Höherer Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Begründung: Der Artikel, der ein unaufgearbeitetes PimboliDD-Relikt ist, ist nicht mit Belegen gemäß WP:BLG versehen. Die Schrift aus dem VDM-Verlag entspricht nicht den aus WP:BLG und den SG-Urteilen Portale "Waffen" und "Militär", PimboliDD I und PimboliDD II hervorgehenden Vorgaben. --Liberaler Humanist 02:39, 11. Nov. 2014 (CET)

Der Höhere Kommandeur der Flakartillerie im Luftkreis IV war eine Dienststelle in Brigadestärke der Luftwaffe in den 1930er Jahren. Die Aufstellung des Brigadestabes erfolgte am 1. Oktober 1935 mit Gefechtsstand in Münster. Einziger Kommandeur war der Oberst und spätere Generalmajor Johannes Lentzsch. Ihm oblag als höherem Kommandeur und Truppenvorgesetztem die operative Führung der Flakkräfte im Großraum Westfalen-Ruhrgebiet-Rheinland-Rhein-Main-Gebiet-Manheim. Ihm unterstellt waren am 1. Oktober 1935 folgende Flak-Regimenter:

Bis zum 1. Oktober 1937 stieg die Zahl der unterstellten Flakverbände stark an, sodass zu diesem Zeitpunkt folgende Verbände unterstellt waren:

Zum 30. Juni 1938 wurde die Dienststelle infolge von Strukturveränderungen abgewickelt. Die unterstellten Flak-Regimenter wurden anderen Brigadestäben zugeordnet.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Hummel: Die deutsche Flakartillerie 1935–1945. Ihre Großverbände und Regimenter. VDM, Zweibrücken 2010, ISBN 978-3-86619-048-1, S. 180–181.