AVEC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AVEC bei ihrem Auftritt am 19. November 2016 in Vöcklabruck
AVEC bei ihrem Auftritt am 19. November 2016 in Vöcklabruck
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
What If We Never Forget
  AT 71 07.10.2016 (1 Wo.)

AVEC (* 1995 in Oberösterreich als Miriam Hufnagl[2][3][4]) ist eine österreichische Songwriterin und Musikerin (Gesang, Gitarre).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miriam Hufnagl wuchs in Vöcklabruck in Oberösterreich auf und lernte zunächst Geige. Im Alter von zwölf Jahren schrieb sie erste Lieder in englischer Sprache, mit vierzehn Jahre brachte sie sich im Selbstudium das Gitarrespiel bei, zu ihren Vorbildern zählte damals Taylor Swift.[2] Für ein Lehramtsstudium (Geschichte und Englisch) pendelt sie nach Salzburg.[5][6]

In der Ballade Granny verarbeitete sie 2015 ihren eigenen Umgang mit der Alzheimer-Erkrankung ihrer Großmutter, der Song wurde auch für einen TV-Spot eines deutschen Privatsenders verwendet.[7][4][3] Begleitet wird sie von Andreas Häuserer (E-Gitarre, Piano, Co-Produzent), Lukas Klement (Schlagzeug, Percussion) und Ross Stanciu (Bass).[5] Im November 2015 wurde AVEC FM4 Soundpark Act des Monats.[8] Im Rahmen der Amadeus-Verleihung 2016 war sie für Heartbeats in den Kategorien Künstlerin des Jahres, Alternative sowie für den FM4-Award nominiert, Heartbeats war außerdem für den Tonstudiopreis nominiert.[9][10] Im September 2016 veröffentlichte sie ihr Debütalbum What If We Never Forget, mit dem sie in die österreichischen Album-Charts einstieg,[1] und startete eine Tournee durch Österreich, Deutschland, Ungarn und der Schweiz.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2016: What If We Never Forget

Singles und EPs

  • 2015: Granny
  • 2015: Dead
  • 2015: Heartbeats (EP)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: AVEC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: AVEC in den österreichischen Charts
  2. a b FM4 Acoustic Session mit AVEC. In: fm4.orf.at, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  3. a b Junge Vöcklabruckerin stellt ihr Debütalbum beim "Ahoi Pop" vor. In: Oberösterreichische Nachrichten, 24. September 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  4. a b Doppeltes Ausrufezeichen der lokalen Musikszene. In: Oberösterreichische Nachrichten, 25. November 2015, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  5. a b Mit Avec in der Stille singen. In: Salzburger Nachrichten, 8. April 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  6. Interview mit AVEC. In: vice.com, 27. November 2015, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  7. I just wanna stay here for a little while. In: orf.at, 1. November 2015, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  8. FM4 Videopremiere: AVEC – "Dead". In: fm4.orf.at, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  9. Amadeus Austrian Music Awards 2016 – Die Nominierten. In: amadeusawards.at, 28. Jänner 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  10. Wer gewinnt den FM4 Award beim Amadeus 2016? In: fm4.orf.at, 28. Jänner 2016, abgerufen am 9. Oktober 2016.
  11. AVEC – What If We Never Forget-Tour 2016. In: wasgehtapp.de, abgerufen am 16. Oktober 2016.
  12. "Amadeus"-Awards: 20 Acts für FM4-Preis nominiert. In: diepresse.com, 16. Februar 2017, abgerufen am 16. Februar 2017.
  13. Amadeus Austrian Music Awards 2017: Die Nominierten. In: amadeusawards.at, abgerufen am 27. Februar 2017.