Âme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Âme (französisch Seele) ist ein deutsches House-Projekt. Das Duo besteht aus den beiden Produzenten Kristian Beyer und Frank Wiedemann.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frank Wiedemann trat bereits 2001 mit seinem Projekt Soul FC auf der Compilation Future Sound Of Jazz in Erscheinung.

Zunächst produzieren die beiden auf dem Jazzanova-Label Sonar Kollektiv einige Tracks. Im Frühjahr 2003 erschien mit Sarari die erste Maxi-Single von Âme. 2004 erschien ihre Single-Compilation Âme. 2005 wurde Âme vor allem durch den Track Rej bekannt. In der Zeitschrift Groove Magazine schaffte es der Track bis auf Platz 2 und in die Charts einzelner DJs. Der Track wurde mehrfach neu aufgelegt und erschien unter anderem mit Remixen von Pastaboys, Wally Lopez und A Hundred Birds.

2005 gründeten sie ihr eigenes Label Innervisions.

Für das 2009 veröffentlichte Mix-Album The Grandfather Paradox und verschiedene Singles arbeiteten Âme mit den Musikern Henrik Schwarz und Dixon zusammen. Die vier Musiker treten auch unter den Projektnamen Innervisions Orchestra und A Critical Mass auf.

Die Auftritte von Âme sind entweder DJ-Sets von Kristian Beyer als Âme (DJ) oder Live-Sets von Frank Wiedemann als Âme (Live). Seit 2017 treten sie auch als Âme II Âme gemeinsam auf.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben und DJ-Mixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Âme – Âme (Sonar Kollektiv)
  • 2006: Âme – ... Mixing (DJ-Mix, Sonar Kollektiv)
  • 2007: Âme – Coast 2 Coast (DJ-Mix, NRK Sound Division)
  • 2007: Âme – RA.042 (DJ-Mix, Resident Advisor)
  • 2008: Âme – Fabric 42 (DJ-Mix, Fabric)
  • 2009: Henrik Schwarz / Âme / Dixon – The Grandfather Paradox (DJ-Mix, BBE)
  • 2011: Âme – Primary Structures (DJ-Mix, Innervisions)
  • 2012: Âme – LIVE (Live-Album, Innervisions)
  • 2018: Âme – Dream House (Innervisions)

Single & EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Âme – Sarari / Hydrolic Dog (Sonar Kollektiv)
  • 2004: Âme – Mifune / Shiro (Sonar Kollektiv)
  • 2004: Âme – Ojomo / Nia (Sonar Kollektiv)
  • 2005: Âme – Rej EP (Sonar Kollektiv)
  • 2005: Âme – Kuma / Engoli (Sonar Kollektiv)
  • 2006: Âme / Agora Rhythm – Excelsior / My Vision (Sonar Kollektiv)
  • 2006: Henrik Schwarz / Âme / Dixon feat. Derrick L. Carter - Where We At EP (Sonar Kollektiv)
  • 2007: Âme – Fiori (Ostgut Ton)
  • 2007: Âme – Balandine EP (Innervisions)
  • 2008: Henrik Schwarz / Âme / Dixon – D.P.O.M.B. EP (Innervisions)
  • 2009: Âme – Setsa / Ensor (Innervisions)
  • 2010: Henrik Schwarz / Âme / Dixon – A Critical Mass Live EP (Innervisions)
  • 2010: Âme – Rrose Sélavy EP (Innervisions)
  • 2011: Âme & Amampondo – Ku Kanjani EP (Innervisions)
  • 2013: Âme – Tatischeff - Single (Innervisions)
  • 2018: Âme feat. Matthew HerbertThe Line (Innervisions)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Trüby TrioUniversal Love (Âme Rootdown Round Midnite Mix)
  • 2004: JazzanovaGlow And Glare (Âme Remix)
  • 2006: AkabuPhuture Bound (Âme Remix)
  • 2007: DJ Gregory – Elle (Âme Piano Mix)
  • 2010: Gotan ProjectDe Hombre A Hombre (Ame Remix)
  • 2010: Delia Gonzalez & Gavin Russom – Track 5 (Âme Remix)
  • 2010: Mike OldfieldTubular Bells (Âme Re-Interpretation)
  • 2011: DOP – No More Daddy (Âme Remix)
  • 2011: OsunladeEnvision (Âme Remix)
  • 2012: Howling – Howling (Âme Remix)
  • 2014: Sailor & I – Turn Around (Âme Remix)
  • 2014: Dan CrollFrom Nowhere (Âme Remix) (unreleased)
  • 2016: ModeratRunning (Âme Remix)
  • 2017: Franz FerdinandFeel The Love Go (Âme Remix)

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]