Windows Essential Business Server

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)

Windows Essential Business Server
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Aktuelle Version 6.0
(12. November 2008)
Lizenz Microsoft EULA
Website Microsoft.de

Windows Essential Business Server ist Microsofts Serversuite für Kleine und mittlere Unternehmen.

Das Betriebssystem wurde von Microsoft am 16. September 2008 fertiggestellt und zwei Monate später veröffentlicht.[1] Die Einstellung des Verkaufes zum 30. Juni 2010 wurde am 5. März desselben Jahres bekannt.[2]

Überblick[Bearbeiten]

Microsoft bietet die zwei Editionen Standard und Premium an, die beide auf Windows Server 2008 basieren. Die Standard Edition enthält Lizenzen für drei Windows Server 2008 x64 Standard-Server-Instanzen. Auf diesen drei Server-Instanzen (physikalisch oder virtuell) wurden folgende Serverprodukte integriert, die durch eine gemeinsame Installationsroutine installiert werden: Microsoft Exchange 2007, Microsoft System Center Essentials, Microsoft Forefront Security für Exchange Server und Forefront Threat Management Gateway (TMG) Medium Business Edition, Nachfolger des vorherigen Produktes Microsoft Internet Security and Acceleration Server.

Die Premium Version enthält zusätzlich zu allen Bestandteilen der Standard Edition eine weitere Lizenz für eine physikalische oder virtuelle Instanz des Windows Server 2008 in der Standard Edition und die Standard-Datenbank-Software Microsoft SQL Server 2008.

Der Essential Business Server kann durch eine zentralisierte und erweiterbare Administrationskonsole verwaltet werden. Er bietet erfahrenen Administratoren aber auch den direkten Zugriff auf alle Standard-Verwaltungswerkzeuge wie die Exchange 2007 Verwaltungskonsole, die auch über die EBS Administrationskonsole aufgerufen werden können. Dabei werden die Möglichkeiten der Windows 2008 Server Terminaltechnologien eingesetzt, indem die Verwaltungswerkzeuge von entfernten Computern zum Teil als sogenannte gestreamte Applikationen aus der EBS Administrator Konsole heraus aufgerufen werden. Außerdem bietet diese Konsole die Möglichkeit, die Computer des Netzwerkes zu überwachen. Hierfür nutzt die Software die Monitoringdaten aus Microsoft System Center Essentials.

Die Konsole kann von Drittanbietern über ein von Microsoft zur Verfügung gestelltes SDK[3] erweitert werden. Essential Business Server beinhaltet ebenfalls den Remote Web Arbeitsplatz, einer webbasierten Lösung zum entfernten Zugriff auf E-Mails über Outlook Web Access, Sharepoint sowie der Möglichkeit, auf die Computer des internen Netzwerkes über eine sichere, authentifizierte Verbindung per Remote Desktop Protocol (RDP) zuzugreifen. Diese RDP-Verbindungen werden über den Terminal Services Gateway ausgeführt und benötigen daher nur den SSL Standard-Port TCP/443 um eine Verbindung herstellen zu können. Für alle anderen Dienste des Remote Web-Arbeitsplatz ist ebenfalls ausschließlich dieser Port notwendig.

Weitere WESS Familienmitglieder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mitteilung über die Veröffentlichung von WEBS (englisch)
  2. Veröffentlichung auf blogs.technet.com
  3. Windows Essential Business Server SDK

Weblinks[Bearbeiten]