Adrián López Álvarez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrián

Adrián (mittig)

Spielerinformationen
Voller Name Adrián López Álvarez
Geburtstag 8. Januar 1988
Geburtsort San Martín de TevergaSpanien
Größe 180 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
Real Oviedo
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2006
2006–2011
2008
2008–2009
2011–
Real Oviedo
Deportivo La Coruña
Deportivo Alavés (Leihe)
FC Málaga (Leihe)
Atlético Madrid
26 0(3)
92 (13)
9 0(3)
28 0(3)
87 (11)
Nationalmannschaft2
2005
2007
2007
2007–
2012–
Spanien U-17
Spanien U-19
Spanien U-20
Spanien U-21
Spanien
1 0(0)
3 0(3)
5 0(5)
19 0(8)
2 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. April 2014
2 Stand: 30. Mai 2012

Adrián López Álvarez, genannt Adrián, (* 8. Januar 1988 in San Martín de Teverga) ist ein spanischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Adrián galt einst als großes Talent für die Zukunft des spanischen Fußballs. Der aus Asturien stammende Adrián wechselte 2006 zu Deportivo La Coruña, wo er regelmäßig zum Einsatz kam. Seinen ersten Treffer in der Primera División erzielte er gegen den katalanischen Topclub FC Barcelona in der Saison 2006/07.

Anfang 2008 wurde er an den Zweitligisten Deportivo Alavés ausgeliehen und schaffte mit den Basken den Klassenerhalt.

Für die Saison 2008/09 wurde Adrián López an den Erstliga-Aufsteiger FC Málaga ausgeliehen.

Zur Saison 2011/12 wechselte Adrián ablösefrei zu Atlético Madrid. Dort gewann er 2012 die UEFA Europa League.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Bei der U20-Weltmeisterschaft 2007 in Kanada konnte er mit Spanien zwar nur das Viertelfinale erreichen, er erhielt den Silver Ball als zweitbester Torschütze der WM mit fünf Toren. Bei der U-21-EM 2011 gewann er mit Spanien den Titel und wurde Torschützenkönig des Turniers. Er erzielte fünf Treffer in fünf Spielen, darunter der späte Ausgleich im Halbfinale gegen Weißrussland, durch den sich Spanien in die Verlängerung rettete und anschließend ins Finale einzog.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. goal.com: Spaniens Adrian krönt den EM-Titel mit der Torjägerkanone