Acridingelb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Acridingelb
Allgemeines
Name Acridingelb
Andere Namen
  • 2,7-Dimethylacridin-3,6-diamin
  • Acridingelb G (Hydrochlorid)
  • Basic Yellow K
  • C.I. Nr. 46025
Summenformel C15H15N3
CAS-Nummer
  • 92-26-2
  • 135-49-9 (Hydrochlorid)
PubChem 8672
Kurzbeschreibung

Braun-rotes kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 273,76 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

> 400 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​312​‐​315​‐​319​‐​332​‐​335​‐​351
P: 261​‐​280​‐​305+351+338 [2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Acridingelb ist ein Acridin-Farbstoff, der in der Molekularbiologie als Fluoreszenzfarbstoff eingesetzt wird. Als mutagenes Klastogen ist es ein Gift, welches Chromosomenaberrationen hervorrufen kann und somit als Karzinogen wirkt.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Datenblatt Acridine Yellow (PDF) bei Fisher Scientific, abgerufen am 13. Februar 2014.
  2. a b c Datenblatt Acridine Yellow G bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 21. April 2013 (PDF).
  3. Oyeronke A. Odunola, Aliyu Muhammad, Ahsana D. Farooq, Kourosh Dalvandi, Huma Rasheed, Muhammad I. Choudhary, Ochuko L. Erukainure: Comparative assessment of redox-sensitive biomarkers due to acacia honey and sodium arsenite administration in vivo. In: Mediterranean Journal of Nutrition and Metabolism 6, Nr. 2, 2013, S. 119–126, doi:10.1007/s12349-013-0127-1.
  4. Erich Gebhart, Ruben M. Arutyunyan: Principles of clastogenic action and its estimation. In: Anticlastogens in Mammalian and Human Cells. Springer Berlin Heidelberg, 1991, S. 7–30.