Winfried Aymans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Winfried Aymans (* 2. Juli 1936 in Bonn) ist römisch-katholischer Priester und Kirchenrechtler.

Leben[Bearbeiten]

Winfried Aymans studierte ab 1956 Katholische Theologie an den Universitäten Bonn, München und Köln und wurde am 22. Februar 1962 zum Priester des Erzbistums Köln geweiht. Ab 1964 studierte er in München kanonisches Recht und wurde 1968 mit einer Arbeit über Kollegium und kollegialer Akt im kanonischen Recht zum Dr. iur. can. promoviert. 1970 habilitierte er sich an der LMU München mit der Schrift "Das synodale Element in der Kirchenverfassung". 1971 erhielt er einen Ruf an die Universität Trier, 1975 wechselte er an die Universität Bonn und 1978 an die Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er genau 25 Jahre den Lehrstuhl seines Lehrers Klaus Mörsdorf innehatte. Zudem war er Leiter des Kanonistischen Instituts der Universität München, das im Jahr 2001 in "Klaus-Mörsdorf-Studium für Kanonistik" umbenannt wurde. 2003 wurde er emeritiert.

Aymans veröffentlichte maßgebliche Werke zum Kirchenrecht. Vor allem hat er die Neubearbeitung des von Eduard Eichmann begründeten und von Klaus Mörsdorf fortgesetzten Lehrbuchs des Kirchenrechts unter dem Titel "Kanonisches Recht" (vier Bände) übernommen.

Er ist seit 1958 Mitglied der K.D.St.V. Rheno-Franconia München.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]