Provinz Cáceres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cáceres
ExtremaduraSpanien
Wappen der Provinz Cáceres
Wappen
Flagge der Provinz Cáceres
Flagge
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Extremadura
Hauptstadt: Cáceres (Spanien)
Amtssprache: Spanisch
Fläche: 19.868 km²
Einwohner: 406.267 (1. Jan. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 20,45 Einw./km²
ISO 3166-2: ES-CC
Website: dip-caceres.es
Lage der Provinz Cáceres
Provinz Santa Cruz de Tenerife Provinz Las Palmas Portugal Andorra Frankreich Vereinigtes Königreich Marokko Algerien Ceuta Melilla Provinz Cádiz Provinz Huelva Provinz Sevilla Provinz Málaga Provinz Granada Provinz Almería Murcia (Region) Provinz Alicante Balearische Inseln Provinz Córdoba Provinz Jaén Provinz Albacete Provinz Valencia Provinz Castellón Provinz Tarragona Provinz Barcelona Provinz Girona Provinz Lleida Provinz Badajoz Provinz Ciudad Real Provinz Huesca Provinz Cáceres Provinz Toledo Provinz Cuenca Provinz Teruel Provinz Saragossa Navarra Provinz Guadalajara Autonome Gemeinschaft Madrid Provinz Ávila Provinz Salamanca Provinz Soria Provinz Segovia Provinz Valladolid Provinz Zamora Gipuzkoa Bizkaia Álava Provinz Burgos La Rioja (spanische Region) Kantabrien Provinz Palencia Provinz León Asturien Provinz Lugo Provinz A Coruña Provinz Ourense Provinz PontevedraKarte
Über dieses Bild

Die Provinz Cáceres liegt im mittleren Teil von Westspanien in der Autonomen Gemeinschaft Extremadura. Die dünn besiedelte Provinz (ca. 20 Einwohner pro km²) ist mit 19.868,22 km² die flächenmäßig zweitgrößte Spaniens.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Cáceres nimmt den nördlichen Teil der Extremadura ein. Sie grenzt im Norden an die Provinz Salamanca, im Nordosten an die Provinz Ávila, im Osten an die Provinz Toledo, im Süden an die Provinz Badajoz und im Westen an Portugal.

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzhauptstadt ist die gleichnamige Stadt Cáceres. Die zweitgrößte Stadt ist Plasencia. In der Provinz Cáceres leben 406.267 Menschen (2015), davon etwa ein Viertel in der Hauptstadt.

Größte Orte

Stand: 1. Januar 2015

Gemeinde Einwohner
Cáceres 95.617
Plasencia 40.755
Navalmoral de la Mata 17.156
Coria 12.930
Miajadas 9.944
Talayuela 8.240
Trujillo 9.510
Moraleja 6.963
Jaraíz de la Vera 6.481
Arroyo de la Luz 6.042
Valencia de Alcántara 5.699
Montehermoso 5.844

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Altstadt von Cáceres (UNESCO-Welterbe seit 1986).
  • Das Kloster Real Monasterio de Nuestra Señora de Guadalupe (UNESCO-Welterbe seit 1993).[2]
  • Die Puente de Alcántara, eine römische Brücke von 106 n. Chr., die noch immer befahrbar ist.
  • Der Nationalpark Monfragüe.
  • Das Naturschutzgebiet Reserva Natural Garganta de los Infiernos.
  • Das Guayasamín House Museum in Cáceres, das bislang einzige Museum Europas das dem Werk des ecuadorianischen Malers Osvaldo Guayasamín gewidmet ist.
  • Die am höchsten Punkt der Altstadt Cáceres in Fels gehauene Zisterne Aljibe von Cáceres, der größte Zisternenbau der Welt (UNESCO-Welterbe seit 1986).
  • Das Kernkraftwerk Almaraz in der Nähe von Cáceres.
  • Die Höhle Santa Ana, die sich auf einem Militärgelände. Die Höhle gehört zu einem System aus Karsthöhlen in der Region.
  • Die Via de la Plata ist eine Römerstraße, die von Norden nach Süden der Region Cáceres führt. An ihr liegen viele Überreste aus der Römerzeit wie das Castra Cecilia, das Castra Servilia oder El Junquillo. Sie führt auch an Valdesalor vorbei, in dessen Nähe eine rekonstruierte Römerbrücke, die sich Puente de la Mocha nennt, liegt.[3]
  • Der Dolmen del Mellizo beim Dorf Aceña de la Borrega.

Bevölkerungsentwicklung der Provinz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Cáceres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Diócesis Coria – Cáceres. Webseite der Diözese Cáceres. Abgerufen am 12. September 2014.
  3. Via de la Plata Abgerufen am 29 August 2014.