Adolf Tegtmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolf Tegtmeier (* 25. Oktober 1894 in Bielefeld; † 14. März 1975 in Bad Berka (unsicher)) war ein deutscher Arzt. Er trägt besondere Verdienste um die Behandlung der Tuberkulose.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in Bielefeld auf und wollte zunächst Augenarzt werden. Durch die Arbeit in einem Duisburger Krankenhaus erkannte er die Gefährlichkeit der Tuberkulose und setzte seine Tätigkeit an den großen Lungenheilstätten Landeshut in Schlesien fort. Nach seiner Promotion 1924 wechselte Tegtmeier an die Sophienheilstätte in München (Bad Berka), wurde Oberarzt und übernahm 1934 die Leitung der Einrichtung. Unter seiner Führung wurde sie zu einer bedeutenden Lungenheilstätte weiterentwickelt. 1945 konnte Tegtmeier deren Umwandlung in ein sowjetisches Seuchenlazarett verhindern. 1947 wurde Schloss Tonndorf in Tonndorf in die Tuberkuloseheilstätten einbezogen und ab 1950 entsprechend modernisiert.[1]

Von 1951 bis 1957 wurde in Bad Berka die Zentralklinik für Lungenkrankheiten auf der Harth errichtet. Diese von ihm geplante und bis 1966 in Funktion des Ärztlichen Direktors geleitete Klinik war ein führendes medizinisches Zentrum in der DDR, mit über 1000 Betten. In ihm spielte die berufliche Umschulung genesener Tuberkulosekranker eine große Rolle. Sobald möglich, führte Tegtmeier die Chemotherapie der Tuberkulose in seiner Klinik ein. Auch die Lungenchirurgie spielte eine bedeutende Rolle. Erst mit 72 Jahren beendete Tegtmeier seine berufliche Tätigkeit zum Ende des Jahres 1966. Sein Nachfolger in Bad Berka wurde Hans-Georg Ganguin (1915–1985). Mit dem Rückgang der Tuberkulose wurde die Klinik ab 1970 als Herzchirurgisches Zentrum der DDR aufgebaut.

Tegtmeier habilitierte sich 1954 an der Medizinischen Akademie Erfurt, an der er auch das Fach Lungenkrankheiten mit seinen Vorlesungen vertrat. Er war Mitglied der LDPD.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volker Klimpel: Medizinisches vom Schloß Tonndorf. In: Ärzteblatt Thüringen. Bd. 23 (2012), S. 42 f.
  2. Neues Deutschland, 8. Mai 1956, S. 2