Ökoton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Ökoton (auch Saumbiotop oder Randbiotop) ist in der Ökologie ein Übergangsbereich zwischen zwei verschiedenen Ökosystemen. Oft sind diese besonders artenreich und weisen eine höhere Artenvielfalt auf als die Summe der Arten, die in den angrenzenden Gebieten vorkommen[1].

So bieten zum Beispiel Ökotone zwischen Wald und Offenland, sprich Säume, eine große Anzahl an ökologischen Nischen. Ein typisches Beispiel ist der Mangrovenwald, welcher einen Übergang zwischen Land- und Wasserökosystem darstellt. Andere Beispiele sind Waldränder, Hecken und Gewässerufer.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biodiversitäts-Monitoring Schweiz, Glossar, abgerufen am 24. August 2009