Additivität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der Mathematik heißen Funktionen additiv, wenn sie Summen erhalten, d. h.

Sind Definitions- und Zielbereich abelsche Gruppen, so spricht man auch von -Linearität.

Sub- und Superadditivität [Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist eine Halbgruppe mit der Verknüpfung +, so heißt eine Abbildung subadditiv, wenn für alle x und y aus gilt:

Die Abbildung heißt superadditiv, wenn für alle und aus gilt:

Eine Abbildung ist genau dann additiv, wenn sie sowohl sub- als auch superadditiv ist.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ist eine additive Funktion, so gilt für jede endliche Anzahl von Elementen aus :

Entsprechendes gilt für Sub- und Superadditivität.

Definition in der Zahlentheorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei zahlentheoretischen Funktionen betrachtet man als Verknüpfung auf die Multiplikation. Eine zahlentheoretische Funktion heißt additiv, wenn die Gleichung

für alle teilerfremden und gilt. Gilt dies sogar für alle und , so heißt die Funktion streng additiv.

Eine ähnliche Einschränkung der Additivität (auf disjunkte statt beliebige Vereinigungen) gibt es in der Maßtheorie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]