Alba Rohrwacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alba Rohrwacher bei der Verleihung des Shooting Star 2013

Alba Caterina Rohrwacher (* 27. Februar 1979 in Florenz) ist eine italienische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alba Rohrwacher wurde in Florenz als Tochter eines Deutschen und einer Italienerin geboren. Ihre Schwester ist die Regisseurin Alice Rohrwacher. Sie studierte Schauspiel an der italienischen Filmhochschule Scuola Nazionale di Cinema in Rom. Ihre erste Filmrolle erhielt sie 2004 in L'amore ritrovato von Carlo Mazzacurati. 2007 spielte sie in Tage und Wolken von Silvio Soldini die Rolle der Alice und wurde 2009 hierfür mit dem David di Donatello als beste Nebendarstellerin ausgezeichnet. Im gleichen Jahr erhielt sie diese Auszeichnung für die Rolle der Giovanna in Pupi Avatis Giovannas Vater in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin. Während der Berlinale 2009 wurde sie als einer der Europäischen Shooting Stars präsentiert. 2009 spielte sie an der Seite von Tilda Swinton in Io sono l'amore von Luca Guadagnino. Auf der Berlinale 2010 wurde die Welturaufführung von Silvio Soldinis Cosa voglio di più gezeigt, in dem sie die Hauptfigur Anna spielt. Die deutsche Regisseurin Doris Dörrie wählte Rohrwacher für die Hauptrolle in ihrem Drama Glück aus.

2011 wurde Rohrwacher in die Wettbewerbsjury der 68. Internationalen Filmfestspiele von Venedig berufen. 2016 wurde sie auch in die Jury der 66. Internationalen Filmfestspiele Berlin eingeladen.

2018 wurde sie in die Academy of Motion Picture Arts and Sciences berufen, die jährlich die Oscars vergibt.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: L’amore ritrovato
  • 2005: Melissa P.
  • 2007: Mein Bruder ist ein Einzelkind (Mio fratello è figlio unico)
  • 2007: Piano, solo
  • 2007: Tage und Wolken (Giorni e nuvole)
  • 2008: Riprendimi
  • 2008: Stilles Chaos (Caos calmo)
  • 2008: Il papà di Giovanna
  • 2009: Il tuo disprezzo
  • 2009: Due partite
  • 2009: I Am Love (Io sono l'amore)
  • 2009: L’uomo che verrà
  • 2010: Diarchia
  • 2010: Was will ich mehr (Cosa voglio di più)
  • 2010: Die Einsamkeit der Primzahlen (La solitudine dei numeri primi)
  • 2012: Glück
  • 2012: Bella addormentata
  • 2012: Il comandante e la cicogna
  • 2014: Land der Wunder (Le Meraviglie)
  • 2015: Sworn Virgin
  • 2016: Operation Duval – Das Geheimprotokoll
  • 2017: Les Fantômes d’Ismaël
  • 2018: Figlia mia
  • 2018: Glücklich wie Lazzaro (Lazzaro felice)
  • 2018: Angelo
  • 2018: Ein Wunder (Il miracolo)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Alba Rohrwacher – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Academy invites 928 to Membersphip. In: oscars.org (abgerufen am 26. Juni 2018).