Alatskivi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alatskivi
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Estland Estland
Kreis: Tartumaa lipp.svg Tartu
Koordinaten: 58° 36′ N, 27° 8′ O58.59805555555627.13333333333379Koordinaten: 58° 36′ N, 27° 8′ O
Höhe: 79 m
Fläche: 128,38 km²
 
Einwohner: 1.510 (2005)
Bevölkerungsdichte: 12 Einwohner je km²
Zeitzone: EET (UTC+2)
 
Webpräsenz:
Karte von Estland, Position von Alatskivi hervorgehoben

Alatskivi (deutsch: Allatzkiwi oder Allatzkiwwi) ist eine Landgemeinde im estnischen Kreis Tartu mit einer Fläche von 128,38  km². Sie hat 1510 Einwohner (1. April 2005).

Neben dem Hauptort Alatskivi gehören zur Landgemeinde die Dörfer Alasoo, Haapsipea, Kesklahe, Kokora, Kuningvere, Kõdesi, Lahe, Lahepera, Linaleo, Naelavere, Nina, Orgemäe, Padakõrve, Passi, Peatskivi, Pusi, Päiksi, Pärsikivi, Riidma, Ronisoo, Rootsiküla, Rupsi, Saburi, Savastvere, Savimetsa, Sudemäe, Torila, Toruküla, Tõruvere, Virtsu und Väljaküla.

Das Gutshaus von Alatskivi wurde erstmals 1601 erwähnt. 1628 schenkte der schwedische König Gustav II. Adolf das Anwesen seinem Sekretär Johan Adler Salvius. Nach dem Vorbild von Schloss Balmoral in Schottland entstand zwischen 1880 und 1885 das Schloss von Alatskivi im neugotischen Stil. Auftraggeber war der Deutsch-Balte Arved von Nolcken. Ende des 18. Jahrhunderts existierte bereits der 120 Hektar große Park.

Im Dorf Rupsi befindet sich in historischen Häusern des 19. Jahrhunderts ein Museum zur Erinnerung an die Schriftsteller Jakob und Juhan Liiv.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Schloss Alatskivi