Wilhelm Riefstahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeichnung von Riefstahl im Profil

Wilhelm Riefstahl (* 15. August 1827 in Neustrelitz; † 11. Oktober 1888 in München; vollständiger Name: Wilhelm Ludwig Friedrich Riefstahl) war ein deutscher Landschaftsmaler und Direktor der Karlsruher Kunstschule.

Riefstahl bezog 1843 die Berliner Akademie, wo er sich Wilhelm Schirmer anschloss und 1848 die architektonischen Illustrationen zu der Kunstgeschichte von Franz Theodor Kugler zeichnete.

In Karlsruhe ist eine Straße nach ihm benannt.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Wilhelm Riefstahl wurde als Sohn eines Schnürleibmachers geboren. 1843 zog er nach Berlin um bei dem Lithografen Gropius zu lernen und gleichzeitig Unterricht an der Akademie der Künste zu nehmen.

Die Eindrücke seiner ersten Studienreise nach Rügen wirkten nachhaltig auf ihn und bestimmten ihn, in der Landschaftsmalerei das Stimmungsbild zu pflegen. Später bereiste er Westfalen, den Rhein, Oberbayern und die Schweiz. Seitdem malte Riefstahl hauptsächlich Motive aus dem Hochgebirge.

1869 ging er nach Rom, wurde dann als Professor an die Kunstschule in Karlsruhe berufen, welches Amt er aber schon 1873 niederlegte. Er nahm jedoch, nachdem er eine Zeit in Rom verbracht hatte, 1875 die Stelle des Direktors an derselben Anstalt an, die er aber 1877 wieder aufgab, um später nach München überzusiedeln. Hier starb er am 11. Oktober 1888.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Postkarte von Elberfeld
Elberfeld um 1855, Lithographie
Postkarte von Barmen
Barmen um 1856 (vom Hohenstein), Lithographie

Seine künstlerische Eigentümlichkeit liegt vornehmlich in der Verbindung von Landschaft mit Figuren oder von architektonischen Hintergründen und Interieurs mit Figuren. Von seinen Bildern sind hervorzuheben:

  • Prozession von Kapuzinermönchen
  • Brautzug im Passeierthal
  • Feldandacht Passeirer Hirten, 1864, Berlin, Alte Nationalgalerie
  • Allerseelentag in Bregenz, 1869
  • Rückkehr von der Taiise
  • Leichenbegängnis aus der Meglisalp, 1873
  • Refektorium eines schwäbischen Klosters, 1873
  • Trauerversammlung vor einer Kapelle im Appenzeller Gebirge, 1873
  • Leichenzug vor dem Panthéon, Dresden,
  • Forum Romanum, 1879
  • Segnung der Alpen, 1881
  • Das anatomische Theater zu Bologna, 1883
  • Glaubensboten in den Rätischen Alpen, 1884

Illustrationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Er besaß die Große Goldene Medaille der Großen Berliner Kunstausstellung und war Mitglied der Berliner Akademie.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wilhelm Riefstahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien