Luca Guadagnino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luca Guadagnino (* 1971 in Palermo) ist ein italienischer Filmregisseur.

Guadagnino, Sohn einer Algerierin und eines Italieners, wuchs einige Jahre in Äthiopien auf.[1] Er besuchte die Universität La Sapienza in Rom und wurde mit einer Arbeit über Jonathan Demme promoviert. Nach zwei Kurzfilmen legte er 1999 mit The Protagonist sein Spielfilmdebüt vor, das auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg Premiere hatte und mit nur wenigen Kopien in die Kinos kam.[2]

Seinen Durchbruch hatte Guadagnino 2005 mit der Verfilmung eines Romans von Melissa Panarello, Melissa P. Der folgende Io sono l'amore, erneut mit Tilda Swinton,[3] war 2009 für einen Golden Globe nominiert. 2011 inszenierte Guadagnino für eine britische Produktionsgesellschaft Corsica '72, eine Romanze mit mafiösen Bezügen. A Bigger Splash aus dem Jahr 2015 ist eine Neuverfilmung von Der Swimmingpool (1967).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: The Protagonist
  • 2005: Melissa P. – Mit geschlossenen Augen (Melissa P.)
  • 2009: I Am Love (Io sono l'amore)
  • 2011: Corsica '72
  • 2015: A Bigger Splash

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.iodonna.it/ascolto/11_a_cinema-intervista-luca-guadagnino-razzismo-documentario.shtml
  2. Roberto Poppi: Dizionario del cinema italiano, I Registi, Gremese 2002, S. 222
  3. A Guilt Trip That Begot A Partnership