Ökumenischer Kirchentag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Dalai Lama in der Berliner Waldbühne 2003
Fußgängerzone Neuhauser Straße (München) 2010
Eröffnungsgottesdienst 2003

Der Ökumenische Kirchentag (ÖKT) ist ein ökumenisches Laientreffen von Christen, vor allem der beiden großen Konfessionen in Deutschland.

Er wird gemeinsam vom Deutschen Evangelischen Kirchentag und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken organisiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein erstes Ökumenisches Pfingsttreffen mit 8270 Dauerteilnehmern fand vom 3. bis 5. Juni 1971 auf Einladung des Präsidiums des Deutschen Evangelischen Kirchentags und des Zentralkomitees der deutschen Katholiken in Augsburg statt.

Der erste Ökumenische Kirchentag fand 2003 in Berlin statt. Die Losung des Ökumenischen Kirchentags 2003 lautete Ihr sollt ein Segen sein. Es kamen über 200.000 Dauerbesucher.

Der zweite Zweite Ökumenische Kirchentag fand entgegen ursprünglicher Planung erst 2010 vom 12. bis 16. Mai in München statt. Auch hier wurden die Leitungsgremien gemeinsam vom Deutschen Evangelischen Kirchentag sowie vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken besetzt. Das Motto lautete Damit ihr Hoffnung habt. Dieser ÖKT hatte über 3039 Veranstaltungen an 577 Veranstaltungsorten und 125.000 Dauerbesucher. Von diesen waren etwa 58 % evangelisch, 58 % weiblich, 28 % Schüler, 38 % unter 30 Jahre alt und 17 % über 60 Jahre alt.[1]

Am Pfingstfest 2015 wurde ein Ökumenischer Kirchentag in Speyer vom Bistum und der Landeskirche durchgeführt. 130 Organisationen präsentierten sich auf der Kirchenmeile. Erwartet wurden 20 000 Besucher. Bei diesem OKT wurde ein als bundesweit einmalig bezeichneter ökumenischer Leitfaden[2] verabschiedet.[3]

Der Dritte Ökumenische Kirchentag soll 2021 durchgeführt werden, der Veranstaltungsort ist noch nicht entschieden. Ursprünglich war geplant gewesen, den nächsten Ökumenischen Kirchentag 2019 stattfinden zu lassen. Für dieses Jahr lag aber keine Einladung eines katholischen Bistums oder einer evangelischen Landeskirche vor. Bereits im Jahr 2017 soll anlässlich des 500. Jahrestags der Reformation eine große ökumenische Veranstaltung gefeiert werden.[4][5][6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodor Bolzenius (Hrsg.): Ihr sollt ein Segen sein. Dokumentation. – Ökumenischer Kirchentag, 28. Mai–1. Juni 2003 in Berlin. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2004, Butzon & Bercker, Kevelaer 2004. ISBN 3-579-00468-9 (Gütersloher Verlagshaus), ISBN 3-7666-0538-0 (Butzon & Bercker)
  • Hans Poser; Bruno B. Reuer (Hrsg.): Bildung, Identität, Religion. Fragen zum Wesen des Menschen. Ein Projekt anlässlich des ersten ökumenischen Kirchentages. Weidler Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-89693-242-X.
  • Ökumenischer Kirchentag Berlin 2003 (Hg.): Gemeinsam unterwegs. Chorbuch. – „Ihr sollt ein Segen sein“. Carus-Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-89948-051-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rheinische Post vom 15. Mai 2010
  2. Leitfaden für Bistum und Landeskirche
  3. FOCUS-Online
  4. | kirchentag.de: "Deutscher Evangelischer Kirchentag und Zentralkomitee der deutschen Katholiken planen weitere ökumenische Projekte"
  5. | katholikentag.de: "Schritte auf dem gemeinsamen Weg – 3. Ökumenischer Kirchentag 2019 geplant"
  6. | domradio.de: "Dritter Ökumenischer Kirchentag erst für 2021 angestrebt"