Zoo Tallinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zoo von Tallinn (estnisch Tallinna Loomaaed) ist der einzige Zoo in Estland.

Gegründet wurde der Zoo am 25. August 1939. Zwei Jahre zuvor gewann eine Gruppe estnischer Sportschützen bei der Weltmeisterschaft in Helsinki nicht nur den so genannten Argentinien-Cup, sondern auch einen Luchs, der zum Anlass genommen wurde, einen Zoo zu gründen. Die Bedeutung des Luchses für den Zoo von Tallinn lässt sich daran erkennen, dass der Luchs heute das Wappentier des Zoos ist. Alle Luchse im Tallinner Zoo sind Nachkommen des ersten Luchses aus Helsinki.

Anfang der 1980er Jahre zog er aus dem Zentrum auf ein ehemaliges Militärgelände am Rande der Stadt.

1989 wurde der Zoo, als erster Zoo der Sowjetunion, Mitglied der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA). Bereits rund zehn Jahre zuvor wurde man Fördermitglied der American Zoo & Aquarium Association.

Direktor des Zoos ist aktuell Mati Kaal. Derzeit werden etwa 3700 Tiere in 360 Arten auf einem 88,6 ha großen Gelände gehalten.

Im Jahr 2010 besuchten 308.253 Menschen den Zoo Tallinn.[1]

Zuchtprogramm[Bearbeiten]

Amurleopard im Zoo Tallinn

Nach eigenen Angaben sind Luchse, Bergziegen, Schafe, Adler, Geier und Kraniche die Hauptzuchtgebiete. Auch eine Herde von über 100 Davidshirschen sorgt für zahlreichen Nachwuchs, der teilweise in China wieder ausgewildert wird.

Mitte der 1990er gelang die erste Nachzucht eines Europäischen Nerzes (eines der seltensten Säugetiere Europas) in Gefangenschaft. Seither werfen die Nerzweibchen jährlich je sieben bis zehn Nachzüchtungen, die teilweise in Estland ausgewildert werden.

Im Jahr 2006 wurde ein spezielles Gehege für Amurleoparden eröffnet, dessen Konzeption von Mitarbeitern des Zoos Rotterdam erstellt wurde, und im Juni 2008 wurden drei Jungtiere geboren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zoo Tallinn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung #24 – Immer weniger Menschen wollen Tiere in Gefangenschaft sehen. Abgerufen am 20. Mai 2012 (PDF; 259 kB).

59.42071924.65804144Koordinaten: 59° 25′ 14,6″ N, 24° 39′ 28,9″ O