Addinol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ADDINOL Lube Oil GmbH

Logo
Rechtsform Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gründung 1936
Sitz Leuna, Deutschland
Leitung Georg Wildegger
Mitarbeiterzahl 112 (2019)
Branche Mineralölunternehmen
Website https://addinol.de

ADDINOL („additive in oil“) war die bekannteste Marke der DDR für Mineralölprodukte. Seit 1996[1] ist die ADDINOL Lube Oil GmbH Markeninhaber und konzernunabhängiges Unternehmen der deutschen Mineralölindustrie. Das Unternehmen stellt Kfz-Schmierstoffe sowie Industrieschmierstoffe her und ist weltweit in über 90 Ländern vertreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsstandort war bis 2000 das Mineralölwerk Lützkendorf in der Nähe von Leuna, das ursprünglich von Wintershall beauftragt, von der „Mitteldeutschen Treibstoff- und Oelwerke A.G. Kassel“ in Auftrag genommen und ab 26. Oktober 1936 errichtet wurde. Während des Zweiten Weltkrieges geriet der Chemiestandort unter Beschuss der Alliierten und wurde stark beschädigt. Die Gebäude wurden nach Kriegsende weitgehend saniert und der Standort blieb erhalten.

Außenaufnahme ADDINOL Standort
ADDINOL Firmengelände in Leuna

Am 1. Juli 1948 wurde der Betrieb in die „Vereinigung Volkseigener Betriebe (VVB) Kohlenwertstoffe“ eingegliedert. 1951 lagen die Produktionskapazitäten bei 65.000 t und bis 1964 nach Erweiterung der Produktionsanlagen stieg die Kapazität auf 250.000 t Schmierstoffe pro Jahr und deckte damit den Großteil des Schmierstoffbedarfs der DDR. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Werk etwa 3600 Mitarbeiter und war größter Schmieröl-Hersteller der DDR. 1989 produzierte das Werk jährlich 800.000 t Mineralölprodukte, davon circa 300.000 t Schmierstoffe und hatte etwa 3800 Mitarbeiter.[2] Die Wiedervereinigung stellte das Unternehmen vor große Herausforderungen, da es nicht auf den Übergang von Plan- zu Marktwirtschaft vorbereitet war. Eine Umstrukturierung der Betriebsstruktur und ein radikaler Personalabbau waren die einzigen Mittel, um das Unternehmen profitabel zu halten.[3]

Historische Gebinde von ADDINOL
Gebinde von ADDINOL von 1950 bis heute (von links nach rechts)

Am 30. April 1990 wurde das Mineralölwerk Lützkendorf im VEB Hydrierwerk Zeitz aus dem Kombinatsbetrieb Zeitz herausgelöst und direkt dem PCK Schwedt als eigenständiger Kombinatsbetrieb zugeordnet. Zum 1. Juli 1990 wurde der Betrieb aus dem PCK Schwedt entflochten und am 9. Juni 1990 wurde die ADDINOL Mineralöl GmbH Lützkendorf gegründet, die 1998 in der ADDINOL Lube Oil GmbH aufging. Nachdem ab 1996 der Rückbau des Mineralölwerks Lützkendorf begann, wurde im August 2000 der Geschäftssitz, Vertrieb, Forschung und die Produktion von Krumpa in die Leunawerke verlegt. Bis 2009 wurden die Produktionskapazitäten und Tanklager kontinuierlich erweitert und 2007 wurde ein eigenes Logistikzentrum eröffnet. 2016 startete die Standorterweiterung in Leuna mit einem Anbau an das Verwaltungsgebäude. Dieses Vorhaben wurde 2017 abgeschlossen. Der Anbau ermöglichte der ADDINOL Lube Oil GmbH die Nutzung neuer Büros, Beratungsräume und einer Tagungsetage, um der positiven wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung zu tragen.[4]

Schmierstoffe von ADDINOL im Lager
Eingelagerte Schmierstoffe von ADDINOL

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Motorenöle
  • KFZ-Getriebeöle
  • KFZ-Funktionsflüssigkeiten
  • KFZ-Schmierfette
  • Stoßdämpfer- und Gabelöle
  • Industrieschmierstoffe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Registerauskunft – Registernummer: 39639447. Deutsches Patent- und Markenamt, abgerufen am 12. Juli 2019 (Eingetragen am 4.12.1996).
  2. Historie. Abgerufen am 5. Juli 2019 (deutsch).
  3. Krumpa. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  4. Historie. Abgerufen am 5. Juli 2019 (deutsch).