Aichi D1A

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aichi D1A
Aichi D1A2
Aichi D1A2
Typ: Sturzbomber
Entwurfsland: JapanJapan Japan
Hersteller:

Aichi

Erstflug: 1934
Stückzahl: 590

Die Aichi D1A (jap. 九四式艦上爆撃機, kyūyon-shiki kanjō bakugekiki, dt. etwa: „Typ-94-trägergestützter-Bomber“ alliierter Codename Susie) war ein trägergestützter japanischer Sturzkampfbomber im Zweiten Weltkrieg. Sie wurde im Rahmen der deutsch-japanischen Kooperation mit Heinkel auf Basis der Heinkel He 50 entwickelt. Die D1A war ein Doppeldecker mit starrem Fahrwerk.

Gebaut wurden zwei Varianten: die D1A1 mit 162 und die D1A2 mit 428 Exemplaren. Der Erstflug erfolgte im Jahre 1934 (nach damaligem japanischen Kalender: Kōki 2594, daher die japanische Typbezeichnung). Die Produktion wurde 1940 eingestellt. Die letzte Maschine ging 1942 außer Dienst.

Die Maschinen wurden auf den Trägern Akagi, Kaga und Ryūjō stationiert.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße Aichi D1A1 Aichi D1A2
Besatzung 2
Länge 9,40 m 9,30 m
Spannweite 11,37 m 11,40 m
Höhe 3,45 m 3,41 m
Flügelfläche 34,1 m² 34,7 m²
Leermasse 1400 kg 1516 kg
max. Startmasse 2610 kg
Höchstgeschwindigkeit 310 km/h in 3200 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 7000 m
Reichweite 930 km
Triebwerke ein Nakajima Kotobuki 2 Kai 1, 412 kW / 550 PS
(restl. 44 Exemplare: ein Nakajima Kotobuki 3, 430 kW / 570 PS)
ein Nakajima Hikari 1, 540 kW / 720 PS
Bewaffnung * zwei starre, nach vorne gerichtete Typ 92 7,7-mm-MG und ein bewegliches Typ 92 7,7-mm-MG für den Bordschützen
* eine 250-kg-Bombe unter dem Rumpf und zwei 30-kg-Bomben unter den Tragflächen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]