11. Flak-Brigade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Begründung: Der Artikel, der ein unaufgearbeitetes PimboliDD-Relikt ist, ist nicht mit Belegen gemäß WP:BLG versehen. Die Schrift aus dem VDM-Verlag entspricht nicht den aus WP:BLG und den SG-Urteilen Portale "Waffen" und "Militär", PimboliDD I und PimboliDD II hervorgehenden Vorgaben. --Liberaler Humanist 02:39, 11. Nov. 2014 (CET)

Die 11. Flak-Brigade war ein Kampfverband in Brigadestärke der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg. Die Aufstellung des Brigadestabes erfolgte am 27. September 1941.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst noch unter dem Namen Flak-Brigade XII für den Einsatz im Feld-Luftgaukommando Belgien-Nordfrankreich aufgestellt, übernahm der Brigadestab die operative Führung aller im Raum Brügge-Ostende-Dünkirchen-Calais-Boulogne-Béthune-Lille-Gent stehenden deutschen Flakkräfte. Der Gefechtsstand befand sich zunächst in Lumbres, später in Saint-Omer_(Pas-de-Calais). Als der Brigadestab die Führung der Flak-Regimenter im Raum Gironde-Mündung bis hinunter zur spanischen Grenze übernahm, befand sich sein Gefechtsstand in Saintes. Dort unterstanden ihm das

Am 2. September 1943 wurde der Brigadestab in den Stab General der Luftwaffe Kanalinseln umbenannt. Im Juni 1944 wurde jedoch ein neuer Brigadestab etasstiert, welcher der 13. Flak-Division zugeordnet wurde. Der Brigadestab übernahm hierbei die operative Führung aller deutschen Flakkräfte im Luftgau I mit Konzentrierung in Ostpreußen. Hier unterstanden ihm das

Dem Flak-Regiment 110 oblag dabei die Luftsicherung des Führerhauptquartiers Wolfsschanze. Mitte September 1944 wurde der Brigadestab Flak-Brigade 11 endgültig aufgelöst und ging im Divisionsstab der 27. Flak-Division neu auf.[1]

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalmajor Gaston von Chaulin-Egersberg 27. September 1941 bis Januar 1942
Generalmajor Alfons Luczny 1. Februar 1942 bis 2. September 1943
Oberst Alexander Nieper Juni 1944 bis 19. September 1944 (nach Neuaufstellung)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Hummel: Die deutsche Flakartillerie 1935–1945. Ihre Großverbände und Regimenter. VDM, Zweibrücken 2010, ISBN 978-3-86619-048-1, S. 148–149.