirken des Diskussionsaccounts, der sich immer mehr zum Einzweckaccount entwickelt, würdigen. Ausser zahlreichen Kleinstedits im U-Bootbereich, tummelt sich der Benutzer in erster Linie in Honigtöpfen im Metabereich. Ich glaube die WP wäre ohne seine Mitwirken besser dran. --Otberg (Diskussion) 08:52, 17. Sep. 2014 (CEST)

Ich würde es begrüßen, wenn Otberg als Beteiligter auf Kommentare verzichtet.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 08:55, 17. Sep. 2014 (CEST)
Beteiligte dürfen und sollen sich in VM oder SP äussern, das solltest Du wissen. Diese absurde Unterstellung, Benutzer:Superikonoskop sei meine Socke (oder umgekehrt), melde ich hier, weil eine sofortige Sperre der SP-Socke, das Verfahren stören würde. Bitte in die Gesamtbeurteilung einfliessen lassen. --Otberg (Diskussion) 09:09, 17. Sep. 2014 (CEST)
Es gibt keine Unterstellung einer Socke. Die Bemerkung bezieht sich auf diese Anforderung von Otberg: Benutzer_Diskussion:Superikonoskop#RMS_Lusitania.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 09:17, 17. Sep. 2014 (CEST)
Weisst Du nicht was „Hauptacaount“ und „Hilfsacount“ bedeuten? Nicht glaubwürdig. --Otberg (Diskussion) 09:26, 17. Sep. 2014 (CEST)
Es ist ein Acount, der Dir auf die Anforderung oben zu Hilfe gekommen ist, ganz einfach. Dass eine Socke so nicht angefordert werden muss, ist mir jedenfalls klar. Socken kämen von alleine und auch in größerer Zahl.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 10:04, 17. Sep. 2014 (CEST)
Nix Unterstellung: [12].--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 10:14, 17. Sep. 2014 (CEST)
Als "Hilfsaccount" (laut Röntgentechniker) melde ich noch, dass ich den Artikel Lusitania bis 12.09. nicht auf meiner Beobachtungslsite hatte. Erst nach dem Hilferuf von IP 85.0.3.226 (15:43, 11. Sep. 2014) bzw. IP 85.0.10.240 (06:39, 12. Sep. 2014) - also nicht von Otberg - habe ich mir das genauer angeschaut. Ich muss sagen, dass ich entsetzt war, was Röntgentechniker dort angerichtet hat. Zunächst ging ich von Unwissen, jugendlichem Übermut und mangelnder Teamfähgikeit aus, aber das sind gezielte Versuche von Obstruktion und Geschichtsverzerrung. Soweit zunächst der Hilfsaccount Superikonoskop (Diskussion) 11:40, 17. Sep. 2014 (CEST)
ps: Zur apologetischen Auflistung oben verweise ich auf mein Eingangsstatement in Diskussion:RMS Lusitania#Pro und Contra Aufstellung im Abschnitt "Verschwörungstheorien".--Superikonoskop (Diskussion) 11:53, 17. Sep. 2014 (CEST)

So, habe mich jetzt durch die Beitragsliste von RöntgenTechniker gewühlt, hier eine kleine unvollständige Sammlung seiner Tätigkeitsbereiche:

Also ein zu ausufernden Diskussionen neigender Inklusionist, der nur ein paar Handvoll Artikel im Bereich U-Booten und Physik wirklich ergänzt hat. So gesehen nichts Aussergewöhliches, was nicht einige andere auch machen. Daher möchte ich meine obige Einschätzung –„die WP wäre ohne seine Mitwirken besser dran“– zurücknehmen. Bis auf die desaströse Performance in RMS Lusitania und der zugehörigen Disk, finde ich meine Einschätzung, dass der Benutzer revisionistischen POV verbreitet, nicht bestätigt. Offenbar nur ein historisch unbedarfter U-Bootfan, der in seiner politischen Naivität das Churchill-bashing der Ultrarechten nachäfft. Daher würde ich als abarbeitender Admin auch keine unbeschränkte Sperre aussprechen. Vielleicht gelingt es ja im Zuge dieser Sperre, ihn weg von endlosen Sinnlosdiskussionen, zu mehr Artikelarbeit zu bewegen (ohne TF, Editwars, PAs und POV). Die Hoffnung stirbt zuletzt. --Otberg (Diskussion) 12:31, 17. Sep. 2014 (CEST)

Als Betroffener möchte ich klarstellen: der Röntgentechniker ist kein “U-Bootfan“, sondern ein “Wunderwaffen-Fan“ - daher liegen seine Schwerpunkte auf dem Schnorchel (Schiffsteil) (wenn Du da mal auf der Disk anliest, wie er mit Ulrich Waack umspringt, wirst Du erkennen “you ain't been röntgentechnikert yet“, Otberg ) und dem Wunderboot Typ XXI, in dem zwar sehr viel „Unbedarftes“, aber nur ein kritischer Satz steht und der ist nicht von ihm.--Enter (Diskussion) 16:28, 17. Sep. 2014 (CEST)
Danke, Otberg, für die Klarstellung. Revisionismus ist ziemlich sicher nicht RTs Thema!
Indes mißfällt mir die Tendenz, sich hier zum Erzieher zu erklären. Sinnvoll ist es hingegen, ihm zu erklären, was an seiner Pro-Contra-Liste problematisch ist.
Die Sperrbegründung:
>>Ohne die Inhalte der Artikeldiskussion würdigen zu wollen, sehe ich einen edit war von Seiten des Röntgentechnikers als gegeben an. Nachdem er bereits einmal für einen EW für drei Tage gesperrt wurde, halte ich eine einwöchige Sperre für angemessen. --Altkatholik62 (A) (Diskussion) 01:23, 17. Sep. 2014 (CEST)<<
wäre noch diskutierenswert. "Bereits einmal" heißt hier im Juni 2013. Wobei die 3 Tage dort nicht einer Standard-EW-Sperre entsprachen, sondern explizit darauf hingewiesen wurde, daß der EW nach Seitensperre wieder aufgenommen wurde. Was ja auch hier zutrifft (und am besten auch explizit in der Begründung stehen sollte).
Der zeitlichen Differenz wegen leuchtet es mir nicht ganz ein, warum die jetzige Sperre länger ausfallen müsse als die vor 15 Monaten. Frühere "Vergehen" sollten schon irgendwann als abgegolten betrachtet werden - spätestens aber nach einem Jahr, hier auch noch ohne neu hinzu gekommene Vergehen. --Elop 13:22, 17. Sep. 2014 (CEST)

Stellungnahme: Als sperrender Admin möchte ich zunächst klarstellen, dass ich an der inhaltlichen Diskussion um den Artikel RMS Lusitania nicht beteiligt war. Anlass für die Sperrung war dieser Revert: [14], nach dem m.E. der Tatbestand des Edit-War erfüllt war. Aus dem Sperrlog geht hervor, dass der Benutzer bereits früher einmal wegen eines Edit-War gesperrt worden war, so habe ich die Sperrdauer gegenüber der früheren Sperre geringfügig verlängert. Eine Woche erschien mir angesichts der bisher durchaus förderlichen Mitarbeit des Benutzers im Einzelfall lang genug. --Altkatholik62 (Diskussion) 13:19, 17. Sep. 2014 (CEST)

Das mit der Sperrdauer in Bezug auf lange vergangene Sperren halte ich für problematisch, siehe meinen fast zeitgleichen Post hier drüber. --Elop 13:25, 17. Sep. 2014 (CEST)
BK: Wenn ein Bearbeitungskrieg gegen mehrere vorliegt (Superikoskop [15] und Otberg) und WP:TF bzw. WP:NPOV und WP:Q tangiert sind, kann irgendwann schon die VM eingeschaltet und jemand ausgebremst werden. Die Bezeichnung Hilfskonto oä berührt die WP:Wikiquette. Bei einer Verschwörungstheorie sollte man nicht von Pro- bzw. Contra sprechen bzw. es so auflisten, als wären diese Ansichten irgendwie gleichrangig bzw. seriös, sonst könnte man in Artikeln wie Terroranschläge am 11. September 2001 auch von Pro-Argumenten sprechen und ihn so mit Verschwörungs-POV tränken. Allerdings ist er mir in anderen Gebieten bislang noch nicht mit Verschwörungszeug oä aufgefallen, so dass es sich, wie Otberg richtig vermutet, wohl lediglich um ein Interessengebiet handelt, das er in seinem Sinne bearbeiten möchte. Wenn er zusagt, den Bearbeitungskrieg nicht fortzusetzen bzw. einen Konsens abzuwarten und auf die Argumente einzugehen, könnte man ggf. über eine Verkürzung nachdenken?--Gustav (Diskussion) 13:32, 17. Sep. 2014 (CEST)
@Elop: Dein Argument ist nachvollziehbar. Allerdings hatte ich auch in die Bearbeitungshistorie des Benutzers geschaut und dort in den letzten Tagen fast ausschließlich den Artikel RMS Lusitania oder darauf bezogene Diskussionen gefunden. Zudem hatte der Benutzer unmittelbar zuvor eine haltlose VM gegen Otberg getätigt. @Gustav von Aschenbach: Bei erkennbarer Einsicht wäre ich mit einer Verkürzung der Sperrdauer durchaus einverstanden. --Altkatholik62 (Diskussion) 13:47, 17. Sep. 2014 (CEST)
Schon klar - aber genau das spräche für genau das Strafmaß, daß Orci vor 15 Monaten für ebendas gegeben hatte, und nicht für gut das Doppelte.
Das mit dem "Recht auf Vergessen" war auf dem GuideCamp in Kassel auch Thema gewesen. Mit deutlichem Tenor dahin, daß man Einträge, die über 6 Monate her sind, nach Möglichkeit gar nicht mehr nennt bzw. Hinweise darauf in Benutzerkonflikten (administrative VM-Abarbeitung war da weniger Thema) entsprechend geächtet würden.
Wichtiger für diese SP halte ich indes, daß RT klar wird, wie problematisch die von ihm gewünschte Aufstellung ist. Daß Edit-War in dieser Beharrlichkeit und erst recht um diesen Inhalt Quatsch ist, wird er dann schon von selber erkennen. --Elop 14:10, 17. Sep. 2014 (CEST)
Es kann jedenfalls nicht sein, bei wissenschaftlichen Themen (denn dazu gehört auch dieser Teilbereich) nicht auf berechtigte Hinweise zur Kenntnisnahme des relevanten Forschungsstands einzugehen, sondern eher dem "Verschwörungsansatz" zumindest zuneigt (um es mal vorsichtig auszudrücken). Ich kann bei der dortigen Disku leider nicht erkennen, dass RT dort auf die Argumentation wirklich eingeht, Otberg und Superikonoskop waren schon recht geduldig. In diesem Sinne halte ich Sperrgrund und Sperrdauer auch für angemessen. --Benowar 15:25, 17. Sep. 2014 (CEST)

So, bin kurz wieder da. Zu:

Was ich da mache ist das genaue Gegenteil eines revisionistischen Kreuzzuges.
Ja.
Ja. Ich hab halt den Eindruck, dass ca. 25% der Benutzer ungerechtfertigt gesperrt werden. Bei MK allerdings unzutreffend.
  • „Brechstangen-Inkustionismus“ (© Logograph): [16]
Logograph betreibt Brechstangen-Exklusionissmus. Kann er ja auch.
Mich interessieren jede Menge dieser Vorgänge, wenn ich zufällig darauf stoße. Mit gezielter Revisionistenverteidigung hat das 0.0% zu tun.
Für die Ablehnungen kann ich nix.
So ist es. So schnell wie dort kaputt gemacht wird, kann ich niemals wieder aufbauen.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 13:59, 17. Sep. 2014 (CEST)
Bleibt also nur noch die Frage, ob dieses Gesamtverhalten noch etwas mit dem Basteln einer Enzyklopädie zu tun hat oder schlichtweg Zeit und Nerven anderer Benutzer kostet.--Braveheart Welcome to Project Mayhem 14:25, 17. Sep. 2014 (CEST)
Wenn ich mir Mühe gebe, einen Artikel ordentlich zu machen, und das von fachfremden Personen oder Schulkindern mit einem Knopfdruck weggelöscht wird, kostet es vor allem meine Zeit.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 14:35, 17. Sep. 2014 (CEST)
Das Problem ist hier, dass bei einem neutral und genau geschriebenen Artikel aufgrund der bekannten Faktenlage einfach nicht das herauskommt, was die meisten erwarten.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 14:52, 17. Sep. 2014 (CEST)
Wenn es aber so wäre, warum kannst du nicht mit einer schlüssigen Argumentation in der Artikeldiskussion darlegen, dass es sich hier um etabliertes Wissen handelt? Zur Erinnerung: Wir stellen hier Wissen dar und fügen nichts Neues hinzu. Eigene Schlussfolgerungen aus bekannten Tatsachen sind eben nicht erwünscht, mögen sie auch noch so naheliegend sein. --Altkatholik62 (Diskussion) 15:01, 17. Sep. 2014 (CEST)
Es kommt nicht das heraus, was die meisten Erwarten, wenn man das bekannte und gesicherte Wissen besser als in der Literatur lesbar darstellt.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 15:10, 17. Sep. 2014 (CEST)
Bitte gehe auf die vorgebrachten Argumente ein und spekuliere nicht mit "Erwartungen", die in diesem Kontext nicht relevant sind. Zudem ist es nicht hilfreich, ja unsachlich von "Schulkindern" zu sprechen!--Gustav (Diskussion) 15:19, 17. Sep. 2014 (CEST)
+1 Braveheart, spricht mir aus der Seele. Die Zukunft sieht offensichtlich ähnlich aus, da keinerlei Einsicht bisher. Plädiert für eigene TF, da offensichtlich nur er die "bekannte Faktenlage" kennt und beurteilen kann. --Superikonoskop (Diskussion) 15:58, 17. Sep. 2014 (CEST)
Bei diesen IPs habe ich den Eindruck schon: [17] [18].--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 16:13, 17. Sep. 2014 (CEST)
Ein eigenes Beurteilen der Faktenlage hat ja Supermikroskop schon vorgenommen, indem er aus der Literatur bekannte Fakten aus dem Artikel gelöscht hat.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 19:32, 17. Sep. 2014 (CEST)

Und jetzt bitte wieder zur Sache. Die Sperrbegründung war ein Edit-War (vgl. Sperrlogbuch und https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2014/09/17#Benutzer:R.C3.B6ntgenTechniker_.28erl..29). RöntgenTechniker gesperrt, könntest du mir bitte kurz erklären, 1) ob zum Zeitpunkt der sperrgegenständlichen Änderungen deiner Meinung nach auf der Diskussionsseite des Artikels ein Konsens für deine Version bestand; 2) falls dem nach deiner Ansicht nicht so ist, welche Schlüsse du aus https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2014/09/09#Benutzer:R.C3.B6ntgenTechniker gezogen hast. Offenbar ist es ja nicht das erste Mal, dass es Meinungsverschiedenheiten um den Artikel gibt. Danke im Voraus, — Pajz (Kontakt) 23:10, 17. Sep. 2014 (CEST)

Mit welcher zeitlichen Auflösung definierst Du denn einen Konsens "zum Zeitpunkt der sperrgegenständlichen Änderungen"? Sekundengenau?
Wie auch immer bestand vorher eindeutig kein Konsens, die Liste zu entfernen. Was gegen die Wikipedia-Regeln zur Konsensfindung verstößt. Es handelt sich auch keineswegs wie behauptet um "meine Version", weil ich die gelöschte Version aus Literaturquellen ergänzt hatte.
Die Liste war Ergebnis der Arbeit vieler Autoren. Einer ihrer Einträge wurde hier: Diskussion:RMS_Lusitania/Archiv/2#Sehr kleiner Angriffsbereich des U-Bootes ausführlich diskutiert und sollte demnach Bestand haben. Wo war der Konsens, ihn zu entfernen?--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 09:21, 18. Sep. 2014 (CEST)
Der Benutzer:H-stt hatte beispielsweise früher hier mehrfach Änderungen im Wikipedia-Regelwek rerevertiert, um sie durchzusetzen:
und wurde dafür nicht eine Sekunde gesperrt: Wikipedia:Schiedsgericht/Anfragen/Änderung der Wikipedia-Regeln. Was ist nun Recht und was Unrecht?--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 09:37, 18. Sep. 2014 (CEST)
Hallo RöntgenTechniker gesperrt, es wäre nett, wenn du einfach die gestellten Fragen (es waren ja zwei) beantworten könntest. Die Änderungen anderer Wikipedia-Benutzer/-innen aus dem vergangenen Jahren an völlig anderen Seiten werden für die Entscheidung dieser Sperrprüfung keine Rolle spielen. Der von dir verlinkte Abschnitt, der einen Konsens für einen Teil deiner Änderungen zeigen soll, ist zwar knapp 40 Druckseiten lang, was – man verzeihe es mir – es mir nicht erlaubt, das komplett zu lesen, mein Eindruck ist aber, dass dir auch für den Punkt dort viel Kontra gegeben wurde („Du schreibst dich hier um Kopf und Kragen“ [SteKrueBe], „Es hat keinen, wirklich überhaupt keinen Sinn, hier eine wissenschaftlich-technische Diskussion über Plausibilität oder Widersinn bestimmter Fakten zu führen und dazu eigene Rechen- bzw. Erfahrungsgrundlagen heranzuziehen“ [Ogb]; Bezug nehmend auf deine Aussage „Gut, es gibt zumindest jemand, der dem dargelegten noch folgen kann, ich ändere jetzt.“ antwortet Ambross07 „Nein, durchaus nicht, meine Bemerkung sollte das auch nicht andeuten.“). Ich sehe kein Anzeichen, dass sich dort ein Konsens für einen deiner Vorschläge abgezeichnet hätte; im Gegenteil sehe ich, dass es bereits dort deinerseits offenbar Missverständnisse darüber gab, worüber denn nun „Konsens“ besteht, mit anderen Worten hätte die damalige Diskussion dir doch jetzt gerade als Indikator dienen müssen, dass über deine Einfügung(en) gerade keine Einigkeit besteht. Falls nein, warum doch?
Und nun kommt die von dir bislang unbeantwortete Frage 2 von mir ins Spiel: Hast du aus der kürzlich zuvor erfolgten Artikelsperre Schlüsse für das weitere Vorgehen gezogen? Danke im Voraus, — Pajz (Kontakt) 10:07, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ein Jahr wird oben schnell mal zu "Jahren" gemacht. Es handelt sich nicht um meine "Vorschläge", ein zuerst streitiger Edit von mir, bei dem jedoch nur die "Relevanz" bezweifelt werden konnte, war nach langer Disk darüber bereits ohne Konsens aus dem Artikel entfernt worden. Es ging jedoch hinterher noch darum, gleich die auch von anderen Autoren erstellte Liste zu löschen. Dafür hätten Otberg, die IP und der von Ihnen für die Disk zu Hilfe gerufene Superikoskop jedoch einen Konsens benötigt, den die einfach nicht hatten. Weil ich und SteKrueBe dagegen waren.
Die IP, die offensichtlich weitgehend frei von Sachkunde ist und daher alles mögliche bezweifelt, hatte u.a. die Glaubwürdigkeit eines rennomierten Historikers, Janusz Piekałkiewicz bezweifelt. Was auf eine extrem schwache oder lediglich interessengesteuerte Argumentationsbasis hindeutet. Meinen ersten Revert begründe ich somit durch inhaltliche Ablehnung, und meinen zweiten durch die Verletzung des Konsenprinzips und des Neutralitätsprinzips der Wikipedia durch Superikoskop und Otberg.
----
Welche Fragen sind noch offen? Achso: "... Als Betroffener möchte ich klarstellen: der Röntgentechniker ist kein “U-Bootfan“, sondern ein “Wunderwaffen-Fan“ - daher liegen seine Schwerpunkte auf dem Schnorchel (Schiffsteil) (wenn Du da mal auf der Disk anliest, wie er mit Ulrich Waack umspringt, wirst Du erkennen “you ain't been röntgentechnikert yet“, Otberg ) und dem Wunderboot Typ XXI, in dem zwar sehr viel „Unbedarftes“, aber nur ein kritischer Satz steht und der ist nicht von ihm. ..."
Diese Artikel habe ich mit großem Aufwand genau zu dem Zweck bearbeitet, die angeblichen "Wunderwaffen" durch genaue Darstellung der problematischen technischen Details dabei zu entzauben. Dafür müssen die im Artikel genannten Fakten jedoch mit Literaturquellen belegbar sein. Deshalb bin ich für den Bereich U-Boot Spezialist geworden und mir fällt deshalb auf, das auch im Artikel Lusitania manches fehlt. Was "Ulrich Waack" dem Artikel Schnorchel hinzufügen wollte, war jedoch eine Eigeninterpretation, stimmte offensichtlich nicht und hätte den Artikel unglaubwürdig gemacht. Deswegen war ich dagegen, ihn so zu erweitern. Das Problem ist hier nicht, wie ich mit ihm extrem geduldig "umsspringe" sondern dass er sich von seiner Idee, seine Eigeninterpretation ohne Literaturquellen müsse so stimmen und gehöre deshalb so in den Artikel, einfach nicht trennen konnte.
Ich weiß ja nicht, wo Du da entzauberst, aber ich bezog mich auf U-Boot-Klasse XXI, den Artikel, in dem Du die Handvoll wartungsanfälliger Schüsseln, die nicht mal aus der Ostsee rausgekommen sind, als “... modernsten...“, „“... sehr viel länger ...“, „“... günstigere ...“, “... höhere ...“, “... fast ständig ...“, “... erste echte U-Boote ...“ beschreibst, inklusive Apfelsaft und dubiosem Churchill-Zitat, reichlich Anekdoten auffährst, und Adi Schnees phantastische Reise mit dem eben genau dem guten alten „Die einen sagen so, die andern sagen so“-Trick verteidigst, den Dir SuperIKONOSKOP (herrjeh!) und Otberg auch im Fall des Artikels zur Lusitania vorwerfen. --Enter (Diskussion) 12:59, 18. Sep. 2014 (CEST)
Diese Formulierungen sind ausnahmslos nicht von mir sondern von anderen Autoren. Das Churchill-Zitat ist beispielsweise von "Ulrich Waack". Ich kann das nicht ohne Konsens löschen, weil es in den Literaturquellen so drin steht.--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 13:34, 18. Sep. 2014 (CEST)
----
Sind noch Fragen offen?--RöntgenTechniker gesperrt (Diskussion) 12:48, 18. Sep. 2014 (CEST)
Nein, danke für die Erläuterungen. — Pajz (Kontakt) 14:09, 18. Sep. 2014 (CEST)



(Erledigung der Sperrprüfung.) Die Überprüfung der Sperre führt zu ihrer Bestätigung.

  1. Die Sperre ist berechtigt, weil die abfolgenden Bearbeitungen [19] und [20] bzw. [21] und [22] beide einen so genannten Edit-War begründen.
  2. Die vergangene Sperre von Frühjahr 2013 bleibt für die Sperrlängenbemessung unberücksichtigt, weil sie hinreichend lange zurückliegt.
  3. Die Angemessenheit der Sperrlänge ergibt sich vorliegend aus den Umständen des Einzelfalls. Wie Benutzer RöntgenTechniker überstehend bereits selbst angeführt hat, gab es bereits in der Vergangenheit Auseinandersetzungen um seine Einfügungen im ebenselben Artikel. Gerade erst eine Woche vor dem sperrgegenständlichen „Edit-War“ erfolgte eine mit durch ihn mit verursachte Sperrung des Artikels (https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Vandalismusmeldung/Archiv/2014/09/09#Benutzer:R.C3.B6ntgenTechniker); im Rahmen der unter Beteiligung von Benutzer RöntgenTechniker abgehandelten Vandalismusmeldung wurde unter anderem der Gebrauch von „Diskussionsseite und Mehrheitsentscheid, notfalls 3. Meinung“ empfohlen, sodass die vorliegende Eskalation im Wissen um diese Optionen erfolgte. Im konkreten Fall liefen die Änderungen von RöntgenTechniker der Mehrheitsmeinung aber gerade noch entgegen (https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:RMS_Lusitania#Neutralit.C3.A4t_des_Abschnitts_Theorien_zum_Vorsatz); nicht nur bestand die Auseinandersetzung wie in vielen „Edit-Wars“ in einem Widerspiel der Zurücksetzungsbegründungen in rascher Abfolge, sondern es wurde unter Umgehung einer laufenden Diskussion agiert, die gerade erkennen ließ, wie umstritten die jeweiligen Einträge bewertet wurden. Klar indiziert war zum Zeitpunkt der Änderungen insoweit bereits jedenfalls ein Dissens über die selbigen, sodass eine Eskalation vollkommen zwangsläufig und offenkundig erscheinen musste.
  4. Aus dem Verlauf der Sperrprüfung ergeben sich keine Anhaltspunkte, dass der Benutzer mit der umstrittenen Situation im Artikel RMS Lusitania zukünftig anders umgehen möchte.
  5. Eine mögliche Unterstellung an Benutzer Otberg, auch das Benutzerkonto „Superikonoskop“ zu betreiben, ist für die vorliegende Sperrprüfung nicht relevant, weil dies in keinem erkennbaren Zusammenhang zum Sperrgrund der zu prüfenden Sperre steht. Es kann deshalb dahinstehen, ob mit https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benutzer_Diskussion:Altkatholik62&diff=prev&oldid=134101030 tatsächlich eine solche Unterstellung erfolgt ist (was Benutzer RöntgenTechniker bestreitet). Dies müsste ggf. unabhängig, etwa im Rahmen einer Vandalismusmeldung geprüft werden.

Der normale Beschwerdeweg über die Sperrprüfung ist damit ausgeschöpft, sodass (bei Erfüllung der unter Wikipedia:Schiedsgericht/Anfragen ausgeführten Bedingungen) zur Korrektur ihres Ergebnisses die Möglichkeit der Anfrage an das Schiedsgericht verbleibt.

Meine persönliche Bitte an dich, RöntgenTechniker, wäre, dass du dein Wissen um den Artikelgegenstand in umstrittenen Fällen zukünftig zuerst auf der Diskussionsseite und falls erforderlich über die „Dritte Meinung“ einzubringen versuchst. So haben alle etwas davon, denn ich habe beispielsweise durchaus nicht das Gefühl – du ja augenscheinlich auch nicht –, dass es gar keine Überschneidungen zwischen deinen Verbesserungsvorschlägen und denen anderer Beteiligter gibt (siehe ja auch der aktuellste Abschnitt auf der Artikeldiskussionsseite). — Pajz (Kontakt) 14:09, 18. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:Juesch (erl.)[Bearbeiten]

Juesch (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von -jkb- (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Hallo, ich bitte um Entsperrung der Accounts Ofcp und Juesch. Mein kürzlicher Editwar-Amoklauf war ziemlich bescheuert, insbesondere mein Sockenpuppen-Theater. Da wollte ich meine Meinung ziemlich rabiat mit dem Holzhammer durchsetzen. Ich hab in den letzten Monaten/Jahren eher wenig in der WP editiert, und ein paar Entwicklungen sind offenbar an mir vorübergegangen. Einen banalen, wohlbegründeten Kategorien-Edit wie in Vandana Shiva kann man offenbar nicht mehr einfach per Editkommentar rechtfertigen, sondern man muss erst mal eine Artikel-Diskussion anleiern. Bei Artikeln unter der Kuratel von besonders aggressiven, um nicht zu sagen militanten, HüterInnen der Wahrheit ist besondere Zurückhaltung geboten. Diese Lehren werde ich mir merken. Ich gelobe hiermit Besserung, insbesondere dezenteres Gebahren im Artikel-Namensraum. Ich bitte deshalb erstens um Entsperrung des Accounts Ofcp: Mit dem Account würde ich gerne weiter editieren; zweitens bitte ich um Entsperrung des Accounts Juesch: das hat zum einen nostalgische Gründe, zum anderen praktische (ich bekomme E-mail-Anfragen von früheren Kollegen mit der Kenntnis meines alten WP-Accounts, mit der Bitte um Artikel-Korrekturen/Ergänzungen, z.B. [23], [24]) --Juesch (Diskussion) 23:42, 17. Sep. 2014 (CEST)

Sperrprüfwunsch übertragen von der Diskussionsseite von Benutzer:Juesch. Da die Sperre des Kontos Ofcp schon geprüft wurde und die Überprüfung nur noch über das SG möglich ist, hier für das alte Konto eingetragen. Das alte Konto wurde unbegrenzt gesperrt, das ist länger als die Sperre von Ofcp, weshalb diese unbegrenzte Sperre meiner Meinung nach noch überprüft werden kann. Dabei sollte auch eine vollständige Aufhebung dieser Sperre von Juesch möglich sein trotz der Monatssperre des Nachfolgekontos.

Jueschs Benutzerkonto hat übrigens immer noch die Sperroption „Erstellung von Benutzerkonten gesperrt“ eingetragen. Das sollte aufgehoben werden, damit er sich ein Sperrprüfkonto zulegen kann. Das andere bestätigte SP-Konto Benutzer:Ofcp-Sperrprüfung kann er auch nicht für diese SP nutzen, da es auch gesperrt wurde. Es könnte also alternativ auch die Sperre des vorherigen SP-Kontos für diese SP aufgehoben werden, damit er sich hier weiter beteiligen kann. Dadurch entfiele auch eine erneute Bestätigung eines weiteren SP-Kontos. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 02:21, 18. Sep. 2014 (CEST)

Derselbe Wunsch wurde auch auch auf der Diskussionsseite von Ofcp eingetragen, dies zur Kenntnis. Vielleicht kann man sich nun auf diese SP konzentrieren, wenn schon die Sperre von Ofcp nicht mehr hier geprüft werden kann. Auf die SG-Möglichkeit für sein Nachfolgekonto habe ich ihn hingewiesen und den sperrenden Admin dabei angepingt. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 02:37, 18. Sep. 2014 (CEST)

besonders aggressiven, um nicht zu sagen militanten, HüterInnen Sowas liest man gern... "militante HüterInnen" sind also an allem schuld. Du bedauerst es, diese "Entwicklungen" nicht mitbekommen zu haben und bist halt deshalb ein bisschen ausgerastet. Kollege Juesch, Du meinst, an Dir sei Einiges vorbeigegangen. Zumindest da liegst Du wohl richtig. Aber gut, ich kann mir schon vorstellen, dass sich Admins finden, denen Du keine schönere Erklärung bieten konntest und die Dich dafür gern umgehend entsperren werden. Mir tut es leid, dass ich mich engagiert habe und Du nun so eine schwache Performance bietest. --JosFritz (Diskussion) 02:49, 18. Sep. 2014 (CEST) P.S.: Das ist ausdrücklich kein Plädoyer für oder gegen einen Entsperrung, da halte ich mich raus. --JosFritz (Diskussion) 10:59, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ach so, es waren möglicherweise hier gar nicht die inflationär hohen Sperrverlängerungen gemeint. Dann habe ich die Aussage oben vielleicht missverstanden. Ich dachte, es ginge ihm darum, dass hier mit besonders hohen und zügig erfolgten Sperren um sich geworfen wurde: „HüterInnen der Wahrheit“ bezüglich Sperrlängen und das Nicht-Mitbekommen kann sich auch darauf beziehen, dass man eine SP nicht mehr wiedereröffnen kann, wenn sie einmal beendet wurde. Was nicht immer so gewesen ist. Nun, ich bin nicht sicher, ob er es so meint, wie du es verstehst. Aber vielleicht ist auch hier noch etwas zu klären. Die hohen und schnell erfolgenden Sperren selbst ohne eine Möglichkeit, diese noch überprüfen zu können, kann man meiner Meinung nach schon als aggressiv oder auch militant empfinden, wenn man sie am eigenen Leib erfahren hat und es einem aber nur um eine Kategorie in einem Artikel ging. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 03:53, 18. Sep. 2014 (CEST)
Faktencheck: Umseitig wurden die Sperren mit Worten wie diesen bedacht: „völlig maßlose Sanktionen“, „erzreaktionäre[s] Sperrverhalten“, „Benutzersperrknopf zum beliebigen Draufdrücken“, „bisschen happig“, „führt sich auf wie ein Elefant im Glashaus“, „wegen eines solchen Krümelkäses infinit gesperrt“, „Kalibrierung des "Unfehlbarkeitstatus"“, „Die berühren nur noch aus Gefälligkeit den Boden“, „Notwehr-Exzess, den ihr hier veranstaltet habt“, „übers Ziel hinausgeschossen“, „Spaßveranstaltung der regelmäßigen VM-Abarbeiter“. Dafür wurde aber niemand gesperrt, schon gar nicht unbegrenzt.
Hier hingegen wird sogar eingeräumt: „Mein kürzlicher Editwar-Amoklauf war ziemlich bescheuert, insbesondere mein Sockenpuppen-Theater.“ Und Besserung sowie „dezenteres Gebahren im Artikel-Namensraum“ gelobt und es wurde verstanden, dass eine Artikel-Diskussion bei strittigen Bearbeitungen gewünscht wird. Ich sehe nicht, warum die Äußerungen hier schlimmer sein sollen als die auf der Diskussionsseite und eine unbegrenzte Sperre bzw. eine Beibehaltung dieser rechtfertigen würden, so dass sich kein Admin finden kann für eine Entsperrung. Damit müsste man dann ziemlich viele Leute auf der hiesigen Diskussionsseite auch sperren. Das bedeutet aber Messen mit mehr als nur einem Maß und ein nachträgliches Rechtfertigen und Finden eines Sperrgrundes für eine unverhältnismäßige Sperre, nämlich eine unbegrenzte. Wenn mit diesem unverhältnismäßigen Maß alle Benutzer hier gleichermaßen bedacht würden, wären ziemlich viele Benutzer schon lange unbegrenzt gesperrt worden, du bestimmt auch. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 04:14, 18. Sep. 2014 (CEST)
  • Wenn jemand Scheiße baut, und das einsieht und glaubhaft Besserung gelobt und unter der Annahme guter Absichten nicht vom Gegenteil auszugehen ist, hat eine Sperre mMn ihre Berechtigung verloren. Allerdings bin ich den Umständen des Falles nicht vertraut, werde also hier kein direktes Votum abgeben. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 06:02, 18. Sep. 2014 (CEST)
  • Ich bin mit den Umständen und Hergängen vertraut, mehr als mit lieb war. Dass der Benutzer einen ziemlichen Ausraster hatte, mit etlichen Sockenkonten geschenkt. @Winternacht, er hat noch ein weiteres ungesperrtes SPP-Konto Benutzer:Ofcp-Sperrprüfung2, nur zu deiner Information, dies könnte er benutzen, wurde ebenfalls an dem Abend angelegt. Eigentlich habe ich überhaupt kein Problem mit einer Sperrverkürzung, bzw. Entsperrung, es missfallen mir jedoch die bereits von Jos Fritz angemerkten Formulierungen, genauso wie die Tatsache, dass bereits bei der letzten Sperre nach Edit-War, Einsicht gezeigt, Besserung globt (ebenfalls jedoch mit leicht unhöflichem Kommentar) und dennoch kräftig in den nächsten Edit-War eingestiegen wurde. --Itti 07:39, 18. Sep. 2014 (CEST)
Das Konto habe ich noch nicht gesehen, das liegt aber auch daran, dass es noch gar keine Beiträge hat. Und es ist auch deshalb im Gegensatz zum bereits verwendeten gesperrten SP-Konto noch unbestätigt. Insofern ist es auch nicht dasselbe und wäre erst nach einer Bestätigung verwendbar. Das Argument „entfiele auch eine erneute Bestätigung eines weiteren SP-Kontos“ trifft hier also gar nicht zu. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 11:41, 18. Sep. 2014 (CEST)
Das ist aber doch kein Problem :-) --Itti 11:53, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ja, aber nur, weil er das andere Konto schon hat, das wusste ich nicht. Sonst wäre eine Kontenanlage nicht ohne Weiteres möglich gewesen mit der Sperroption (s. o.). Außerdem sah ich nur diese etwas seltsame Bestätigung durch das SP-Konto selbst und finde jetzt erst diese anschließende. Na, vergessen wir das. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 12:45, 18. Sep. 2014 (CEST)
Hallo Juesch, ich freue mich zunächst, dass du das Problem einigen deiner Änderungen offenbar erkennst und insoweit in Aussicht stellst, dass du das in Zukunft anders angehen möchtest. Das Ansinnen, den Account „Juesch“ so weit zu entsperren, dass eine Sperre von weniger als einem Monat resultiert, erscheint allerdings abwegig. Denn du wurdest unter dem Benutzernamen „Ofcp“ gerade via Sperrprüfung für die Dauer eines Monats gesperrt. Es kann nicht richtig sein, dass die Reaktivierung eines Zweibenutzerkontos zur Umgehung einer bestehenden Sperre genutzt wird, denn jedwede Bearbeitungsaktion über das Benutzerkonto „Juesch“ wäre eo ipso eine Umgehung der Sperre des Kontos „Ofcp“. Eine Möglichkeit zur Verkürzung der Monatssperre sehe ich wie schon früher dargelegt (und von Benutzer Winternacht auf deiner Diskussionsseite erläutert) ausschließlich über die Anrufung des Schiedsgerichtes.
Keine Bedenken habe ich dagegen, die Sperre des Kontos „Juesch“ – Sperrbegründung war hier „Sockenspiele“ – auf die Sperrlänge des Benutzerkontos „Ofcp“ zurückzusetzen, sofern du glaubhaft machen kannst, dass eine missbräuchliche Simultannutzung dieser Benutzerkonten nicht erfolgt. Soweit ich das verstehe, kommt ein Verweis von der Benutzerseite von „Juesch“ auf die Benutzerseite von „Ofcp“ für die nicht infrage, weil du deine Anonymität wahren möchtest, das Konto „Juesch“ aber bereits „enttarnt“ wurde. Wenn sich dein use case dieses Accounts aber auf den Empfang von E-Mails und nostalgische Gründe beschränkt, erschiene es mir zum Beispiel auch denkbar, das Konto „Juesch“ nach Ablauf der 30 Tage irgendwie stillzulegen, aber den E-Mail-Empfang weiter zu ermöglichen. Wäre das eine Option? — Pajz (Kontakt) 10:10, 18. Sep. 2014 (CEST) (Danke an Winternacht für den Übertrag.)
  • (BK) Frisch wieder dabei, habe ich diesen Fall verfolgt und sehe insbesondere durch die (halbwegs freiwilligen) Erklärungen und Zugeständnisse den Grund für die unbegrenzte Sperre als nicht mehr gegeben an. Ich schlage daher Verkürzung auf das ursprüngliche Datum 13. Oktober vor. Grüße −Sargoth 10:12, 18. Sep. 2014 (CEST)

Da der Benutzer glaubhaft (imho) Einsicht zeigt könnte ich mir eine sofortige Entsperrung beider Konten vorstellen. --tsor (Diskussion) 10:28, 18. Sep. 2014 (CEST)

//BKBK// Meine Stellungnahme befindet sich schon einmal bei der SP Ofcp hier <achtung, permalink>, nachdem ich selber meine eigene Erle zurücknahm, um eine Diskussion zu ermöglichen, weil mMn eine weitere SP entsprechend dem MB nicht vorgesehen war. Nachdem die Diskussion dort abgebrochen wurde, will ich dies überhaupt nicht beurteilen. Außer diesem formalen Aspekt ist mir der Zweck dieser SP nun nicht klar. Ich hätte in der abgebrochenen SP höchstwahrscheinlich die Empfehlung von Tsor auf der DS geteilt, der Benutzer sollte einen Neuanfang mit einem neuen Konto machen: Juesch wurde stillgelegt und sollte auch stillgelegt bleiben, so der Benutzer, Ofcp (samt Socken) ist verbrannt (und übrigens nicht das erste Mal auffällig geworden), deshalb ist eine denkbare Sperrdauerverkürzung für mich nicht richtig nachvollziehbar. Ich bin, wie bei all meinen Kandidaturen-Laudtiones festgehalten, kein allzu großer Freund von Boni für verdiente Mitarbeiter: Neuling darf gar nicht pöbeln, nach drei Jahren dann ab und zu, nach sieben Jahren dann immer - das ist mir äußerst suspekt. Hier steht nun die merkwürdige Option zur Diskussion - beide Konten werden dann und wann entsperrt, das eine aus Nostalgiegründen (wobei der Mail-Empfang und Mail-Versand auch bei gesperrten Konten möglich ist). Sperrverkürzung ist per SP natürlich immer möglich, dazu ist ja eine SP da, es bleibt eben spannend, mit welchen Konto der Benutzer weiterarbeiten möchte, was ganz unklar ist (vielleicht liest die Alkim-IP hier mit und bekommt Ideen). -jkb- 10:43, 18. Sep. 2014 (CEST)

„Neuling darf gar nicht pöbeln, nach drei Jahren dann ab und zu, nach sieben Jahren dann immer“ – nein, das habe ich nicht gemeint. Aber auch bei einem Neuling wäre die Monatssperre schon lange gewesen und eine sofortige unbegrenzte ebenso. Hier sind nur die Auswirkungen ungleich anders. Und mit anderen Gesperrten, die sich oft in verschiedener Art und Weise daneben benommen haben, kann man dies auch gar nicht vergleichen. Diese Vergleiche hinken eben sehr und das ist auch das Hauptproblem hierbei. Oder bist du nun der Meinung, man müsste dann auch alle wegsperren, die sich (eventuell – müsste dann im Einzelfall geprüft werden) umseitig daneben benommen haben? --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 11:36, 18. Sep. 2014 (CEST)

Die Infinitsperre war unverhältnismäßig und sollte auf jeden Fall aufgehoben werden, wie schon bei der Sperre von Ofcp vielfach ausgeführt. Ich bin mir nicht ganz klar bezüglich der Konsequenzen der Monatssperre von Ofcp. Minimum ist meiner Ansicht nach: Juesch-Sperre auf einen Monat verkürzen, gleiche Argumente wie bei der Sperrverkürzung von Ofcp. Der Sache nach wäre ich für eine Entsperrung beider Konten, denn die Monatssperre von Itti war ebenfalls bereits unverhältnismäßig, obwohl eine Sperre natürlich angezeigt war. Ob das nach dem fatalen MB zur Sperrverlängerung in der Sperrprüfung noch "geht", ist mir aber nicht klar.--Mautpreller (Diskussion) 11:15, 18. Sep. 2014 (CEST)

Verkürzung auf Sperrlänge Ofcp wäre angebracht. Für die 1-Monatssperre müsste er wohl zum SG. --Otberg (Diskussion) 12:04, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ich persönlich sähe keine Regel, die es verböte, dieses verkorkste Verfahren schnell und unbürokratisch abzuschließen. Es sind gravierende Fehler gemacht worden, nicht nur von Juesch, und nunmehr besteht offenbar kein sinnvoller Grund, ihn von der Mitarbeit unter Nachfolgeaccount abzuhalten oder das Altkonto durch so eine Optik zu brandmarken. --Elop 13:16, 18. Sep. 2014 (CEST)
Wenn man die Sperre erheblich verkürzen und den Rest normal wie vorgesehen vom SG klären lassen würde, dann bestünde kein Grund mehr für diese Art Optik, da es sich dann nur noch um einen nur noch temporär gesperrten Benutzer handeln würde. Im Moment jedoch ist er unbegrenzt gesperrt, daher auch diese unsinnige Optik. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 13:52, 18. Sep. 2014 (CEST)

Gesperrt lassen. Wer mit mehreren Benutzerkonten Editwar betreibt, sollte sich in seiner weiteren Mitarbeit auf einen Account beschränken. Mir fehlt für manipulatives Sockenpuppentheater jedes Verständnis, da bin ich ganz "HüterIn der Wahrheit", und es spielt absolut keine Rolle, wie lange der Mitarbeiter schon dabei ist. Die zunehmende Toleranz für derartiges Verhalten finde ich sehr bedenklich, als jemand, der sich auf ein Benutzerkonto beschränkt, wird man hier immer mehr zum Dummen, während andere ihre multiplen Identitätskomplexe munter austoben und bei Sperren einfach die Socke wechseln können. Ist diese Form des absurden Maskenballs das Miteinander, welches wir uns wünschen? --Arabsalam (Diskussion) 17:03, 18. Sep. 2014 (CEST)

Hallo, ich sehe unabhängig von diesem Fall auch eine gewisse Nachlässigkeit gegenüber Manipulationen und kann dich daher gut verstehen (betrifft aber nicht nur Socken, ich würde mir zum Beispiel auch ein Einschreiten bei fingierten Vorwürfen auf VMs wünschen). Allerdings bezogen auf diesen Fall: Juesch hatte nach seiner Sperre ja "offiziell" weitergemacht (Sockenname war nach Benutzer benannt und er sagte auch gleich, dass er es ist). Es handelt sich also um einen Regelverstoß trotz Sperre weiterzumachen, aber Manipulation ist kein gerechtfertigter Vorwurf (bei getarnten Konten wäre es natürlich ein größerer Regelverstoß, da gebe ich dir Recht). Es war ein "Ausraster", nicht weniger aber auch nicht unbedingt mehr, ich schließe mich also der Ansicht an, dass eine Sperrverkürzung angebracht ist. --Casra (Diskussion) 18:58, 18. Sep. 2014 (CEST)
+1, Manipulation im Sinne einer Täuschung oder einer Veränderung des Diskussionsstandes durch Sockengebrauch war das nicht. Offensichtliche Sperrumgehung und ein PA, ja. Wenn dahingehend Einsicht besteht, und so liest sich das, sollten beide Konten imho entsperrt werden und der Betroffene im Sinne einer zweiten Chance in den vorigen Stand versetzt werden. Ungefällige Formulierungen und verfahrensrechtliche Konstruktionen sollten dabei nicht den Ausschlag geben. Weder Erziehung Erwachsener noch Ausbau der Bürokratie sind unsere Ziele, vielmehr soll der Betroffene schnellstmöglich wieder so mitarbeiten, wie es ihm offenbar 10 Jahre lang möglich war. Zukünftiges Fehlverhalten kann in der Zukunft behandelt werden, aktuell ist keine Projektgefährdung absehbar. --Superbass (Diskussion) 19:11, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ich möchte, weil einige die Möglichkeit offenbar in Betracht ziehen, noch einmal eindringlich darauf hinweisen, dass jede Verkürzung der Sperre unter die Monatssperre in grotesker Weise systemwidrig wäre. Jedwede Sperrverkürzung unter einen Monat provoziert bereits auf Grundlage der anderen Prüfbedingungen auf dieser Seite und der Sperrrichtlinien für Mehrfachbenutzerkonten unlösbare Widersprüche. Entweder nämlich wird ausschließlich „Juesch“ für weniger als einen Monat gesperrt, dann ist jede Bearbeitungsaktion eine Umgehung der Sperre von „Ofcp“; oder beide Benutzerkonten werden für weniger als einen Monat gesperrt, dann wurde die Sperre von „Ofcp“ auf dieser Seite zweimal geprüft, was gegen den Grundsatz verstößt, dass Sperren nur einmalig geprüft werden können. Im Übrigen läge dann dazu noch ein Verstoß gegen Wikipedia:Meinungsbilder/Sperrverlängerung durch Sperrprüfung vor, denn nie und nimmer kann irgendein/-e Abstimmende/-r des Meinungsbildes beabsichtigt haben, dass man das Meinungsbild durch das Hervorzaubern eines weiteren Kontos umgehen kann, über das man sich seine Sperrverlängerung dann doch noch prüfen lässt. Es ist auch nicht einsichtig und durch nichts gerechtfertigt, warum ein/eine Benutzer/-in, der/die über mehrere Benutzerkonten verfügt, im Fall einer Sperrprüfung Vorteile gegenüber einem/einer Nutzer/-in genießt, der sich auf ein Konto beschränkt. Ja, ich hätte Ofcp auch keinen Monat gesperrt (und insofern verstehe ich den Wunsch einiger auch, das zu korrigieren), diese Sperre ist aber regelkonform. Es ist Wikipedia nicht geholfen, wenn an dieser Stelle nun völlig willkürlich und ohne Blick auf die Zukunft das komplette Regelgefüge des Sperrprüfungsbereichs auf den Kopf gestellt wird, um eine einzelne regelkonform erfolgte (wiewohl von einigen eben nicht unterstützte) Sperre zu korrigieren.
(Wie eingangs schon gesagt habe ich ebenfalls keine Einwände dagegen, das Konto „Juesch“ nur bis zum Ende der Sperre des Hauptkontos gesperrt zu lassen / „freiwillig“ zu sperren, sofern glaubhaft gemacht wird, dass es keinen Mehrfacheinsatz der Konten geben wird.) — Pajz (Kontakt) 19:35, 18. Sep. 2014 (CEST)
<reingequetscht> Und so ist das MB einmal mehr ein Beispiel dafür, daß die Unterstützerregel die WP nicht vor miesen MBern schützt, ja nicht einmal davor, daß sie angenommen werden. Es öffnet theoretisch dem Mißbrauch Tür und Tor, denn ein Admin mit bösen Absichten könnte theoretisch innerhalb von Minuten nach einem Sperrprüfungsantrag eine Sperre unverhältnismäßig verlängern, und kein anderer Sysop und nicht einmal das SG dürfte das overrulen, und führt rein praktisch dazu, daß das Instrument der Sperrprüfung nicht mehr ein Instrument der Korrektur ist, sondern eines der Generalabrechnung, in das nicht einmal das SG eingreien kann. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 10:18, 19. Sep. 2014 (CEST)
Matthiasb, das stimmt nicht. Das SG kann das jederzeit overrulen, wenn ein SG-Antrag gestellt wird. Das wurde ja im MB auch so beschlossen, sieh dir mal die Kontragründe an bezüglich der erneuen SP nach Sperrverlängerung. Dort steht, dass die SP für die Verlängerung nicht nötig sei, da es ja noch das AP und das SG gibt. Man kann also bei Missbrauch ein AP einleiten und bei einfacher Überprüfung das SG anrufen. Das steht einem beides weiterhin frei. Und ein SG-Antrag steht natürlich auch Juesch frei. Außerdem kann evtl. auch ein anderer Admin per IAR ohne eine erneute SP einfach die Sperre overrulen, das wurde auch im MB nicht ausgeschlossen. Das ist natürlich ein blöder Zustand, aber es war so gewollt. Da müsste man sich dann bei den Initiatoren und den Abstimmern beschweren. Die Konsequenzen waren ja klar und waren so gewollt.
Außerdem ist die Unterstützerregel gar nicht dafür da. vor MBs zu schützen, die so gewollt sind und formal und inhaltlich angenommen werden. Warum sollten MBs verhindert werden, die sogar mit 2/3-Mehrheit inhaltlich angenommen werden? Du wirfst Dinge zusammen, die nicht zusammengehören. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 12:22, 19. Sep. 2014 (CEST)
Die Option, über die abgestimmt wurde, heißt: Es wird festgehalten, dass eine erneute Sperrprüfung zulässig ist, wenn eine Sperre in der Sperrprüfung verlängert wurde. Vorschlag 2 wird nur umgesetzt, sofern Vorschlag 1 angenommen wurde. (Streichung des hier irrelevanten Teils durch mich. Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses zu deuten. Entweder strikt, dann ist eine erneute Sperrprüfung unzulässig, gleich durch wen, von einer Ausnahme durch das SG ist nicht die Rede. Deutlicher wird das übrigens im Abstimmungsteil selbst, da ist nämlich die Überschrift der Kontrastimmen nicht schlicht mit Kontra beschriftet, sondern da heißt es Ich bin gegen eine erneute Sperrprüfung, und nur wenige Abstimmende verweisen in ihrem Abstimmungskommentar auf das Schiedsgericht. Oder man kann die Option so auslegen, daß sich diese Entscheidung gegen eine erneute Überprüfung der Sperre nur auf die Seite Wikipedia:Sperrprüfung bezieht. Man könnte allerdings auch so auslegen, daß lediglich entschieden wurde, nämlich ausgehend von der Option, über die abzustimmen war (Es wird festgehalten…), daß dieser Vorschlag keine Mehrheit gefunden hat, aber über ein explizites Verbot einer wiederholten Sperrprüfung gar nicht abgestimmt wurde.
Inkonsisten ist das MB auch insofern, daß die Regelungen es nicht untersagen, eine erneute Sperrprüfung für eine Sperre zu beantragen, die in der Sperrprüfung nicht verlängert wurde. Erneute Sperrprüfungen für verkürzte, noch nicht abgelaufene Sperren oder für Sperrprüfungen mit unverändert bestätigter Sperrdauer sind nach dem MB und der derzeitigen Regelfassung durchaus zulässig; das ist absurd. Und es ist bedenklich, wenn man sich überlegt, daß eine Sperrverlängerung um nur eine Sekunde bereis derartige unterschiedliche Behandlungen bewirkt. Du siehst, ich werfe nur Dinge zusammen, die zuammengehören, ich mache das immer, nur sehen viele Wikipedianer diese Zusammenhänge nicht oder negieren sie. ;-) --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 20:37, 19. Sep. 2014 (CEST)
Jetzt wird es allerdings abwegig … Beide Probleme bestehen nicht. „Sperrprüfung“ ist ein Terminus Technicus, der sich logischerweise auf genau das bezieht, was auf dieser Seite erfolgt. Aus dem Beschlusstext des genannten Meinungsbildes wird dies eindeutig durch die Verlinkung dieser Seite kenntlichgemacht. Ein Schiedsgerichtsverfahren ist keine Sperrprüfung. Ich habe auch noch nie jemanden angetroffen, der die Begrifflichkeiten anders verstehen würde. Problem 2 besteht nicht, weil die Mehrfachprüfung geprüfter Sperren nicht zulässig ist (gängige Praxis seit Installation dier Sperrprüfungsseite). Das Sperrverlängerungs-Meinungsbild hat diesbezüglich nichts Neues bestimmt, sodass sich am bisherigen Prozedere auch nichts ändert. Außerdem wäre bei dieser absurden Auslegung niemals die Überprüfung einer Sperre beim Schiedsgericht möglich, weil der Sperrprüfungsweg nie ausgeschöpft wäre (vgl. Wikipedia:Meinungsbilder/Schiedsgericht Oktober 2007#Wofür ist das Schiedsgericht zuständig?), was wiederum der Praxis des Schiedsgerichts entgegensteht (statt vieler Wikipedia:Schiedsgericht/Anfragen/Prüfung administrativer Fehler bei Sperrung von Günther Günthär#Annahmeentscheidung, Wikipedia:Schiedsgericht/Anfragen/Entsperrung von Benutzer Ohrnwuzler#Annahmeentscheidung). Dass dem so ist, geht außerdem aus den Erwägungsgründen des Sperrverlängerungs-Meinungsbildes hervor (Wikipedia:Meinungsbilder/Sperrverlängerung durch Sperrprüfung#Vorschlag Teil 2, Pro-Argument 5, Kontra-Arguemnt 1). Im Übrigen verstößt es gegen den gesunden Menschenverstand. Ich sehe dessen ungeachtet keinen großen Sinn, das hier zu diskutieren, denn das übersteigt nun wirklich den Rahmen der Diskussion des gegenständlichen Sachverhalts. — Pajz (Kontakt) 21:29, 19. Sep. 2014 (CEST)
Meiner Ansicht nach hat es für die Einmonatssperre keine SP gegeben, sondern nur für eine eintägige durch JD - die als berechtigt erkannt wurde. Sperren für etwas, was innerhalb und nach der SP geschieht, sind neue Sachverhalte, die ebenfalls prüfbar sein sollten. Insbesonderre dann, wenn sie in einer völlig anderen Größenordnung (Monat vs. Tag) liegen.
Ich finde da nichts, das dem MB widerspräche. --Elop 19:55, 18. Sep. 2014 (CEST)
Elop, da muss ich dir leider widersprechen. Das Ergebnis sagt ganz eindeutig aus: „Damit ist eine Sperrverlängerung ohne erneute Sperrprüfung möglich.“ Damit ist also keine Sperrprüfung für die Verlängerung in einer SP mehr möglich. Und somit ist der Benutzer 1 Monat gesperrt ohne Möglichkeit einer SP dafür, eine erneute SP ist eben nicht mehr vorgesehen. Da Juesch derselbe Benutzer ist, gilt das logischerweise auch für ihn, sonst wäre es schon unlogisch. Wenn man aber diese SP schnell mit dem Ergebnis abschließen könnte, dass die Sperre auf die Monatslänge des schon sperrgeprüften neuen Hauptkontos angepasst wird, dann wäre zumindest nach einem schnellen Abschluss direkt noch die Möglichkeit für eine SG-Anfrage gegeben. Wenn es sich aber alles zu lange hinzieht, dann läuft auch dafür die Zeit davon, denn SG-Verfahren dauern ja eine gewisse Zeit. Ein solches Verfahren sollte dann so bald wie möglich eingeleitet werden, denn offenbar besteht ja die Notwendigkeit für eine Überprüfung auch der Sperrverlängerung. Und wer immer das MB-Ergebnis heute nicht mehr will, muss dann schon das damalige MB erst einmal kippen, damit es allgemein für alle so nicht mehr angewendet werden muss. Auch hier gilt, wie Pajz richtig sagt, dass man nicht Neulingen weniger Rechte zugestehen kann, während man die geltenden Rechte zugleich für langjährige Benutzer verbiegt. Diese sollten schon einheitlich für alle gelten, sonst kann man das ganze SP-Verfahren auch gleich ganz abschaffen, wenn man sich nicht mehr daran halten will, was man mal irgendwann beschlossen hat. Ich halte auch nichts davon, die einen Benutzer gleicher zu behandeln als die anderen. Was hier gilt, das muss dann auch gleichermaßen für alle anderen Benutzer gelten. Das aber war ja nicht gewollt. Ob sich das nun geändert hat, weiß ich nicht. Aber dies hier ist kein MB, um das herauszufinden, dies ist nur eine normale SP. Gerade dass es keine SP mehr für die Sperrverlängerung in der SP gibt, war ja das Ergebnis des MBs. Du sagst also richtig, dass es diese SP nicht gab, und genauso war es auch gewollt. Das entspricht genau dem Verfahren. Jede Sperrverlängerung in jeder SP kann nur noch vom SG überprüft werden, egal ob eine 1-Tages-Sperre ins Unendliche verlängert wird oder nur um einen Tag. Da gibt es überhaupt keine Differenzierung. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 22:07, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ich sehe da, wie gesagt, keine Sperrverlängerung. Diese würde sich auf den Stand zum Zeitpunkt des Aussprechens der Sperre beziehen.
Die Abstimmenden im MB haben - das ist dort auch in Einzelstimmen und Diskussionsbeiträgen nachlesbar - dafür abgestimmt, daß die ausgesprochene Sperre in Relation zu dem, was sie ahnen sollte (und das muß numa schon stattgefunden haben), auch als "zu gering" eingestuft werden könnte. Niemand der Abstimmenden hatte im Auge gehabt, da künftige Vergehen mit einzubeziehen.
Ich halte die Idee auch für völlig abwegig! Obwohl ich Pajz und Dir (die ich für redliche und integere Kollegen halte) durchaus abnehme, daß Ihr das allen Ernstes so interpretiert/glaubt. --Elop 22:20, 18. Sep. 2014 (CEST)
Für die interessierten Mitleser/-innen: Ich habe mich dazu unter https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia_Diskussion:Sperrpr%C3%BCfung&diff=prev&oldid=134069882 en detail geäußert und insbesondere dargelegt, warum das selbstverständlich nicht für beliebiges neues Fehlverhalten gilt, das irgendein Wald- und Wiesenadmin in Überschreitung seiner Prüfkompetenz in einer Sperrprüfung verwurstelt, sehr wohl aber für eine Fortführung des sperrgegenständlichen Verhaltens, weil das allgemeine Auftreten und der Grad der Einsicht in ein für regelverletzend befundenes Verhalten für die Sperrlängenbemessung in einer Sperrprüfung ganz selbstverständlich eine Rolle spielt. — Pajz (Kontakt) 22:32, 18. Sep. 2014 (CEST)
Hab' ich schon auch gelesen, lieber Pajz! Würde ich, wenn wir uns im ursprünglichen Umfange der Vorwürfe bewegen würden, auch erstmal ohne Protest hinnehmen. Wie z. B. Strafe für potentiellen PA wegen AGF am unteren Rande angesetzt, aber die SP ergäbe groben Vorsatz (daher 2 Tage statt 12 Stunden für einen PA, bei dem man nicht sicher war, ob er als solcher gemeint war oder eben nur fahrlässig).
Für den hier ursprünglich behandelten Edit-War hätte es aber nie und nimmer für irgend jemanden einen Monat gegeben!
Ein Kollege hatte schon Edit-Wars geführt und auf SP angekündigt, sie nach Anlauf der Sperre bis zu einer etwaigen Infinitsperre weiterzuführen, und die Ursprungssperre wurde nicht verdreißigfacht und wich eben nicht von der für Editwar üblichen Stunden- bis Tagessperre ab!
Monatssperren für Edit-War gibt es in der Form hier bislang nicht! Aber vielleicht könnte Itti das ja erhellen, indem sie auf meine Frage unten antwortete! --Elop 23:04, 18. Sep. 2014 (CEST)
Elop, Moment: Der Sperrgrund war ein „Edit-War“ im Artikel Vandana Shiva. Jetzt legt der Nutzer seine Sperrprüfung an und anschließend setzt er unmittelbar wieder den „Edit War“ fort. Die Sperrprüfung endet sodann mit einer Verlängerung der Sperre. Warum? Weil sich durch den Verlauf der Sperrprüfung herausgestellt hat, dass nicht zu erwarten ist, dass der Benutzer seinen Richtlinienverstoß eingesehen hat bzw. dies in den nächsten paar Stunden tun wird. So kann man Ittis Begründungen ohne Weiteres versehen. Wie stark man die Sperre verlängert, ist nun wiederum eine völlig ungeregelte Frage. Ich finde zum Beispiel, dass ein Monat merklich zu viel ist. Das ist aber nirgendwo festgeschrieben. Deine Rechnung geht insofern m.E. in die falsche Richtung: Vorliegend hat sich ja aus Sicht einer/eines entscheidendenden Administratorin/Administrators gerade gezeigt, dass überhaupt kein Bewusstsein für das zugrunde liegende Problem zu bestehen scheint, was dem entscheidenden Admin einen Entscheidungsspielraum eröffnet – es ist mithin doch irrelevant, was nun dieser oder jener Edit-War „für sich genommen“ nach sich zöge. Man könnte wie mir scheint im Übrigen die folgende Kontrollüberlegung anstellen: Was wäre gewesen, wenn der Benutzer in der Sperrprüfung einfach nur äußerst glaubhaft angekündigt hätte, dass er den Edit-War fortsetzen wird? Hätte man die Sperre merklich verlängert? Wenn man diese Frage mit „ja“ beantwortet, dann hat man die Frage Bewertungsspielraum vs. Ahndung eines neuen Fehlverhaltens m.E. aufgelöst; ich beantworte sie mit „ja“ und so interpretiere ich Ittis Entscheidung auch. Hätte er dem gegenüber angekündigt, dass er XY bald beleidigen will, dann würde ich diese Ankündigung als irrelevant für die Bewertung des sperrgegenständlichen Edit-Wars verwerfen und nicht weiter berücksichtigen; und wenn es ein anderer Admin sperrverlängernd berücksichtigen würde, dann wäre ich hinterher gleich bei dir und würde eine erneute Prüfmöglichkeit fordern (denn Sinn und Zweck einer Sperrprüfung ist ja eben die Prüfung einer bestimmten, aus einem bestimmten Grund erfolgten Sperre, weshalb ich auch immer so laut auf präzise Sperrbegründungen poche). Aber so liegt es hier eben gerade nicht. — Pajz (Kontakt) 23:46, 18. Sep. 2014 (CEST)
Dann mal ganz konkret:
>>Was wäre gewesen, wenn der Benutzer in der Sperrprüfung einfach nur äußerst glaubhaft angekündigt hätte, dass er den Edit-War fortsetzen wird? Hätte man die Sperre merklich verlängert? Wenn man diese Frage mit „ja“ beantwortet<<
Ich beantworte sie mit "nein"! Und wenn z. B. ich Fußgänger jetzt ankündigte, morgen einen großen Edit-War anzufangen, blühte mir ganz sicher nichts bis dahin. Wie sollte auch? --Elop 01:21, 19. Sep. 2014 (CEST)
Pajz hat nämlich auch mit dem Nebenaspekt recht, den ich oben am Anfang nicht mitbedacht hatte, da dieser Fall so doch für alle etwas verwirrend und neuartig ist. Wenn man im Prinzip dieses Konto vollständig entsperren konnte, weil es hier noch keine SP gegeben hatte, dann wären Bearbeitungen während der Sperre des neuen Hauptkontos als Sperrumgehung zu werten. Also wäre eine Entsperrung vor der Monatsfrist recht unsinnig. Denn damit würde man den Benutzer nur zu Sperrumgehungen animieren. ;) Das kann aber nicht Sinn und Zweck der Prüfung und Sperraufhebung sein. Also bleibt gar nichts anderes übrig, als gemäß dem durchschnittlichen Tenor der Äußerungen in dieser SP auf die Monatssperre zurückzusetzen. Dafür braucht man diese Sperre aber auch nicht tagelang weiter zu diskutieren. Das müsste man dann einfach baldmöglichst umsetzen mit dem Hinweis, dass auch diese Monatssperre genau wie die des anderen Kontos natürlich beim SG direkt überprüft werden kann. Eine lange Diskussion hier nützt ihm dafür wenig. Das Wesentliche wurde bereits gesagt. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 22:23, 18. Sep. 2014 (CEST)
In dem Zweikontenaspekt widerspreche ich Euch auch nicht. Insofern natürlich falscher Ort, da wenn, dann die Monatssperre von Ofcp zu prüfen und, gegebenenfalls nach Maßgabe, zu verkürzen oder aufzuheben wäre. Und der Account Juesch könnte jene Entscheidung höchstens "erben". --Elop 22:28, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ja, genau. Sonst wäre es schon extrem unlogisch.
Um das andere noch mal auseinanderzufriemeln: Das MB sagt gleich zu Beginn dies:
  • „Mit diesem Meinungsbild soll geklärt werden, ob in einer Sperrprüfung auch eine Sperrverlängerung verhängt werden kann, und falls ja, ob diese Sperrverlängerung durch eine erneute Sperrprüfung überprüft werden kann.“
Es ging also ganz eindeutig darum, ob eine Verlängerung, die in einer SP erfolgt, danach überhaupt überprüft werden kann. Die Frage 1, ob überhaupt in einer SP verlängert werden kann, wurde bejaht. Und die Folgefrage, ob danach diese SP mit der Verlängerung noch einmal geprüft werden kann (ob also die Verlängerung überhaupt erstmals in einer weiteren SP geprüft werden können sollte), wurde verneint. Somit ist die Verlängerung immer endgültig bis zu einer SG-Anfrage. Das war klar die Frage und das klare Ergebnis. Und die Gründe, warum in einer SP verlängert werden kann, wurden eben nicht festgelegt. Das kann aus den verschiedensten Gründen erfolgen. Hier wegen Sperrumgehung während der SP (und zwar mit dem SP-Konto selbst unter Fortsetzung des Edit-Wars im Artikel), was dann mit einfließt. Es ging ja gerade bei dieser Verlängerung nicht um zukünftige Ereignisse, denn die Sperrumgehung geschah während der SP und wurde gerade deshalb mit einbezogen als Grund für die Verlängerung. Siehe auch Vorschlag Teil 1:
  • „Falls dieser Vorschlag abgelehnt wird, dann können erneute Verstöße während einer Sperre in einer gesonderten Vandalismusmeldung behandelt werden – die grundsätzliche Möglichkeit, Verstöße während einer Sperre zu ahnden, soll hiermit also nicht abgeschafft werden.“
Dieser Vorschlag wurde aber nicht abgelehnt, sondern angenommen. Damit war es also so gedacht, dass Verstöße während der Sperre mit einbezogen werden sollten, hier die Sperrumgehung. An einer Sperrverlängerung wäre demnach also nichts falsch, nur die Länge ist eben sehr lang ausgefallen. Aber das steht im Ermessen und geprüft werden kann es eben nicht mehr außer vom SG. So war es immer gedacht und gewollt. Man kann es nicht nachträglich jetzt wieder uminterpretieren, wenn man feststellt, dass genau der Fall nun eintritt. Man kann das nur durch ein neues MB wieder kippen. Und vielleicht wäre das ja heute auch möglich, wer weiß? Nur geht das eben nicht jetzt und hier. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 22:36, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ich ersehe daraus halt nicht, daß das "gedacht war", was Deiner Interpretation nach vom Abstimmenden gedacht war. Es sind schlicht und einfach 2 verschiedene Dinge:
  1. Kann man Sperren für das bereits angegebene Fehlverhalten im Vergleich zur ursprünglich ausgesprochenen Strafe "verlängern"? (eine Frage)
  2. Klargestellt sei, daß neu hinzugekommenes Fehlverhalten auch weiterhin ahndbar und per SP dann prüfbar bleibt. (eine Klarstellung, daß, auch bei Ablehnung der Verlängerung, eine prüfbare Sperre für neue Vergehen weiterhin möglich ist)
Was ist genau Deiner Interpretation nach "Sperrverlängerung"?
Alles, was der sperrende Admin zufällig oder beabsichtigt so nennt?
Im konkreten Falle ginge meine Frage auch an Itti:
Hattest Du die Sperre (1 Monat) als explizite Sperrverlängerung nach Pajzs und Winternachts jetzt genannter Interpretation (die ich noch nie irgendwo gelesen hatte und die meiner Ansicht nach auch der bisherigen Praxis widerspräche) ausgesprochen, die gefälligst nicht mehr prüfbar sei?
Und falls ja, könntest Du der Community gegenüber kurz begründen, warum Deiner Ansicht nach eine SP dieser Sperre nicht mehr möglich sein solle? --Elop 22:53, 18. Sep. 2014 (CEST)
Das ist m.E. vollkommen irrelevant. Die Entscheidung wird aus sich selbst heraus interpretiert, insofern spielt es keine Rolle, was sich Itti dabei gedacht hat. — Pajz (Kontakt) 23:10, 18. Sep. 2014 (CEST)
Sperrverlängerung ist, wenn die Entscheidung in einer SP am Ende ergibt, dass eine Sperre, die geprüft wird, verlängert wird, ganz einfach. Aus welchen Gründen auch immer. Was soll es denn sonst sein? Es ist völlig gleichgültig, wie es benannt wird, eine längere Sperre ist eine längere Sperre und somit eine Sperrverlängerung in einer SP. Die Sperrverlängerung nach Beendigung der SP auf unbegrenzt war auch eine Sperrverlängerung, aber nicht mehr in der SP, sondern danach, denn die SP war ja schon beendet worden.
Wenn also am Ende der SP eine längere Sperre herauskommt als am Anfang. Und dass das nicht mehr geprüft wird, sagt das MB, da ist es völlig gleichgültig, was ein einzelner Admin dazu sagt. Die einzige Möglichkeit, ohne SG-Verfahren eine am Ende einer SP verlängerte Sperre zu verkürzen, ist, wenn ein Admin die Sperrverlängerung per IAR einfach overrult. Das kann er aber nicht in einer neuen SP tun. Wenn aber das Overrulen einfach so geschieht, gibt es wahrscheinlich auch Proteste. Also geht eigentlich nur ein SG-Verfahren. Jedenfalls ist es völlig irrelevant, was Itti auf die Frage einer SP zur Verlängerung sagt, weil ihre Sperrverlängerung ja per MB-Entscheidung sowieso nicht mehr überprüfbar ist. Sie könnte höchstens selbst einfach so ihre Sperrverlängerung zurücknehmen oder verkürzen, vermute ich. Ich weiß nicht, ob das irgendwo ausgeschlossen ist, ich denke nicht. Aber wie man liest, ist das so nicht zu erwarten. Eine SP dazu geht aber nicht. Lies doch Vorschlag 2, der mit großer Mehrheit abgelehnt wurde:
  • „Es wird festgehalten, dass eine erneute Sperrprüfung zulässig ist, wenn eine Sperre in der Sperrprüfung verlängert wurde. Vorschlag 2 wird nur umgesetzt, sofern Vorschlag 1 angenommen wurde.“
Genau dies gilt also nicht. Dadurch gilt automatisch: Eine erneute Sperrprüfung ist nicht zulässig, wenn eine Sperre in der Sperrprüfung verlängert wurde. Die Begründungen dafür findest du in den Kontragründen zum Vorschlag. Diese Gründe haben offensichtlich 124 Benutzer überzeugt, diese Möglichkeit abzulehnen. Das war immerhin eine 2/3-Mehrheit.
Auch eine missbräuchlich ins Unendliche verlängerte Sperre am Ende einer SP ist nicht mehr in einer neuen SP überprüfbar, die Begründung ist völlig egal. Nur in dem Fall wäre dies in einem AP noch überprüfbar, das ist auch so im MB geschrieben worden. Wenn du willst, kannst du also jetzt noch ein AP zur Sperrverlängerung erstellen, das ist noch möglich. Es kann aber sein, dass der eine Monat nicht als missbräuchliche Verlängerung beurteilt wird und es dort auch nichts mit einer Sperrverkürzung zu tun hat und dadurch die nötige Zeit für die SG-Anfrage verloren ginge. Deshalb wäre davon abzuraten, außerdem ist die SG-Überprüfung unabhängiger. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 00:46, 19. Sep. 2014 (CEST)
>>Sperrverlängerung ist, wenn die Entscheidung in einer SP am Ende ergibt, dass eine Sperre, die geprüft wird, verlängert wird, ganz einfach. Aus welchen Gründen auch immer.<<
Ergo gestehst Du Itti (oder jedem anderen künftig sperrenden Admin) per eigenem Momentangusto das Recht zu, bei feststehendem (identischem) Sachverhalt entweder:
>>Die Sperre wird bestätigt und aufgrund späteren Verhaltens eine zusätzliche eingesetzt, deren Einsetzung in üblicher Weise transparent prüfbar bleibt.<<
oder:
>>Ich bestätige die hiesige Sperre und lege das Dreißigfache drauf, was per meiner persönlicher Wahl der Formulierung nicht mehr sperrprüfbar ist - Schluß aus!<<
zu befinden.
Ich tu' das nicht, was ich hier zumindest vehementest bekundet haben möchte! --Elop 01:41, 19. Sep. 2014 (CEST)
Das ist exakt das, was im MB beschlossen wurde, ja. Das muss ich nicht gut finden und das muss ich persönlich auch niemandem als Recht zugestehen wollen, es ist aber so beschlossen worden. Es hat gar nichts damit zu tun, was ich irgendwem zugestehen wollen würde oder nicht. Es hat nur etwas damit zu tun, was hier nun Fakt ist. Und wenn man eine einigermaßen faire und nachvollziehbare Entscheidung treffen kann, dann ist das in jedem Fall besser als ohne, sonst gibt es eben Ärger. Das heißt aber alles nicht, dass Willkürentscheidungen unbedingt gewollt waren, sondern dass man anscheinend meinte, es gäbe genügend andere Möglichkeiten, und es deshalb so beschlossen hat.
Denn was du dabei übersiehst: Wenn ein Admin per Willkürentscheidung das Dreißigfache drauflegt, insbesondere wenn dafür kein triftiger Grund vorgewiesen werden kann, dann ist es ja per MB weiterhin erlaubt, dagegen ein AP anzuleiern, wo man die Adminrechte verlieren kann, ein SG-Verfahren zur Sperraufhebung oder -verkürzung zu starten, für andere Benutzer die evtl. geöffnete WW-Seite zu beschreiben oder bei Bedarf die Rückseite oder zu warten, bis die Seite wieder offen ist oder eine andere Wahl kommt. Es gibt also diverse andere Möglichkeiten stattdessen, die das MB auch nicht ausgeschlossen hat, nur eben nicht mehr die einer neuen SP, egal wie missbräuchlich die Sperrverlängerung zustande kam. Und wenn sie ganz offensichtlich missbräuchlich oder grob fehlerhaft war (oder einfach nur insgesamt für zu lang gehalten wird), dann fände sich vielleicht sogar noch irgendein Admin, der per ebensolcher Willkürentscheidung ohne erneute SP die Sperre einfach wieder aufhebt oder drastisch verkürzt. Denn auch derartiges Willküroverrulen hat das MB nicht ausgeschlossen. Wie das alles dann von anderen Benutzern beurteilt wird und wer dann eine Wiederwahl erhält oder ein AP oder was immer, das sollten sich der sperrende Admin und der overrulende ebenso dann aber vor der Entscheidung überlegen. Und eine Sperrverlängerung ist eine Verlängerung einer weiterhin bestehenden Sperre, das besagt schon das Wort. Sperrverlängerung in einer SP ist damit einfach nur die Verlängerung einer bestehenden Sperre am Ende der SP. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 02:07, 19. Sep. 2014 (CEST)
@Elop: Es gab ja hier auch bereits ein Willküroverrulen durch Benutzer:Superbass, der die unbegrenzte Sperre des Kontos Ofcp auf einen Monat zurückgesetzt hat, während er dieselbe Sperre bei Juesch wieder auf unbegrenzt zurücksetzte, nachdem er sie schon auf 30 Tage verkürzt hatte. Das war alles recht chaotisch, siehe dazu auch diese Diskussionen (und Folgeabschnitt). Und ohne diese Zurücksetzung der unbegrenzten Sperre auf 30 Tage wäre Ofcp eine Überprüfung dieser unbegrenzten Sperre in einer SP möglich gewesen, da diese Sperrverlängerung nach Abschluss der SP des Kontos unter Berücksichtigung des weiteren Verhaltens nach Beendigung der SP geschah. Ob in einer solchen SP zur unbegrenzten Sperre von Ofcp, die jetzt dadurch leider nicht mehr möglich ist, auch die unbegrenzte Sperre auf eine Sperrdauer unterhalb der vorher schon geprüften Monatssperre hätte verkürzt werden können, ist etwas unklar, aber nicht unwahrscheinlich. Es wäre dort um die Prüfung der unbegrenzten Sperre gegangen mit offenem Ausgang. Aber spätestens durch das Overrulen durch Superbass ist das nun jedenfalls nicht möglich. Solche Folgen kann ein Overrulen dann auch noch haben. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 13:56, 19. Sep. 2014 (CEST)

Die unbegrenzte Sperre ist maßlos überzogen für einen einmaligen kleinen „Amoklauf“. Er hat nicht versucht, zu tricksen und zu täuschen, sondern ganz einfach seinem Ärger freien Lauf gelassen. Das kommt in den besten Familien vor und führt wohl in den seltensten Fällen zum lebenslangen Rausschmiss. Ich verstehe diese ganze Diskussion überhaupt nicht - und schon gar nicht verstehe ich, warum man eine fehlerhafte Sperre nicht kurz und bündig rückgängig machen kann. --Hardenacke (Diskussion) 19:29, 18. Sep. 2014 (CEST) Nachsatz: Damit meine ich natürlich beide Accounts. --Hardenacke (Diskussion) 19:39, 18. Sep. 2014 (CEST)

Das Problem in diesem Fall ist die, nennen wir sie Adminräson. Etwas rückgängig machen, administrative Fehler einzugestehen und womöglich den angerichteten Schaden wiedergutzumachen überfordert unser Personal. Wir haben Statements von Pajz, Sargoth und sogar unserem alten Bekannten tsor dem Großen. Aber tun die was? Nö. Die haben wahrscheinlich zu viel Respekt vor der dominierenden Admin-Hardlinergruppe :-) --Schlesinger schreib! 19:49, 18. Sep. 2014 (CEST)
Das ist auch mein Eindruck.[25] --Hardenacke (Diskussion) 19:53, 18. Sep. 2014 (CEST)
Gut, dann also jetzt die Bitte an eine oder einen anständige/n Administrator/in, Juesch jetzt zu entsperren. Wem das nicht ins Konzept passt, sollte ein Benutzersperrverfahren initiieren. --Schlesinger schreib! 20:17, 18. Sep. 2014 (CEST)
Ich plädiere ebenfalls auf Entsperrung bzw. Sperrverkürzung (z.B. bis Ende des Monats) für das Konto Juesch. Ziel einer Benutzersperre soll der Schutz des Projekts sein, Juesch hat mit seinem kleinen Amoklauf dem Projekt geschadet, klar, das tut jede derartige Aktion, jedoch reicht diesbezüglich eine (kürzere) Sperre zum Ausbremsen und um ihm klarzumachen, dass solches Verhalten Konsequenzen hat – eine unbegrenzte Sperre ist dem Projekt jedoch nicht dienlich, der Benutzer hat (abgesehen von diesem Ausrutscher natürlich) zehn Jahre lang mitgearbeitet, wie seine unbegrenzte Sperre (welche zudem einen möglichen Neuanfang faktisch erschweren würde, da immer die Gefahr einer Sperrung von Sperrumgehung besteht) dem Projekt helfen kann, sehe ich nicht. Deshalb bitte auch ich um Entsperrung von Juesch. --BHC (Disk.) 23:00, 18. Sep. 2014 (CEST)

Ich blicke nicht so ganz durch, wie der Ablauf ist, würde Richtung Entsperrung tendieren, auch wenn ich ahne, dass da irgendwo ein Hase regel- und prozederetechnisch im Pfeffer liegt. Koenraad 23:14, 18. Sep. 2014 (CEST)

Koenraad, wie oben geschrieben, kann man dieses Konto im Prinzip auch sofort entsperren. Der Hase im Pfeffer dabei wäre dann aber, dass es eine Sperrumgehung der weiterbestehenden Sperre des neuen Hauptkontos wäre, wenn er nach der Aufhebung dieser Kontensperre dann damit editieren würde. Du würdest ihn damit also zur Sperrumgehung der Benutzersperre animieren. ;) Und ob er ungesperrt ist, aber nicht editieren darf wegen der Benutzersperre, oder ob beide Konten gleich lange gesperrt werden, läuft für ihn auf dasselbe hinaus. Die zweite Variante hat also den Vorteil, dass dann nicht aus Versehen die Sperre umgangen würde und klar wäre, wann wieder editiert werden kann. Und die Sperre des neuen Hauptkontos kann hier gar nicht geprüft werden wegen des MBs. Das ist das Problem. Aber in einem eventuell folgenden SG-Verfahren können die Statements hier natürlich alle mit einbezogen werden. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 00:58, 19. Sep. 2014 (CEST)

Oben habe ich bereits geschrieben, da anscheinend jedoch noch eine Stellungnahme gewünscht ist: Der Benutzer Ofcp und nur um den ging es mir, wurde am 15. August 2014 für die Beteiligung an einem Edit-War für einen Tag gesperrt, diese Sperre wurde in der Sperrprüfung mit der Begründung "Hat Fehler eingesehen und verspricht Besserung" aufgehoben. So weit, so gut. Nun steigt er vier Wochen später erneut in einen neuen Edit-War ein, wird erneut gesperrt, startet erneut eine Sperrprüfung. Diese läuft und er nimmt die Sperrprüfsocke, um exakt diesem Edit-War weiterzuführen. Dieses Verhalten ist nicht in Ordnung und läuft gegen unsere Regeln. In dem Moment habe ich die Sperrprüfung, die durch den Benutzer ad absurdum geführt wurde, beendet und um ihn deutlich an die Regeln der Wikipedia zu erinnern, für einen Monat gesperrt. Danach ging dann die Erstellung der diversen Konten, inkl. PAs, weitere Edit-Wars usw. los.

Um dieses Konto hier, also um den Benutzer Juesch ging es nicht. Als dieses Konto sich eingemischt hat, habe ich versucht den Benutzer Juesch auf seiner Diskussionsseite anzusprechen und ihn dazu zu bewegen mit dem Edit-War auf dieser Funktionsseite aufzuhören. Da im Moment auch mein MB nicht funktioniert, werden mir auch keine Namenszusätze angezeigt, hätten mich bestenfalls auch gewundert, denn eigentlich erwarte ich von einem Ex-Admin, dass er die Regeln bzgl. Edit-War und KPA kennt. Ich sehe jedoch keinerlei Problem, die Sperre dieses Kontos der Sperre des von mir gesperrten Kontos Ofcp anzupassen. --Itti 23:26, 18. Sep. 2014 (CEST)

Wäre denn, wie bereits gefragt, die Neusperre oder Sperrverlängerung Ofcp (1 Monat nach 1 Tag) Deiner Ansicht nach per SP prüfbar oder nicht? --Elop 01:12, 19. Sep. 2014 (CEST)
Wie eigentlich bekannt sein dürfte, habe ich generell nie ein Problem, wenn ich direkt auf meine Entscheidungen angesprochen werde. Ich erkläre sie, überdenke sie und handele entsprechend. In diesem Fall gibt es für mich zwei Aspekte. Ich halte die Sperrung für hart aber Regelkonform und die Gründe habe ich genannt. Die eigene Meinung per Edit-War durchzusetzen ist schlicht ein Machtspiel. Wer hat die härteren Nerven, wer kann sich mit Gewalt durchsetzen. Hier gab es Probleme mit seiner Einschätzung und dann hätten diese Probleme mit den anderen beteiligten besprochen werden müssen. Dies hielt er nicht nur nicht für nötig, selbst in einer laufenden Sperrprüfung macht er nun halt mit der Sperrprüfsocke, weiter. Das sind bzw. waren die Gründe für meine Sperrprüfbeendigung. Zur Länge bleibt zu sagen, der Benutzer wurde erst vier Wochen vorher durch eine Sperre und Sperrprüfung auf diese Problematik hingewiesen und nach dem er Einsicht gezeigt hat entsperrt. Jetzt vier Wochen später hat er keinerlei Einsicht gezeigt, er hat nur während der laufenden Sperrprüfung gezeigt, dass es ihm völlig wumpe ist. Ob ich nun ein bestehendes Meinungsbild overrule? Wenn es so ausgelegt wird, werde ich das nicht machen, jedoch denke ich durchaus, dass eine Sperre aufgehoben werden sollte, wenn die Gründe für eine Sperre entfallen und das habe ich auch schon gemacht, jedoch bin ich mir bei diesem Benutzer nicht sicher, dass er hier der Fall ist. Er hat bisher nicht erkennen lassen, dass die Sperrgründe nun entfallen sind. Im Gegenteil, der Nachklapp, der an dem besagten Abend zur Sperrung auch von dem Konto Juesch führte war schon beachtlich. Hier stellt sich für mich die Frage, warum äußert sich Ofcp/Juesch nicht? Ist es ihm egal? Es würde mich sehr viel stärker interessieren, wie er sich eine Lösung dieses Problems vorstellt, schließlich ist er ein nicht unerheblicher Teil dessen. Er hat es mit seinem Verhalten in die Welt gesetzt. --Itti 09:37, 19. Sep. 2014 (CEST)
Danke, liebe Itti, für die Stellungnahme.
"Ein MB overrulen" kann man nicht, indem man etwas macht, was im MB gar nicht festgelegt wurde. Und speziell Du hast ja die Sperre verhängt und wirst für Dich wissen, ob Du für das Vergehen, was JD sanktioniert hatte, die Sperre verlängert hattest oder eben für die Wiederaufnahme des Edit-Wars mit SP-Account eine neue, höhere verhängt hast.
Dabei hatte der Hinweis auf den verbotenen Einsatz des SP-Accounts durch -j- durchaus etwas von einer VM.
>>Die eigene Meinung per Edit-War durchzusetzen ist schlicht ein Machtspiel. <<
Welche "Macht" soll er dadurch denn haben? Mißbrauchte SP-Accounts werden ratzfatz abgeklemmt und gut iss.
Umgekehrt hatte aber ganz offenbar er die Verlängerung auf einen Monat als Machtdemonstration wahrgenommen. Und sein Nachklapp erwuchs offenbar dem Gefühl völliger Ohnmacht.
Nochmal allgemeiner zum MV-Thema:
Sollten tatsächlich nennenswert mehr User als Pajz und Winternacht es so interpretieren, daß eine drastische Verlängerung wegen später hinzugekommener Delikte nicht mehr sperrprüfbar sein solle, so sollte man das zur Interpretation am besten ans SG weitergeben. Sicher sinnvoller, als schon wieder ein MB aufzusetzen (das dann Wikiparagraphenbiegern wieder andere Angriffsflächen bieten könnte, sodaß dann noch mehr Sachen angeblich beschlossen worden sind, die niemand beschlossen hat). --Elop 13:32, 19. Sep. 2014 (CEST)
Nur ganz kurz: Die Definitionen scheinst du etwas anders zu gestalten. Denn „eine neue, höhere verhängt hast“ während die alte, niedrigere noch nicht abgelaufen war, ist gleichbedeutend mit einer Verlängerung der noch nicht abgelaufenen, es ist eine Sperrverlängerung, eine neue, höhere Sperre (in einer SP oder auch außerhalb einer SP) zu verhängen, da die laufende Sperre durch die neue, höhere Sperre in ihrer Dauer verlängert wird. Wir reden offenbar aneinander vorbei, wie es scheint. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 14:02, 19. Sep. 2014 (CEST)
For the record, dem widerspreche ich. Der Begriff der Sperrverlängerung im Kontext einer Sperrprüfung ist kein technischer, sondern ein inhaltlicher. Gleichzeitig würde ich dich, Elop, bitten, nicht fortgesetzt generisch zu behaupten, ich würde die grundsätzliche Meinung vertreten, dass „wegen später hinzugekommener Delikte [sic] nicht mehr sperrprüfbar sein solle“, nachdem ich dir nun bereits zweimal geschrieben habe, dass das nicht zutrifft. — Pajz (Kontakt) 14:13, 19. Sep. 2014 (CEST)
Bei den später hinzugekommenen Delikten unterschiedest du oben aber noch zwischen während einer SP später hinzugekommenen und nach einer SP später hinzugekommenen. Insofern hast du jetzt hier etwas anderes geschrieben als oben. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 14:20, 19. Sep. 2014 (CEST)
(BK, @Pajz) Deine Interpretation ist die, daß es im hiesigen Falle eine "Verlängerung" war, weil es völlig analoges Verhalten war (Edit-War, selber Artikel). Und zwar strafmaßunabhängig. Folglich wäre eine Infinitsperre, die in einer SP wegen PA "Doofmann" (1 Stunde) wegen des neu hinzu kommenden PAs "saublödes Nazischwein" verhängt worden wäre, Deiner Interpretation nach nicht SP-fähig.
Was "analoges Verhalten" ist, wird aber dessen ungeachtet meistens nur vage interpretierbar sein.
Meine feste Überzeugung ist, daß es nur um zum Zeitpunkt der Sperre stattgefundenes Verhalten gehen kann. Ich glaube, daß das mehrheitlich von den Abstimmenden gemeint war. Und, s. u., ich bin der noch festeren Überzeugung, daß es den Abstimmenden um das (eben im Zweifel abgesprochene) "Recht" des Gesperrten ging, nicht darum, Admins die Zulassung zu verbieten. --Elop 14:32, 19. Sep. 2014 (CEST)
„Ich glaube, daß das mehrheitlich von den Abstimmenden gemeint war.“ Auch da glaube ich nicht, dass das mehrheitlich so gemeint war, sondern dass man mehrheitlich meinte, dass gerade auch das Verhalten in einer SP oder mit dem SP-Konto oder mit einem anderen sperrumgehenden Konto während einer SP mit in die SP-Beurteilung einfließen sollte, ob es nun um ein ähnliches wie das zu prüfende Verhalten dabei geht oder um ein ganz anderes regelwidriges Verhalten. Das ist jedenfalls so aus den Gründen ablesbar, die den jeweiligen Vorschlägen beigegeben wurden. Unabhängig davon geht es aber in diesem Fall sowieso um eine Fortsetzung des Edit-Wars durch das SP-Konto, also um eine Fortsetzung des Verhaltens, weswegen vorher gesperrt wurde. Deshalb ist der andere Punkt hier unwichtig, da unzutreffend. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 14:43, 19. Sep. 2014 (CEST)
Das ist sehr diffizil. Vorschlag 1/Pro enthält einen Punkt, der das impliziert:
>>Setzt ein gesperrter Benutzer in der SPP das Verhalten fort, das zur Sperre geführt hat (z. B. durch neuerliche Verstöße gegen WP:KPA), dann kann das direkt dort mit einer Sperrverlängerung geahndet werden.<<
Bei Vorschlag 2 findet sich aber beim letzten Kontrastimmer (M.o) explizit:
>>Eine Sperre muß nur einmal geprüft werden. Sollte ein Nutzer natürlich während einer laufenden Sperre wegen eines anderen Regelverstoßes eine weitere Sperre erhalten, kann diese weitere Sperre in einer weiteren Sperrprüfung einmal geprüft werden<<
Hinzu kommen diverse Kommentare, daß dann doch schon viele Admins gemeinsam entschieden hätten. Das trifft aber auf die Monatssperre überhaupt nicht zu - die kam spontan für Neues von einer Admina vor Ort. Per Mehraugenprinzip bestätigt war nur die JD-Sperre.
Es hätte also mindestens die SP aufbleiben müssen. --Elop 15:21, 19. Sep. 2014 (CEST)
"Sperrverlängerung" ist ein höchst vager Begriff, der leider im MB nicht exakt gefaßt war. Dennoch erschien er den Abstimmenden wohl selbsterklärend - was nicht ausschlösse, daß die Abstimmenden da 2 bis 3 einander völlig verschiedene Definitionen als "selbsterklärt" empfunden hätten. Deshalb ja der Gedanke, das SG den Wählerwillen interpretieren zu lassen.
Die Admins sollen sich danach richten, wie es "gemeint war", was in dem Falle schwierig ist.
Ich kann Dir aber einen Aspekt nennen, der, obwohl nicht aufgeführt, zweifellos so gemeint war:
Egal was man als Sperrverlängerung auffaßt und was nicht: Der Abstimmende hat darüber abgestimmt, ob der Gesperrte ein Recht auf SP habe, nicht, ob den Admins erlaubt wäre, eine solche zuzulassen. Genau wie ja auch kein Mensch einem Admin jemals hätte verbieten wollen, eine selber ausgesprichene Sperre wieder zurückzunehmen, auch ganz ohne SP oder dergleichen.
Dessen ungeachtet kann ja sogar ein Admin die Sperre eines Kollegen zurücknehmen, wenn er das für zwingend angezeigt hält. Nur eben ist dergleichen bekanntermaßen sehr problematisch. --Elop 14:17, 19. Sep. 2014 (CEST)
Wenn du eine Sperre von einem Tag erhieltest und ein zweiter Admin würde die Dauer auf eine Woche erhöhen/verlängern, dann wäre damit die Sperre automatisch auf eine Woche verlängert worden. Oder meinst du, dass diese Erhöhung eine Sperrverkürzung darstellen könnte oder was sonst? Es verlängert doch die Dauer der Sperre, deshalb heißt das Wort doch Sperrverlängerung. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 14:23, 19. Sep. 2014 (CEST)
Ich sprach gerade von der prinzipiellen Möglichkeit der Verkürzung und Rücknahme. Die gab es auch schon zu Prä-SP-Zeiten. --Elop 14:36, 19. Sep. 2014 (CEST)
Das Thema wurde unter anderem vom hier gesperrt habenden Admin und Matthiasb und Grip99 hier ansatzweise kontrovers diskutiert und revertiert. Einen Konsens sehe ich bei dem Thema jedenfalls auch nicht, sonst stünde nun ein anderer Text auf der Seite. Und bei einer Abarbeitung einer SP handelt es sich normalerweise auch nicht um eine Einzelentscheidung nur eines Admins, da fließen ja andere Beurteilungen mit hinein. Also weiß ich nicht, wie das hier gesehen würde, wenn eine SP-Entscheidung nachträglich selbst geändert würde. Wenn es vor der SP schon geschehen wäre, dann vielleicht ja. Das wäre aber dann Sache von JD gewesen, bei Ofcp geht es ja nun um eine SP-Entscheidung. Während Benutzer:-jkb- sicher diese Sperre von Juesch auch selbst verkürzen könnte. Aber während laufender SP wäre das auch Quatsch. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 14:59, 19. Sep. 2014 (CEST)
Jepp, das ist auch heute noch meine Auffassung. Wikipedia ist kein Standesamt, wo man den eigenen Blödsinn nicht mehr zurücknehmen kann, sondern ein Projekt zur Erstellung einer Enzyklopädie (angeblich jedenfalls), bei der Benutzer jederzeit die Möglichkeit haben, Fehler zu korrigieren. Das fängt damit an, daß ein Admin anz banal seine durch Verklicken irrtümlich verhängte Sperre widerruft (durch Entsperren und entsprechenden Kommentar) bis hin zum Admin, der aus welchen Gründen auch immer (Trunkenheit, Echauffierung, Mary Jane, Preußische Nacht, langes Jahr aus 527 Preußischen Nächten) zur Erkenntnis gelangt, einen Fehler gemacht zu haben oder eine Angelegenheit neubewerten zu müssen. Das ist in Wikipedia schon deswegen mehr oder weniger unproblematisch, als daß aus so einer Maßnahme der Wikipedia keine Nachteile entstehen, die nicht selbst wieder korrigiert werden können. In einem Rechtssystem mit aus Entscheidungen und Aufhebung von Entscheidungen entstehenden Ansprüchen auf Entschädigungen und Wiedergutmachung ist das sicherlich anders, und deswegen ist die Situation – auch in Hinsicht auf das Schiedsgericht – eine völlig andere. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 18:49, 19. Sep. 2014 (CEST)
Elop, ich verstehe deine Frage an Itti nicht. Was für einen Unterschied macht es denn, was sie dazu sagt? Wenn sie sagt, nein, ist nicht prüfbar, gibt sie nur das MB-Ergebnis wieder, siehe dort, da steht es doch alles genauso. Wenn sie jedoch sagen würde, die Verlängerung ist doch in einer neuen SP prüfbar, dann würde sie damit gegen das MB verstoßen. Das kann es also auch nicht sein. Was für einen Sinn also hat diese Frage? Ich kann dir beim besten Willen nicht folgen, was du eigentlich willst. Wenn du das MB aufheben willst, dann starte doch ein neues. Oder was? Eine Frage, die lauten würde, ob sie ihre eigene Sperrverlängerung wieder aufheben oder ohne neue SP auf irgendetwas anderes verkürzen würde, das wäre eine sinnvollere Frage als diese. Denn das könnte sie ja zumindest noch selbst entscheiden. Ich komme einfach nicht dahinter, was diese Frage bezwecken soll. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 01:44, 19. Sep. 2014 (CEST)
Laß' sie doch einfach erstmal antworten (oder aber eine Antwort verweigern)! Auch Antworten, deren Sinn Du nicht sofort verstündest, wären nicht zwingend von vornherein verboten. Falls doch, so gehe bitte auf VM. --Elop 01:48, 19. Sep. 2014 (CEST)
??? Was soll ich denn dort? ;) --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 02:12, 19. Sep. 2014 (CEST)

Wegen Krümmelkäse 1 Monat bwz. infinit gesperrt? Lächerlich! Der Benutzer ist seit über 10 Jahren dabei. Er trägt - im Gegensatz zu einigen Admins hier - zur Artikelarbeit bei. Er hat sich entschuldigt. Er ist umgehend zu entsperren. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 07:43, 19. Sep. 2014 (CEST)

Ich denke, auch wenn ich diese Seite und die umseitige Diskussion richtig lese, hat die überwiegende Mehrheit der Diskutierenden durchaus richtig verstanden, dass man einen langjährigen unbescholtenen Autor nicht wegen eines einmaligen Zornausbruchs für einen Monat und schon gar nicht unbegrenzt sperrt. Nur unsere Sperradmins werden ihren Fehler wohl nicht einräumen und werden auch weiterhin auf Formalien herumreiten. Ich hoffe, dass sich nun endlich ein vernünftiger Admin findet und beide Konten entsperrt. Danke. --Hardenacke (Diskussion) 08:57, 19. Sep. 2014 (CEST)

Nur zur Kenntnis: der betroffene Benutzer hat sich bislang mit keinem Kommentar in dieser SP bemerkbar gemacht, 
was eigentlich die Voraussetzung für eine SP ist (ein SP-Konto ist vorhanden). -jkb- 09:44, 19. Sep. 2014 (CEST)
Nein, ist es nicht. Er hat die Sperrprüfung mit einer Begründung eingeleitet, damit läuft sie. Nun muss ein Admin entscheiden, ob die unbeschränkte Sperre regelgerecht und angemessen war. Mir scheint, nach den bisherigen Argumenten müsste die Antwort lauten: Nein. Zumindest eine Anpassung der Sperrdauer an die von Ofcp scheint weitgehend Konsens, ob man noch weiter gehen soll, ist nicht ganz klar.--Mautpreller (Diskussion) 10:04, 19. Sep. 2014 (CEST)
Nein, Mautpreller, es ist nicht klar, und schon gar nicht weitgehend. Wenn Juesch die Entsperrung aus dem Grunde beantragt, wie ganz oben steht, nämlich lediglich aus "nostalgischen Gründen, um Emails verwalten zu können", so ist das hier alles weitgehend Nonsens. -jkb- 10:09, 19. Sep. 2014 (CEST)
Es gibt hier keinen Schreibzwang im Sinne von "Halt's Maul und schreib".
Es gibt keinen Grund, vielleicht gut 1.900.000 von 1.961.846 Benutzern das Konto zu sperren, weil sie nicht schreiben.
Es gibt keinen Zwang für Beschuldigte in einem Verfahren, sich unermesslich oft äussern zu müssen.
Es gibt auch keinen Zwang, sich als Admin noch lächerlicher machen zu müssen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 10:23, 19. Sep. 2014 (CEST)
+1. Hätte nicht geglaubt, Simplicius einmal rechtgeben zu können. Hier hat er recht. --Hardenacke (Diskussion) 11:42, 19. Sep. 2014 (CEST)
@-jkb-: Juesch schrieb bezüglich des vorherigen Kontos: „das hat zum einen nostalgische Gründe, zum anderen praktische (ich bekomme E-mail-Anfragen von früheren Kollegen mit der Kenntnis meines alten WP-Accounts, mit der Bitte um Artikel-Korrekturen/Ergänzungen, z.B. [26], [27]
Das bedeutet, siehe Difflinks, dass er nicht nur Mails empfängt und sendet, sondern ab und zu auch nötige Artikelverbesserungen vornehmen können möchte. Denn wenn er bei seinem bekannten Konto angemailt wird, wird er natürlich nicht mit einem unbekannten neuen Konto solche Artikel verbessern, sondern mit dem bekannten alten. Das ist völlig logisch begründet. Bei einer unbegrenzten Sperre wären solche Artikelverbesserungen ab und zu (aber selten) eben nicht mehr möglich. Deshalb ist eine unbegrenzte Sperre des Kontos auch keine Lösung. Ich weiß nicht, warum du so etwas nicht nachvollziehen kannst. Hast du seinen Beitrag oben nicht vollständig gelesen? Sieh dir doch die Difflinks an, dann wird es klar, was er meint. Und ja, das bedeutet auch, dass er nur sehr selten damit editieren will. Und auch die nostalgischen Gründe sind solche Gründe, die zum Beispiel besagen, dass man ungerne ein den Kollegen und dem Chef bekanntes altes Konto mit einer Optik versehen haben möchte, die besagt, dass man hier so Schlimmes verbrochen hat, dass das eigene Konto dauerhaft gesperrt wurde, siehe hier. Das hat beides nichts damit zu tun, ob er Mails empfangen oder senden kann. Stell dir doch einmal vor, du würdest aus welchen Gründen auch immer mit einem neuen Konto mitmachen wollen und dein altes hätte dann einen derartigen Eintrag. Dein Chef und deine Kollegen würden dich im Realleben darauf ansprechen und du würdest angeschrieben, aber dein Konto wäre gesperrt und wenn man dann auf den prominenten Link klickt, stünde dort „Sockenspiele“, obwohl du den Zusammenhang zwischen den betreffenden Konten direkt offengelegt hattest. Kannst du dir das wirklich nicht vorstellen? Das wundert mich nun doch. Und wenn er per Mail angeschrieben wird und Artikelergänzungen/-verbesserungen mit dem neuen Konto machen würde, das denjenigen unbekannt ist, wäre sein neues Konto auch gleich wieder bekannt. Dann müsste er das auch direkt wieder stilllegen und wieder neu anfangen. Es dreht sich also im Kreis. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 13:20, 19. Sep. 2014 (CEST)

Winternacht, Elop: Ich muss meine Argumentation jetzt noch einmal möglichst kurz klarstellen (und meine Meinung dazu besteht seit mindestens zwei Jahren so, denn ich habe das bereits unter Wikipedia Diskussion:Meinungsbilder/Sperrverlängerung durch Sperrprüfung#Sperrgrund (@Pajz) dargelegt): 1. Sperrprüfungen haben den Zweck, eine konkret begründete Sperre zu prüfen. Der Admin führt eine Neubewertung des sperrgegenständlichen Verhaltens durch. 2. Im Rahmen einer Sperrprüfung kann sich der/die Antragsteller/-in verschiedentlich präsentieren. Er/Sie kann erkennen lassen, dass er/sie das Problem einsieht, er/sie kann aber auch erkennen lassen, dass er/sie überhaupt nichts einsieht. 3. Diese Reaktion kann für die finale Entscheidung der Sperrprüfung sperrverlängernd oder -mindernd einbezogen werden. Das ist der normale Ermessensspielraum des entscheidenden Admins und gängige Praxis seit es Sperrprüfungen gibt. (Die Teilnehmenden am MB konnten insofern nicht vernünftigerweise davon ausgehen, dass sich hieran irgendetwas ändert.) 4. Falls sich durch die Neubewertung des sperrgegenständlichen Verhaltens im Lichte des Eindrucks aus der Sperrprüfung eine Verlängerung der Sperre ergibt, kann diese gemäß Sperrverlängerungs-Meinungsbild nicht mehr geprüft werden. 5. Im Rahmen einer Sperrprüfung kann der/die Antragsteller/-in auf welche Weise auch immer irgendwelche gänzlich neuen Regelverstöße anhäufen. 6. Neue Regelverstöße haben für die Entscheidung der bestehenden Sperrprüfung außer acht zu bleiben. 7. Bezieht sie ein Admin mit ein und summiert sich irgendeine Gesamtsperrlänge zusammen, verstößt er gegen den Zweck der Sperrprüfung. 8. Ist nicht erkennbar, wie er diesen Sperrlängenmix zusammengesetzt hat, ist die Sperrprüfungsoption auch nicht erschöpft. Das war vor und das ist nach dem Sperrverlängerungs-Meinungsbild so. //
That’s it, in a nutshell – kein Widerspruch vorhanden. Im konkreten Fall befinden wir uns m.E. an Punkt 2: Der Antragsteller hat sich so präsentiert, dass nicht erkennbar ist, dass er das Problem einsieht. Ob er das tut, indem er einen Edit-War fortsetzt, oder schreibt „Scheiß auf eure Edit-War-Regeln“, ist im Wesentlichen belanglos. Der entscheidende Admin darf das ohne Verletzung der Sperrprüfungsregeln einbeziehen. Elop will das hier offenkundig mit dem Argument verhindern, dass das ja „neues Fehlverhalten“ ist und unberücksichtigt zu bleiben hat, aber das wäre nichts anderes als eine Abkehr von der jahrelangen, völlig unbeanstandeten Praxis, das Auftreten einer/eines Gesperrten in der Sperrprüfung zu berücksichtigen. Konsequenterweise will er weiter oben („Dann mal ganz konkret“) gar noch die explizite Ankündigung „Ich werde mein Fehlverhalten weiterführen“ nicht in die Entscheidung der Sperrprüfung mit einbezogen sehen, was ebenfalls der Übung widerspricht und m.E. ein klarer Indikator dafür ist, wessen Position hier die „neuartige“ ist. Ich bleibe dabei: Itti hat die Sperrprüfung regelkonform entschieden. Sie hat sie nicht so entschieden wie ich sie entschieden hätte, aber sie hat sie regelkonform entschieden. Gegen regelkonforme Prüfentscheidungen gibt es keine Prüfmöglichkeit. Damit kann die Sperre von Okcp ebenso wie die von Juesch auf diesem Wege nicht unter einen Monat verkürzt werden. grüße, — Pajz (Kontakt) 15:08, 19. Sep. 2014 (CEST)

Verstehe, was du meinst. Ich bin nur bezüglich der Punkte 5 bis 8 der Meinung, dass das MB und die meisten dortigen Abstimmenden leider etwas anderes beschlossen haben, als du hier interpretierst. Und dass eben auch so zustande gekommene SP-Ergebnisse nicht mehr geprüft werden können.
Zum anderen: Ich denke, dass Juesch oben sehr wohl Einsicht gezeigt hat, dass er das Verhalten bereut und nicht mehr fortsetzen will und sich auch nicht noch einmal neu so verhalten will. Deshalb verstehe ich auch diese deine Interpretation nicht. Er schreibt doch ganz eindeutig, dass er sich blöd verhalten hat und dass er sich im ANR zukünftig dezenter verhalten will. Also ich meine jetzt hier bei dieser SP, nicht in der ursprünglichen oben. Vielleicht habe ich dich da jetzt auch wieder falsch verstanden. *seufz*
Und eine weitere Frage: Schließt du jetzt daraus, dass sie die SP regelkonform entschieden hat, dass sie die Entscheidung trotzdem auch nachträglich noch ändern und die Sperrdauer verkürzen könnte? Oder bedeutet auch das, dass sie die eigene Entscheidung nun nicht mehr ändern kann, weil es eine SP-Abarbeitung war und keine normale Sperrentscheidung vor einer SP? --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 15:31, 19. Sep. 2014 (CEST)
Zu „Zum anderen“: Ja, ich bezog mich ausschließlich auf die ursprüngliche. Sorry für die Missverständlichkeit. Zu „noch eine weitere Frage“: Du meinst, ob Itti ihre eigene Sperrprüfungsentscheidung ändern könnte? Ich denke, das kann dahinstehen, sie hält ja daran fest. — Pajz (Kontakt) 16:03, 19. Sep. 2014 (CEST)
@Pajz: Ja, das meine ich. Sie ist sich ja auch nicht sicher, ob sie nach der SP-Entscheidung diese überhaupt noch wieder ändern dürfte, insofern stellt sich so lange gar nicht die Frage des Festhaltens, wenn nicht klar ist, ob das überhaupt so vorgesehen ist. Schließlich gab es in der SP noch 2 weitere Adminäußerungen, dass eine Sperrverlängerung (Sperrdauer etwas unklar) dort gewünscht wurde. Würde es denn bedeuten, dass sie die beiden nachträglich overrulen würde, wenn sie ihre eigene Entscheidung zurücknähme? Das wäre nämlich eine denkbare Interpretation. Siehe auch dort. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 16:29, 19. Sep. 2014 (CEST)
(BK) Die Frage ist doch, ob es eine wirkliche SP-Erledigung war. Das hätte sie m. E. frühestens sein können, wenn die Admins, die sich zuvor nur für den Verbleib der Tagessperre ausgesprochen hatten, dem zugestimmt hätten. Das konnten sie nachts aber nicht, und danach war dicht.
Ergo handelt es sich um die Entscheidung eines Einzeladmins, wie sie nach VM oder auch initiativ gängig ist, aber eben per SP prüfbar.
Warum z. B. darf ein Pajz, der eigenem Bekunden nach eine kürzere Endsperre verhängt hätte, sich da nicht äußern? Oder ein Superbass?
Sperrprüfung heißt Mehraugenprinzip. Außerdem (falls Du mir abnimmst, schon öfter Sperrprüfungen gelesen zu haben) ist es gängig, die Dauer des Offenlassens einer SP an die Länge der verhängten Sperre anzupassen. Deshalb werden Tagessperren auch sehr häufig sehr schnell bestätigt, während man bei Monatssperren oder noch längeren länger aufläßt.
Hier war es nun sogar so, daß nach der Verhängung der Monatssperre (und von einer solchen war zuvor nicht die Rede gewesen) niemand mehr eine Meinung einbringen konnte. Und das soll eine reguläre Sperrprüfung sein? --Elop 15:40, 19. Sep. 2014 (CEST)
Hier nochmal in Kurzforn:
  • 22:52 Verbotener Edit mit SP-Account
  • Wg. Missbrauch des SP-Kontos, s. hier im Editwar, ist das Konto von mir gesperrt worden. Über eine Verlängerung der Sperre für den Hauptaccount möge noch jemand anderer entscheiden, ich befürworte es. -jkb- (A) 22:58, 13. Sep. 2014 (CEST)
  • Die hier zu prüfende Sperre war gerechtfertigt, denn eindeutig gibt es einen Verstoß gegen WP:Edit-War. Eine Sperrlänge von einem Tag durchaus angemessen. Jedoch innerhalb der Sperrprüfung mit der Sperrprüfungssocke in diesen Edit-War erneut einzusteigen geht nicht. Die Sperre wird auf einen Monat verlängert, bei erneuter Sperrumgehung und Edit-War werde ich das Konto infinit sperren. --Itti (A/B) 23:01, 13. Sep. 2014 (CEST)
Wer genau hatte die Monatssperre "geprüft" und für korrekt befunden? --Elop 15:56, 19. Sep. 2014 (CEST)
Eins der Grundprobleme ist doch, dass es gar keine Regeln dafür gibt, wie lange eine SP offen gelassen werden muss bei welcher Sperrdauer und bei welcher möglichen Sperrverlängerung. Und auch nicht dafür, wie viele Benutzer oder Admins sich in der SP geäußert haben müssen. Hier hatten sich aber welche geäußert, außer der Frage um die Bestätigung des SP-Kontos haben sich Simplicius, Otberg, -jkb- geäußert, es kam zu einer Sperre des SP-Kontos und danach zur Entscheidung durch Itti. Das ist so schon eine reguläre Prüfung. Es steht nirgends, wie lange man hätte warten müssen. Es ging schließlich um die Prüfung einer eintägigen Sperre, da kann man nicht tagelang mit der SP-Entscheidung warten. Und es steht auch nirgends, wie viele Benutzer oder Admins sich noch wie hätten äußern müssen. Es gab bereits ein paar Meinungen, das ist so schon regulär. Ob die Entscheidung über die Dauer regulär ist, kann aber nicht mehr in einer SP geprüft werden. Und ob das von den beiden Admins so geteilt wird, die sich dort geäußert haben, weiß man auch nicht genau. Es war dort aber von „sonst wird man vor die Tür gesetzt“ die Rede und auch von „Über eine Verlängerung der Sperre für den Hauptaccount möge noch jemand anderer entscheiden, ich befürworte es“, insofern ist es nicht abwegig zu vermuten, dass die Sperrlänge dort so befürwortet wurde. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 16:24, 19. Sep. 2014 (CEST)

Hier soll uns also wortreich erklärt werde, dass jeder Admin innerhalb von Minuten ohne jede Diskussion jeden Benutzer monatelang sperren darf, aber es auch nach tagelanger Diskussion nicht möglich ist, eine falsche Entscheidung zurückzunehmen? Da stellt sich die Frage quo vadis de.wp gar nicht mehr. --Hardenacke (Diskussion) 15:35, 19. Sep. 2014 (CEST)

@Pajz: Angenommen, Benutzer:Superbass hätte die nach der abgeschlossenen SP auf unbegrenzt verlängerte Sperre bezüglich Benutzer:Ofcp nicht auf einen Monat verkürzt. Dann hätte ja Ofcp ein Recht auf eine SP bezüglich der unbegrenzten Sperre gehabt, in der diese wieder hätte verkürzt werden können. Wäre es deiner Meinung nach in dieser regulären SP möglich gewesen, dass dabei auch eine Sperrverkürzung auf unter einen Monat hätte herauskommen können, weil man doch in einer SP frei ist, die Sperrdauer ganz neu festzulegen? Oder ist auch das deiner Meinung nach wegen des MBs nicht möglich und die Sperre hätte auf höchstens einen Monat verkürzt werden können? Denn das MB schließt doch nicht aus, dass bei einer regulären SP zu einer längeren Sperre als einer schon geprüften eine ganz normale SP stattfinden kann, oder? Und eine normale SP hat doch dann auch die normale Möglichkeit, dass auch eine Sperre bei Einsicht usw. vollständig wieder aufgehoben werden könnte? Ist es also so, dass durch die Verkürzung der unbegrenzten Sperre durch Superbass diese SP-Möglichkeit inklusive einer Verkürzung der Sperre auf unter einen Monat ausgeschlossen wurde? Das ist ein ziemlicher Spezialfall, der im MB gar nicht berücksichtigt wurde. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 15:45, 19. Sep. 2014 (CEST)

„Wäre es deiner Meinung nach in dieser regulären SP möglich gewesen, dass dabei auch eine Sperrverkürzung auf unter einen Monat hätte herauskommen können […]?“ – Nein, auf keinen Fall. Das meine ich auch damit, dass es hier nicht um einen „technischen“ Verlängerungsbegriff geht. Inhaltlich gesehen gibt es zwei Sperren, nämlich eine einmonatige und eine unbeschränkte. Eine „vollständige“ Aufhebung der unbeschränkten Sperre ändert nichts daran, dass Sperre 1 erst in einem Monat ausläuft. Das MB ist dafür m.E. völlig irrelevant. — Pajz (Kontakt) 16:03, 19. Sep. 2014 (CEST)
Ok, das mag sein. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 17:05, 19. Sep. 2014 (CEST)

Liebe Leute, was tun wir hier eigentlich? Der Sperrgrund ist, das ist offenbar weitgehend unstrittig, entfallen, da ein langjähriger produktiver Benutzer mit beinahe blütenweißem Sperrlog seinen Fehler, ein punktuell sehr ärgerliches aber insgesamt nur mäßig projektgefährdendes Verhalten, augenscheinlich eingesehen hat und es nicht wiederholen möchte. Die aktuelle Projektgefährdung durch ihn geht nach menschlichem Ermessen gegen Null. Er kann jedoch für die Dauer der Sperre nicht mitwirken, was niemanden erfreuen kann. Gängige Praxis bei Sperren ist, dass sie zur Abwehr konkreter Gefährdungen oder zum Ausschluss notorischer Störer verwendet werden (sollen). Beides ist hier nicht (mehr) der Fall.

Soll nun allen Ernstes die verfahrensrechtliche Debatte fortgeführt werden, wer in welcher Reihenfolge wo eine Prüfung beantragen darf und wie was konform mit welchem Meinungsbild geht? Soll der Benutzer wirklich aus formalen Gründen an das Schiedsgericht verwiesen werden, um jeden Keim von Pragmatismus einem Instanzenzug zu unterwerfen, wie er der staatlichen Gerichtsbarkeit gut anstünde? Ich will gar nicht den Begriff Wikilawyering bemühen (ups, jetzt habe ich ihn doch bemüht), darf aber dezent an die Grundprinzipien erinnern: Wikipedia ist mitnichten ein Projekt zur Rechtspflege sondern zum Aufbau einer Enzyklopädie, bei der jeder mitmachen darf. Juesch hat das zehn Jahre lang ohne Fehl und Tadel erfolgreich getan und sollte, wenn kein konkreter Anlass zu Befürchtungen besteht er werde dem Projekt erneut schaden, unbürokratisch wieder in diesen Stand versetzt werden. Und zwar schnell, pragmatisch und ohne Angst vor juristischen Komplikationen in einer wikipedianischen Prozessrechtsblase. Und ja, ich weiß dass ich dafür einen Knopf besitze, bitte aber vor dem Hintergrund meiner Beteiligung an dem ganzen Schlamassel einen Kollegen, das zu tun. Vielen Dank --Superbass (Diskussion) 16:30, 19. Sep. 2014 (CEST)

Bei strikter Auslegung des MBes zu den Sperrverlängerungen (siehe oben) hat auch das SG nicht die Möglichkeit, eine per SP verlängerte Sperre zu korrigieren. --Matthiasb – Vandale am Werk™ Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 19:01, 19. Sep. 2014 (CEST)
Diese Aussage wird durch Wiederholung nicht wahrer, selbst wenn man sie nicht jedes Mal neu lange widerlegt. Es wurde ja gerade deshalb die SP nach der Sperrverlängerung nicht mehr neu gewünscht, weil es noch die Instanz des SGs danach dafür gibt. Ohne diese nachfolgende Instanz hätte es diese MB-Entscheidung so gar nicht gegeben, lies dir die Gründe dort doch mal in Ruhe durch. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 20:14, 19. Sep. 2014 (CEST)
Richtig ist nur, dass gewollt war, dass kürzere Sperrverlängerungen gar nicht mehr geprüft werden können, das hielt man wohl für überflüssig. Denn das SG prüft nur laufende Sperren, aber keine bereits abgelaufenen. Und Sperrverlängerungen, die deutlich unterhalb von 1 Monat liegen, können deshalb wegen der Dauer eines SG-Verfahrens von mindestens mehreren Wochen gar nicht mehr sperrgeprüft werden außer indirekt über ein AP.
Deshalb müsste sich Benutzer:Juesch auch sehr beeilen, wenn er seine Monatssperre noch über ein SG-Verfahren geprüft haben will, und nun in Kürze einen Antrag dort stellen. Und dort wäre es auch wichtig, sich dann am Verfahren zu beteiligen und es sich nicht nur aus der Ferne anzusehen. Da würde es auch sicher weniger um Verfahrensfragen gehen wie hier als darum, wie es zukünftig weitergehen kann. --Winternacht in Wikimedias supergeschützten Wikis 20:30, 19. Sep. 2014 (CEST)
Superbass: Du kannst doch normalerweise „Overrulen“ wie du lustig bist (machst du ja auch). Die Sperrprüfung gibt es aber genau zu dem Zweck, dass der Einzelfallwillkür irgendwann Einhalt geboten werden kann, indem man nämlich den Gesperrten die Möglichkeit einer geregelten Prüfung gibt. Das hat zur Folge, dass die Sperrprüfung irgendwann auch mal abgeschlossen wird und nicht dann noch der nächste kommen kann, um einzuwenden: Ja, nett, aber ich weiß es noch viel besser als die Sperrprüfung. Ein anderer Grund dafür ist eine gewisse Effizienzerwägung. Ich habe ehrlich gesagt auch keinen Bock, über irgendeine Sperre zehnmal zu diskutieren. Na ja, und das ist eben der Grund, warum es einen geregelten Sperrprüfungsprozess mit geregeltem Ende gibt. Die Mehrheit der Community scheint zu solchen Diskussionen übrigens noch weniger Lust als ich zu haben, denn sie hat sich in besagtem Meinungsbild ja gerade gegen noch mehr Sperrprüfungen ausgesprochen. Jetzt kommt mal ein Fall, über den man diskutieren muss, weil die Konstellation wohl nicht ganz einfach zu bewerten ist, und jetzt heißt es schon wieder „Nieder mit den Regeln, das machen wir so, wie es uns jetzt gefällt“ – wer auf den Regeln beharrt, betreibe doch bloß „Wikilawyering“, Wikipedia sei aber ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie, stellt euch doch nicht so an. Aber das nächste mal, wenn euch dann das Ergebnis eher genehm ist und irgendwelche Nutzer mit zig Nachfragen nervt (Herr Stoppok müsste doch zum Beispiel schon an einer Sperrprüfung feilen), heißt es dann wieder – das lese ich jetzt schon vor mir – „Ne, ne, Freundchen, die Regeln des Verfahrens stehen da und da und da“. Das ist nicht der Sinn von Regeln, ganz egal ob im Rechtsstaat oder in der Kindergarten-Gruppe. — Pajz (Kontakt) 20:01, 19. Sep. 2014 (CEST)
@Pajz: Beim Overrulen bin ich jedoch klar unterhalb der Grenzen meiner eigenen Lustigkeit geblieben, da mir (wie anderenorts schon gesagt) der eine Monat gerade noch im Rahmen der beim begangenen Delikt wählbbaren Sperrdauer erschien. Lediglich das "Indefinit" hatte m.E. derart den Bezug zu Person und Sitiation verloren, dass es nicht stehen bleiben konnte. Was den Nutzen von Regeln angeht würde ich Dir nicht prinzipiell widersprechen. Jedoch stehen der strengen Anwendung immer differenzierterer Regeln manchmal unsere übergeordneten Richtlinien, gleichrangige (und z.T. ältere) Regeln und bewährte Praxis entgegen. Zu letzterer gehört die Gepflogenheit, Sperren aufzuheben, wenn Einigkeit darüber herrscht, dass sie sachlich hinfällig sind, um allen Beteiligten den Regelbetrieb (=Enzyklopädieschreiben) wieder zu ermöglichen. Untermauert wird diese pragmatische und versöhnliche Haltung mit WP:AGF. Dass im Extremfall niemand mehr eine Sperre für notwendig hält, wir sie aber aus rein formalen Gründen beibehalten, halte ich für einen ziemlichen Auswuchs an Regelanwendung, den man gerade in einem Freiwilligenprojekt niemandem begreiflich machen kann. Hinzu kommtz eine sehr unglückliche Ereignisfolge, die den Weg "Scheiße bauen --> Nachdenken --> Zurückrudern --> zweite Chance" in dem Fall blockiert hat. Dabei sind die letzten drei Schritte ein wünschens- und fördernswerter Weg, den nur wenige Kollegen zu gehen instande sind - wie fatal, wenn man das konterkariert und Benutzer ohne jede Einsicht, aber mit besserem Timing im Vorteil sind. Gegen übersteigerte Formalientreue spricht auch der Anspruch, Autoren zu gewinnen, zu halten und zu unterstützen - wer bei einem einmaligen Ausraster mit ungünstigem Sperrtiming in diese Mühle gerät, durfte schnell das Handtuch werfen wenn er dagen nichts mehr unternehmen kann. Zuletzt - das nur am Rande und nicht als Argument, Regeln zu ignorieren - gibt es ein Missverhältnis in der Regelungsdichte, unter der ein Benutzer eine hohe Sperre durch Einzelntscheidung erhalten kann und derjenigen, diese wieder aufzuheben wenn sie nicht mehr notwendig oder fehlerhaft ist. Ein Fehler -> ein Admin -> ein Klick gegen einen komplexen Instanzenzug, in dem man sich offenbar ganz gut verzetteln kann.
Zusammengefasst stehen einem verständlichen Bedarf nach Regeln und Verfahrenssicherheit der Anspruch nach pragmatischen, schnellen und nutzergerechten Lösungen im Sinne des Projektziels entgegen. Bei abgeschlossenen Verfehlungen, Einsicht und einer einigermaßen homogenen Bewertung durch die Community wird man eher zu pragmatischen Lösungen greifen während wir bei umstrittenen, komplexen und andauernden Problemen mit strenger und versierter Regelauslegung oftmals besser fahren. --Superbass (Diskussion) 20:52, 19. Sep. 2014 (CEST)
Man sollte aber nicht so tun, als wäre die vorliegende Entscheidung, bloß weil sie am Ende eines Sperrprüfungsprozess gefällt wurde, weniger Willkür als ein nachträgliches Overrulen. Eine Regel macht eine Entscheidung nicht gerecht, ganz im Gegenteil hat sie hier offensichtlich dazu geführt, dass eine gerechte Einzelfallentscheidung, die statt von einem Admin in einem Moment gefällt von einer Mehrheit getragen würde, unterbunden wird. Für mich ist das ganz klar ein Trauerspiel. --Magiers (Diskussion) 20:53, 19. Sep. 2014 (CEST)

Scheint mir in aller Breite elaboriert und fast schon ausdiskutiert, das Thema. Wenn mir niemand mit folgendem oder anderem zuvorkommt, gleiche ich die Sperre von Juesch heute abend an Ofcp an, also Auslaufen 19:06, 14. Okt. 2014. Grüße −Sargoth 16:34, 19. Sep. 2014 (CEST)

jo, Zustimmung, mach mal, ist glaub alles jetzt ausgeleuchtet. Gruß --Rax post 16:43, 19. Sep. 2014 (CEST)
Ich fange mit einem Zitat an: "Und ja, ich weiß dass ich dafür einen Knopf besitze, bitte aber vor dem Hintergrund meiner Beteiligung an dem ganzen Schlamassel einen Kollegen, das zu tun" (Originalton Superbass hier oben, mit freundlichem Verlaub). Punktuell hatte bzw. habe ich eine wirklich nur leicht differente Meinung, aber wenn dadurch die Zerfaserung und Zerlaberung dieses Threads aufgehalten werden kann, unterstütze ich den Vorschlag unbedingt, von mir aus sofort. -jkb- 16:56, 19. Sep. 2014 (CEST)
Es gibt keine Zerfaserung und Zerlaberung dieses Threads, im Gegenteil, eigentlich finde ich es ganz außergewöhnlich, wie sachbezogen und lösungsorientiert die Diskussion abläuft. Manchmal sind eben Verfahrensfragen zu klären. — Pajz (Kontakt) 17:08, 19. Sep. 2014 (CEST)
Na, ich erinnere an den Edit Koenraad gestern 23:14, 18. Sep. 2014, wo der arme meinte, ich blicke da nicht ganz durch und sich verzog. -jkb- 17:11, 19. Sep. 2014 (CEST)
Ich unterstütze den Vorschlag, gleiche Sperrlänge, hier nochmal. --Otberg (Diskussion) 18:42, 19. Sep. 2014 (CEST)
Ich auch. — Pajz (Kontakt) 20:02, 19. Sep. 2014 (CEST)
Macht man, ich glaube nicht, dass irgendwelche Argumente unberücksichtigt geblieben sind, und ich glaube nicht, dass noch neue kommen.--Mautpreller (Diskussion) 21:03, 19. Sep. 2014 (CEST)

Sperrdauerreduzierung auf 14. Oktober, 19.06 Uhr umgesetzt. Danke und Grüße −Sargoth 21:21, 19. Sep. 2014 (CEST)

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --Otberg (Diskussion) 21:44, 19. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:Jonas Kayser (erl.)[Bearbeiten]

Jonas Kayser (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Gleiberg (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite) Hier Gründe und Difflinks … --Jonas Kayser (SP) (Diskussion) 15:09, 20. Sep. 2014 (CEST)

https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Gleiberg#Sperrpr.C3.BCfung_.22Jonas_Kayser.22

Hallo zusammen,

vor schon einigen Jahren wurde ich (Benutzername: "Jonas Kayser") gesperrt. Das war damals auch sicherlich richtig gewesen, doch möchte ich jetzt wieder aktiv (wie bereits vor der Sperrung) mitarbeiten. Grund meiner Sperrung war "Vandalismus" an einer von mir selbst erstellten Seite, da ich diese wieder gelöscht haben wollte, was so nicht funktionierte. Aber nun möchte ich meine vor der Sperrung recht erfolgreiche Arbeit fortsetzen und bitte daher um eine Entsperrung.

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen,

Jonas Kayser

Ähem, "recht erfolgreiche Arbeit" ist laut Deiner Versionsgeschichte der Neuanlage-Edit für Oper Bonn. Ab da Murks und später dann Vandalismus. Anyway, Gleiberg arbeitet gerade nicht, wir praktizieren hier AGF und deshalb entsperre ich Dich mit der dringenden Bitte, Dich noch einmal in die Hilfeseiten einzulesen oder Dir einen Mentor zu suchen, und zum zweiten der eindringlichen Warnung, es nicht noch einmal mit so einem Amoklauf zu versuchen, --He3nry Disk. 15:20, 20. Sep. 2014 (CEST)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. --He3nry Disk. 15:20, 20. Sep. 2014 (CEST)

Benutzer:Löschprüfer (erl.)[Bearbeiten]

Löschprüfer (Diskussion • Beiträge • Hochgeladene Dateien • Sperr-Logbuch • Logbuch) wurde gesperrt von Seewolf (Diskussion ▪ Beiträge ▪ Sperr-Logbuch ▪ Löschungen ▪ Seitenschutz ▪ Benutzersperren ▪ MediaWiki ▪ Importe ▪ Admin-Info ▪ Wiederwahlseite). Unzutreffende Begründung, keinerlei Verbindung zu Noebse. Dieser Benutzer ist mir völlig unbekannt. Auch sonst kein Sperrgrund ersichtlich. --80.187.108.76 15:40, 20. Sep. 2014 (CEST)

Du musst dir ein Sperrprüfungskonto anlegen (z.B. Benutzer:Löschprüfer-SP) und dieses auf deiner normalen Benutzerdiskussionsseite bestätigen, vorher ist keine Sperrprüfung möglich. --BHC (Disk.) 17:05, 20. Sep. 2014 (CEST)
Soweit erledigt. Eine Bestätigung auf der Diskussionsseite ist mir leider nicht möglich, da gleich alle Rechte entzogen worden sind... Ich habe aber eine E-Mail mit dem Informationsblock an die im Intro genannte Support-Adresse gemailt. --LöschprüferSP (Diskussion) 17:31, 20. Sep. 2014 (CEST)
Sperre habe ich gerade angepasst, du müsstest deine Seite bearbeiten können. --Itti 17:36, 20. Sep. 2014 (CEST)
Danke. Erledigt. --LöschprüferSP (Diskussion) 17:40, 20. Sep. 2014 (CEST)
Stimmt, wurde bestätigt. --BHC (Disk.) 17:41, 20. Sep. 2014 (CEST)

Nach nochmaliger Durchsicht der Beiträge muss ich einräumne, dass ich mir nicht mehr ausreichend sicher bin, dass es sich um Noebse handelt. Der Stil ist sehr ähnlich, aber vielleicht nicht ähnlich genug. Ich entschuldige mich für die voreilige Sperre und hebe diese auf. Darüberhinaus besteht aber immer noch die dringende Bitte, sich einen geeigneten Benutzernamen zuzulegen. --Seewolf (Diskussion) 22:15, 20. Sep. 2014 (CEST)

Dieser Abschnitt kann archiviert werden. -jkb- 22:19, 20. Sep. 2014 (CEST)