Lotterie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lostrommel

Eine Lotterie ist ein Gewinnspiel, bei dem Gewinne von Geld oder Sachen an einzelne Teilnehmer verteilt werden, die durch den Kauf eines Loses oder Ausfüllen eines Tippscheins sich daran beteiligen. Dabei entscheidet das Zufallsprinzip über die Zuteilung des Gewinns. Nach § 3 Abs. 3 Glücksspielstaatsvertrag (GlüStV) ist eine Lotterie ein Glücksspiel, bei dem einer Mehrzahl von Personen die Möglichkeit eröffnet wird, nach einem bestimmten Plan gegen ein bestimmtes Entgelt die Chance auf einen Geldgewinn zu erlangen.

Man unterscheidet Nummernlotterien, bei der die Anzahl der richtigen Ziffern einer mehrstelligen Losnummer über den Gewinn und seine Höhe entscheidet, z. B. die Glücksspirale oder Klassenlotterien, und Zahlenlotterien, bei der die richtigen Zahlen getippt werden müssen, die in einer Ziehung ermittelt werden, wie z. B beim Lotto. Es gibt auch Sonderformen wie die Geolotterie, bei der alle Teilnehmer eines z. B. über die Postleitzahl zufällig ermittelten Wohnbereiches gewinnen.

Die steuerrechtlichen Belange sind in Deutschland im Rennwett- und Lotteriegesetz geregelt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Rennwett- und Lotteriegesetz. 8. April 1922, Abruf am 30. Dezember 2017