Aakirkeby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Aakirkeby
Wappen von Aakirkeby
Aakirkeby (Dänemark)
Aakirkeby
Aakirkeby
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Hovedstaden
Kommune
(seit 2007):
Bornholms Regionskommune
Koordinaten: 55° 4′ N, 14° 55′ OKoordinaten: 55° 4′ N, 14° 55′ O
Einwohner:
(2017[1])
2.112
Postleitzahl: 3720
Website: www.aakirkeby.info
Karte um 1900
Karte um 1900

Aakirkeby ist die einzige größere Stadt im Landesinneren der dänischen Insel Bornholm. Der Ort hat 2112 Einwohner (Stand: 1. Januar 2017[1]) und liegt südlich des größten Waldes Bornholms Almindingen an der Verbindungsstraße zwischen Rønne und Nexø, den beiden größten Städten Bornholms.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aakirkeby, A: Kirche, B: Glockenturm, C: Hospital, D: Kannike Gaarden

Im Mittelalter war Aakirkeby die wichtigste Stadt der Insel, Sitz der Kirchenverwaltung und später auch Versammlungsort des Landtings und des geistlichen Konvents.[2]

Ihr Wahrzeichen ist die Ortskirche Aa Kirke aus dem Jahr um 1150, die der Stadt auch den Namen (Stadt bei der Aa-Kirche) gab. Im Innern befindet sich unter anderem der Grabstein für Schweder Kettingk, 1556–1573 lübischer Vogt von Bornholm.[3] Im Dreikronenkrieg (1563–1570) gegen Schweden hatte er Schanzen zur Verteidigung errichten lassen. Sie sind bis heute erhalten geblieben. Der Grabstein zeigt Kettingk und seine beiden Ehefrauen, beide gebürtige Bornholmerinnen.

Ab 1900 wurde zwischen der Hauptstadt Rønne und der Hafenstadt Nexø eine 36,6 Kilometer lange Eisenbahnlinie (De Bornholmske Jernbaner) in Betrieb genommen, an die - etwa auf der Hälfte der Strecke - Aakirkeby mit einem eigenen Bahnhof angeschlossen war. Die Bahnlinie blieb bis 1968 im Betrieb, als sie aufgrund des zunehmenden Autoverkehrs wieder stillgelegt wurde.

Entwicklung der Einwohnerzahl von Aakirkeby[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Einwohneranzahl[1] 2169 2178 2123 2093 2090 2100 2108 2060

Sehenswürdigkeiten der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aa Kirke mit imposantem Doppelturm, Taufstein des Gotland-Meisters Sigraf aus dem 12. Jahrhundert, Grabstein für Schweder Kettingk und zwei Runensteinen in der Eingangshalle und an der Außenseite.
  • Das im Jahr 2000 eröffnete Museum Naturbornholm stellt die Geschichte und Natur Bornholms dar.[4]
  • Bornholms Automobilmuseum am Südrand von Aakirkeby zeigt historische Personen- und Lastkraftwagen, Krafträder, Landmaschinen, Feuerwehrfahrzeuge und Motoren.[5]
  • Die bronzenen Gänse des Bildhauers Paul Ranslet[6] auf dem Marktplatz Aakirkeby sind heute ein Wahrzeichen der Stadt.[7]
  • Am Marktplatz (Torvet) ist ebenfalls das 1867-68 erbaute Rathaus sehenswert.[8]
  • Im Süden der Stadt erhebt sich auf einem Gelände, wo bereits im 16. Jahrhundert eine Mühle stand, die 1867 erbaute Windmühle Valsemøllen, die bis 1950 in Betrieb war und nach einem Brand 1976 wieder aufgebaut wurde.[9] Noch heute wird in den Gebäuden, die die Mühle umgeben, Getreide gemahlen.
  • In Aakirkeby befindet sich die einzige katholische Kirche Bornholms, die 1932 aus Ziegeln erbaute Rosenkranzkirche (Rosenkranskirke) mit einem 27 m hohen Kirchturm, die als eine der schönsten katholischen Kirchen ganz Dänemarks gilt.[10]
  • Bereits um 1200 wurde in Aakirkeby die Stiftung Sanct Jørgen Gård gegründet, die sich in einem Hospital um die Pflege von Leprakranken kümmerte. Das Hospital befand sich ursprünglich auf dem Bauernhof Spidlegård am Bach Læså etwa einen Kilometer außerhalb der Stadt und wurde 1680 in die Innenstadt von Aakirkeby verlegt. Hier bezog man ein Gebäude gegenüber der Kirche. An dieser Stelle wurde 1856 das Hospital in seiner heutigen Form erbaut.[11]

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenige Kilometer nördlich von Aakirkeby dehnt sich das Waldgebiet Almindingen aus, das u.a. wegen der Burgen Gamleborg und Lilleborg sowie wegen des Tales Ekkodalen bekannt ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. Bent Rying: Bornholm. Gestalt, Geschichte, Kultur, Neumünster 1981, S. 189.
  3. Bent Rying, Bornholm, S. 127.
  4. NaturBornholm. bornholm.info. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  5. Bornholms Automobilmuseum (deutsch) bornholmsautomobilmuseum.dk. Abgerufen am 9. Dezember 2015.
  6. Præsentation (dänisch) paulranslet.dk. Abgerufen am 30. Januar 2014.
  7. Aakirkeby – Stadt im Zentrum Bornholms
  8. Jürgen E. Rohde: Bornholm, S. 27. München 1990
  9. Søren Olsen: Oplev Bornholm og Christiansø, S. 119. Gjern 2015
  10. Jürgen E. Rohde: Bornholm, S. 28. München 1990
  11. Jürgen E. Rohde: Bornholm, S. 28. München 1990

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aakirkeby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Aakirkeby – Reiseführer