Adrar Bous

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrar Bous
f1
Höhe 1123 m
Lage Agadez, Niger
Gebirge Aïr
Koordinaten 20° 22′ 15″ N, 9° 1′ 30″ OKoordinaten: 20° 22′ 15″ N, 9° 1′ 30″ O
Adrar Bous (Niger)
Adrar Bous

Der Adrar Bous (auch Adragh Bous) ist ein 1123 m hoher Berg im Hochgebirge Aïr in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Adrar Bous ist ein schwarzer Pluton am nordöstlichen Rand des Aïr. Er ist von der Wüste Ténéré umgeben.[1] Der Berg liegt im Gebiet der Landgemeinde Gougaram im Departement Arlit. Er gehört zum UNESCO-Welterbe Naturreservat Aïr und Ténéré.[2] Südwestlich des Adrar Bous erhebt sich der Mont Gréboun (1944 m).

Der Berg hat eine elliptische Form, die eine Fläche von 16 mal 10 Kilometern bedeckt. Zwei Fünftel der Oberfläche bestehen aus basischem Gestein, das eine bogenförmige Niederung bildet, die im Westen von Monzoniten und im Norden und Osten von alkalinen und peralkalinen Graniten begrenzt wird.[3]

Geschichte und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der isoliert gelegene Berg war in der Jungsteinzeit besiedelt, wie Fundorte mit 10.000 Jahre alten menschlichen Spuren beweisen.[4] Es wurden Pfeilspitzen und Werkzeuge gefunden,[5] ferner Sahara-Felsbilder, 9500 Jahre alte Keramik und ein 6000 Jahre altes Rindergrab.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • John Desmond Clark: Adrar Bous. Archaeology of a Central Saharan granitic ring complex in Niger (= Studies in Human Sciences. Nr. 170). Musée Royal de l’Afrique Centrale, Tervuren 2008, ISBN 978-90-74752-43-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Harald A. Friedl: Die Vertretbarkeit von Ethnotourismus am Beispiel der Tuareg der Region Agadez, Republik Niger (Westafrika) – Eine Evaluation aus Sicht der angewandten Tourismusethik. Dissertation. Karl-Franzens-Universität Graz, Graz 2005, S. 220.
  2. Réserves naturelles de l’Aïr et du Ténéré. Carte des limites de la réserve (en vert). UNESCO Centre du patrimoine mondial; abgerufen am 19. März 2013.
  3. D. Demaiffe, C. Moreau, W. L. Brown: Ring-Complexes of the Ofoud-Type in Aïr, Niger: A new Anorogenic-Type Anorthosite Association. In: A. B. Kampunzu, R. T. Lubala (Hrsg.): Magmatism in Extensional Structural Settings. The Phanerozoic African Plate. Springer, Berlin/Heidelberg 1991, ISBN 978-3-642-73968-2, S. 353.
  4. Boubé Gado: Paléoenvironnements et occupation humaine des temps préhistoriques à l’epoque contemporaine. In: Franck Giazzi (Hrsg.): La Réserve Naturelle Nationale de l’Aïr et du Ténéré (Niger). La connaissance des éléments du milieu naturel et humain dans le cadre d’orientations pour un aménagement et une conservation durables. Analyse descriptive. Union internationale pour la conservation de la nature et de ses ressources, Gland 1996, ISBN 2-8317-0249-6, S. 263.
  5. Dominique Auzias, Jean-Paul Labourdette: Niger. Petit Futé, Paris 2009, ISBN 978-2-7469-1640-1, S. 191.