Microsoft Windows Server 2012

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Windows Server 2012 R2
Logo
Bildschirmfoto
Bildschirmausdruck von Windows Server 2012 R2 Datacenter auf Deutsch
Basisdaten
Entwickler Microsoft
Aktuelle Version Build 6.2.9200
(Oktober 2013)
Abstammung \ Windows NT
Chronik Windows NT 3.1

Windows NT 3.5
Windows NT 3.51
Windows NT 4.0
Windows 2000
Windows XP
Windows Server 2003
Windows XP Prof. x64
Windows Vista
Windows Server 2008
Windows 7
Windows Server 2008 R2
Windows 8
Windows Phone 8
Windows RT
Windows Server 2012

Architekturen AMD64
Lizenz Microsoft-EULA (Closed Source)
Website Microsoft Server 2012 R2

Microsoft Windows Server 2012, Arbeitstitel Microsoft Windows Server 8, ist ein Betriebssystem der Windows-Serie des Softwareherstellers Microsoft und das Nachfolgeprodukt von Windows Server 2008 R2.

Es ist die Server-Version von Windows 8 und wurde am 4. September 2012 veröffentlicht, die Weiterentwicklung Windows Server 2012 R2 im Oktober 2013.

Funktionen[Bearbeiten]

Oberfläche[Bearbeiten]

Windows Server 2012 verwendet die neue ModernUI-Oberfläche, welche an die Oberfläche von Windows Phone 8 angelehnt und somit besser für Touchscreens ausgelegt ist.[1]

Eine Alternative dazu stellt die sogenannte Core-Installation dar, die völlig auf eine grafische Benutzeroberfläche verzichtet und lediglich über die Windows-Eingabeaufforderung und die PowerShell konfiguriert wird. Die Core-Installation ist die Standardeinstellung und bietet mehr Leistung für Anwendungen, insbesondere beim Einsatz mit Hyper-V oder SQL-Server.

Eine dritte Möglichkeit ist die Verwendung des Minimal Server Interface. Dabei handelt es sich um eine eingeschränkte grafische Oberfläche, wobei alle grafischen Verwaltungsanwendungen installiert werden, jedoch nicht alle Bibliotheken und Einstellungsmöglichkeiten zur Anpassung der Oberfläche zur Verfügung stehen.

Taskmanager[Bearbeiten]

Der Taskmanager wurde komplett überarbeitet und löst somit den alten ab. Unter anderem werden laufende Anwendungen in Kategorien eingeordnet (zum Beispiel Systemprozesse, Metro-Anwendungen und „normale“ Anwendungen). Nicht aktive Anwendungen werden aus Performancegründen angehalten und im Taskmanager der derzeit aktuellen Entwicklerversion als „Suspended“ markiert. Seine neue Oberfläche soll das Finden von Anwendungen vereinfachen und angenehmer machen.

Active Directory[Bearbeiten]

Der Installationsassistent der Active Directory Domain Services wurde durch eine neue Sektion im Server Manager, das Active Directory Administrative Center, ersetzt. Der Active-Directory-Papierkorb kann in Windows Server 2012 über eine grafische Oberfläche aufgerufen werden. Die Passwort-Richtlinien sowie der Upgradevorgang des Active Directory wurden vereinfacht.

Hyper-V[Bearbeiten]

Windows Server 2012 enthält, in der Standard- und Datacenter-Edition, eine aktualisierte Version der Virtualisierungsplattform Hyper-V. Mit Windows Server 2012 R2 hat Hyper-V weitere Neuerungen erhalten: UEFI Boot von VMs, verbessertes Copy & Paste, automatische Aktivierung von Windows in VMs, Gen-2 VMs mit synthetischen Devices, schnellere Live-Migration durch Komprimierung, das Replikationsintervall ist anpassbar und auf weitere Standorte erweiterbar.[2]

Dateisystem[Bearbeiten]

Mit Windows Server 2012 hält das neue Dateisystem ReFS Einzug, welches als Ergänzung zu NTFS dient. Es wurde speziell zur Datenspeicherung auf Dateiservern entwickelt und unterstützt deswegen weder Wechseldatenträger noch ist es bootfähig.

SMB 3.0[Bearbeiten]

Eine weitere Neuerung ist die Unterstützung von SMB 3, wodurch ein schnellerer und stabilerer Zugriff auf Dateifreigaben möglich ist als mit den vorherigen Protokollversionen. Dies zielt vor allem auf Applikationsserver, die ihre Daten in einer Dateifreigabe ablegen, und weniger auf Anwender und Arbeitsplatzrechner. Durch SMB 3.0 kann ein Client seine Verbindung zu einer Ressource (Datei bzw. Ordner auf dem Dateiserver) auch dann beibehalten, wenn innerhalb eines Dateiserver-Clusters ein Failover von einem Clusterserver auf einen anderen erfolgt. In früheren Protokollversionen wurde bei einem Failover die Clientverbindung unterbrochen, wodurch viele Applikationen durch Verlust des Datenzugriffs in einen Fehlerzustand liefen. Die Funktion nennt sich „SMB Transparent Failover“.

Ferner unterstützt SMB 3.0 zusätzliche Beschleunigungsfunktionen wie RDMA oder den Einsatz mehrerer paralleler TCP-Verbindungen zwischen Client und Server („SMB Multichannel“). Dies setzt allerdings eine Hardware-Ausstattung voraus, die üblicherweise nur im Server-Backend eines Rechenzentrums vorhanden ist und nicht in einem Arbeitsplatzrechner.

Dynamische Zugriffssteuerung[Bearbeiten]

Die Dynamische Zugriffssteuerung (englisch: Dynamic Access Control, DAC) regelt den Zugriff auf Dateien über Metadaten. DAC wirkt dabei zusätzlich zu Active-Directory-Sicherheitsrichtlinien.

DAC kann z. B. sicherstellen, dass Dateien auch nach dem Verschieben in ein anderes Verzeichnis vor unberechtigten Zugriffen geschützt und im Backup gesichert werden.

IIS 8.0[Bearbeiten]

Beim IIS 8.0 (Internet Information Service) werden Extended-Validation-Zertifikate nicht mehr einzeln für jeden Server geladen, sondern zentral auf einem Dateiserver abgelegt. Weiterhin kann die Rechenleistung von CPUs für einzelne Webseiten gedrosselt werden, anstatt den kompletten Internetauftritt abzuschalten.[3]

PowerShell 3.0[Bearbeiten]

Alle Systemeinstellungen in der Microsoft Management Console und dem Server-Manager werden in PowerShell-Befehle umgesetzt und verarbeitet. Alternativ können alle Systemeinstellungen auch direkt über die PowerShell manuell durchgeführt werden. Außerdem erlaubt die Anwendung Windows PowerShell Web Access die Konfiguration über einen Webbrowser. Zudem ist die direkte Ausführung von Windows Workflow Foundation-Anwendungen möglich.

Microsoft Windows Azure[Bearbeiten]

Microsoft Windows Server 2012 bietet eine direkte Anbindung an Microsoft Windows Azure. Dadurch kann der Server nach Bedarf auf die Azure-Cloud gesichert werden. Auch können Dienste wie etwa zusätzliche virtuelle Maschinen oder SQL Azure eingebunden werden.

DirectAccess[Bearbeiten]

Das in Windows Server 2008 R2 eingeführte DirectAccess wurde dahingehend verbessert, dass keine PKI mehr nötig ist und auch IPv6-Überbrückungstechnologien bereits im Server enthalten sind.

Zeitplan[Bearbeiten]

Microsoft veranstaltete vom 13. September bis zum 16. September 2011 die Konferenz „Build Windows“, auf der Windows Server 8 vorgestellt wurde.[4] Auf dieser Konferenz wurde eine Entwicklerversion freigegeben, die es ermöglichte, einen ersten Eindruck der neuen Windows-Server-Version zu erhalten. Diese Vorabversion wurde am 9. September 2011 für Abonnenten des Microsoft Developer Network zugänglich gemacht. Am 29. Februar 2012 wurde dann eine öffentliche Beta-Version freigegeben.[5] Ab dem 1. Juni 2012 konnte die Release-Candidate-Version kostenlos, jedoch registrierungspflichtig von Microsoft heruntergeladen werden.[6] Die finale Version wird seit dem 4. September 2012 ausgeliefert.[7]

Hardware-Anforderungen[Bearbeiten]

Minimum der Hardware-Anforderung für Windows Server 2012[8]
Architektur 64-Bit
Prozessor 1,4-GHz-64-Bit-Prozessor
Arbeitsspeicher 512 MB
Grafikkarte DirectX-9-Grafik-Prozessor mit WDDM 1.0 (Aero)
HDD freier Platz 32 GB freier Festplattenspeicher (ab 16 GB Arbeitsspeicher entsprechend mehr für die dann größeren Auslagerungs-, Ruhezustands- und Absturzabbild-Dateien)
Optisches Laufwerk DVD-Laufwerk (nur zur Installation von DVD/CD-Medien)

Windows Server 2012 R2[Bearbeiten]

Diese Nachfolgeversion und Server-Variante von Windows 8.1 wurde im Oktober 2013 veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Windows Server Installation Options (Englisch) In: technet.microsoft.com. Microsoft TechNet. Abgerufen am 5. September 2012.
  2. Neuerungen in Windows Server 2012 R2 (Deutsch) In: scngmbh.de. SCN GmbH. Abgerufen am 7. Oktober 2013.
  3. Neuerungen in Windows Server 2012 (Deutsch) In: it-schulungen.com. New Elements. Abgerufen am 5. April 2012.
  4. Build Windows Agenda (Englisch) In: buildwindows.com. Microsoft. Abgerufen am 23. März 2012.
  5. Paul Thurott: Q: Where can I download and get more information on Windows Server 8 Beta and Windows 8 Consumer Preview? (Englisch) In: winsupersite.com. Penton. 29. Februar 2012. Abgerufen am 23. März 2012.
  6. Release Candidate von Windows Server 2012 verfügbar (Deutsch) Abgerufen am 8. Juni 2012.
  7. Windows Server 2012 Arrives September 4 (Englisch) Abgerufen am 14. August 2012.
  8. Installing Windows Server 2012 (Deutsch) In: microsoft.com. Microsoft TechNet. Abgerufen am 26. Juli 2013.