Aérotrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aérotrain I80-HV
Aérotrain im Technik Museum Speyer (Prototype Nr.02)
Erster Prototyp des Aérotrain
Ein Rest der Aérotrain-Versuchsstrecke mit Gedenkstein

Der Aérotrain war ein Konzept einer mit Strahltriebwerken angetriebenen Einschienen-Luftkissenschwebebahn, das in Frankreich von 1965 bis 1974 verfolgt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Luftkissenfahrzeugtechnik nahm 1958 ihren Anfang; auch Jean Bertin, französischer Pionier auf diesem Gebiet, begann zu diesem Zeitpunkt mit seinen Arbeiten. Er gelangte schnell zum Konzept eines spurgeführten Luftkissenfahrzeugs und konstruierte von 1962 bis 1963 ein maßstabsgetreues Modell und einen 20 Meter langen Abschnitt einer möglichen Teststrecke. Daraufhin wurden ihm 1965 staatliche Subventionen zur Fortführung des Projekts gewährt.[1]

Es entstanden zwei Teststrecken. Die erste, 6,7 km lange Strecke wurde zwischen Gometz-le-Châtel und Limours im Département Essonne gebaut. Die zweite Strecke war 18 km lang, verlief in gerader Linie als Teilstück der geplanten Strecke Paris-Orleans zwischen den Ortschaften Assas und Saran im Département Loiret und wurde 1969 fertiggestellt.

Der erste Prototyp, Aérotrain 01, stellte am 14. November 1967 auf der Strecke zwischen Gometz-le-Châtel und Limours einen Geschwindigkeitsrekord mit 345 km/h auf. 1969 gelang es mit dem Aérotrain 02, eine Geschwindigkeit von 411 km/h über eine Strecke von einem Kilometer zu halten. Zwischen Assas und Saran wurde am 5. März 1974 durch den Aérotrain I80 mit 430,2 km/h ein weiterer Rekord für Schienenfahrzeuge aufgestellt.[1] Insgesamt wurden mehrere tausend Fahrten auf den beiden Strecken durchgeführt.

Die Aérotrain-Technik wurde letztlich, ebenso wie gleichzeitig verfolgte Konzepte für gasturbinengetriebene Hochgeschwindigkeitszüge zu Gunsten des TGV-Konzepts aufgegeben.

Technik[Bearbeiten]

Fahrbahn[Bearbeiten]

Beide Versuchsstrecken hatten ein umgekehrt T-förmiges Betonprofil mit Wendeplattformen an beiden Enden, da die Triebwagen nicht rückwärts fahren konnten. Die erste Versuchsstrecke zwischen Gometz-le-Châtel und Limours war ebenerdig ausgeführt. Die zweite Versuchsstrecke zwischen Assas in der Gemeinde Ruan und Saran war in fünf Metern Höhe über dem Boden aufgeständert. Auf halber Strecke befand sich die Wartungsplattform.

Zwischen dem Triebwagen und der Fahrbahn wurden zwei Luftkissen erzeugt: Eines, um den Zug zum Schweben zu bringen, und eines, welches die Mittelschiene umschloss und der Spurführung diente. Die Konstrukteure führten als Vorteil an, dass durch die Erzeugung von Luftkissen die Gewichtskraft der bis zu 22 t schweren Fahrzeuge auf eine große Fläche verteilt würde, während bei konventionellen Schienenfahrzeugen eine punktuelle Belastung am Radsatz auftrete. Während des gesamten Testbetriebs mussten die Strecken nach Angaben des Betreibers daher nie ausgebessert werden.[1]

Antrieb[Bearbeiten]

Erste Versuchsantriebe erfolgten mit Propellern und Raketenmotoren, später durch ein dem Flugzeugbau entlehntes Strahltriebwerk. Nach der Ölkrise 1972 wurde geplant, das System mit einem Linearmotor zu betreiben, was jedoch nicht zum Zuge kam. Für den Einsatz des Linearmotors war geplant, die Führungsschiene aus Beton durch eine aus Stahl oder Aluminium zu ersetzen.[1]

Bedeutung und Ende[Bearbeiten]

Der Aérotrain war eines der technischen Statussymbole des Frankreichs der 1960er–1970er Jahre wie die aufstrebende Nukleartechnik, das Gezeitenkraftwerk Rance, die Concorde oder Schiffe wie die „France“.

Warum es über den Versuchsbetrieb hinaus nicht zur weiteren Verbreitung kam, kann teils mit technischen Nachteilen begründet werden. Dies waren vor allem der hohe spezifische Energieverbrauch, der durch die erste Ölkrise besonderes Gewicht bekam, und der hohe Lärmpegel. Weitere Probleme waren die schwierige Ausführung von Weichen-Konstruktionen und die Inkompatibilität zum herkömmlichen Schienennetz, wie es auch für die Magnetschwebebahn gilt. Daneben werden zudem Streitigkeiten zwischen der den Aérotrain fördernden Raumplanungsbehörde und der SNCF angeführt, die einen konventionellen Hochgeschwindigkeitszug, den TGV, bevorzugte.

Die Versuchsanlage wurde nur teilweise abgebaut und die Trasse und die Plattformen der Bahnhöfe stehen weiterhin gut sichtbar in der Landschaft. Im Jahr 2007 kam der Vorschlag auf, die Trasse als Befestigungsplattform für Solarzellen zu nutzen.[2] Wegen des Baus der Autobahn A19 wurde 2 km nördlich von Chevilly ein 120 m langes Stück der Test-Trasse des Aérotrain urbain ganz abgebaut, wodurch die Trasse unterbrochen wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aérotrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Jane Collins: Die schnellsten Züge. Unipart-Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8122-200-X, S. 58–60.
  2. Guichard Mourad: Le photovoltaïque prend la voie de l’aérotrain. Liberation.fr, 20. Juni 2007, abgerufen am 12. August 2010.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing