Agência Espacial Brasileira

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Agência Espacial Brasileira

Die Agência Espacial Brasileira (kurz AEB) ist seit dem 10. Februar 1994 die zivile brasilianische Raumfahrtagentur und größte in Lateinamerika mit Hauptsitz in Brasília.

Sie beschäftigte im Jahr 2010 etwa 3400 Mitarbeiter[1] und verfolgt seit ihrer Gründung eine Politik der technischen Kooperation mit fortgeschritteneren Raumfahrtorganisationen, wobei zunächst der Schwerpunkt auf die Vereinigten Staaten gelegt wurde. Nach Schwierigkeiten mit diesem Partner im Bereich des Technologietransfers schwenkte man auf andere Partnernationen um.

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CLA-Kontrollzentrum

Der Hauptsitz befindet sich in Brasília.

Centro de Lançamento de Alcântara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Centro de Lançamento de Alcântara (kurz CLA) ist der Raumhafen der AEB an der Atlantikküste bei Alcântara im Bundesstaat Maranhão. Es ist weltweit der am dichtesten am Äquator gelegene Raketenstartplatz. Der Bau begann im Jahre 1982 und kostete umgerechnet 470 Millionen US-Dollar. Die Einrichtung wurde am 21. Februar 1990 mit dem Start einer Höhenforschungsrakete vom Typ Sonda offiziell eingeweiht.

Centro de Lançamento da Barreira do Inferno[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Centro de Lançamento da Barreira do Inferno (kurz CLBI) ist ein weiterer Raketenstartplatz der AEB. Es wurde 1965 erbaut[2] und liegt in der Nähe der Stadt Parnamirim, nahe Natal. Zwischen 1965 und 2007 wurden dort 233 Raketenstarts durchgeführt, die Höhen bis zu 1100 Kilometern erreichten.

Expedition 12 nach der Landung in Kasachstan

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Unfall vor dem Start einer VLS-1 im Jahr 2003 tötete eine Explosion 21 Menschen (siehe: Brasilianische Raketenexplosion). Am 23. Oktober 2004 gelang dann der erste erfolgreiche Raketenstart vom CLA; eine VSB-30 startete zu einer suborbitalen Mission. Es folgten in den Jahren danach mehrere erfolgreiche suborbitale Starts.[3][4][5]

Am 30. März 2006 wurde der AEB-Astronaut Marcos Pontes der erste Brasilianer im All, als er eine Woche an Bord der ISS acht Experimente der AEB durchführte. Er landete am 8. April in Kasachstan zusammen mit der Crew der ISS-Expedition 12.[6]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AEB finanziert sich aus Bundesmitteln. Das Budget 2010 betrug 210 Millionen US-Dollar[1], 2011 betrug es 275 Millionen US-Dollar.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die AEB betreibt eine Vielzahl von Projekten. Diese werden häufig in Kooperation mit anderen Raumfahrtagenturen durchgeführt.

Die brasilianischen Trägerraketen

Trägerraketen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptkooperationspartner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brasilianische Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellit Beteiligte Staaten Typ Betrieb Status
SCD1[7] BrasilienBrasilien Brasilien Erdbeobachtung 1993- aktiv
SCD2[7] BrasilienBrasilien Brasilien Erdbeobachtung 1998-
CBERS-1[8] BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China Erdbeobachtung 1999–2003 beendet
CBERS-2[9] BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China Erdbeobachtung 2003- aktiv
CBERS-2B[8] BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China Spionage 2007-
CBERS-3 BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China Erdbeobachtung 2013 Fehlstart
CBERS-4 BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China Erdbeobachtung 2014- aktiv
SGDC-1 BrasilienBrasilien Brasilien Kommunikationssatellit 2017-
Amazônia-1 BrasilienBrasilien Brasilien Leonardo/ISS 2016 geplant
Flora Hiperspectral BrasilienBrasilien Brasilien Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Leonardo/ISS 2016
CBERS-4B BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China Erdbeobachtung 2016
LATTES-1 BrasilienBrasilien Brasilien China VolksrepublikVolksrepublik China China
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA     JapanJapan Japan
Weltraumwetter-Mission EQUARS
und Röntgenteleskop MIRAX
2017
SABIA-Mar-1 BrasilienBrasilien Brasilien ArgentinienArgentinien Argentinien[10] Leonardo/ISS 2017
CLE-1 BrasilienBrasilien Brasilien LEO 2018
Amazônia-1B BrasilienBrasilien Brasilien Leonardo/ISS 2018
GEOMET-1 BrasilienBrasilien Brasilien Erdbeobachtung 2018
AST-1 BrasilienBrasilien Brasilien LEO 2019
SABIA-Mar-1B BrasilienBrasilien Brasilien ArgentinienArgentinien Argentinien[10] Leonardo/ISS 2019
SGDC-2 BrasilienBrasilien Brasilien Kommunikationssatellit 2019
Amazônia-2 BrasilienBrasilien Brasilien Leonardo/ISS 2020
SAR-1 BrasilienBrasilien Brasilien Erdbeobachtung 2020
AST-2 BrasilienBrasilien Brasilien LEO 2020

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b OECD - Brazil's space program@1@2Vorlage:Toter Link/www.oecd-ilibrary.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Centro De Lançamento Da Barreira Do Inferno (Memento vom 4. September 2013 im Internet Archive)
  3. BBC World: Brazil Launches rocket into space BBC News.
  4. Space.com: Brazil completes successful rocket launch (Memento vom 27. Oktober 2004 im Internet Archive) Space.com.
  5. Herald Tribune: Brazil launches rocket for gravity research International Herald Tribune.
  6. BBC World: First Brazilian goes into space BBC News.
  7. a b Satélite de Coleta de Dados - SCD GlobalSecurity.org. Abgerufen am 17. Januar 2011.
  8. a b The Launch of CBERS-2B. (Memento vom 8. Februar 2012 im Internet Archive) National Institute for Space Research. Webarchiv abgerufen am 13. Juli 2017.
  9. Overview of the CBERS-2 United States Geological Survey. Abgerufen am 17. Januar 2011.
  10. a b http://www.inpe.br/noticias/arquivos/pdf/Plano_diretor_miolo.pdf

Koordinaten: 15° 48′ 57,2″ S, 47° 56′ 36,3″ W