Ahne (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ahne (2004)

Ahne (* 5. Februar 1968 als Arne Seidel in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller und Lesebühnenautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahne wurde in Berlin-Buch geboren und lernte nach eigener Auskunft in der DDR Offset-Drucker und Schießen. Nach der Wende 1989/90 wurde er arbeitslos, dann Hausbesetzer. Eine Zeit lang betätigte er sich lokalpolitisch in der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Lichtenberg.

Seit 1995 gehört Ahne zum Stamm der Berliner Lesebühne Reformbühne Heim & Welt, die jeden Sonntag (im Verlauf an unterschiedlichen Orten, unter anderem im Kaffee Burger) veranstaltet wird, und seit 1997 zu den Surfpoeten[1], denen er bis zum Jahr 2009 als festes Mitglied angehörte. Daneben tritt er als Sänger, Plattenaufleger und Fußballexperte auf. Bis 2015 waren seine Zwiegespräche mit Gott regelmäßig auf Radio Eins vom Rundfunk Berlin-Brandenburg zu hören.

Beiträge des Autors wurden in Anthologien veröffentlicht, mehrere Kurzgeschichten-Sammlungen sowie die Zwiegespräche mit Gott erschienen in Buchform.

Ahne lebt mit seiner Freundin und drei Kindern in Berlin. Als Künstler und Autor verzichtet er auf die Nennung seines Nachnamens.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elmar Krämer: Der Anarcholiterat. In: Deutschlandradio Kultur. 26. Juli 2011 (online – Interview mit Ahne).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arne Seidel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Falko Hennig: Geschichte der Lesebühnen (Memento des Originals vom 6. Dezember 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.falko-hennig.de.