Zalmay Rassoul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zalmay Rassoul (2011)

Zalmay Rassoul (auch Zalmai; (paschtunisch oder persisch ‏زلمی رسول‎, DMG Zalmay Rasūl); * 1944[1] in Kabul) ist ein afghanischer Politiker. Er ist seit Januar 2010 Außenminister im Kabinett von Hamid Karzai.[2]

Rassoul wurde in Kabul als Sohn von Abdu'l Qayyum Khan Sarkar und dessen Frau Farukh Begum, der Tochter des Emir Habibullah Khan, geboren.[3] Amanullah Khan, König von Afghanistan 1909–1929, war mütterlicherseits sein Onkel.[4][5] Er besuchte das französischsprachige Lycée Esteqlal in Kabul und studierte anschließend Medizin an der Universität Paris, wo er 1973 sein Studium abschloss. Seine Muttersprache ist Pashto. Er spricht außerdem fließend Dari, Französisch,[6] Englisch, Italienisch und mit Abzügen auch Arabisch. Er veröffentlichte über 30 Artikel in amerikanischen und europäischen wissenschaftlichen medizinischen Fachzeitschriften und ist ein Mitglied der American Society of Nephrology.

Rassoul war Kandidat für die Präsidentschaftswahl 2014.[7] In der ersten Wahlrunde erhielt er 11,37% der Stimmen und kam damit auf den dritten Platz. In der Stichwahl unterstützte er den ehemaligen Außenminister Abdullah Abdullah.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Biographie. In: Afghanisches Außenministerium. Abgerufen am 10. Januar 2011 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Foreign ministers A-D (Zugriff am 31. August 2012)
  2. Majid Sattar: Nebel und andere Widrigkeiten. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 9. Januar 2011, abgerufen am 10. Januar 2011.
  3. HERAT. 4dw.net, 13. Mai 1921, abgerufen am 13. Juli 2014 (englisch).
  4. Susanne Koelbl: Fragil, korrupt und lebensfähig. Spiegel.de, 27. März 2014, abgerufen am 13. Juli 2014.
  5. Biographies of 11 presidential runners: Pajhwok Election site. Elections.pajhwok.com, abgerufen am 13. Juli 2014.
  6. Zalmai Rassoul, ministre afghan des Affaires étrangères. 9. September 2013, abgerufen am 13. Juli 2014 (französisch, Interview mit dem Fernsehsender France 24).
  7. Berüchtigte Kriegsherren und korrupte Geschäftsleute
  8. Ergebnisse von der Wahl vom 4. April 2014