Acridingelb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Acridingelb
Allgemeines
Name Acridingelb
Andere Namen
  • 2,7-Dimethylacridin-3,6-diamin
  • Acridingelb G (Hydrochlorid)
  • Basic Yellow K
  • C.I. Nr. 46025
Summenformel C15H15N3
CAS-Nummer
  • 92-26-2
  • 135-49-9 (Hydrochlorid)
PubChem 8672
Kurzbeschreibung

Braun-rotes kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 273,76 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

> 400 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​315​‐​319​‐​332​‐​335Vorlage:H-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze​‐​351
P: 261​‐​280​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 20/21/22​‐​36/37/38​‐​40
S: 26​‐​36/37/39
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Acridingelb ist ein Acridin-Farbstoff, der in der Molekularbiologie als Fluoreszenzfarbstoff eingesetzt wird. Als mutagenes Klastogen ist es ein Gift, welches Chromosomenaberrationen hervorrufen kann und somit als Karzinogen wirkt.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Acridine Yellow (PDF) bei Fisher Scientific, abgerufen am 13. Februar 2014.
  2. a b c Datenblatt Acridine Yellow G bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 21. April 2013 (PDF).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  4. Oyeronke A. Odunola, Aliyu Muhammad, Ahsana D. Farooq, Kourosh Dalvandi, Huma Rasheed, Muhammad I. Choudhary, Ochuko L. Erukainure: Comparative assessment of redox-sensitive biomarkers due to acacia honey and sodium arsenite administration in vivo. In: Mediterranean Journal of Nutrition and Metabolism 6, Nr. 2, 2013, S. 119–126, doi:10.1007/s12349-013-0127-1.
  5. Erich Gebhart, Ruben M. Arutyunyan: Principles of clastogenic action and its estimation. In: Anticlastogens in Mammalian and Human Cells. Springer Berlin Heidelberg, 1991, S. 7–30.