Wolfgang Demtröder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Demtröder (* 5. September 1931 in Attendorn) ist ein deutscher Physiker.

Wolfgang Demtröder studierte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster die Fächer Physik, Mathematik und Musikwissenschaft. 1958 legte er das Staatsexamen ab. 1961 wurde er an der Universität Bonn von dem späteren Nobelpreisträger Wolfgang Paul promoviert.[1] Nach einem Aufenthalt in den USA habilitierte er sich 1969 an der Universität Freiburg. 1970 erhielt er einen Ruf als ordentlicher Professor an die Universität Kaiserslautern. Hier war er bis zu seiner Emeritierung im Oktober 1999 tätig.[2]

Er arbeitete unter anderem auf dem Gebiet der hochauflösenden Laserspektroskopie kleiner Moleküle.

Bekannt ist Wolfgang Demtröder vor allem für sein Standardwerk über Laserspektroskopie und seine vier Bände umfassende Lehrbuchreihe Experimentalphysik.

In der Deutschen Forschungsgemeinschaft war Demtröder lange Zeit Mitglied im Senat, außerdem hat er sich in der Alexander-von-Humboldt-Stiftung engagiert.

1994 erhielt Wolfgang Demtröder den Max-Born-Preis[3], der vom Institute of Physics (IOP) und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft vergeben wird.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Springer Handbook of Lasers and Optics. About the Authors. Frank Träger, S. 1281, abgerufen am 9. Dezember 2011 (pdf, englisch).
  2. Kaiserslauterer Physik-Professor Dr. Wolfgang Demtröder emeritiert auf uni-protokolle.de
  3. Preisträger des Max-Born-Preises auf dpg-physik.de (pdf)

Weblinks[Bearbeiten]