Wolfgang Heyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Heyl als Abgeordneter der Volkskammer (1960).

Wolfgang Heyl (* 21. August 1921 in Borna; † 14. Mai 2014[1]) war ein deutscher Politiker, der während der Zeit der DDR aktiv war.

Leben[Bearbeiten]

Wolfgang Heyl trat 1939 im Alter von 18 Jahren in die NSDAP ein und wurde Oberleutnant der Wehrmacht.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde er 1947 Geschäftsführer der IHK Borna, dieses Amt bekleidete er bis 1952.

1949 wurde er Mitglied der CDU (DDR), in welcher er von 1952 bis 1954 Organisationssekretär bzw. stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbandes Leipzig wurde. Von 1958 bis 1966 war Heyl stellvertretender CDU-Generalsekretär, von 1966 bis 1971 Mitglied des Präsidiums und des Sekretariats des CDU-Hauptvorstandes, anschließend bis 1989 stellvertretender CDU-Vorsitzender und im November 1989 kurzzeitig amtierender CDU-Vorsitzender.

Von 1953 bis 1958 war er Abgeordneter der CDU im Bezirkstag Leipzig, von 1958 bis 1990 Abgeordneter der Volkskammer der DDR, 1963–1989 Vorsitzender der CDU-Fraktion, seit 1971 Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten und von 1976 bis zum November 1989 Mitglied des Präsidiums der Volkskammer. Im Jahre 1986 wurde ihm das DDR-Ehrenzeichen Held der Arbeit verliehen. 1977 wurde er mit der Ehrenspange zum Vaterländischen Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.[2] 1981 erhielt er den Stern der Völkerfreundschaft in Gold.[3] Ende 1989 trat Wolfgang Heyl aufgrund eines Herzinfarktes aus gesundheitlichen Gründen von seinen Ämtern zurück.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung 19. Mai 2014. S.21.
  2. Neues Deutschland, 8./9. Oktober 1977, S. 5
  3. Berliner Zeitung, 6. Oktober 1981, S. 4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wolfgang Heyl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien