Wolfchant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfchant
Wolfchant Logo.jpg
Wolfchant beim Turock Open Air 2013 in Essen
Wolfchant beim Turock Open Air 2013 in Essen
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pagan Metal, Viking Metal
Gründung 2003
Website www.wolfchant-metal.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Bass (2003-2005)
Mario „Lokhi“ Möginger
E-Gitarre (2003-2005), Bass (2005-2007)
„Gaahnt“ Möginger (bis 2007)
E-Gitarre
Mario „Skaahl“ Liebl
Daniel „Norgahd“ Liebl
Aktuelle Besetzung
Gesang
Mario „Lokhi“ Möginger
Michael „Nortwin“ Seifert (seit 2010)
E-Gitarre
Mario „Skaahl“ Liebl
E-Gitarre
Ragnar (seit 2010)
Bass
Sarolv (seit 2011)
Schlagzeug, Akkordeon, Keyboard, Gesang
Daniel „Norgahd“ Liebl
Keyboard
Dieter „Gvern“ Kasberger (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
E-Gitarre
Richard „Derrmorh“ Söldner (2005-2010)
Bass
Nattulv (2007–2008)
Bass, Backgroundgesang
„Bahznar“ (2008-2011)

Wolfchant ist eine 2003 im niederbayrischen St. Oswald gegründete Pagan-Metal-Band.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Wolfchant wurde im August 2003 von Mario „Lokhi“ Möginger,[1] dessen Bruder Gaahnt[2], und den Gebrüdern Mario „Skaahl“ und Daniel „Norgahd“ Liebl[2] im niederbayrischen St. Oswald gegründet. Das erste Demo, The Fangs of the Southern Death wurde zum Jahreswechsel 2003/2004 aufgenommen und im Frühjahr 2004 veröffentlicht.[3] Das zweite Demo The Herjan Trilogy folgte im Herbst 2004.[4] Beide Demos wurden selbstfinanziert in den Southern Deathcult Studios aufgenommen,[3][4] und in Eigenregie veröffentlicht.

Im Mai 2005 stieg Derrmorh als zweiter Gitarrist in die Band ein. Gaahnt übernahm den E-Bass von Lokhi, der sich seitdem nur noch auf den Gesang konzentriert. Die Aufnahmen zum ersten Studioalbum, Bloody Tales of Disgraced Lands begannen im Januar 2005 und dauerten bis Juli desselben Jahres.[5] Im August 2005 schloss die Band einen Plattenvertrag mit dem Label CCP Records ab, über welches am 25. November 2005 das Album veröffentlicht wurde.[5]

Die Aufnahmen zum zweiten Album fanden im Dezember 2006 statt.[6] Im Februar 2007 trennte sich die Band in gegenseitigem Einvernehmen von ihrem Bassisten Gaahnt, der aus beruflichen Gründen aus der Band ausstieg.[2] Nattulv von Festung Nebelburg sollte Gaahnt für ein paar Live-Auftritte vertreten, wurde letztlich aber ein vollwertiges Mitglied von Wolfchant.[7] Am 6. April 2007 wurde das im Dezember zuvor aufgenommene Album mit dem Namen A Pagan Storm veröffentlicht.[6]

Im Mai 2008 verließ Nattulv die Band aus beruflichen Gründen und Bahznar übernahm daraufhin den Posten des Bassisten.[7] Anfang 2009 beendete die Band des Weiteren die Zusammenarbeit mit CCP Records, da der Vertrag über drei Studioalben ausgelaufen war[2], und wurde von Massacre Records unter Vertrag genommen. Unter diesem Label ist am 24. April 2009 das dritte Studioalbum Determined Damnation erschienen.[8]

Anfang August 2010 verließ Derrmorh die Band, um ein Auslandssemester seines Studiums in den USA zu absolvieren.[9] Neues Mitglied ist nun Ragnar, der den Posten des Gitarristen eingenommen hat.[9] Die Rückkehr Derrmorhs zur Band ist nicht geplant.[10] Ende Oktober 2010 stieg der ehemalige Gastsänger Michael „Nortwin“ Seifert bei der Band als zweiter Sänger und vollwertiges Bandmitglied ein.[11] Nach wie vor übernimmt Lokhi den gutturalen Gesang, Seifert singt hingegen klar.

Das vierte Studioalbum, Call of the Black Winds, erschien am 25. Februar 2011 über Massacre Records. Am 30. Mai 2011 gab die Band bekannt, sich aus internen Gründen „mit sofortiger Wirkung“ von Bassist Bahznar zu trennen. Bis ein Ersatz gefunden ist, fungiert „Sarolv“ von Nothgard bei der Band als Sessionbassist.[12]

2013 haben sie ihr aktuelles Album Embraced by Fire raus gebracht. Zusammen mit Alestorm, Arkona, Ex Deo, Thyrfing, Bornholm, Kalmah, und Varg gingen sie 2013 auch auf die Paganfest Europatour.

Stil[Bearbeiten]

Anfangs spielte Wolfchant stark death-metal-beeinflussten Pagan Metal.[13] Im Lauf der Zeit erhielten jedoch verstärkt Folk-Instrumente und -Melodien Einzug in die Kompositionen der Band. So findet man ab A Pagan Storm vermehrt chorale Passagen und auch Instrumente wie Maultrommel, Dudelsack und Keyboard.[14]

Die Texte der älteren Lieder beschäftigen sich überwiegend mit der nordischen Mythologie, deren Sagen und Geschichten.[13] Eine erste Änderung der Thematik konnte man bei Determined Damnation ausmachen, bei dem es hauptsächlich über die Manipulation der Kirche und der Medien geht.[10] Insbesondere auf Call of the Black Winds werden auch verstärkt naturbezogene Themen wie die zunehmende Zerstörung dieser durch den Menschen bis hin zur Naturmystik aufgegriffen.[10] In diesem Zusammenhang steht auch der Albumtitel, der nicht wörtlich übersetzt werden sollte, sondern vielmehr als „Ruf der dunklen Winde, der zerstörerischen Winde“ gedeutet werden kann.[10] Die Texte sind teils in Englisch, teils in Deutsch verfasst.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Demos[Bearbeiten]

  • 2004: The Fangs of the Southern Death
  • 2004: The Herjan Trilogy

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfchant Steckbrief, pnp.de, abgerufen am 27. Juni 2011
  2. a b c d Interview mit Loki im Jahr 2007, schwermetall.ch, abgerufen am 23. Februar 2011.
  3. a b Details zum Demo The Fangs of the Southern Death, www.wolfchant-metal.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  4. a b Details zum Demo The Herjan Trilogy, www.wolfchant-metal.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  5. a b Details zu Bloody Tales of Disgraced Lands, www.wolfchant-metal.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  6. a b Details zu A Pagan Storm, www.wolfchant-metal.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  7. a b Kurzbiografie der Band, laut.de, abgerufen am 23. Februar 2011.
  8. Details zu Determined Damnation, www.wolfchant-metal.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  9. a b Derrmorh verlässt die Band, neuer Gitarrist (Myspace Blog, 3. Aug. 2010), myspace.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  10. a b c d Interview mit Nortwin, Lokhi & Bahznar im Januar 2011, lady-metal.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  11. Neuer Sänger beim Wolfchant! (Myspace Blog, 26. Okt. 2010), myspace.com, abgerufen am 23. Februar 2011.
  12. Wolfchant: Line up Wechsel, wolfchant-metal.com, abgerufen am 4. Juni 2011
  13. a b Interview mit Lokhi im Juli 2005, metalmessage.de, abgerufen am 23. Februar 2011.
  14. A Pagan Strom Review, metal1.info, abgerufen am 23. Februar 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolfchant – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien