Zebralution

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zebralution GmbH
Rechtsform GmbH
Gründung Januar 2004
Sitz Berlin, Deutschland
Leitung
Mitarbeiterzahl 30 – 35[1]
Branche Digitaler Medienvertrieb
Website zebralution.com
Stand: 5. Januar 2019

Die Firma Zebralution, 2004 als erster Digital-Vertrieb für Indie-Labels gegründet, ist ein weltweit operierender Digital-Vertrieb für Independent-Labels, Hörbuch-Verlage und Podcasts. Seit Dezember 2019 besitzt die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA die Mehrheitsbeteiligung.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2004 von Kurt Thielen (u. a. 20 Jahre lang bei Rough Trade Deutschland, bzw. Zomba)[4][5] und Sascha Lazimbat (Anwalt, Autor, ehemals Head of Music bei Vodafone)[6][7] als erster Digital-Vertrieb für Indie-Labels gegründet, operiert das Unternehmen von seinem Firmensitz in Berlin und Büros in Köln, Bochum, London, Paris, Barcelona, Amsterdam und Los Angeles aus[8]. Gründungsort und Firmensitz war von 2004 bis 2017 Duisburg, wo der 1958 in Duisburg geborene Thielen als bekennender Fan und zeitweiliges Aufsichtsratsmitglied des MSV Duisburg seinem Lieblingsfußballverein mit dem Firmennamen Zebralution ein Denkmal setzte.[9] 2017 wurde der Firmensitz nach Berlin verlegt, wo sich seit 2005 bereits der größte Bürostandort befand.

Zebralution ist als Schnittstelle zwischen Rechteinhabern/Labels und den Betreibern digitaler Musikangebote (Download, Streaming) wie beispielsweise Spotify, iTunes, Amazon, Napster, Beatport, YouTube und Deezer tätig.

Zebralution ist einer der führenden Vertriebe für digitale Medieninhalte – von Musik & Videos über Hörbücher & Hörspiele[10] und E-Books bis hin zu mobilen Entertainment-Produkten. Zu den Partnern von Zebralution zählen sowohl Musik-Labels und -Verlage, Produzenten und Künstler als auch Buchverlage und andere Entertainment-Firmen aus aller Welt. Zebralution ist Mitglied des Bundesverband Musikindustrie (BVMI), Verband unabhängiger Musikunternehmen e.V. (VUT), der Association of Independent Music (AIM), American Association of Independent Music (A2IM), IMPALA (Independent Music Companies Association), des Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Audio Publishers Association (APA).

Lizenzgeber können Musikstücke über Zebralution weltweit in digitale Vertriebskanäle einstellen oder für Streamingdienste lizenzieren lassen. Zebralution selbst verdient auf Grundlage einer prozentualen Vertriebsprovision an der Vermittlungsleistung. Zum Leistungsumfang gehören die technische Aufbereitung der digitalen Inhalte, die Auslieferung an den Handel, Handelsmarketing sowie die Abrechnung von Verkaufserlösen an die Lizenzgeber. Als Dashboard-Technik nutzt Zebralution das vom Entwicklungspartner d23 maßgeschneiderte MMP Labels-Tool[11], das Programm zur Datenanalyse ist eine modifizierte Version des System des englischen Unternehmens Entertainment Intelligence.[12]

2007 erwarb Warner Music einen Mehrheitsanteil an der Zebralution GmbH.[13][14] Das Unternehmen fungierte als selbständig operierende Tochtergesellschaft weiterhin unter der Leitung der Gründer. 2010 hat Zebralution Auswertungsmodelle für Hörbücher und Hörspiele entwickelt und das Audiobook-Geschäft zu einem gleichberechtigten Segment ausgebaut.[15][16] Dazu zählt die Etablierung eigener Endkunden-Plattformen, Marken und Anwendersoftware wie etwa der App Spooks,[17][18] mit der sich die Accounts mehrerer Hörbuchverlage in einem Tool verbinden lassen.[19]

Mit Wirkung zum 1. April 2017 verkaufte[20] Warner Music Central Europe die Firma an ein Konsortium unabhängiger Musikindustrie-Manager, bestehend aus City Slang-Chef Christof Ellinghaus, Embassy of Music-Inhaber Konrad von Löhneysen sowie den Gründern von Zebralution, Kurt Thielen und Sascha Lazimbat.[21][22]

Das Unternehmen vermarktete 2019 über 1 000 Label und Hörbuchverlage weltweit.[3] Am 4. Dezember 2019 gab die GEMA bekannt, eine Mehrheitsbeteiligung in Höhe von 75,1 Prozent an Zebralution erworben zu haben.[2] Als Verwertungsgesellschaft für Musik vertritt die GEMA die Urheberrechte von rund 74 000 Mitgliedern (Komponisten, Textdichtern, Musikverlagen) sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern weltweit.[2] Zebralution agiert als eigenständiges Unternehmen weiterhin in Berlin unter dem Dach der GEMA. Die Eigentümer von Zebralution sind weiterhin Gesellschafter. Thielen und Lazimbat blieben Geschäftsführer. Zebralution und GEMA geben an, gemeinsam neue Geschäftsfelder entwickeln zu wollen, darunter neue Angebote, die sich – Business2Artist – direkt an ausübende Künstler richten, die ohne Label oder Plattenfirma ihre Musik über digitale Musikanbieter an die Hörer bringen wollten. Dies sei besonders interessant für die Singer/Songwriter unter den GEMA-Mitgliedern, die künftig ihre Urheberrechte gemeinsam mit anderen relevante Rechten unter dem Dach der GEMA wahrnehmen lassen könnten.[3]

Musik-Labels und Künstler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Embassy of Music (Robyn, Björk, Kay One, Leslie Clio, KEØMA), City Slang (Roosevelt, Noga Erez, Caribou, Calexico, Bayonne), Zooland Records (Italobrothers), Roof Music/tacheles! (Helge Schneider, Jan Böhmermann), Get Physical Music (M.A.N.D.Y., WhoMadeWho, DJ Pierre), SUOL (Fritz Kalkbrenner), Stil vor Talent (Oliver Koletzki), Pampa Records (DJ Koze), Little Idiot (Moby), Pavement Records (Paveier, Kasalla, Cat Ballou), ferryhouse, Ignition Records

Hörbuch-Verlage und Autoren (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bastei Lübbe (Dan Brown, Ken Follett, Kerstin Gier, John Sinclair, Jerry Cotton), Argon (Jojo Moyes, Tommi Jaud, Maxim Biller), Der Audio Verlag (Jussi Adler Olsen, Rita Falk, Otfried Preußler, Virginie Despentes), Random House Audio (Frank Schätzing, Charlotte Link, J.R.R. Tolkien), Canongate (George Orwell, Graham Greene, P.G. Wodehouse), Highscore (Sherlock Holmes-Titel)

Die IG Hörbuchverlage des Börsenvereins hat Kurt Thielen zum Hörbuchmenschen des Jahres 2018 gekürt.[23]

Podcasts (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Podcasts von Einzelproduzenten wie Heiliger Bimbam (von Rebecca Randak), Ole Ole Namaste (Nadine Bader), 1000 Tage Techno (Jürgen Laarmann) oder Der Finanzrocker (Daniel Korth) Podcasts von Unternehmen wie Argon, Random House, Bitkom, Antenne Bayern, Jam FM, Axel Springer, Steinway & Sons

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zebralution - Wie der Musikvertrieb aus Duisburg den Weltmarkt erobert (Interview mit Kurt Thielen). Abgerufen am 21. Juni 2010.
  2. a b c GEMA nennt Details zum Zebralution-Deal. In: musikwoche.de. 4. Dezember 2019, abgerufen am 27. Dezember 2019.
  3. a b c GEMA: Zebralution. In: gema.de. Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA), 4. Dezember 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  4. Kurt Thielen – indiepedia.de. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  5. Rough Trade Distribution | Über uns. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  6. Wechsel im Management von Zebralution und Vodafone. In: Musikwoche. 27. Januar 2005, abgerufen am 1. Januar 2019.
  7. Rechtsanwaltskammer Berlin: Zulassungen und Aufnahmen im Juli 2017: Kammerton - Ausgabe 09-2017. Abgerufen am 1. Januar 2019.
  8. ZEBRALUTION Digital Media Distribution - Standorte. Abgerufen am 21. Dezember 2018.
  9. Kurt Thielen wird Hörbuchmensch des Jahres / "Ihr seid verrückt". Abgerufen am 5. Januar 2019.
  10. ZEBRALUTION Digital Media Distribution. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  11. de_zwei_drei entwickelt neue Software für Zebralution-Warenwirtschaft. 24. Oktober 2005, abgerufen am 3. Januar 2019.
  12. Jonas Kiß: Ein Jahr Unabhängigkeit: Zebralution will die Stärken des internationalen Netzwerks weiter voll ausspielen. In: musikwoche.de. 7. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2019.
  13. Warner Music steigt bei Zebralution ein - Golem.de vom 22. Januar 2007, unter Berufung auf die Financial Times Deutschland
  14. Andreas Wilkens: Bericht: Warner übernimmt deutschen Musikvermarkter Zebralution. In: heise online. 22. Januar 2007, abgerufen am 7. Januar 2019.
  15. BuchMarkt: Zebralution kooperiert mit Random House Audio und dem Hörverlag. In: BuchMarkt. 3. Juni 2014, abgerufen am 7. Januar 2019 (deutsch).
  16. Canongate partners with audiobook streaming distributor | The Bookseller. Abgerufen am 3. Januar 2019.
  17. Constantin Flemming: Spooks: So streamst Du die besten Hörbücher mit der App. In: Featured – Magazin für digitale Kultur. Vodaphone, 7. Juni 2018, abgerufen am 7. Januar 2019.
  18. Katharina: Hörbücher kostenlos und einfach mit Spooks streamen. In: iPhone-Tricks.de. 2. April 2017, abgerufen am 7. Januar 2019 (deutsch).
  19. Michelle Cobb: Zebralution, a Distributor for Spotify and Other Streaming Services - APA. Audio Publishers Association, abgerufen am 7. Januar 2019 (englisch).
  20. Boersenblatt.net: Zebralution wieder unabhängig / Einmal Warner Music und zurück. 4. April 2017, abgerufen am 23. Dezember 2018.
  21. Warner sells digital distributor Zebralution to independent industry consortium. 3. April 2017, abgerufen am 23. Dezember 2018 (englisch).
  22. Vier Gesellschafter ziehen bei Zebralution an einem Strang. In: musikwoche.de. 26. April 2017, abgerufen am 27. Dezember 2019.
  23. Jonas Kiß: Kurt Thielen ist "Hörbuchmensch des Jahres". In: musikwoche.de. 16. Oktober 2018, abgerufen am 27. Dezember 2019.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]