4:13 Dream

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
4:13 Dream
Studioalbum von The Cure
Veröffentlichung 27. Oktober 2008
Aufnahme 2006–2008
Label Geffen Records
Genre Alternative Rock
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 52:47
Produktion Robert Smith, Keith Uddin
Chronologie
The Cure
(2004)
4:13 Dream
Singleauskopplungen
13. Mai 2008 The Only One
13. Juni 2008 Freakshow
13. Juli 2008 Sleep When I'm Dead
13. August 2008 The Perfect Boy

4:13 Dream ist das dreizehnte Studioalbum der englischen Band The Cure. Es erschien im Oktober 2008 bei Geffen Records.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Album 4:13 Dream hatten sich The Cure eine außergewöhnliche Werbemaßnahme einfallen lassen, bei der die Zahl 13 eine große Bedeutung hatte. So gab die Band am 1. Mai 2008 bekannt, dass ihr neues und 13. Album am 13. September desselben Jahres erscheinen würde. Bis dahin sollte an jedem 13. eines Monats eine neue Single aus dem Album ausgekoppelt werden. Als erste Auskoppelung erschien "The Only One" am 13. Mai. Es folgten "Freakshow" am 13. Juni, "Sleep When I'm Dead" am 13. Juli und schließlich "The Perfect Boy" am 13. August. Jede der Singles enthielt als B-Seite ein neues Lied, das nicht für das endgültige Album ausgewählt wurde.

Am 16. Juli wurde das Erscheinungsdatum des Albums auf den 13. Oktober verschoben und am 13. September stattdessen die EP Hypnagogic States veröffentlicht, die Remixes der bisherigen vier Singles enthielt. Das Erscheinungsdatum des Albums wurde anschließend noch einmal verschoben und erschien schließlich am 27. Oktober. Es enthielt 13 Stücke, wovon vier als Singles veröffentlicht wurden, was der Titel 4:13 Dream widerspiegelt.

Während der Bekanntgabe der Zusammenstellung des endgültigen Albums erklärte Robert Smith, dass lediglich die poppigsten Lieder eines ursprünglich geplanten Doppelalbums für 4:13 Dream ausgewählt wurden. Die schwermütigeren Lieder könnten unter Umständen auf einem späteren Album erscheinen.

4:13 Dream stieg auf Platz 16 in den Billboard 200 ein und verkaufte sich in der ersten Woche 24.000 mal in den USA.[1] In den deutschen Charts erreichte das Album Platz 21.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Webseite von Allmusic bekam das Album 2 von 5 Sternen. Lediglich die Lieder "The Perfect Boy" und "This. Here and Now. With You" gingen unter die Haut, wären aber „umgeben von zu vielen halbgaren Melodien und formlosen, farblosen Klangwellen.“ [2]

Der Rolling Stone gab 4:13 Dream 3,5 von 5 Sternen und schrieb, das Album enthalte ein „paar schöne Lieder“.[3]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Stücke wurden von The Cure geschrieben.

  1. „Underneath the Stars“ - 6:17
  2. „The Only One“ - 3:57
  3. „The Reasons Why“ - 4:35
  4. „Freakshow“ - 2:30
  5. „Sirensong“ - 2:22
  6. „The Real Snow White“ - 4:43
  7. „The Hungry Ghost“ - 4:29
  8. „Switch“ - 3:44
  9. „The Perfect Boy“ - 3:21
  10. „This. Here and Now. With You“ - 4:06
  11. „Sleep When I'm Dead“ - 3:51
  12. „The Scream“ - 4:37
  13. „It's Over“ - 4:16

Charts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Album DE AT CH UK US
2008 4:13 Dream 21 28 15 33 16

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Single DE AT CH UK US B-Seite
2008 The Only One 77 48 NY Trip
2008 Freakshow 78 All Kinds of Stuff
2008 Sleep When I'm Dead 80 68 Down Under
2008 The Perfect Boy 86 Without You
2008 Hypnagogic States EP Remixe der letzten vier Singles

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel auf billboard.com (englisch)
  2. Albumkritik auf Allmusic.com (englisch)
  3. Albumkritik bei rollingstone.de