Ahrenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ahrenfeld
Wappen von Ahrenfeld
Koordinaten: 52° 4′ 4″ N, 9° 38′ 42″ O
Höhe: 147 m
Einwohner: 108 (30. Jun. 2016)
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 31020
Vorwahl: 05153
Ahrenfeld (Niedersachsen)
Ahrenfeld

Lage von Ahrenfeld in Niedersachsen

Ahrenfeld ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Salzhemmendorf im Landkreis Hameln-Pyrmont, Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kansteinhütte in Ahrenfeld

Ahrenfeld liegt innerhalb des Leineberglands im äußersten Osten des Naturparks Weserbergland Schaumburg-Hameln und ist von den Höhenzügen Osterwald im Norden, Külf im Südosten, Thüster Berg direkt im Süden und Ith etwas im Westen eingerahmt. Nach Norden fällt der Blick auf das Tal des Leine-Zuflusses Saale. Mit der Kansteinhütte, einer Selbstversorgerhütte des Alpenvereins Hannover, ist der Ort Ausgangspunkt für Klettertouren im Thüster Berg. Durch Ahrenfeld führt der Weser-Leine-Radweg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1197 – Erste Erwähnung des Ortes „Arnevelt“. Ein Herr von Arnevelt wird mit einer Holzgrafschaft belehnt.
  • 1201 – Die Gebrüder Gerungus und Diedrich von Arnevelt treten als Zeugen einer Urkunde des Bischofs Hartbert von Hildesheim auf. Diese Herren von Arnevelt waren wahrscheinlich Burgherren oder Erbauer der sogenannten „Bullerburg“. Die Bezeichnung leitet sich vielleicht von „Bollwerk“ oder aus dem Namen eines früheren Besitzers, Wuldrich Bock von Wülfingen, ab.
  • 1400 – Im 15. Jahrhundert war Ahrenfeld eine zeitlang „wüst“ gefallen, also unbewohnt gewesen.
  • 1500 – Die Ahrenfelder Burg oberhalb des Dorfes am Hang des Kansteins auf dem heutigen Friedhofshügel wird bei einer Fehde gänzlich zerstört. Es sind keine Überreste mehr zu finden. Die Steine wurden zum Bau der Einfriedungsmauer des Gutes Heinsen benutzt.
  • 1585 – Erwähnung des Ortes in der Calenberger Musterungsrolle. Es gibt drei Meierhöfe und 16 Köthnerstellen.
  • 1689 – Aufzählung der Einwohner in einer Kopfsteuerliste.
  • 1738 – Die Schule wird gebaut.
  • 1745 – Die Ahrenfelder Glocke wird gegossen.
  • 1752 – Anlegung einer Ziegelei.
  • 1804 – Anlegung eines Kalkofens im Ahrenfelder Holz durch Konrad Grimpe.
  • 1842 – Die Verkoppelung beginnt.
  • 1854 – Es wird eine neue Schule gebaut.
  • 1909 – Der Schulvorstand lässt die Schulstelle an das Elektrizitätswerk Oldendorf anschließen. An der Schule werden Reparaturarbeiten vorgenommen.
  • 1934 – Die Freiwillige Feuerwehr wird gegründet.
  • 1951 – Der Löschwasserteich und Badeteich wird hinter dem Friedhof in Eigenleistung gebaut.
  • 1952 – Die Kansteinhütte wird vom Alpenverein Hannover gebaut.
  • 1965 – Die Schule wird aufgelöst. Die Kinder gehen nach Oldendorf zur Schule.
  • 1975 – Gründung der Jugendfeuerwehr.
  • 1977 – Ein Brand zerstört die Gaststätte.
  • 1985 – Bau der Bolzplatz-Schutzhütte.
  • 1997 – Ahrenfeld feiert sein 800-jähriges Bestehen mit vielen Aktionen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahrenfeld hat mit dem Ortsteil Oldendorf einen gemeinsamen neunköpfigen Ortsrat.[1]

Ortsbürgermeister des gemeinsamen Ortsrates ist Eckhard Füllberg (CDU).[2]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im gespaltenen Schild links ein aufgerichteter Adler auf goldenem Grund, rechts drei goldene Ähren auf grünem Grund.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kommunalwahl 2011 Oldendorf
  2. Flyer Politik im Flecken Salzhemmendorf (PDF)