Aktion Mensch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Aktion Sorgenkind)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Aktion Mensch

Die Aktion Mensch (bis zum 1. März 2000: „Aktion Sorgenkind“) ist eine 1964 auf Initiative des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF) entstandene deutsche Sozialorganisation, die sich durch Lotterieeinnahmen finanziert. Sie setzt sich mit ihrer erfolgreichen Soziallotterie, ihrer Förderung und ihrer Aufklärung für die Umsetzung von Inklusion, das heißt der gleichberechtigten Teilhabe aller Menschen an der Gesellschaft, ein.

Der Sitz des gemeinnützigen Vereins befindet sich in Mainz, die Geschäftsstelle ist in Bonn. Der Verein hat sieben Mitglieder, ihm gehören neben dem ZDF die sechs Wohlfahrtsverbände Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Caritasverband, Deutsches Rotes Kreuz, Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband und die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland an.

Die von der Aktion Mensch betriebene Soziallotterie, an der sich regelmäßig 4,6 Millionen Menschen beteiligen, unterstützt jeden Monat bis zu 1000 Projekte für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche. Sie ist die größte Soziallotterie in Deutschland. Seit Vereinsgründung hat sie rund 3,7 Milliarden Euro an Projekte weitergegeben (Stand 2015).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Vereinsgründer war der ZDF-Journalist und langjährige Moderator der ZDF-Sendung Gesundheitsmagazin Praxis (Erstsendung: 3. Januar 1964) Hans Mohl (1928–1998), den der Contergan-Skandal zu einer Hilfsaktion inspirierte. Das Schlafmittel war für Fehlbildungen bei Neugeborenen verantwortlich. Auf Druck der Öffentlichkeit wurde Contergan im Jahr 1961 vom Markt genommen. Insgesamt wurden ab 1957 rund 5.000 contergangeschädigte Kinder in der Bundesrepublik geboren, an deren Schicksal die Öffentlichkeit großen Anteil nahm. Die intensive Berichterstattung in den Medien enttabuisierte nachhaltig das Thema Behinderung. So wurde Behinderung nicht mehr nur als ein persönliches Schicksal gesehen, sondern als gesellschaftliche Aufgabe. Der ZDF-Journalist Hans Mohl wollte mit der Lotterie die Lebenssituation von Kindern mit Behinderung verbessern.

Das ZDF unterstützte dieses Vorhaben mit einer regelmäßigen Reihe von Fernsehshows, die für den Verein warben und eine Lotterie durchführten, mit deren Einnahmen die Organisation Projekte unterstützen konnte. Zu den vor allem im Rahmen der Fernsehshows erreichten Lotterieeinnahmen kamen Spenden hinzu. Alle Sendungen wurden bis dahin als Erfolg eingestuft. Als Der Große Preis nach dem Ausscheiden von Thoelke Ende 1992 unter dessen Nachfolgern allerdings keinen Erfolg mehr bei den Zuschauern hatte und Ende 1993 eingestellt wurde, konnten auch die Nachfolgeformate dieser Sendung, wie Goldmillion (1995), Das große Los (1996 bis 2000), Jede Sekunde zählt (2000 bis 2001) und erneut Der große Preis (2002 bis Mitte 2003), nicht mehr an die früheren Zeiten anknüpfen und verschwanden bald wieder vom Bildschirm. Ab Oktober 2003 engagierte sich Thomas Gottschalk für die Aktion Mensch, ab Januar 2012 gab Jörg Pilawa als neuer ehrenamtlicher „Botschafter“ die Gewinner der Lotterie im ZDF bekannt. Seit Januar 2014 übernimmt diese Aufgabe Rudi Cerne.

Mit der Respekt-Kampagne 1995 kam es bei der Vereinsarbeit zu einem einschneidenden Perspektivenwechsel: Menschen mit Behinderung wurden nicht länger als bemitleidenswerte Empfänger von Hilfen dargestellt, sondern wurden zu selbstbewussten Akteuren, die sich auch für die Kampagne abbilden ließen. Es ging jetzt auch darum, einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft herbeizuführen. Deshalb wurde 1997 die Satzung um das Vereinsziel „Aufklärung“ erweitert. Man war sich klar darüber, dass die Förderung von Projekten nicht ausreichte, um das Thema Behinderung in die Öffentlichkeit zu tragen und ein Umdenken anzustoßen. Hier waren Aktionen und Kampagnen nötig, um die gewünschte Aufmerksamkeit in der Bevölkerung zu erreichen. Der Verein wollte mit seinen Informationen und Botschaften eine viel größere Gruppe erreichen. Es ging darum, Nähe zu schaffen, wo noch Distanz herrschte, und Toleranz und Miteinander in der Gesellschaft zu fördern.

Im Jahr 1999 beschloss die Mitgliederversammlung, mit Wirkung vom 1. März 2000 den Verein in „Aktion Mensch“ umzubenennen. Der neue Name spiegelt sowohl das größere Aufgabenspektrum der Aktion Mensch als auch den gesellschaftlichen Perspektivenwechsel im Umgang mit Menschen mit Behinderung wider.

Am 1. Januar 2003 begann der neue Förderschwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe und gleich im ersten Jahr konnten mehr als 120 Projekte mit rund 12 Millionen Euro gefördert werden. Dieses Engagement ist langfristig angelegt, da es für junge Menschen immer schwieriger wird, das eigene Leben zu planen und selbständig zu gestalten – unabhängig davon, ob mit oder ohne Behinderung. Gleichzeitig können die Träger der Kinder- und Jugendhilfe nicht genügend Mittel zur Verfügung stellen, um passende Angebote zu entwickeln.

2014 feierte die Aktion Mensch unter dem Motto „Schon viel erreicht. Noch viel mehr vor.“ ihr 50-jähriges Bestehen mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen.

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelpunkt der Arbeit der Aktion Mensch steht das Engagement für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche. Sie setzt sich für die Verbesserung ihrer Lebensbedingungen ein und engagiert sich für die Verwirklichung von Inklusion, dem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung in allen Lebensbereichen. Mit ihren Kampagnen und Aktionen bringt sie das Thema Inklusion in die Öffentlichkeit, um zu zeigen, dass Vielfalt einen besonderen Wert in unserem Zusammenleben darstellt.

Förderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein unterstützt Projekte freier, gemeinnütziger Organisationen, nicht aber einzelne Personen oder öffentliche Einrichtungen.[1] Über die eingereichten Anträge entscheidet das Kuratorium auf der Grundlage der Aktion Mensch-Förderrichtlinien, die auf dem Portal des Vereins veröffentlicht sind. Bei der Auswahl der Förderanträge achtet das Gremium darauf, dass es sich um Konzepte handelt, die einen innovativen Ansatz wählen und dazu beitragen, Inklusion im Alltag umzusetzen. Dabei werden Anträge im Bereich der Behinderten-, aber auch der Kinder- und Jugendhilfe berücksichtigt. Der Verein stellt Mittel für unterschiedliche Bedürfnisse zur Verfügung. So fördert sie beispielsweise Integrationsunternehmen, unterstützt barrierefreie Umbauten von Gebäuden; die Umwandlung von großen Einrichtungen zu gemeindeintegrierten, kleinen Wohneinheiten, sorgt für mehr Mobilität, indem sie Fahrzeuge bezuschusst; fördert Personal- und Sachkosten sowie Projekte, die sich für mehr Inklusion zum Beispiel bei Freizeit oder Bildungsangeboten einsetzen. Die Aktion Mensch ermöglicht damit nicht nur aufwändige Vorhaben – ihre besondere Stärke liegt vor allem darin, kleinere Projekte oder Initiativen zu unterstützen.

Lotterie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Lotterieeinnahmen fließen über 37 % in die Förderung sozialer Projekte für Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie in Aufklärungsmaßnahmen. 30 % werden als Lotteriegewinne ausgeschüttet, 17 % als Lotteriesteuer abgeführt (Stand 2018). Spenden fließen in voller Höhe in die Förderung.[2] Im Jahr 2018 schüttete die Soziallotterie Gewinne im Wert von rund 140,0 Millionen Euro an die Lotterieteilnehmer aus.[3] Jeden Sonntag gibt der ehrenamtliche Botschafter der Aktion Mensch, Rudi Cerne, um 19:28 Uhr in der Sendung Aktion Mensch Gewinner im ZDF die Gewinnzahlen bekannt. Hier stellt er auch geförderte Projekte der Soziallotterie vor. Bis zum 1. März 2015 trug die Sendung den Titel 5 Sterne-Gewinner. Es werden unterschiedliche Lose angeboten: Abo-Lose sind das Glücks-Los, das 5 Sterne-Los und das Xtra-Superlos. Befristete Lose sind das 2.000.000-Euro Jahreslos, 1.500.000-Euro Jahreslos, 1.000.000-Euro Jahreslos und das 500.000-Euro Jahreslos.

Der Höchstgewinn beträgt beim 5 Sterne-Los 2.000.000 Euro. Weitere Gewinnmöglichkeiten sind Sofortrente, Haushaltsgeld oder das Traumhaus. Mit dem Glücks-Los können Mitspieler in der Kategorie Sofortgewinn bis zu 2.000.000 Euro gewinnen, als Kombigewinn bis zu 1.000.000 Euro plus monatlich bis zu 5.000 Euro oder als Dauergewinn bis zu 10.000 Euro monatlich.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner sind die, deren Lose die richtigen Endziffern haben. Die Losnummern sind 12-Stellig. Die letzten sieben Ziffern entscheiden über den Gewinn. Es gibt Gewinne ab 3 richtigen Endziffern.[4] Für die Hauptgewinne sind sieben richtige Endziffern nötig.

Kosten und Gewinne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jahreslos kostet im September 2019 zwischen 18 und 72 Euro und gilt für 12 monatliche Ziehungen pro Jahr. (Gewinnmöglichkeit 500.000 bis 2.000.000 Euro).

Daneben gibt es das Basislos für 12 € im Monat mit vier Ziehungen im Monat und möglichem Gewinn 1 Mio Euro. Vier weitere Ziehungen im Monat kosten 10 € extra. Vier weitere Ziehungen können für Grundstücksgewinne gekauft werden. (6 € für Haus mit Grundstück im Wert von 500.000 Euro, 8,50 € für Haus mit Grundstück im Wert von 1 Mio Euro) Dafür sind sieben richtige Endziffern nötig.

Daneben gibt es die Möglichkeit auf 4 Ziehungen im Monat für 2,50 oder 5,00 Euro für den Gewinn einens Haushaltsgeldes in Höhe von 3000 Euro bzw. 6000 Euro im Monat. Dafür sind sieben richtige Endziffern nötig.

Daneben gibt es eine Sofortrente zu gewinnen in Höhe von 2.500 oder 5.000 Euro im Monat. Diese kosten 5 bzw. 10 Euro für vier Ziehungen. Sieben Endziffern sind für den Hauptgewinn notwendig.

Nicht jede Ziehung führt zu Gewinnern. Nicht ausgeschüttete Preise werden in Sonderausschütungen erneut ausgelost.

Gewinnchancen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewinnchancen sind beispielsweise im Gegensatz zu Lotto[5]auf der Webseite von Aktion Mensch nicht explizit aufgeführt. Auf der Webseite mit den Gewinnchancen wird nur die Werbebotschaft vermittelt, es gebe 30 Millionäre pro Jahr, 196 Gewinner pro Stunde, 71 Hauptgewinner 2018.[4] Als Gewinn zählen auch Bagatellgewinne von 5 oder 10 Euro, die die Kosten des Einsatzes verringern, aber nicht wirklich einen Gewinn darstellen. Die Zahl der verkauften Lose pro Jahr ist nicht ersichtlich.

Viele Glücksspieler spielen Jahreslose über Jahre mit nur geringen Bagatellgewinnen oder gar ohne überhaupt etwas zu gewinnen.

Da sieben richtige Endziffern für die Hauptgewinne verlangt werden, ist die Chance auf einen konkreten Hauptgewinn: 1 : 10.000.000. Mit zwei richtigen Endziffern gewinnt man 5,00 oder 7,50 € (Chance 1 : 100), mit vier richtigen Endziffern gewinnt man 500 € (Chance 1 : 10000)[6]

Aufklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufklärung durch den Verein sensibilisiert die Menschen mit Kampagnen und Aktionen für Inklusion. Sie informiert, bringt Menschen zum Nachdenken und möchte sie motivieren, selbst aktiv zu werden. Die Aufklärungsarbeit soll Menschen für eine Gesellschaft begeistern, in der Unterschiede normal sind.

Kampagnen und Aktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inklusionskampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2011 begann die Aktion Mensch ihre bundesweite Inklusionskampagne, um die Öffentlichkeit für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft zu sensibilisieren und zur Verwirklichung von Inklusion beizutragen. Leitgedanke der Kampagne im Jahr 2011 war, einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft voranzutreiben und anhand von positiven Beispielen zu zeigen, wie Inklusion gelingen kann. Die Motive der Inklusionskampagne 2012 werben für die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz, in der Schule und in der Freizeit. Die dritte Phase der Aufklärungskampagne zum Thema Inklusion stand unter dem Motto: Inklusion braucht Fragen! In der Jubiläumskampagne 2014 zeigten die Protagonisten, wie sie selbst Barrieren überwunden und ihre Ziele erreicht haben.


2015: Das erste Mal

Die Kampagne 2015 zum Thema „Begegnungen“ wurde durch den zugehörigen Film „Das erste Mal“ schnell einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Der preisgekrönte Film zeigt, wie Menschen mit und ohne Behinderung unerwartet aufeinandertreffen, ihre ersten Reaktionen und wie sich die Beziehung im Laufe des Kennenlernens entwickelt.

Auszeichnungen

EFFI 2016, Silber: Doing Good[7]

ADC 2016, Silber: Branded Content, Silber: PR, Silber: Promotion B2C Bronze: Film/ Sonderformat, Bronze: Casting, Bronze: Dialogmarketing Auszeichnung: Kino Einzelspot, Auszeichnung: Regie[8]

Die Klappe 2016, Gold: PR. Bronze: Kino[9]


2016: Neue Nähe

Wie neue Technologien Barrierefreiheit verbessern können, war Thema der Kampagne 2016 „Neue Nähe“ Im Kampagnenfilm treffen Kinder auf Erwachsene mit Beeinträchtigung, die in ihrem Alltag Technik wie Handprothesen, Roboterarme oder einen Sprachcomputer nutzen. Die Kinder kamen über die technischen Hilfsmittel mit den Personen mit Behinderung ins Gespräch, sie waren offen, neugierig und stellten Fragen. So waren Berührungsängste schnell überwunden und eine „neue Nähe“ geschaffen. Mehr als 7,5 Millionen Zuschauer sahen den Film auf Facebook und mehr als 1,5 Millionen auf YouTube.

Der Film wurde mehrfach ausgezeichnet:

Lead Awards 2016, Gold: Hauptkategorie Werbung – Kampagne des Jahres[10]

ADC 2017, Silber: Branded Content, Silber: Dialog Broadcast, Bronze: Online Film, Bronze: Kurzfilm, Auszeichnung: Regie, Auszeichnung: Ganzheitliche Kommunikation[11]

New York Festival World’s Best Advertising, Silver: Public Service[12] Deutscher Digital Award, Silber: Branded Content[13] Spotlight 2017, Bronze: Digitale Kampagne[14] Die Klappe 2017, Bronze: Digitale Formate[15] EFFI 2017, Silber: Doing Good[16]


2017: Wir haben mehr gemeinsam, als wir denken

Unter dem Motto „Wir haben mehr gemeinsam, als wir denken“ stand die Aufklärungskampagne 2017. In fünf Quizfolgen präsentierten sich inklusive Paare mit einem gemeinsamen Hobby oder einem Beruf. Diese Gemeinsamkeit musste eine Jury erraten. Die Behinderung trat in den Hintergrund – entscheidend waren die Talente und Stärken der Personen. Zuschauer und Besucher der Aktion Mensch-Webseite konnten anschließend für Projekt-Ideen der Paare abstimmen, die dann mit der Aktion Mensch umgesetzt wurden.


2018: Mission Zukunft – Inklusion von Anfang an

Wenn Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam aufwachsen, dann wird Inklusion im künftigen Leben auch ganz selbstverständlich. Diese Botschaft wurde 2018 mit der Aufklärungskampagne, dem zugehörigen Film „Mission Zukunft“ und vielen anderen Aktionen und Projekten vermittelt. Der Kampagnenfilm zeigte die Landung eines inklusiven Astronautenteams auf dem Mars. Die visionäre Marslandung steht symbolisch dafür, was alles möglich ist, wenn Inklusion von Anfang an erlebt wird. Wie das funktioniert, zeigen die Junior-Darsteller des Spots, die in Erwachsenenrollen geschlüpft sind und den inklusiven Alltag vorleben.

5. Mai[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 initiierte die Förderorganisation die größte Sozialkampagne Deutschlands, die „Aktion Grundgesetz“. In ihr stritten der Verein und über 100 Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe für die Umsetzung des Grundgesetzgebotes „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“. Seit 1998 ist der 5. Mai auf Initiative der „Aktion Grundgesetz“ als Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen eine feste Einrichtung in Deutschland geworden. Rund um den Protesttag initiiert und unterstützt die Aktion Mensch aktuell bundesweite dezentrale Aktionen.

Familienratgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Familienratgeber.de stellt der Verein mit einem Netzwerk von rund 160 starken Partnern aus der Behindertenhilfe ein bundesweit einmaliges, aktuelles Angebot für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen zur Verfügung.

Er bietet Informationen zu einer Vielzahl von Themen, die für Menschen mit Behinderung von Bedeutung sind, um möglichst selbstbestimmt am Leben in der Gesellschaft teilzuhaben. Ansprechpartner vor Ort können in der Adressdatenbank mit bundesweit über 25.000 Adressen recherchiert werden. Außerdem besteht für Nutzer die Möglichkeit des interaktiven Austausches in verschiedenen Foren.

Freiwilligendatenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Freiwilligendatenbank des Vereins ist mit mehr als 10.000 Angeboten die größte und umfangreichste Datenbank für ehrenamtliches und freiwilliges Engagement. Auf der Plattform werden Anbieter von Engagementmöglichkeiten genauso vorgestellt wie die Menschen und die Geschichten hinter dem Engagement. Netzwerkpartner vor Ort sorgen bundesweit für die Qualitätssicherung und die regelmäßige Pflege der Angebotsdaten. So ist sichergestellt, dass die Angebote stets aktuell sind.

Menschen – das Magazin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2004 bis 2017 brachte der Verein viermal die Zeitschrift Menschen – das Magazin heraus. Seit 2017 erscheint sie zweimal im Jahr unter dem neuen Titel Menschen: Inklusiv leben. Im Zentrum des Sozialmagazins stehen Reportagen, Features, Porträts und Interviews rund um die Themen Inklusion, Behindertenhilfe und -selbsthilfe sowie Kinder- und Jugendhilfe. Mit Heft 1/2014 startete eine stark erweiterte Online-Ausgabe mit Zusatzinformationen, Fotos und Videos. Dort stehen zudem die meisten Beiträge in Leichter Sprache und alle Artikel als Hörversion bereit. Seit 2003 unterstützt die wöchentliche Fernsehsendung Menschen – das Magazin im ZDF die Anliegen der Zeitschrift als Nachfolgesendung von Die große Hilfe (1976 bis 1995) und Mach mit (1994 bis 2002). Moderatoren waren von 2003 bis 2007 Stephan Greulich und von 2007 bis 2014 Bettina Eistel. Seit dem 6. September 2014 präsentiert Sandra Olbrich das Magazin, seit Mitte August 2017 auf dem Sendeplatz samstags um 12:05 Uhr.

Weitere Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Online-Bildungsservice bündelt alle eigenen Materialien zum Thema Bildung: Über ein Suchformular können kostenlose Arbeitsmittel und Informationen zu unterschiedlichen Themen abrufen bzw. herunterladen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Aktion Mensch – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Förderung der Aktion Mensch, abgerufen am 25. Juli 2019.
  2. Verteilung der Lotterieeinnahmen, www.aktion-mensch.de
  3. Lotteriegewinner 2018, www.aktion-mensch.de
  4. a b Aktion Mensh Gewinnchancen
  5. Gewinnchancen Lotto
  6. zdf-teletext
  7. [1], GWA EFFIE AWARDS Gewinner 2016.
  8. [2], ADC Gewinnergalerie.
  9. [3], Preisträger Werbefilme 2016.
  10. [4], Lead Awards 2016.
  11. http://www.adc.de/wp-content/uploads/2017/05/Gewinnerliste_ADC_Wettbewerb_2017.pdf (Memento vom 17. Mai 2018 im Internet Archive), Gewinnerliste ADC Wettbewerb 2017.
  12. [5], Jan Hinrik Drevs.
  13. [6], Deutscher Digital Award Gewinner 2017.
  14. [7], spotlight PROFESSIONAL Awards 2017.
  15. [8], Preisträger Werbefilme 2017.
  16. [9], GWA Effie: Diese sieben Kampagnen gewinnen Silber.