Adolf Bötticher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Bötticher (* 12. Dezember 1842 in Blumberg (Barnim); † 9. Juni 1901 in Warnicken (Samland, Ostpreußen)) war ein deutscher Architekt, Kunsthistoriker, Denkmalpfleger und Archäologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Studium an der Berliner Bauakademie leitete Adolf Bötticher von 1875 bis 1877 Ausgrabungen in Griechenland. Dann gab er das Wochenblatt für Architekten und Ingenieure heraus. Er wurde 1886 mit der Registrierung der Bau- und Kunstdenkmäler der preußischen Provinz Ostpreußen betraut und 1891 zum Landeskonservator berufen und nachfolgend mit der Leitung des Denkmalamts der Provinz Ostpreußen beauftragt. Von 1892 bis 1898 gab er acht Bände über die Bau- und Kunstdenkmäler der Provinz Ostpreußen heraus.

Werke[Bearbeiten]

  • Auf griechischen Landstraßen. Paetel, Berlin 1883; Nachdruck: Salzwasser-Verlag, Paderborn 2011, ISBN 978-3-86444-004-5.
  • Olympia. Das Fest und seine Stätte. Nach den Berichten der Alten und den Ergebnissen der Deutschen Ausgrabungen. Springer, Berlin 1883, 2. Aufl. 1886; Nachdruck der Ausgabe von 1886: Salzwasser-Verlag, Paderborn 2012, ISBN 978-3-86444-726-6.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]