Adolf-Friedrich Kuntzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
General der Panzertruppe Kuntzen (rechts)

Adolf-Friedrich Kuntzen (* 26. Juli 1889 in Magdeburg; † 10. Juli 1964 in Abbensen) war ein deutscher Offizier, zuletzt General der Panzertruppe im Zweiten Weltkrieg.

Werdegang[Bearbeiten]

Am 1. November 1934 wurde Kuntzen zum Oberst und am 1. März 1938 zum Generalmajor ernannt. Seit 10. November 1938 wurde er dann Kommandeur der 3. leichten Division mit welcher er im September 1939 am Polenfeldzug teilnahm. Am 1. April 1940 wurde er Generalleutnant und nahm als Kommandeur der 8. Panzer-Division im Mai 1940 am Frankreichfeldzug teil.

Im Februar 1941 wurde er Kommandierender General des LVII. mot. Armeekorps. Seit 1. April 1941 war er zum General der Panzertruppe befördert und führte sein Korps ab Juni 1941 in der Operation Barbarossa im Verband der Panzergruppe 3 gegen die Sowjetunion. Mitte November 1941 musste er aus gesundheitlichen Gründen sein Kommando kurz abgeben, übernahm es am 12. Januar 1942 wieder, um es Ende Januar 1942 endgültig abzugeben. Ab 1. April 1942 war er Kommandierender General des Höheres Kommando z.b.V. XXXII. Seit Ende Mai 1942 wurde er zum Kommandierenden General des LXXXI. Armeekorps ernannt, das zur Küstensicherung in Nordfrankreich eingesetzt war. Während der alliierten Invasion im Juni 1944 war sein Korps der 15. Armee der Heeresgruppe B des Generalfeldmarschall Rommel unterstellt und sicherte den Abschnitt zwischen Dünkirchen und Ostende. Im September 1944 wurde er in Führerreserve versetzt und am 31. Dezember 1944 endgültig verabschiedet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dermot Bradley: Die Generale des Heeres 1921-1945 Band 7 Knabe-Luz; Biblio Verlag, Bissendorf 2004; ISBN 3-7648-2902-8, S.319-320

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Adolf-Friedrich Kuntzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Rangliste des Deutschen Reichsheeres, Hrsg.: Reichswehrministerium, Mittler & Sohn Verlag, Berlin 1930, S.124
  2. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S.485