Zengiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zengiden um 1146 grün, Byzanz violett, Kreuzfahrerstaaten rosa

Die Zangiden oder Zengiden (arabisch ‏زنكيون‎, DMG Zangiyūn), waren eine türkische Dynastie in Nordsyrien und dem Nordirak (1126–1262).

Die Dynastie wurde von den Afşar, einem oghusischen Stamm, gegründet. Begründer der Dynastie war der Mamluke Aq Sunqur al-Hajib, der den Seldschuken als Atabeg (Erzieher) des Seldschukenprinzen Tutusch I. in Aleppo diente. Sein Sohn Imad ad-Din Zangi (1127–1146) wurde 1127 Statthalter im Irak (mit Bagdad) und eroberte 1128 Mosul, so dass er bald große Teile des Irak und Syriens beherrschte. Die Unterwerfung von Damaskus scheiterte aber 1140, als dieses sich mit den Kreuzfahrern verbündete. Er nahm den Kampf gegen die Kreuzfahrer im nördlichen Syrien auf und eroberte 1144 die Grafschaft Edessa von den Kreuzfahrern. 1146 wurde Imad ad-Din ermordet.

Sein Sohn Nur ad-Din Zangi (1146–1174) erbte Syrien, während Saif ad-Din Ghazi I. mit dem Irak bedacht wurde und in Mosul eine eigene Linie der Dynastie gründete (1146–1262). Nur ad-Din führte die Herrschaft der Zangiden zum Höhepunkt indem er nach der Unterwerfung von Damaskus (1154) das ganze muslimische Syrien vereinigte. 1149 errang er bei Inab den ersten großen Sieg über die Kreuzfahrer. Außerdem förderte er die Wirtschaft sowie die Bildung durch die Errichtung von Madrasan um die orthodoxen Sunnismus in Syrien weiter durchzusetzen und den Einfluss der Schiiten zu beschneiden.

Unter seinem General Schirkuh gelang 1168 auch die Unterwerfung der Fatimiden in Ägypten. Saladin, der Nachfolger von Schirkuh in Ägypten stürzte die Fatimiden und begründete die Dynastie der Ayyubiden. Es kam zu erheblichen Spannung mit Nur ad-Din, der Saladin als seinen Vasallen betrachtete.

Der Tod Nur ad-Dins 1174 verhinderte den Krieg. Saladin nutzte diesen aus, indem er Syrien besetzte und Nuraddins Sohn Ismail stürzte. Auch die Nebenlinien der Zangiden in der Al-Dschazira (1250) und Sindschar (1220) wurden von den Ayyubiden beseitigt. 1262 wurde die Nebenlinie in Mosul durch die Ilchane gestürzt.

Zengidische Atabegs[Bearbeiten]

Mosul[Bearbeiten]

Aleppo[Bearbeiten]

Damaskus[Bearbeiten]

Sindschar (im Nordirak)[Bearbeiten]

Al-Dschazira (im Nordirak)[Bearbeiten]

Stammbaum[Bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aq Sunqur
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aleppo
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zengi
(1127–1146)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ghazi I.
(1146–1149)
 
Mawdud
(1149–1170)
 
 
 
 
 
 
Nur ad-Din
(1146–1174)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ghazi II.
(1170–1180)
 
Mas'ud I.
(1180–1193)
 
 
Zengi II.
(1181–1183)
 
as-Salih
(1174–1181)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arslan Schah I.
(1193–1211)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mas'ud II.
(1211–1218)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Arslan Schah II.
(1218–1219)
 
Mahmud
(1219–1234)