Aileen Oeberst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Aileen Oeberst ist eine deutsche Psychologin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erwarb sie das Diplom in Psychologie. Von 2005 bis 2008 war sie Promotionsstipendiatin im DFG-geförderten Graduiertenkolleg „Integrative Kompetenzen und Wohlbefinden“ an der Universität Osnabrück. Von 2008 bis 2010 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Sozialpsychologie in Osnabrück. Von 2011 bis 2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Wissensmedien (beurlaubt 2012–2013). Von 2012 bis 2013 vertrat sie die Professur für Sozialpsychologie an der Universität Osnabrück. Von 2015 bis 2015 vertrat sie die Professur für Sozial- und Rechtspsychologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Von 2016 bis 2019 lehrte sie als Juniorprofessorin für Forensische Psychologie am Psychologischen Institut in Mainz. Seit 2019 ist sie Universitätsprofessorin an der Fernuniversität Hagen. Darüber hinaus leitet sie die Nachwuchsprojektgruppe „Collaborative Biases“ am Leibniz-Institut für Wissensmedien.[1]

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Arbeitsschwerpunkt liegt in Verzerrungen in der Informationsverarbeitung. So hat sie beispielsweise den Rückschaufehler sowohl bei RichterInnen[2] als auch in Wikipedia-Artikeln[3][4] untersucht. Darüber hinaus erforscht sie kollektive Repräsentationen von Intergruppenkonflikten (u. a. Ethnozentrismus[5]), falsche Erinnerungen[6], Laientheorien im juristischen Kontext[7][8], sowie die Konsequenzen von Täuschung in Experimenten[9].

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hypermnesie. Affektive, motivationale und persönlichkeitspsychologische Einflussfaktoren. Saarbrücken 2010, ISBN 978-3-8381-0978-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leibniz-Institut fuer Wissensmedien: Collaborative_Biases. Abgerufen am 4. August 2019.
  2. Aileen Oeberst, Ingke Goeckenjan: When being wise after the event results in injustice: Evidence for hindsight bias in judges’ negligence assessments. In: Psychology, Public Policy, and Law. Band 22, Nr. 3, 2016, ISSN 1939-1528, S. 271–279, doi:10.1037/law0000091 (apa.org [abgerufen am 4. August 2019]).
  3. Aileen Oeberst, Ina von der Beck, Mitja D. Back, Ulrike Cress, Steffen Nestler: Biases in the production and reception of collective knowledge: the case of hindsight bias in Wikipedia. In: Psychological Research. Band 82, Nr. 5, September 2018, ISSN 0340-0727, S. 1010–1026, doi:10.1007/s00426-017-0865-7 (springer.com [abgerufen am 4. August 2019]).
  4. Aileen Oeberst, Ina von der Beck, Ulrike Cress, Steffen Nestler: Wikipedia outperforms individuals when it comes to hindsight bias. In: Psychological Research. 20. März 2019, ISSN 0340-0727, doi:10.1007/s00426-019-01165-7 (springer.com [abgerufen am 4. August 2019]).
  5. Aileen Oeberst, Christina Matschke: Word order and world order: Titles of intergroup conflicts may increase ethnocentrism by mentioning the in-group first. In: Journal of Experimental Psychology: General. Band 146, Nr. 5, 2017, ISSN 1939-2222, S. 672–690, doi:10.1037/xge0000300 (apa.org [abgerufen am 4. August 2019]).
  6. Aileen Oeberst, Hartmut Blank: Undoing suggestive influence on memory: The reversibility of the eyewitness misinformation effect. In: Cognition. Band 125, Nr. 2, November 2012, S. 141–159, doi:10.1016/j.cognition.2012.07.009 (elsevier.com [abgerufen am 4. August 2019]).
  7. Aileen Oeberst: If anything else comes to mind… better keep it to yourself? Delayed recall is discrediting—unjustifiably. In: Law and Human Behavior. Band 36, Nr. 4, 2012, ISSN 1573-661X, S. 266–274, doi:10.1037/h0093966.
  8. Aileen Oeberst: How good are future lawyers in judging the accuracy of reminiscent details? The estimation-observation gap in real eyewitness accounts. In: The European Journal of Psychology Applied to Legal Context. Band 7, Nr. 2, Juli 2015, S. 73–79, doi:10.1016/j.ejpal.2015.03.002 (copmadrid.org [abgerufen am 4. August 2019]).
  9. Aileen Oeberst, Isabel Lindner: Unannounced memory tests are not necessarily unexpected by participants: test expectation and its consequences in the repeated test paradigm. In: Cognitive Processing. Band 16, Nr. 3, August 2015, ISSN 1612-4782, S. 269–278, doi:10.1007/s10339-015-0663-3.