Akatsuki-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Akatsuki-Klasse
Die Ikazuchi

Die Ikazuchi

Schiffsdaten
Land JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffsart Zerstörer
Bauzeitraum 1930 bis 1933
Stapellauf des Typschiffes 7. Mai 1932
Gebaute Einheiten 4
Dienstzeit 1932 bis 1945
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
118,4 m (Lüa)
Breite 10,36 m
Tiefgang max. 3,28 m
Verdrängung 1706 t
 
Besatzung 197 Mann
Maschinenanlage
Maschine 3 RO-Dampfkessel Typ Kampon
2 Satz Kampon-Gleichdruck-Getriebe-Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
50.000 PS (36.775 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
38 kn (70 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung
  • 6 × Sk 12,7 cm (3x2)
  • 2 × MG 13 mm/76 (0.52") Type 93
  • 9 × Torpedorohr ⌀ 61 cm
  • 18 Seeminen

Die Akatsuki-Klasse (jap. 暁型駆逐艦, Akatsuki-gata kuchikukan) war eine Klasse von vier Zerstörern des japanischen Kaiserreiches, die im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kamen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Akatsuki-Klasse wurde im Bauprogramm 1927 als verbesserte Fubuki-Klasse gebaut. Im Unterschied zu dieser hatten sie nur drei Kessel und dadurch einen dünneren vorderen Schornstein. Außerdem waren der Schiffskörper kürzer und die Wasserverdrängung geringfügig niedriger.

Die Hibiki war das erste vollständig geschweißte Schiff der Kaiserlich Japanischen Marine.

Alle vier Schiffe bildeten zu Beginn des Pazifikkriegs die 6. Zerstörer-Division.

Liste der Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennung Name Werft Kiellegung Stapellauf Indienststellung Verbleib
55 Akatsuki Sasebo Naval Arsenal, Japan 17. Februar 1930 7. Mai 1932 30. November 1932 gesunken: 13. November 1942
56 Hibiki Kosakubu, Japan 21. Februar 1930 16. Juni 1932 31. März 1933 Kriegsbeute an die UdSSR: 1947
57 Ikazuchi Uraga Dock Company, Japan 7. März 1930 22. Oktober 1931 15. August 1932 gesunken: 14. April 1944
58 Inazuma Fujinagata Shipyards, Japan 7. März 1930 25. März 1932 15. November 1932 gesunken: 14. Mai 1944

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.