Taylor Swift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taylor Swift (2019)

Taylor Alison Swift (* 13. Dezember 1989 in Reading, Pennsylvania) ist eine US-amerikanische Pop- und Country-Sängerin, Gitarristin, Songwriterin, Musikproduzentin und Schauspielerin. Sie hat weltweit laut IFPI 170 Millionen Tonträger verkauft (Stand: Februar 2015) und gehört damit zu den erfolgreichsten Künstlern der Geschichte.[1]

Leben

Swift wurde 1989 in Reading, Pennsylvania in eine Familie der oberen Mittelschicht aus Wyomissing geboren.[2] Ihre Mutter Andrea Finlay war zunächst leitende Angestellte im Marketingbereich und später Hausfrau. Ihr Vater Scott Swift ist Vermögensberater bei Merrill Lynch.[3] Ihr jüngerer Bruder ist der Schauspieler Austin Swift. Swifts Eltern betrieben eine Weihnachtsbaumschule.[4] Ihre Großmutter mütterlicherseits war Opernsängerin.[5] Swift interessierte sich in ihrer Kindheit für Country-Musik von Künstlerinnen wie LeAnn Rimes, Patsy Cline, Dolly Parton, den Dixie Chicks und Shania Twain.

Im Alter von zehn Jahren begann Swift an Karaokewettbewerben teilzunehmen und bei Festivals und Messen als Sängerin aufzutreten. Dafür schrieb sie bereits eigene Songs. Mit elf Jahren versuchte sie, in Nashville bei verschiedenen Plattenlabels einen Vertrag zu erhalten. Mit 12 Jahren lernte sie, Gitarre zu spielen.[6] Mit 14 Jahren wurde sie bei einem Auftritt im Bluebird Café von Scott Borchetta entdeckt, der sie für sein neues Plattenlabel Big Machine Records verpflichtete. Im selben Jahr zog die Familie nach Hendersonville in Tennessee. Dort besuchte sie die Hendersonville High School. 2010 war Swift nach den Dreharbeiten von Valentinstag für einige Monate mit Taylor Lautner liiert.[7] Seit Ende 2016 ist sie mit dem britischen Schauspieler Joe Alwyn liiert.

Karriere

Taylor Swift (2012)

2006–2012: Alben Taylor Swift, Fearless, Speak Now und Red – Anfänge mit Country

2006 veröffentlichte Swift ihre Debütsingle Tim McGraw, die Platz sechs in den amerikanischen Country-Charts erreichte.[8] Ihr Debütalbum Taylor Swift wurde im Oktober desselben Jahres veröffentlicht und belegte Platz fünf der Billboard 200. Es wurde von der RIAA mit Fünffach-Platin ausgezeichnet. Aus dem Album erreichten vier Singles die Top Ten der US-Country-Charts; in den Billboard Hot 100 kamen drei der Singles in die Top 40. Alle Songs auf diesem Album hat Swift entweder selbst geschrieben oder sie wurden von ihr mitverfasst.

Im November 2008 veröffentlichte sie ihr zweites Album Fearless, das die Albumcharts mit Unterbrechungen elf Wochen lang anführte;[9] kein anderes Album seit dem Jahr 2000 konnte diesen Spitzenplatz länger behaupten, und es war in den Vereinigten Staaten das meistverkaufte Album des Jahres 2009.[10] Anfang Februar 2009 wurde die Single Love Story aus dem Album Fearless mit rund 2,7 Millionen Einheiten zum Country-Song mit den meisten bezahlten Downloads.[11] Im September 2009 konnte ihr Titel You Belong with Me den ersten Platz der Country-Charts erreichen. 2010 gewann sie den People’s Choice Award in der Kategorie Beste Künstlerin.[12] Bei den Grammy Awards 2010 erhielt sie vier Auszeichnungen. Im Februar 2010 führte ihre Fearless Tour durch fünf Städte Australiens, bei der die Country-Band Gloriana im Vorprogramm auftrat.[13]

Swifts drittes Album Speak Now, das im Oktober 2010 veröffentlicht wurde, verkaufte sich in den USA innerhalb der ersten Woche mehr als eine Million Mal. Die Songs des Albums entstanden in Arkansas, New York City, Boston und Nashville und wurden von ihr selbst geschrieben. Als Co-Produzent trat Nathan Chapman auf, der bereits an Swifts ersten beiden Alben mitgewirkt hatte. Die erste Singleauskopplung des Albums war Mine; es folgten Back to December, Mean, The Story of Us, Sparks Fly und Ours. Für Mean wurde sie mit zwei Grammys ausgezeichnet.[14]

Ihr viertes Studioalbum Red erschien im Oktober 2012 und wurde von Nathan Chapman produziert. Die erste Single aus diesem Album war We Are Never Ever Getting Back Together.[15] Als zweite Single wurde Begin Again veröffentlicht. Die dritte Single I Knew You Were Trouble konnte sich in Deutschland in den Top 10 platzieren, in Großbritannien und in den USA erreichte sie Platz zwei. Die Single verkaufte sich in den USA mehr als drei Millionen Mal.[16] Als vierte Singleauskopplung folgte 22. Das Album verkaufte sich mehr als sechs Millionen Mal. Swift, die 2011 mit Einnahmen von über 35 Millionen US-Dollar weltweit die kommerziell erfolgreichste Musikerin war,[17] spielt eine akustische Westerngitarre der kalifornischen Firma Taylor Guitars aus dem Holz der Koa-Akazie.[18]

2014–2019: Alben 1989, Reputation und Lover – Wechsel zur Popmusik

Im Oktober 2014 veröffentlichte Universal Music ihr fünftes Studioalbum mit dem Titel 1989, das sie unter anderem zusammen mit Max Martin, Shellback, Ryan Tedder, Jack Antonoff, Nathan Chapman, Imogen Heap und Greg Kurstin wieder bei Big Machine Records produziert hat.[19] Der Name des Albums bezieht sich auf Swifts Geburtsjahr. Mit dem Album wendete sich die Sängerin erstmals von Country in Richtung Pop. Einen ersten Ausblick auf die neue Stilrichtung des Albums gab sie im August 2014 mit der Veröffentlichung der Single Shake It Off und im Rahmen eines Live-Streaming-Events aus New York City und der Veröffentlichung des Musikvideos zur Single.[20] Die zweite Single Blank Space wurde im November als Musikdownload und in Deutschland im Januar 2015 als CD veröffentlicht. Als weitere Singles des Albums wurden im Februar Style, im Mai Bad Blood und im August Wildest Dreams ausgekoppelt. Im Januar 2016 wurde Out of the Woods und im Februar New Romantics als Single ausgekoppelt.

Ihr sechstes Studioalbum Reputation erschien im November 2017.[21] Die erste Singleauskopplung Look What You Made Me Do wurde vorab im August 2017 veröffentlicht und stieg in die Top 10 der deutschen, österreichischen und Schweizer Singlecharts ein. In den britischen Singlecharts und in den Billboard Hot 100 gelang ihr mit diesem Song ein Nummer-eins-Erfolg. Als zweite Auskopplung folgte …Ready for It? Swift fungierte zusammen mit Jack Antonoff, Max Martin und Shellback als Produzentin. In dem Song End Game kollaborierte sie mit dem Rapper Future und dem Sänger Ed Sheeran.[22]

Auf der Tour zu ihrem sechstem Studioalbum Reputation, der Reputation Stadium Tour, spielte sie 345,5 Millionen US-Dollar ein und hatte während ihrer 53 Shows 2,88 Millionen Zuschauer. Die Tour erzielte den Rekord für die höchsten Einnahmen einer US-Tour.[23]

Nachdem Swift ME! (feat. Brendon Urie) als erste Vorab-Singleauskopplung vom ihrem siebten Studioalbum Lover im April 2019 veröffentlichte, zeigte sie mit der zweiten Vorab-Singleauskopplung You Need to Calm Down ihre Unterstützung für die LGBT-Community. Das Lied wurde dazu passend während des Pride-Monats veröffentlicht. In dem Musikvideo traten Prominente wie Katy Perry, Ellen DeGeneres und Adam Lambert auf.[24] Das zugehörige Studioalbum – veröffentlicht durch Republic Records – erschien nach der Veröffentlichung der Promo-Singleauskopplung The Archer und der dritten Vorab-Singleauskopplung Lover im August 2019. Nach der Veröffentlichung des Albums wurde The Man als vierte und vorerst letzte Singleauskopplung im Frühjahr 2020 veröffentlicht. Im zugehörigen Musikvideo spielte Swift die im Lied beschriebene Identität Swifts als Mann.

2020: Alben Folklore und Evermore – Versuche mit Indie und Folk

Wegen der COVID-19-Pandemie wurden Swifts Auftritte in den Vereinigten Staaten und Brasilien bis 2021 verschoben.[25] Im Mai 2020 wurden Aufnahmen von ihrem City-of-Lover-Konzert aus dem Jahr 2019 auf ABC ausgestrahlt. Sie veröffentlichte auch die Liveversionen der Lover-Lieder, die sie bei diesem Konzert gesungen hatte.[26] Im Juni 2020 wirkte sie bei YouTubes Livestream Dear Class of 2020 mit.[27][28]

Im Juli 2020 erschien ihr achtes Studioalbum Folklore.[29] Damit und mit der Single Cardigan ist sie die erste Künstlerin, die sich in derselben Woche auf Rang eins der Billboard 200 und der Hot 100 platzieren konnte.[30] Im März 2021 gewann sie mit Folklore die Auszeichnung Album of the Year an den Grammy Awards.[31]

Im Dezember 2020 erschien mit Evermore ihr neuntes Studioalbum. Ebenso wie beim Vorgängeralbum hat sie alle Songs während der Covid-19-Pandemie in Selbstisolation geschrieben.[32]

Seit 2021: Neueinspielung der ersten sechs Alben

Im April 2021 veröffentlichte sie eine Neueinspielung ihres Albums Fearless (mit dem Zusatz Taylor’s Version), in der erklärten Absicht, auf diese Weise die kommerzielle Verfügungsgewalt über ihre Kompositionen zurückzugewinnen. Die "perfekt wirkende Eins-zu-eins-Kopie" bezeichnet Andreas Borcholte deshalb als "ein Akt der künstlerischen Selbstermächtigung".[33][34]

Markenrechte

Swift hat sich bei ihrem Album 1989 nicht nur die Rechte an den Titeln und an der Musik schützen lassen, sondern auch an einzelnen Textzeilen. Wer die Textstücke „This sick beat“, „Party like it’s 1989“ oder „Nice to meet you. Where you been?“ ohne ihre Einwilligung verwendet, kann von ihr verklagt werden.[35][36] Die Band Peculate kritisierte dies als direkten „Angriff auf die freie Rede“ und nahm einen Song mit dem Titel This Sick Beat auf, dessen Text „auch einzig und allein aus der von Taylor Swift geschützten Phrase besteht“.[36]

Im Juli 2019 kaufte Scooter Braun das Musiklabel Big Machine Records, das alle Alben von Taylor Swift besitzt. The Wall Street Journal schätzte den Verkaufspreis auf 300 Millionen US-Dollar. Swift bezeichnete ihn als „Tyrann“ und diese Situation als ihren „schlimmsten Albtraum“. Sie möchte die Rechte an ihrer Musik selbst erwerben und bereut es, mit 15 den Vertrag mit Big Machine Records unterschrieben zu haben.[37] Finanziert hatte den Kauf die Carlyle Group. Im April 2021 verkaufte Braun seine Ithaca Holding für fast 1 Mrd. US$ an die Big Hit America Inc., eine Tochter der Hybe Corporation.[38]

Konflikt mit Apple

Im Juni 2015 veranlasste Swift die Firma Apple, die Bezahlung von Künstlern zu überdenken und großzügiger zu gestalten. Apple hatte geplant, im Rahmen seines neuen Streamingdienstes Apple Music den Nutzern drei kostenlose Probemonate zu gewähren, wobei die Künstler leer ausgehen sollten. Indem sie sich weigerte, Apple ihr Album 1989 zur Verfügung zu stellen, bewirkte Swift ein Umdenken. Apple wird zwar die Titel weiterhin kostenfrei anbieten, die Künstler nun jedoch finanziell entschädigen.[39]

Rezeption

Swift hat von Beginn ihrer Karriere an für ihr musikalisches Werk meist positive Kritiken erhalten.[40] In der New York Times wurden ihr bereits 2008 gute Liedermacherqualitäten bei fehlender Naivität attestiert.[41] 2020 wurde nach der Premiere beim Sundance Festival auf Netflix die Dokumentation Taylor Swift: Miss Americana (Miss Americana) veröffentlicht.[42]

Politische Position

Vom Rechtspopulisten Milo Yiannopoulos und anderen Vertretern der Alt-Rights wird Swift als Ikone verehrt. Andre Anglin, Autor des Nazi-Blogs The Daily Stormer, bezeichnete die Sängerin als „reine arische Göttin“. Swift hat nicht dazu Stellung bezogen, weswegen ihr vorgeworfen wurde, sich nicht von Neonazis zu distanzieren.[43][44][45] In einem Interview mit der Zeitschrift Time hat Swift ihre Zurückhaltung in Sachen Politik damit begründet, dass sie andere Menschen nicht beeinflussen wolle, so lange sie noch nicht genug wisse, um den Leuten zu sagen, wen sie wählen sollen.[46]

Im Oktober 2018 gab Swift ihre Unterstützung für die Kandidaten der demokratischen Partei bei der Kongresswahl bekannt.[47] Im Mai 2020 warf Swift Donald Trump vor, den Todesfall George Floyd durch seinen Rassismus mitverschuldet zu haben und die daraus entstandenen Konflikte zu befeuern.[48]

Auszeichnungen

Der Rolling Stone listete sie 2015 auf Rang 97 der 100 besten Songwriter aller Zeiten.[49] Sie hat seit 2007 mehr als 50 Auszeichnungen insbesondere im Country-Bereich erhalten. Dazu zählen unter anderem die Country Music Association Awards, die CMT Music Awards und die Academy of Country Music Awards, bei denen sie mehrfach ausgezeichnet wurde.

Weitere Auszeichnungen erhielt sie bei den BMI Awards, den American Music Awards, den Teen Choice Awards, den People’s Choice Awards, den Emmy Awards und den Billboard Music Awards. 2015 gewann sie insgesamt acht der 40 zu vergebenden Billboard Awards.[50] Bei den People's Choice Awards gewann ihr Song Only the Young (von der Dokumentation Miss Americana) in der Kategorie The Soundtrack Song of 2020.[51]

Von MTV wurde sie sechsmal mit dem Video Music Award und dreimal mit dem Europe Music Awards ausgezeichnet. Bei den Grammy Awards erhielt sie bislang elf Auszeichnungen:

Billboard Music Awards

  • 2009: in der Kategorie Artist of the Year (Female)
  • 2011: in der Kategorie Top Billboard 200 Artist
  • 2011: in der Kategorie Top Country Artist
  • 2011: in der Kategorie Top Country Album für Speak Now
  • 2013: in der Kategorie Top Artist
  • 2013: in der Kategorie Top Female Artist
  • 2013: in der Kategorie Top Billboard 200 Artist
  • 2013: in der Kategorie Top Country Artist
  • 2013: in der Kategorie Top Digital Songs Artist
  • 2013: in der Kategorie Top Billboard 200 Album für Red
  • 2013: in der Kategorie Top Country Album für Red
  • 2013: in der Kategorie Top Country Song für We Are Never Ever Getting Back Together
  • 2015: in der Kategorie Top Artist
  • 2015: in der Kategorie Top Female Artist
  • 2015: in der Kategorie Top Billboard 200 Artist
  • 2015: in der Kategorie Top 100 Artist
  • 2015: in der Kategorie Top Digital Songs Artist
  • 2015: in der Kategorie Billboard Chart Achievement Award (Fan Voted)
  • 2015: in der Kategorie Top Billboard Album für 1989
  • 2015: in der Kategorie Top Streaming Song (Video) für Shake It Off
  • 2016: in der Kategorie Top Touring Artist
  • 2018: in der Kategorie Top Female Artist
  • 2018: in der Kategorie Top Selling Album für reputation

Grammy Awards

MTV Video Music Awards

  • 2009: in der Kategorie Best Female Video für You Belong with Me
  • 2013: in der Kategorie Best Female Video für I Knew You Were Trouble
  • 2015: in der Kategorie Video of the Year für Bad Blood (feat. Kendrick Lamar)
  • 2015: in der Kategorie Best Female Video für Blank Space
  • 2015: in der Kategorie Best Pop Video für Blank Space
  • 2015: in der Kategorie Best Collaboration für Bad Blood (feat. Kendrick Lamar)

MTV Europe Music Awards

  • 2012: in der Kategorie Best Live Act für die Speak Now World Tour
  • 2012: in der Kategorie Best Female
  • 2012: in der Kategorie Best Look
  • 2015: in der Kategorie Best Song für Bad Blood (feat. Kendrick Lamar)
  • 2015: in der Kategorie Best US Act
  • 2019: in der Kategorie Best Video für ME!
  • 2019: in der Kategorie Best US Act
Taylor Swift, 2009

Filmografie

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US Coun­try Coun­try
2006 Taylor Swift
Big Machine Records
UK81
Gold
Gold

(3 Wo.)UK
US5
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(275 Wo.)US
Coun­try1
(179 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2006
Verkäufe: + 7.750.000[52]
2008 Fearless
Big Machine Records

Fearless (Taylor’s Version)
Republic Records
DE21
Gold
Gold

(15 Wo.)DE
AT21
Gold
Gold

(18 Wo.)AT
CH31
(12 Wo.)CH
UK5 Doppelplatin×2Doppelplatin
(64 Wo.)

1
(7 Wo.)UK
US1 DiamantDiamant
(261 Wo.)

1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufigUS
Coun­try1
(268 Wo.)Coun­try
Erstveröffentlichung: 11. November 2008
Neuauflage: 9. April 2021
Verkäufe: + 11.902.000
2010 Speak Now
Big Machine Records
DE15
(4 Wo.)DE
AT16
(4 Wo.)AT
CH17
(7 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(9 Wo.)UK
US1
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin

(139 Wo.)US
Coun­try1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2010Coun­try
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
Verkäufe: + 6.652.500
2012 Red
Big Machine Records
DE5
Gold
Gold

(24 Wo.)DE
AT3
(10 Wo.)AT
CH9
(21 Wo.)CH
UK1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(83 Wo.)UK
US1
Siebenfachplatin
×7
Siebenfachplatin

(168 Wo.)US
Coun­try1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2012Coun­try
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2012
Verkäufe: + 8.913.000
2014 1989
Big Machine Records
DE4
Platin
Platin

(53 Wo.)DE
AT5
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(56 Wo.)AT
CH3
Gold
Gold

(53 Wo.)CH
UK1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2014UK
US1
Neunfachplatin
×9
Neunfachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2014US
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2014
Verkäufe: + 12.697.000
2017 Reputation
Big Machine Records
DE2
(22 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(17 Wo.)AT
CH1
(11 Wo.)CH
UK1
Platin
Platin

(57 Wo.)UK
US1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2017US
Erstveröffentlichung: 10. November 2017
Verkäufe: + 4.500.000[53]
2019 Lover
Republic Records
DE2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019DE
AT2
(24 Wo.)AT
CH2
(15 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019UK
US1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2019US
Erstveröffentlichung: 23. August 2019
Verkäufe: + 3.200.000[54]
2020 Folklore
Republic Records
DE5
(27 Wo.)DE
AT2
(17 Wo.)AT
CH1
(22 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
US1
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2020
Verkäufe: + 1.990.000[55]
Evermore
Republic Records
DE5
(17 Wo.)DE
AT2
(13 Wo.)AT
CH4
(14 Wo.)CH
UK1
Gold
Gold

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020UK
US1
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020US
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2020
Verkäufe: + 430.500
1 Fearless erreichte erst nach Veröffentlichung von Fearless (Taylor’s Version) 2021 die Höchstplatzierung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zur Erscheinungszeit belegte es Platz zwölf, 14 bzw. Platz 35.

Literatur

Weblinks

Commons: Taylor Swift – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Taylor Swift named IFPI Global Recording Artist of 2014. International Federation of the Phonographic Industry, 23. Februar 2015, abgerufen am 28. September 2015 (englisch).
  2. Cutter; Kimberley: Taylor Swift's Rise to America's Sweetheart. In: Marie Claire. 2. Juni 2010, abgerufen am 7. Februar 2014.
  3. Cohen, Erica: Taylor Swift's father is a Blue Hen. In: UDaily. 23. September 2009, abgerufen am 7. Februar 2014.
  4. Lizzie Widdicombe: "You Belong With Me". In: The New Yorker, 10. Oktober 2011. Abgerufen am 11. Oktober 2011. 
  5. Taylor Swift: Biography. In: TV Guide. Abgerufen am 16. Oktober 2011.
  6. http://www.nydailynews.com/entertainment/music/computer-tech-taught-taylor-swift-guitar-exclusive-article-1.2072638
  7. Taylor Swift noch immer in Taylor Lautner verliebt?! In: starflash.de. 15. Oktober 2010, abgerufen am 6. Mai 2017.
  8. Artist Chart History: Taylor Swift - Tim McGraw. In: Billboard. Abgerufen am 24. Januar 2010.
  9. Taylor Swift Continues Billboard 200 Dominance. In: Billboard. Abgerufen am 30. Januar 2010.
  10. Taylor Swift Edges Susan Boyle For 2009's Top-Selling Album. In: Billboard. Abgerufen am 30. Januar 2010.
  11. Week Ending Feb. 8, 2009: Shady's Back (Tell A Friend). In: Yahoo Music Blog (von Paul Grein). 11. Februar 2009. Abgerufen am 14. Februar 2010.
  12. 36th People's Choice Awards - Favorite Female Artist. In: CBS. Abgerufen am 31. Januar 2010.
  13. Fearless Tour 2010. In: Ticketk.com. Abgerufen am 31. Januar 2010.
  14. Monica Herrera: Taylor Swift Announces New Album 'Speak Now,' Out Oct. 25. Billboard. 20. Juli 2010. Abgerufen am 22. Juli 2010.
  15. Chuck Dauphin: Taylor Swift Announces 'Red' Album, New Single. Billboard.com. 13. August 2012. Archiviert vom Original am 16. August 2012. Abgerufen am 16. August 2012.
  16. RIAA – Gold & Platinum – Searchable Database. Abgerufen am 16. Mai 2015.
  17. Billboard: Top Money Makers Music
  18. Taylorguitars.com. Taylorguitars.com. Abgerufen am 7. Februar 2010.
  19. 1989 bei TaylorSwift.com. taylorswift.com. Archiviert vom Original am 10. Dezember 2012.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/taylorswift.com Abgerufen am 16. Januar 2015.
  20. Shake It Off bei Universal-Music.de. universal-music.de. Abgerufen am 18. Januar 2015.
  21. Joe Lynch: Taylor Swift Reveals New Album 'Reputation' Coming In Nov., First Single Out Thursday. In: Billboard. 23. August 2016, abgerufen am 7. September 2017.
  22. Taylor Swift Shares 'Reputation' Tracklist, Confirms Ed Sheeran & Future Collab. In: Billboard. (billboard.com [abgerufen am 10. November 2017]).
  23. Taylor Swift’s Reputation Stadium Tour highest grossing in US history. In: The Music Network. 2. Dezember 2018, abgerufen am 8. April 2019.
  24. https://www.vip.de/cms/taylor-swift-you-need-to-calm-down-musikvideo-mit-mega-starauflauf-4357195.html
  25. Daniel Kreps: Taylor Swift Cancels All 2020 Tour Dates Due to Coronavirus. In: Rolling Stone. 17. April 2020, abgerufen am 12. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  26. Madison Bloom: Listen to Taylor Swift’s City of Lover Film Soundtrack. Abgerufen am 12. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  27. Denise Petski: YouTube Reschedules Virtual Commencement Ceremony With The Obamas, Beyoncé Due To George Floyd Memorial Service – Watch. In: Deadline. 7. Juni 2020, abgerufen am 12. Juni 2020 (englisch).
  28. Denise Petski: YouTube Reschedules Virtual Commencement Ceremony With The Obamas, Beyoncé Due To George Floyd Memorial Service – Watch. In: Deadline. 7. Juni 2020, abgerufen am 12. Juni 2020 (englisch).
  29. GMA: Taylor Swift announces new album, 'Folklore,' debuts tonight. 23. Juli 2020, abgerufen am 23. Juli 2020 (englisch).
  30. Taylor Swift bricht den Billboard-Rekord. 4. August 2020, abgerufen am 5. August 2020.
  31. Winners & Nominees. Abgerufen am 15. April 2021 (englisch).
  32. Taylor Swift kündigt zweites neues Album in diesem Jahr an auf spiegel.de, abgerufen am 11. Dezember 2020.
  33. https://www.spiegel.de/kultur/musik/fearless-taylor-s-version-von-taylor-swift-nochmal-18-sein-so-geht-s-a-c62bce55-3d1d-43df-bd68-98173d22b7d6
  34. Einen genaueren Blick auf die musikalischen Unterschiede wirft Gunther Matejka in seiner Rezension.
  35. Markenrecht für Textzeilen: Patentierte Worthülsen. taz.de, 2. Februar 2015, abgerufen am 6. Februar 2015.
  36. a b Kai Leichtlein: Metal-Band wehrt sich gegen Taylor Swift. Protestsong gegen Swift. Metal Hammer, 3. Februar 2015, abgerufen am 6. Februar 2015.
  37. https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-06-30/scooter-braun-s-ithaca-holdings-acquires-big-machine-label-group
  38. https://pulsenews.co.kr/view.php?year=2021&no=323221
  39. Benjamin Schulz: Kritik an Streaming-Dienst: Taylor Swift zwingt Apple in die Knie. In: Spiegel Online. 22. Juni 2015, abgerufen am 29. Juni 2015.
  40. Chang, Bee-Shyuan: Taylor Swift Gets Some Mud on Her Boots. In: New York Times. 15. März 2013, abgerufen am 7. Februar 2014.
  41. Caramanica, Jon: Sounds of Swagger and Sob Stories. In: New York Times. 19. Dezember 2008, abgerufen am 7. Februar 2014.
  42. Destacados TV: Los 10 mejores documentales de cantantes: Billie Eilish, Taylor Swift y más. In: Destacados TV Revista. 13. März 2021, abgerufen am 28. Mai 2021 (mexikanisches Spanisch).
  43. Kanthak, Benjamin: Wie Neonazis Taylor Swift zu ihrer Ikone machen. In: Bayerischer Rundfunk, Puls, Filter. 30. August 2017, archiviert vom Original am 12. März 2018;.
  44. Parry, Hannah: Taylor Swift hailed as 'Aryan goddess' by white supremacist groups in their bizarre claims she is a secret 'Nazi'. In: Daily Mail. 26. Mai 2016, abgerufen am 26. November 2017.
  45. Andrews, Travis M.: ‘Alt-right’ white supremacists have chosen Taylor Swift as their ‘Aryan goddess’ icon, through no fault of her own. In: Washington Post. 25. Mai 2016, abgerufen am 26. November 2017.
  46. Taylor Swift on Going Pop. In: Time. 19. Oktober 2012, abgerufen am 10. Oktober 2018.
  47. Taylor Swift äußert sich erstmals politisch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 8. Oktober 2018, abgerufen am 9. Oktober 2018.
  48. edition.cnn.com: "Taylor Swift calls out Trump over late-night Minnesota tweet: 'You have the nerve to feign moral superiority before threatening violence?'"
  49. The 100 Greatest Songwriters of All Time. Rolling Stone, August 2015, abgerufen am 7. August 2017 (englisch).
  50. merkur.de: Taylor Swift herausragende Siegerin der Billboard Awards, abgerufen am 19. Mai 2015
  51. People's Choice Awards 2020 Winners: The Complete List, erschienen und abgerufen am 16. November 2020
  52. Weltweite Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 8. Oktober 2015, Englisch. Abgerufen am 1. November 2015.
  53. Weltweite Verkäufe von Reputation 2017 Auf ifpi.org, 2018, Englisch. Abgerufen am 31. Mai 2018.
  54. Global top albums of 2019. In: ifpi.org. Abgerufen am 2. April 2020 (englisch).
  55. IFPI issues Global Music Report 2021. (PDF) In: ifpi.org. 23. März 2021, abgerufen am 8. April 2021 (englisch).