1822direkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1822direkt Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1996 in Frankfurt am Main
Sitz Frankfurt am Main, Deutschland
Leitung
  • Felix Schwarze
  • Norbert Mittelstädt
Mitarbeiterzahl 150 – 200
Branche Finanzdienstleistungen
Website www.1822direkt.de

Die 1822direkt Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH ist eine 100-prozentige Tochter der Frankfurter Sparkasse in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Geschäftsführer sind Manfred Weinel (Sprecher der Geschäftsführung), Felix Schwarze sowie Norbert Mittelstädt. Sie hat einen Aufsichtsrat, dessen Vorsitz Stephan Bruhn innehat.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1822direkt ist selbst kein Kreditinstitut, sondern tritt als Vertriebsgesellschaft für die Direktbanking-Produkte der Frankfurter Sparkasse auf.[1] Sämtliche Konten werden bei der Frankfurter Sparkasse geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der 1822direkt

Die 1822direkt wurde am 28. September 1996 als Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse gegründet. Der Name leitet sich vom Gründungsjahr der Sparkasse 1822 ab. Seit der Übernahme der Frankfurter Sparkasse durch die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen im August 2005 gehört auch die 1822direkt zum Konzern der Landesbank Hessen-Thüringen.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Vertriebsgesellschaft der Sparkasse bietet sie Bankprodukte für Privatkunden per Internet oder Telefon an.

Das Produktportfolio der 1822direkt umfasst neben Tagesgeld-, Giro- und Depotkonten auch Festgeld- sowie unterschiedliche Wertpapieranlagen. Außerdem bietet die 1822direkt Ratenkredite, Baufinanzierungen und individuelle Versicherungsangebote für ihre Kunden. Seit Oktober 2017 gibt es das Produkt 1822mobile, bei dem ausschließlich mit mobilen Endgeräten gearbeitet werden kann.

Die 1822direkt besitzt eine eigene Bankleitzahl 500 502 22. Als Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse mit einem einheitlichen Konto-Nummern-System kann aber ebenfalls gleichberechtigt deren Bankleitzahl 500 502 01 genutzt werden. Diese wurde auch zur Bildung der Internationalen Bankkontonummer (IBAN) genutzt. Als BIC gilt für die 1822direkt wie auch für die Frankfurter Sparkasse einheitlich HELADEF1822.

In einer Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität vom Frühjahr 2017 belegte die Direktbank den ersten Platz.[2]

Institutssicherung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse, der viertgrößten Sparkasse Deutschlands,[3] gehört auch die 1822direkt dem institutssichernden Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe an. Dieser ist seit dem 3. Juli 2015 als Einlagensicherungssystem nach dem Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) anerkannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Als Vertriebsgesellschaft wird die 1822direkt Gesellschaft der Frankfurter Sparkasse mbH nicht in der Liste zugelassener Kreditinstitute der BaFin aufgeführt, aber dennoch durch die BaFin beaufsichtigt.
  2. Studie Direktbanken vom 21. April 2017. Webseite Deutsches Institut für Service-Qualität, abgerufen am 24. Mai 2018.
  3. Stefan Zopp: Sparkassen und Landesbanken im Umbruch: Rechtsform hinterfragt, Geschäftsgebaren und Visionen auf dem Prüfstand. Diplom.de, Augsburg 1999, ISBN 3-8386-1265-5, S. 74 (Volltext/Vorschau in der Google-Buchsuche).

Koordinaten: 50° 8′ 12,3″ N, 8° 44′ 34,3″ O