Alagón (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alagón
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Río Alagón bei Sotoserrano

Río Alagón bei Sotoserrano

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Spanien
Flusssystem Tajo
Abfluss über Tajo → Atlantik
Quelle Bei Frades de la Sierra
40° 41′ 3″ N, 5° 47′ 27″ W40.6842155-5.79093931060
Quellhöhe ca. 1060 msnmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Bei Alcántara in den Tajo39.7371751-6.8774984200Koordinaten: 39° 44′ 14″ N, 6° 52′ 39″ W
39° 44′ 14″ N, 6° 52′ 39″ W39.7371751-6.8774984200
Mündungshöhe 200 msnmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 860 m
Länge 201 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Rechte Nebenflüsse Río Jerte, Río Sangusín, Río Francia, Río La Palla, Río de los Ángeles, Río Ambroz
Mittelstädte Coria

Der Alagón (span. Río Alagón) ist mit 201 Kilometer Länge der längste Nebenfluss des Tajo.

Er entspringt in der Provinz Salamanca im Westen Spaniens. Am Ober- und Mittellauf fließt er durch sehr dünn bevölkerte Landstriche Kastiliens. Hinter Sottoserrano durchquert er in einem engen Tal den Naturpark Las Batuecas-Sierra de Francia. Am Mittellauf ist der Fluss im Embalse de Gabriel y Galán aufgestaut, vom Stausee fast umschlossen auf einer Halbinsel die Geisterstadt Granadilla und geht gleich darauf in den Stausee des Embalse de Valdebispo. Etwa 50 Kilometer vor der Mündung fließt er an Coria vorbei, der einzigen Kleinstadt an seinem Lauf. Bei Alcántara in der Provinz Extremadura mündet er in den Tajo, wo beide Flüsse gemeinsam den Staudamm des Embalse de Alcántara bilden.

Siehe auch[Bearbeiten]