Abdelhamid Brahimi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abdelhamid Brahimi (eigentlich Janu Abdelhamid Brahimi; arabisch ‏عبد الحميد براهيمي‎, DMG ʿAbd al-Ḥamīd Barāhīmī; * 2. April 1936 in Constantine) war von 1984 bis 1988 Premierminister von Algerien.

Als Nachfolger von Mohamed Ben Ahmed Abdelghani wird Brahimi am 22. Januar 1984 von Staatspräsident Bendjedid Chadli zum Premierminister ernannt.

Während seiner Regierungszeit verstärken sich die wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse. Sinkende Einnahmen aus dem Erdölgeschäft und eine hohe Geburtenrate führen zu einer hohen Arbeitslosigkeit. Besonders die Jugendarbeitslosigkeit nimmt rapide zu. Dies führt nach angekündigten Wirtschaftsreformen im Oktober 1988 zu massiven Unruhen, die das gesamte Land - mit Ausnahme des Ostens und der Kabylei - erfassen. Hunderte Menschen werden erschossen, Tausende verhaftet. Als Sündenbock für diese Vorkommnisse wird Brahimi am 5. November 1988 entlassen und durch Kasdi Merbah ersetzt.

Weblinks[Bearbeiten]