Heinkel He 50

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinkel He 50
Heinkel 50.jpg
He 66, die Exportversion der He 50
Typ: Sturzkampfflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich

Hersteller: Heinkel
Erstflug: 1931
Indienststellung: 1935
Stückzahl: 78

Die Heinkel He 50 (HD 50) war ein einmotoriges Marine-Aufklärungs- und -Sturzkampfflugzeug der Ernst Heinkel Flugzeugwerke.

Technische Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die He 50 war ein zweisitziger Doppeldecker mit verspannten Tragflächen. Die Tragflächen waren teilweise mit Leichtmetall verkleidet, sonst mit Stoff bespannt. Der Rumpf bestand aus geschweißten Stahlrohren; der vordere Teil bis zu den beiden Sitzen war mit Leichtmetall verkleidet, der restliche Teil mit Stoff bespannt. Sie konnte mit Doppelschwimmern oder einem Fahrwerk mit festen Sporn ausgerüstet werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten im Auftrag der Marine hergestellten Prototypen waren noch mit Junkers-L-5-Motoren ausgestattet, die sich jedoch als zu schwach erwiesen. Die He 50 wurde daraufhin mit einem luftgekühlten Siemens-„Jupiter“-Motor ausgestattet. Der Serienbau erfolgte bei Heinkel, den Bayerischen Flugzeugwerken und Focke-Wulf.

Noch während der Erprobung begann die Serienfertigung. Ein als He 66 bezeichnetes Exemplar wurde im Dezember 1933 an Japan geliefert und nach Einbau eines einheimischen Motors als Aichi D1A in Serie gebaut. Mindestens 24 Stück der Exportausführung He 66 wurden 1934 und 1935 für China hergestellt.[1] Im Rahmen der Erprobung kam eine He 50 in der Legion Condor zum Einsatz.[2]

Die Maschinen wurden als sturzflugfähige Schulmaschinen und für Versuche als Trägerflugzeuge für die Graf Zeppelin eingesetzt.[1] Im ersten Halbjahr 1939 fanden in Travemünde umfangreiche Bremslandeversuche für den Trägerbetrieb statt. Ein Einsatz fand nicht statt, es blieb bei den umfangreichen Versuchen. Die im Seefliegerhorst Pillau abgestellten 37 für den Trägerflugbetrieb modifizierten He 50 T1 waren für die Verschrottung vorgesehen. Stattdessen wurden diese am 2. April 1943 als Erstausstattung der „Staffel Buschmann“ von der NSGr 11 zugewiesen. Der Einsatz erfolgte im Nordabschnitt der Ostfront, die He 50 wurden von estnischen Freiwilligen geflogen.[2]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße He 50a
(Prototyp Schwimmerversion)
He 50a
(V-1, Prototyp Radversion)
He 50 A-2
Baujahr 1931 1932 1933
Besatzung 2
Länge 10,02 m 9,60 m
Spannweite 11,50 m
Höhe 4,5 m 4,13 m 4,06 m
Flügelfläche 34,80 m²
Rüstmasse 1760 kg 1535 kg 1600 kg
Startmasse 2210 kg 2335 kg 2620 kg
Höchstgeschwindigkeit 185 km/h in Bodennähe 246 km/h in 1000 m Höhe 230 in Bodennähe
Marschgeschwindigkeit 170 km/h 220 km/h 190 km/h in 800 m Höhe
Landegeschwindigkeit 82 km/h 95 km/h
Steigzeit 3,0 min auf 1000 m Höhe
6,5 min auf 2000 m Höhe
16,0 min auf 4000 m Höhe
Dienstgipfelhöhe 5400 m 6400 m
Reichweite 650 km
Triebwerk 1 × Junkers L 5G 1 × Siemens „Jupiter VI 5,3“ 1 × Siemens & Halske SAM 322B
Startleistung 380 PS (279 kW) 490 PS (360 kW) 600 PS (441 kW)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinkel. Chronik und Typenblätter der Firma Heinkel-Flugzeugbau. 3. Auflage. Aviatic, Oberhaching 1996, ISBN 3-925505-08-3.
  • Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1922–1932. Heel, Königswinter 2006, ISBN 3-89880-502-6.
  • Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1933–1945. Heel, Königswinter 2003, ISBN 3-89880-217-5.
  • Helmut Stützer: Die deutschen Militärflugzeuge 1919–1934. E. S. Mittler & Sohn, Herford 1984, ISBN 3-8132-0184-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Heinkel He 50 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Manfred Griehl: Typenkompass Heinkel, Motorbuch Verlag Stuttgart, 2012, ISBN 978-3-613-03424-2
  2. a b Volker Koos: Ernst Heinkel Flugzeugwerke 1933–1945; S. 20–22, Heel Verlag, Königswinter, 2003