Überwasserkirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liebfrauen-Überwasser-Kirche, Münster (14. Jh.)
Innenraum (2011)

Die Überwasserkirche, auch Liebfrauenkirche oder Liebfrauen-Überwasser (masem. trans pani murmelbeis) genannt, ist eine gotische Hallenkirche in der westlichen Innenstadt von Münster in Westfalen. Ihr Name leitet sich von „Über dem Wasser“ ab, da sie westlich des St.-Paulus-Doms auf der gegenüberliegenden Seite der Aa liegt. Die Gründung des Kanonissenstifts geht auf den münsterschen Bischof Hermann I. zurück. Das mit der Überwasserkirche verbundene Stift diente als Bildungs- und Versorgungsstätte aristokratischer Frauen, die Äbtissin musste bis 1460 hochadeliger Herkunft sein. Erste Äbtissin wurde die Schwester von Bischof Hermann I., Bertheid († 22. Dezember 1042 in Münster (Westfalen)). Sie starb im Ruf der Heiligkeit.

In der Überwasserkirche befanden sich Grabstätten u. a. des Adelsgeschlechts Droste zu Hülshoff und des Barockbaumeisters Johann Conrad Schlaun, deren genaue Orte nicht bekannt sind.

Seit dem 9. März 2014 ist die Überwasserkirche die Pfarrkirche der aus den Pfarrgemeinden St. Theresia, Sentruper Höhe, St. Sebastian, Nienberge und Liebfrauen-Überwasser (mit St. Michael, Gievenbeck) neu entstandenen Kirchengemeinde Liebfrauen-Überwasser im Münsteraner Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlüsselsymbol der Petrus-Figur an der Überwasserkirche
Epitaph
Neugotische Gewändefiguren am Westportal, von Anton Rüller, 1903, (hier dargestellt Simon Zelotes, Simon Petrus und Andreas)
Taufbecken

Die erste Überwasserkirche wurde am 29. Dezember 1040 auf den Titel der Geburt Mariens – ad Beatam Mariam Virginem sub Titulo Nativitatis – geweiht. Anwesend war König Heinrich III., außerdem zahlreiche Reichsfürsten und zwölf Bischöfe. Laut überlieferten Notizen war dieser erste Bau dreischiffig ausgelegt. Abbildungen existieren hiervon jedoch nicht, da die Kirche bereits im Jahr 1071 dem Feuer zum Opfer fiel.

Wann genau der Neubau errichtet wurde, ist ebenfalls nicht überliefert. Sicher ist jedoch, dass zwischen 1085 und 1088 acht Weihen von Kapellen und Altären stattgefunden haben. Die Kirche musste zu diesem Zeitraum daher bereits wieder aufgebaut sein. Über diesen Neubau ist jedoch ebenfalls nicht viel bekannt, nur dass er bei der Eroberung von Münster 1121 durch Lothar von Süpplingenburg sehr gelitten haben soll.

Das Überwasserstift hatte im Münsterland erheblichen Grundbesitz. So lieferte z. B. das Gut Deckenbrock in Everswinkel nach einer Urkunde schon im 12. Jahrhundert seinen Zehnten dorthin ab, 1301 stand der Hof Lütke Deckenbrock in seinem Eigentum. Als Kämmerer des Klosters fungierte im 13. Jahrhundert Engelbert von Deckenbrock, der auch das Drostenamt des Domkapitels des Hochstift Münster bekleidete. In der Überwasserkirche hatte diese Familie noch 1570 eine Gruft, in der Heinrich I. Droste zu Hülshoff und seine Frau, geb. von Steveninck zu Möllenbeck, bestattet wurden[1].

Die jetzige Kirche wurde seit dem Jahr 1340 errichtet, belegt durch eine Inschrift über dem Westportal. Die Bauzeit des Turms zog sich von 1363 bis wahrscheinlich zum Beginn des 15. Jahrhunderts hin.

Während der Zeit der Täufer in den Jahren 1534/1535 wurde der Turmhelm heruntergestürzt und Kanonen auf der Plattform des Turms postiert, um die Verteidigungsfähigkeit der Stadt zu erhöhen. Zum selben Zweck wurden auch die wertvollen gotischen Steinfiguren vom Westportal gerissen und in die Stadtwälle gerammt. Zwar wurde der Helm nach der Vertreibung der Täufer wieder aufgebaut, jedoch durch einen Orkan im Jahre 1704 erneut zerstört und nicht wieder aufgebaut.

1773 wurde das wiederhergestellte Überwasserstift mit päpstlicher Billigung aufgehoben. Aus dem Stiftsvermögen wurde das Priesterseminar gegründet, das sich bis 2005 direkt neben der Überwasserkirche befand. Aus dem Priesterseminar entstand die Universität Münster, deren Siegel bis heute die Muttergottes, die "liebe Frau von Überwasser", zeigt.

Am 20. Juli 1941 hielt der damalige Bischof von Münster, Clemens August Graf von Galen in der Überwasserkirche eine seiner berühmt gewordenen Predigten gegen den Nationalsozialismus.

Wie die gesamte Stadt Münster wurde auch die Überwasserkirche im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen, ein Wiederaufbau war jedoch noch möglich. So wurde 1968 das Innere der Kirche restauriert, seit 1972 besitzt die Kirche wieder eine Orgel.

Zwischen 1976 und 1983 wurde der Turm von außen restauriert. Eine grundlegende Sanierung des Turms war von Anfang November 1998 bis Frühjahr 2001 notwendig geworden, da zahlreiche Steine und Pfeiler nur noch lose im Mauerwerk hingen und abzustürzen drohten.

Die Neugestaltung der Fenster der Überwasserkirche übernahm der Glasmaler Valentin Peter Feuerstein.

Seit dem 11. Januar 2016 war das Gotteshaus wegen Renovierungsarbeiten geschlossen und wurde am 11. November 2016 wieder geöffnet.[2]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seifert-Orgel von 1972

Die Überwasserkirche hat zwei Orgeln. Im Chorraum befindet sich ein kleines Instrument, das 1985 von der Orgelbaufirma Oberlinger erbaut wurde. Die Hauptorgel vor der Westwand wurde 1972 von der Orgelbaufirma Seifert (Kevelaer) erbaut. Das Schleifladen-Instrument hat 39 Register auf drei Manualen und Pedal. Die Spiel- und Registertrakturen sind elektrisch.[3]

I Rückpositiv C–g3
1. Prinzipal 8′
2. Gedackt 8′
3. Oktav 4′
4. Hohlflöte 4′
5. Quinte 223
6. Waldflöte 2′
7. Terz 135
8. Sifflöte 113
9. Scharff V 1′
10. Schalmey 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
11. Quintade 16′
12. Oktav 8′
13. Rohrgedackt 8′
14. Oktav 4′
15. Koppelflöte 4′
16. Oktav 2′
17. Cornett V 8′
18. Mixtur IV–VI 113
19. Fagott 16′
20. Trompete 8′
III Schwellwerk C–g3
21. Holzgedackt 8′
22. Quintade 8′
23. Prinzipal 4′
24. Rohrflöte 4′
25. Oktav 2′
26. Quinte 113
27. Oktävlein 1′
28. Cymbel III–IV 12
29. Dulcian 16′
30. Hautbois 8′
Tremulant
Pedal C–f1
31. Prinzipal 16′
32. Subbass 16′
33. Offenbass 8′
34. Choralbass 4′
35. Nachthorn 2′
36. Hintersatz VI 223
37. Posaune 16′
38. Trompete 8′
39. Schalmey 4′
  • Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P

Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panoramaansicht der Überwasserkirche von Südosten (2011)

Im Turm der Überwasserkirche befanden sich bis zur Säkularisation und dem Ersten Weltkrieg sieben Glocken; fünf für die Pfarrei und zwei für das Stift. Nachdem der Zweite Weltkrieg auch das 1926 angeschaffte Geläut bis auf die Marienglocke von 1415 und die Uhrglocke von 1613 vernichtete, kam es 1969 zu einer Ergänzung durch zwei kleinere Glocken. Die große Marienglocke trägt eine außergewöhnlich schöne und sauber gegossene Glockenzier. Beherrschend ist dabei die Verkündigungsszene auf der Flanke. Der musikhistorische Wert der Glocke wurde 1926 im Zuge einer Klangkorrektur zerstört.

Die Uhrglocke wurde 1939 an die Dreifaltigkeitskirche abgegeben und eine 1846 gegossene Glocke aus St. Anna zu Mecklenbeck übernommen. Nach Profanierung der Dreifaltigkeitskirche kehrte die Uhrglocke am 2. Juni 2012 in die Überwasserkirche zurück und ist seitdem als Denkmal in der Turmhalle ausgestellt[4].

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer
 
Durchmesser
(mm)
Masse
(kg)
Schlagton
(HT-1/16)
Anmerkung
 
1 Marienglocke 1415 unbekannt 1300 ~1500 e1 –3
2 Bischof-Hermann-Glocke 1969 Eifeler Glockengießerei Mark 1055 744 g1 −1
3 Stiftsglocke 1969 Eifeler Glockengießerei Mark 940 490 a1 ±0
I Uhrschlagglocke 1846
II Uhrschlagglocke
Uhrglocke 1613 c2 Im Turmraum abgestellt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. J. Holsenbürger: Die Herren v. Deckenbrock (v. Droste-Hülshoff) und ihre Besitzungen. Münster i.W. 1869. S. 86
  2. Westfälische Nachrichten vom 18- November 2016: Die neue Überwasserkirche. Offen, weit und viel Licht, abgerufen am 19. Dezember 2016.
  3. Informationen zur Orgel
  4. Informationen zu den Glocken

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Überwasserkirche (Münster) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 57′ 51″ N, 7° 37′ 21″ O