(266051) Hannawieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Asteroid
(266051) Hannawieser
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Orbittyp Hauptgürtelasteroid
Asteroidenfamilie Euphrosyne-Familie
Große Halbachse 3,166 AE
Exzentrizität 0,217
Perihel – Aphel 2,479 AE – 3,853 AE
Neigung der Bahnebene 26,089°
Siderische Umlaufzeit 5 a 230 d
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 20 km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser 5.175 km[1]
Albedo 0.029[1]
Rotationsperiode ?
Absolute Helligkeit 15,8 mag
Spektralklasse ?
Geschichte
Entdecker Markus Griesser
Datum der Entdeckung 1. Juli 2006
Andere Bezeichnung 2006 NB
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(266051) Hannawieser ist ein etwa ein Kilometer messender Hauptgürtelasteroid, der am 1. Juli 2006 von Markus Griesser, dem Leiter der Winterthurer Sternwarte Eschenberg, entdeckt worden ist.

Am 15. Juli 2011 wurde der Asteroid nach der Nummerierung durch das Minor Planet Center vom Entdecker mit offizieller Zustimmung der Internationalen Astronomischen Union (IAU) nach der Musikerin Hanna Wieser benannt. Sie ist seit über 30 Jahren Mitglied im traditionsreichen Orchester des Musikkollegium Winterthur (gegründet 1629), leitet seit 1998 das Kirchenorchester Oberwinterthur und ist ausserdem als Violin-Pädagogin tätig.

Das 2010 von der NASA gestartete Weltraumteleskops WISE Wide-Field Infrared Survey Explorer, das nach einem Unterbruch in den Jahren 2011/12 heute unter dem Namen NEOWISE weiter nach Asteroiden sucht, hat beim Kleinplaneten „Hannawieser“ eine überraschend tiefe Albedo gemessen. Es muss sich also um einen sehr dunklen Himmelskörper handeln, der trotz seiner stattlichen Grösse von über fünf Kilometern nur extrem wenig Sonnenlicht reflektiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Messung von NEOWISE 2011: bibcode:2011ApJ...741...68M