Adolphe Binder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Adolphe Binder (* 1969 in Brașov, Rumänien) ist eine deutsche Intendantin, Dramaturgin und Kuratorin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adolphe Binder wuchs in Siebenbürgen in Rumänien auf. 1978 emigrierte ihre Familie nach Deutschland.[2] Nach dem Abitur studierte sie Deutsche Literatur, Politik und Geschichte an der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover.[3] Ab 1997 arbeitete Binder als Dramaturgin an der Deutschen Oper Berlin.

2002 übernahm sie die künstlerische Leitung des Tanztheaters der Komischen Oper Berlin. Die künstlerische Direktion der Danskompani Göteborg und damit die Ko-Leitung der Göteborger Oper in Schweden hatte sie von 2011 bis 2016 inne. Im Mai 2017 trat sie den Intendantenposten und die Künstlerische Leitung des von Pina Bausch gegründeten Tanztheaters Wuppertal an.[2] Am 13. Juli 2018 beschloss der Beirat des Tanztheaters Wuppertal die sofortige Trennung von Binder. Einer der Konfliktpunkte war, dass Mitte Juli noch immer kein gültiger Spielplan für die nächste Saison vorgelegen haben soll.[4][5] Eine einvernehmliche Vertragsauflösung wurde von der bisherigen Intendantin nicht akzeptiert, so dass laut dem Wuppertaler Kultur-Dezernenten Nocke ein "Ziehen der Reißleine" notwendig wurde.[6] In einem Offenen Brief vom 14. Juli 2018 wies Adolphe Binder alle Kritik an ihrer Arbeit zurück. Ein von ihr erstellter Spielplan-Entwurf habe seit Monaten vorgelegen, sei aber nicht akzeptiert worden. Der amtierende Geschäftsführer Dirk Hesse, der ihr direkter Vorgesetzter war, habe ihre Arbeit nicht akzeptieren wollen und sie nicht in Entscheidungsprozesse einbezogen.[7] Am 14. Dezember des Jahres wurde die Kündigung durch das Arbeitsgericht Wuppertal für ungültig erklärt. Die Leitung des Tanztheaters ging gegen dieses Urteil in Berufung, das Landesarbeitsgericht in Düsseldorf wird das Berufungsverfahren am 20. August 2019 verhandeln.

Adolphe Binder war darüber hinaus für den Theaterverlag (ehemals Friedrich Berlin Verlagsgesellschaft) tätig, für die Expo 2000 und das Schauspiel Hannover, arbeitete für Festivals, Kulturzeitschriften und einen Underground-Club. Bis 2011 leitete sie zudem die von ihr gegründete Agentur Binder + Partner in Berlin und ist Mitglied verschiedener Gremien und Jurys der internationalen Tanzszene.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Merschmeier, Der Theaterverlag: tanz - Archiv. Abgerufen am 12. Dezember 2017.
  2. a b Gabriel Herpell: Vor dem Thron, Süddeutsche Zeitung Magazin, Nr. 12 vom 24. März 2017
  3. Raus aus dem Pina-Bausch-Kosmos, nachtkritik.de, abgerufen am 24. März 2017
  4. Aus für Intendantin Adolphe Binder, Rheinische Post online vom 13. Juli 2018, abgerufen 13. Juli 2018
  5. Tanztheater Pina Bausch trennt sich von Adolphe Binder, Westdeutsche Zeitung vom 13. Juli 2018, abgerufen 13. Juli 2018
  6. Kulturdezernent zur Entlassung der Intendantin des Tanztheaters: "Die Reißleine gezogen", Deutschlandfunk Kultur Kulturmagazin „Fazit“ vom 13. Juli 2018, abgerufen 14. Juli 2018
  7. Intendantin sieht bei sich keine Schuld, FAZ vom 15. Juli 2018, abgerufen 15. Juli 2018
  8. Adolphe Binder wird Intendantin des Tanztheaters (Memento des Originals vom 25. März 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wuppertal.de, Website der Stadt Wuppertal vom 2. Februar 2016, abgerufen am 24. März 2017