Aggregator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Aggregator (zu lateinisch aggregare für „hinzunehmen“ oder „ansammeln“[1]) ist eine Software oder ein Dienstleister, der (digitale) Medieninhalte (engl. content) sammelt, aufbereitet und ggf. abschließend kategorisiert. Beispiele für Inhalte sind digital(isiert)e Filme, Fotos, Musik, Nachrichten und Rezensionen. Die Aufbereitung und Zusammenstellung kann entweder maschinell mittels bestimmter Algorithmen oder aber manuell durch Editoren erfolgen.

Der Grundgedanke hinter einer solchen Aggregation ist häufig, dem Leser Zeit zu ersparen.

Techniken für die Aggregation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sammeln von Inhalten geschieht oftmals anhand von Web-Feeds im Format RSS, Atom oder Webcrawlern. Die gewonnenen Inhalte werden auf unterschiedlichste Weise zum Zweck der Aufbereitung untersucht und aufbereitet, z. B. durch den Vergleich von sich wiederholenden Wortfolgen aus diversen Medienquellen.

Als Beispiel für die Softwareseite sei die Outline Processor Markup Language genannt.

Nachrichten-Aggregatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dienstleistersektor bekannte Aggregatoren für Nachrichten sind unter anderem Google News und Yahoo Nachrichten. Auch Twitter kann als Aggregator genutzt werden. Beispiele für Blog-Aggregatoren sind Rivva und Bloglines.

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Dienstleister fungiert der Aggregator als Schnittstelle zwischen Rechteinhabern und Kunden, indem er Inhalte lizenziert und (kostenpflichtig) weitergibt oder bestehende Angebote von Plattformbetreibern paketiert. Diese Pakete stellt der Aggregator dann zur Verfügung, so z. B. Pay-TV-Pakete für Netzbetreiber und Telekommunikationsunternehmen oder (audio-)visuelle Aufnahmen an digitale Retailer. Ein typisches Beispiel ist die Handelsbeziehung zwischen dem Aggregator Zebralution und dem Einzelhändler Apple iTunes. Die aufbereiteten bzw. paketierten Inhalte werden meist kostenpflichtig über Handelsplattformen bzw. andere Inhalteplattformen angeboten. Gängige digitale Musikvertriebsplattformen, die als Musik-Aggregatoren auftreten, sind z. B. die Anbieter recordJet, Spinnup, oder der Anbieter The Orchard.

Aggregatoren für Rezensionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt vor allem im Internet diverse Aggregatoren, die von verschiedenen Quellen veröffentlichte Rezensionen sammeln, auswerten und zusammenführen. Auf diese Weise entstehen unter anderem aussagekräftige Bestenlisten/Rankings.

Zu den bekanntesten Aggregatoren dieser Art zählt die englischsprachige Webseite Rotten Tomatoes, die Filmkritiken zusammenführt und aus den numerischen Bewertungen, die nach den jeweiligen Bewertungssystemen erfolgen, Durchschnittswerte bildet. Diese wiederum werden nach einem eigenen System kategorisiert und verschiedenen Tomaten-Symbolen zugeordnet.

Andere Aggregatoren erstellen Rankings aus den Bewertungen verschiedener Restaurantführer. Beispiele hierfür sind im deutschsprachigen Raum das Hornstein-Ranking oder die Restaurant-Ranglisten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aggregator – Eintrag im Duden, abgerufen am 30. Oktober 2015